Religion

Zeugnisse von Opfern des Opus Dei

Ein Gerichtsgebäude in Granada in Spanien

José Maria Escrivá und Opus Dei – Zeugnisse von Opfern

Da in dem Beitrag „José Maria Escrivá und das Opus Dei“ die Dissidenten zu wenig Gehör gefunden haben, veröffentlichen wir hier einige Zeugnisse von Opfern des Opus Dei.

Das Symbol der Sekte 'Opus Dei': Ein Kreuz im KreisBildquelle: wikimedia

Symbol des Opus Dei

Es sind Zeugnisse von Personen, die früher Mitglieder des Opus Dei waren. Sie sind Beispiele für die vielen Opfer, die der Gründer Escrivá wie auch die anderen Oberen im Opus Dei durch ihr Sektenverhalten zu verantworten haben. Dieses Sektenverhalten führte zur Zerstörung der Persönlichkeiten, der beruflichen Laufbahn, des Familienlebens bis hin zu Selbstmordversuchen. Außerdem droht das Opus Dei den Dissidenten mit der Strafe Gottes, weil sie aus dem Opus Dei aussteigen oder aussteigen wollen. Kein Wunder, daß die Familienmitglieder, die ihre Lieben an die Sekte verloren haben, sie psychisch zerstört zurückbekommen. Sie betrachten mit Recht Opus Dei als quasi ‘katholische’ Version einer Sekte der Gedankenkontrolle und der Gehirnwäsche.

In ihrer Art ist sie so sektiererisch wie Scientology, die Zeugen Jehovas, Sun Myung Moons Vereinigungskirche oder Falun Gong.

Auch wenn das Gericht Gottes bereits die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen hat, sei virtuell das spanische Gericht in Granada angerufen, über das Opus Dei zu Gericht zu sitzen. Wir rufen dazu drei Zeugen auf, die als ehemalige Vollmitglieder (Numerarier) das Opus Dei sehr genau kennen.

Wir rufen die erste Zeugin auf: Maria del Carmen Tapia

Maria del Carmen Tapia, früher Vollmitglied des Opus Dei, dann AussteigerinBildquelle: survivorbb

Maria del Carmen Tapia in Casavieja, Caracas, im Jahr 1957

Als erste Zeugin rufen wir Maria del Carmen Tapia auf. Sie war bis 1966 Numerarierin (Vollmitglied) und diente fast fünf Jahre lang als persönliche Sekretärin des Gründers von Opus Dei, Msgr. José Maria Escrivá. Neun Jahre lang war sie Regionaldirektorin der Frauenabteilung von Venezuela. Nach ihrem Ausstieg aus der Sekte schrieb sie viele Jahre später ein Buch mit dem Titel ‘Beyond the Threshold’ (‘Jenseits der Schwelle: Ein Leben im Opus Dei’). Es handelt sich um einen Bericht einer Aussteigerin, die in der internen Verwaltung der Organisation tätig war. Sie kannte daher sehr genau die internen Vorgänge.

Auf der Aussteigerseite ODAN.org findet sich eine Buchzusammenfassung von Tammy DiNicola, selber ehemaliges Opus Dei-Mitglied.

Wir zitieren aus der Buchzusammenfassung von Tammy DiNicola:

Obwohl ich seit fast vier Jahren mit dem Opus Dei zu tun hatte, war ich immer noch schockiert von vielem, was ich in Tapias Buch las. Vor allem die Persönlichkeit des Gründers, die Tapia beschrieb, war missbräuchlicher, als ich es mir je vorgestellt hatte.

Die Entstehung einer Fanatikerin

Vor den Kapiteln, die ihren Aufenthalt in Rom beschreiben, schreibt Tapia über die subtile “Veränderung” in ihrem Denken und Verhalten. Während ihr anfängliches Engagement für das Opus Dei von dem Wunsch beseelt war, Gott zu gefallen und seinem Willen zu folgen, begann Tapia in dem Kapitel “Die Entstehung einer Fanatikerin” bald, dem “Willen des Vaters (Escriva)” mehr Bedeutung beizumessen als dem “Willen Gottes”. Sie schreibt: “Dem Vater zu gefallen, gefällt Gott und nicht umgekehrt….Der Vater wird in das Ebenbild Gottes verwandelt.” (S. 100)

Auf dem Höhepunkt ihres “Fanatismus” reiste Tapia nach Rom, um eine der Sekretärinnen Escrivas zu werden. Dort erlebte sie die extreme Schwierigkeit, jeden Tag mit dem Gründer zu arbeiten. Eitel und zu Wutausbrüchen neigend, beschimpfte und verspottete Escriva jeden in seiner Gegenwart, der seine Aufgaben nicht mit absoluter Perfektion erledigte. Doch trotz Escrivas Ausbrüchen und seiner Härte schätzte sich Tapia glücklich, an seiner Seite arbeiten zu dürfen.

Ihre Erfahrungen mit dem Opus Dei in Venezuela

Nach ihrer Zeit in Rom wurde Tapia 1956 nach Venezuela versetzt, wo sie als Regionalleiterin für alle Frauen des Opus Dei zuständig war. Während ihrer Zeit in Venezuela gewann Tapia Perspektiven, die sie in Rom, wo sie durch ihren Fanatismus praktisch geblendet war, nicht hatte sehen können.

Damit machte sie sich jedoch der größten Sünde des Opus Dei schuldig: dem Mangel an Einheit. Als Regionaldirektorin traf Tapia Entscheidungen, die auf ihrer Erfahrung und ihrem gesunden Menschenverstand beruhten; diese Entscheidungen gingen den anderen Direktorinnen und Priestern in Venezuela jedoch oft gegen den Strich.

Mangel an Nächstenliebe im Opus Dei

Tapia ärgerte sich auch über den Mangel an Nächstenliebe, den ihre Oberen in Rom an den Tag legten, einschließlich des Gründers selbst. Sie beschrieb die grausame Behandlung einer jungen venezolanischen Numerarierin, die in Rom einen Zusammenbruch erlitten hatte, durch die Oberen des Opus Dei. Tapia sollte das junge Mädchen auf ihrer Rückreise von Rom am Flughafen abholen, wusste aber nichts von ihrem Zustand. Das junge Mädchen wurde in einem so heiklen Zustand allein von Rom nach Venezuela geschickt, und Tapia war entsetzt, als sie feststellte, daß sie betäubt worden war. Da das Mädchen vom Opus Dei nicht mehr erwünscht war, wurde es ohne Rücksicht auf ihre Sicherheit weggeschickt.

Die Unabhängigkeit, die Tapia an den Tag legte, sollte sie teuer zu stehen kommen. Im Oktober 1965 wurde sie plötzlich nach Rom gerufen, ohne daß ihr der Grund dafür mitgeteilt wurde. Die vage Antwort, die sie erhielt, lautete, daß sie sich dort zwei Wochen lang ausruhen würde und dann nach Venezuela zurückkehren könne. Als Tapia darum bat, den Brief des Gründers zu sehen, wurde ihr dies verweigert, was ihre Angst noch verstärkte. Die Priester und Direktorinnen des Opus Dei, die mit ihrem Führungsstil in Venezuela nicht einverstanden waren, verhielten sich verschlossen und gaben keine klaren Antworten. Dies vergrößerte Tapias Beunruhigung nur noch mehr.

Ihr Aufenthalt in Rom in der Opus Dei-Zentrale

Während ihres Aufenthalts in Rom wuchs Tapias Angst täglich, da sie wochenlang darauf wartete, zu erfahren, warum sie nach Rom zurückgekehrt war. Unter ständiger Aufsicht durfte Tapia nirgendwo hingehen, ohne von anderen Opus-Dei-Mitgliedern begleitet zu werden.

Bald wurde ihr klar, daß sie beobachtet wurde und daß sie Rom nicht wie versprochen in zwei Wochen verlassen würde.

Während der Beichte und des “Vertrauensgesprächs” mit Marlies Kucking, der Präfektin für Studien in der zentralen Beratungsstelle, wurde Tapia gesagt, daß sie sich eines starken Stolzes schuldig gemacht habe. Als sie jedoch nach Einzelheiten fragte, wollte man nicht näher darauf eingehen, sondern sagte ihr stattdessen, daß sie nicht verstehen könne, wie sie es nicht wissen könne. Sie deuteten an, daß sie in Venezuela Gräueltaten begangen hatte, doch Tapia konnte sich nicht vorstellen, um welche es sich handelte.

Tapia litt unermessliche Qualen, doch die Behandlung im “Gefängnis” des Opus Dei begann ihr die Augen zu öffnen. Sie begann, beunruhigende Dinge im zentralen Haus in Rom zu sehen. Sie schreibt,

“Anstatt ein Gefühl für die Einbeziehung aller Länder zu entwickeln, drehte sich alles um Spanien; Italienisch wurde kaum gesprochen. Außerdem fehlte es den Leitern an Wärme, und es herrschte eher Unterwürfigkeit als Zuneigung zum Vater, verbunden mit einer kultischen Verehrung seiner Persönlichkeit. Das Familienleben war nicht spontan, und die Menschen waren nicht frei, zu kommen und zu gehen. Vor allem aber herrschte ein solcher Sinn für Diskretion und Geheimhaltung, daß alles zum reinen Elend geworden war. Man erfuhr zum Beispiel nie, wenn eine Numerarierin aus einem anderen Land kam; man traf sie einfach auf dem Flur oder sah sie im Oratorium.” (S. 244)

Das Treffen mit José Maria Escrivá

Schließlich wurde Tapia zu einem Treffen mit Escriva gerufen. Escrivá schrie sie an und sagte ihr, daß sie niemals nach Venezuela zurückkehren würde. Als Tapia ihren Wunsch äußerte, in Venezuela zu leben und zu sterben, wurde Escrivá wütend und sagte ihr, sie sei voller Stolz.

Von der Wut und der Verachtung des Gründers niedergeschmettert, weinte Tapia vor allem, weil sie erkannte, daß der Mann, den sie in all den Jahren im Opus Dei fast verehrt hatte, sie angelogen hatte. Er hatte sie nicht nur unter falschem Vorwand nach Rom geschickt, sondern auch das Mandat des Opus Dei gelogen, das besagt, daß die Mitglieder des Opus Dei wählen können, in welchem Land sie leben wollen.

Tapia begann zu erkennen, daß nur diejenigen, die buchstabengetreu befolgten, was Escrivá diktierte, seine Zuneigung und “Liebe” genossen.

Ständige Überwachung, Verhöre und Haft

Tapia litt noch mehr unter den Oberen des Opus Dei und dem Gründer. Sie konnte keine Post empfangen oder verschicken und auch keine Telefonanrufe entgegennehmen oder tätigen. Ständig wurde sie überwacht und konnte das Haus in Rom nicht verlassen. Auch wurde sie ständig verhört, zur Beichte gezwungen. Ihr wurden jegliche Privilegien verweigert. In mehreren Sitzungen schrie Escrivá Tapia an, nannte sie eine Hure, eine Sau, eine böse Frau, voll von ‘schlechtem Geist’, wertlos.

Von Oktober 1965 bis Mai 1966 war Tapia eine Gefangene im Haus des Opus Dei in Rom. Am Ende wurde sie vom Gründer als ‘hoffnungsloser Fall’ eingestuft und aus dem Haus geworfen. Fast alles, was Tapia besaß, wurde von den Opus-Dei-Mitgliedern durchsucht und mitgenommen. Sie nahmen sogar alle ihre Ausweispapiere aus Venezuela mit.

Drohungen von Seiten Escrivás gegen Frau Tapia

Als sie das Haus verließ, sagten ihr die Mitglieder des Opus Dei, daß sie sich in Todsünde befinde und dass sie nur nach lebenslanger Buße und Gebet gerettet werden könne.

Der Gründer drohte Tapia, wenn sie jemals über ihre Jahre im Opus Dei sprechen würde, würde er persönlich dafür sorgen, daß sie entehrt würde.

Als Tapia nach Spanien zurückkehrte, erinnerte sie sich an die Drohungen des Gründers und zögerte, jemandem die Wahrheit über das zu erzählen, was ihr widerfahren war. Nach fünf Monaten erzählte sie ihren Eltern von den Drohungen des Gründers, nicht nach Venezuela zurückzukehren, und davon, wie das Opus Dei ihre persönlichen Dokumente aufbewahrte, die ihr nie zurückgegeben wurden. Langsam erholte sie sich von der schrecklichen Tortur, die das Opus Dei ihr angetan hatte.

Während ihres Aufenthalts in Madrid begann sie in einer angesehenen Anwaltskanzlei zu arbeiten, und nach einem Jahr zog sie in die Vereinigten Staaten, zunächst an die Harvard University und Jahre später an die University of California, wo sie derzeit im systemweiten Büro des Education Abroad Program in Santa Barbara arbeitet.

Das Enthüllungsbuch ‘Jenseits der Schwelle: Ein Leben im Opus Dei’ erscheint

Jahrzehnte vergingen, bis Tapia auf Spanisch Tras el Umbral, Una Vida en el Opus Dei (Hinter der Schwelle: Ein Leben im Opus Dei) veröffentlichte, das in Spanien ein Bestseller war. Inzwischen ist das Buch in mehreren Sprachen und mehreren Auflagen erschienen und war auch in Portugal, Deutschland und Italien ein Bestseller.

Tapia schildert die Bemühungen, die sie während des gesamten Seligsprechungsprozesses für Escriva unternahm, um ihre Geschichte bekannt zu machen. Das Opus Dei griff während dieser Zeit ihren Charakter an und unterstellte Tapia sexuelles Fehlverhalten und Rebellion innerhalb des Opus Dei.

Anmerkung: Das Buch ist auf deutsch unter dem Titel ‘Hinter der Schwelle. Ein Leben im Opus Dei’ noch im Antiquariat erhältlich.

Das Verhalten von Escrivá war oft grob, unmenschlich und selbstverherrlichend

Das Opus Dei hat es sehr gut verstanden, seine Kritiker auf diese Weise zum Schweigen zu bringen; sie erheben lediglich vage Anschuldigungen, die ein skandalöses Verhalten unterstellen. In Spanien, wo das Opus Dei in aller Munde ist, haben ehemalige Mitglieder des Opus Dei, die den Mut haben, sich gegen das Opus Dei und seine Praktiken auszusprechen, oft Konsequenzen zu tragen.

Obwohl ich mehrere Jahre im Opus Dei verbracht hatte, überraschte mich vieles in dem Buch. Es wurde mir klar, daß alle nicht so perfekten Eigenschaften des Gründers niemandem mitgeteilt wurden; die Leute, die über den Gründer schrieben, als er noch lebte, durften nichts Negatives aufschreiben, was er gesagt haben könnte, und sie konnten auch nicht die vielen Wutausbrüche des Gründers beschreiben. Das Verhalten des Gründers war oft grob, unmenschlich und selbstverherrlichend. Als Beweis für seine Selbstverherrlichung ernannte Escrivá nicht nur eine Person, die über sein tugendhaftes Verhalten schreiben sollte, sondern er sagte ihr auch, was sie schreiben durfte und was nicht!

Tapia zeigte auch deutlich, daß trotz des Engagements der Mitglieder des Opus Dei für ein Leben in Heiligkeit, Verrat im Opus Dei üblich war, und Eifersucht und Neid schienen die Motive für viele Entscheidungen der Direktoren zu sein.

Sektenähnliches Verhalten im Opus Dei

Tapia beschrieb auch einige der ‘sektenähnlichen’ Tendenzen innerhalb des Opus Dei, nämlich die folgenden: Übermäßige Verehrung eines charismatischen Führers (des Gründers); Indoktrination, ein subtiler Prozess, der von kontrollierenden Gruppen angewandt wird, um gewöhnliche Menschen in loyale ‘Fanatiker’ zu verwandeln; ‘Diskretion’ oder ‘Schweigen’, die von totalistischen Gruppen wirksam eingesetzt werden, um die Mitglieder zu kontrollieren und sie ‘rein’ zu machen, während gleichzeitig die wahren Motive der von den Vorgesetzten getroffenen Entscheidungen nicht offengelegt werden; die Unfähigkeit der kontrollierenden Gruppe, selbst konstruktive Kritik zu akzeptieren, insbesondere bei Mitgliedern, von denen man erwartet, dass sie blind gehorchen.

Nachdem ich ‘Jenseits der Schwelle’ gelesen hatte, war ich erstaunt über die überraschend große Zahl von Menschen, die das Opus Dei freiwillig oder unfreiwillig verlassen. Viele erleiden Zusammenbrüche oder versuchen, Selbstmord zu begehen.

‘Jenseits der Schwelle’ ist ein Buch für jeden, der auch nur im Entferntesten mit dem Opus Dei in Berührung gekommen ist. Die Beschreibung, die Tapia von ihrer ‘Gefangenschaft’ in Rom gibt, mag einige Leser an George Orwells 1984 erinnern, so grausam sind die Gräueltaten, die ihr ‘zum Wohle des Opus Dei’ angetan wurden.

Unser zweiter Zeuge ist Heraldo

AD MENTEM PATRIS (Nach der Meinung des Vaters)

Von Heraldo, 20.03.2013

Egal, was mich betrifft, hat das Opus sein Ziel bei mir erreicht. Ich schwöre bei meinem Leben, daß ich in meiner späten Jugend, als ich 16 oder 17 war, den Pater schon mehr schätzte als den Papst. Ich hielt den Pater für einen anderen Heiligen Paulus…

Später erfuhr ich, daß viele dieser Geschichten über den Gründer eklatante Lügen waren, aber bis dahin hatte mich das Gewissen der Escrivariana völlig in Beschlag genommen. Das Bild des Gründers, das ich in meinem jungen Geist geformt hatte, wurde bis ins kleinste Detail durch Fotos, Schriften und Filme über Escrivá verstärkt. Alles, was negativ war oder fehlinterpretiert werden konnte, wurde zerstört. So wurde ein falsches und nicht existierendes, unwirkliches Bild des Gründers aufrechterhalten und gefördert, und er wurde am 6. Oktober 2002 heiliggesprochen.

Falsche Geschichten über Escrivá, um den Glauben an ihn zu stützen

Als das Werk noch in den Kinderschuhen steckte, war ein großer Glaube an die Heiligkeit des Gründers notwendig. Diese falschen Geschichten dienten dazu, diesen Glauben zu stützen. Später, als das Werk Zeichen einer positiven Präsenz in der Welt und in der Kirche erreicht hatte, und nach der Heiligsprechung des Gründers, waren sie nicht mehr notwendig. Es war eine perfekte Strategie. Und das Schlimmste war, daß die katholische Kirche sich in den Dienst dieser Lüge stellte. Es ist wahr, daß die Kirche getäuscht wurde, aber das Verwerfliche ist, daß sie sich weiterhin täuschen lässt. Ich unterstreiche diese Aussage absichtlich und fordere die Kirche auf, ihre Pflicht in dieser Angelegenheit zu erfüllen.

Die Lehren und Handlungen des Opus haben das Leben vieler seiner Mitglieder zerstört, doch die Kirche hat es versäumt, diese Missbräuche anzuerkennen, geschweige denn zu verlangen, daß das Opus diese korrigiert. Das Problem, mit dem das Opus konfrontiert ist, besteht darin, daß es diese Lügen und Missbräuche braucht, um wirksam zu sein, so daß die Frage einer internen Reformation nicht möglich ist.

Unser dritte Zeuge heißt Miguel Fisac

Ein Interview mit Miguel Fisac

Vor siebzehn Jahren produzierte das Opus Dei Awareness Network (ODAN) ein bemerkenswertes Interview mit dem preisgekrönten spanischen Architekten Miguel Fisac, einem der ersten Mitglieder des Opus Dei und fast zwei Jahrzehnte lang (1936 bis 1955) ein Vertrauter seines Gründers Josemaría Escrivá de Balaguer.

Logischerweise wäre Herr Fisac ein natürlicher und wichtiger Zeuge für die Seligsprechung von Msgr. Escrivá gewesen, aber sein Antrag wurde vom zuständigen Gericht mit der Begründung abgelehnt, er (Fisac) sei ‘psychisch unausgeglichen’ und zeige ‘pathologische Skrupel mit zwanghaften Manifestationen, ständiger Angst und (einem) Verfolgungskomplex’. Mit anderen Worten: Die wahrheitsgemäße Aussage von Herrn Fisac hätte zusammen mit den anderen abgelehnten Zeugenaussagen von Maria del Carmen Tapia, Dr. John Roche und anderen Opus-Dei-Kritikern die Sache wahrscheinlich zu Fall gebracht.

Die frühen Jahre mit Escrivá

Miguel Fisac ist die einzige noch lebende Person, die dem Opus Dei vor dem Spanischen Bürgerkrieg angehörte. Er lernte Pater José María Escrivá durch einen gemeinsamen Freund bei einem Studentenwohnheim in Madrid kennen und trat am 27. Februar 1936, kurz vor Ausbruch des Bürgerkriegs, dem Opus Dei bei.

Obwohl er wusste, daß er keine religiöse Berufung hatte, fühlte sich der junge Fisac von der Gemeinschaft, die er mit den anderen Mitgliedern teilte, angezogen und gefesselt. Als junger Architekt, der sich seinem Beruf widmete, gelang es ihm, ein gewisses Maß an Unabhängigkeit zu bewahren. Er betätigte sich nicht aktiv als Missionar und hielt sich von den internen Angelegenheiten der Organisation fern. Allerdings übergab er dem Opus Dei sein beträchtliches Gehalt. Und er lebte aus freien Stücken getrennt von seiner eigenen Familie.

Warum hat Miguel Fisac das Opus Dei verlassen?

Im Laufe der Jahre scheint es, daß Fisacs anfängliche Anziehungskraft auf den charismatischen Escrivá bei einer längeren und näheren Bekanntschaft an Glanz verlor. Die Differenzen über künstlerische und kulturelle Konzepte erstreckten sich später auch auf Escrivás theologische und übernatürliche Vorstellungen.

Zur Persönlichkeit Escrivás stellte Fisac fest, daß die Einbildung des Gründers umso größer wurde, je mehr er an Bedeutung gewann. Mit Ausnahme von Portillo sprach er (Escrivá) nie gut von irgendjemandem, insbesondere nicht von Geistlichen, Brüdern und Mönchen.

Fisac kritisierte auch, wie Escrivá ‘willkürlich’ Priester für das Opus Dei aus dem Pool der Numerarier auswählte, “als ob es ein Spiel wäre…” Mitglieder, die auf den Ruf zum Priestertum antworten wollten, wurden systematisch abgewiesen, während andere, die weder den Wunsch noch den Ruf verspürten, geweiht wurden, so Fisac.

Fisac stellte auch fest, daß das Gebot der Nächstenliebe “im Geist und im Verhalten der Mitglieder nicht existent war.”

In seinem ODAN-Interview sagte Fisac: “Während der Zeit, in der ich ihn kannte, habe ich ihn nie mit armen Menschen gesehen.” Fisac bemerkt jedoch Escrivás “große Zuneigung zu den Mitgliedern der Aristokratie” und seine Vorliebe für materiellen Luxus:

Viele Jahre lang war der Bau des Zentralhauses in Rom für Monsignore Escrivá eine Angelegenheit von größter Bedeutung. Er forderte die allgemeine Mobilisierung aller Mitglieder, um das benötigte Geld zu beschaffen. Millionen und Abermillionen von Peseten wurden in Luxusartikel von geringer künstlerischer Qualität investiert, aber in der Art der Renaissance, denn all diese frivolen Details waren für ihn von größter Bedeutung.

“Letztendlich wurde das Opus Dei zu einer Maschine zur Energiegewinnung”, so Fisac. “Die zahlreichen Mitglieder des Opus Dei lebten mit vielen Geheimnissen und Lügen, mit einer Unmenge von Regeln und Gebeten, die ihr Leben einschränkten.”

Die Verfolgung beginnt und hört nie auf

Drei Monate nach seinem Austritt aus dem Opus Dei lernte Fisac seine zukünftige Frau Ana Maria Badell kennen. Sie waren 1957 glücklich verheiratet und blieben es auch, obwohl Escrivá voraussagte, daß Fisac ‘unglücklich’ sein würde.

Obwohl Fisac von Portillo das Versprechen erhalten hatte, daß es keine Repressalien gegen ihn geben würde, als er das Opus Dei verließ, gab es dennoch Repressalien.

Eines der grausamsten Ereignisse war der Tod der sechsjährigen Tochter von Miguel und Ana, die an den Folgen einer Polioimpfung starb. Weder von Escrivá noch von Portillo kam ein Wort der Anteilnahme. Am Tag der Beerdigung kamen zwei Mitglieder des Opus Dei, Paco Botella, Fisacs ehemaliger Beichtvater, und Antonio Pérez, wie zwei Auftragskiller der Mafia zu ihnen nach Hause, um ihnen die nicht gerade subtile Botschaft zu überbringen, daß der Tod ihrer Tochter eine Strafe dafür sei, daß sie das Opus Dei verlassen hatten.

Aus beruflicher Sicht stellte Fisac fest, daß er aufgrund des Drucks des Opus Dei Kunden und Arbeit verlor. Das Opus Dei entgegnete ihm, daß die Menschen seine Arbeit nicht mehr mochten. Das Opus Dei ließ nicht locker.

Nebenzeuge: John Martins ‘Leopards in the Temple’

Eine der nachhaltigsten und tiefgreifendsten Kritiken an der unangemessenen Ordination von Escrivá im Besonderen und dem Opus Dei im Allgemeinen ist John Martins “Leopards in the Temple: Opus Dei, Escrivá, and John Paul II’s Rome”, das am 30. Juni 2002 in der Zeitung ‘The Remnant’ erschien und dem obigen Interview mit Herrn Fisac als Anlage beigefügt ist. Hier sind einige Auszüge aus diesem literarischen Meisterwerk:

Escrivá und das Opus Dei sind ein Leopard mit anderer Arbeitsweise

“Gewiss, Escriva und das Opus Dei sind ein Leopard mit einem ganz anderen Fleckenmuster und einer ganz anderen Arbeitsweise. Während die anderen im Allgemeinen die Opferkelche verdünnt haben – indem sie dem guten Wein der Orthodoxie das blasse Wasser des Liberalismus beifügten -, haben Escrivá und das Opus Dei einen Zusatz von unverkennbarer Kraft eingebracht: Serviam, den Geist der wahren Gläubigen. Hier sind Menschen, die aussehen, handeln und klingen wie die soliden Altkatholiken von einst – ja, sogar noch mehr.

Und genau das ist das Problem: In ihrem skrupulösen Festhalten an den strengen und engen Forderungen ihrer humorlosen und superorthodoxen Prälatur werden die Mitglieder des Opus Dei unweigerlich ‘katholischer’ als der Katholizismus – vor allem in den entsprechenden Fragen der Selbstdisziplin, der geistlichen Leitung und der Ehrfurcht vor der Autorität. Und nirgendwo wird diese Ehrfurcht deutlicher als in der unreflektierten, unkritischen und geradezu maoistischen Art und Weise, in der sie den Mann preisen und zitieren, den sie ‘den Vater’, ‘unser Vater’ und ‘den Gründer’ nennen. …”

„Doch ob päpstlich gesegnet oder nicht, sowohl Escrivá als auch das Opus Dei ziehen weiterhin heftige Kritik von Journalisten, enttäuschten ehemaligen Mitgliedern und den oft verbitterten Eltern von Kindern auf sich, die sie an eine Organisation ‘verloren’ haben, die sie als katholische Version einer Sekte der Gedankenkontrolle betrachten, die in ihrer Art so sektiererisch ist wie Scientology, die Zeugen Jehovas, Sun Myung Moons Vereinigungskirche oder Falun Gong. …“

Verwandte Beiträge

Josémaria Escrivá und das Opus Dei
Escrivás Interesse an Schwester Lucia