Kultur

Die Verehrung Satans ist gesellschaftsfähig

Die Verehrung Satans ist gesellschaftsfähig geworden

Halloween

Der 31. Oktober ist für Satanisten, Hexen und Okkultisten ein besonderer Tag. Es ist Halloween, ehemals in Irland beheimatet. Dort galt es als „altes heidnisches Totenfest mit einer dünnen christlichen Hülle“. Neben dem Frühjahrsfest Beltane am 1. Mai (Walpurgisnacht) war es das zweite wichtige Fest der heidnischen Kelten. (Wikipedia Stichwort Halloween) Inzwischen ist dieser Tag der wichtigste Tag des Jahres für die Teufelsanbeter, wie der Gründer der Church of Satan,La Vey, uns versichert. Er fordert sogar uns alle auf, diesen „dunklen“ Tag nicht zu feiern.

In der satanischen Bibel schrieb der Gründer der Satanskirche LaVey: „Nach dem eigenen Geburtstag sind die beiden wichtigsten satanischen Feiertage Walpurgisnacht (1. Mai) und Halloween.“ (Quelle: Express)

Trotzdem hat sich dieses Halloween über Amerika rasant auch in Europa ausgebreitet.

Wichtiger Hinweis! Denn in den folgenden verlinkten Beiträgen sind viele verstörende Bilder. Vorsicht!

Satanismus in der Pop- und Rockmusik

Ausgerechnet im Jahre 1960, in dem spätestens das dritte Geheimnis von Fatima veröffentlicht werden sollte, vermutlich am 27. Dezember hat John Lennon einen Pakt mit Satan geschlossen. Denn für ihn war Berühmtheit in der Welt wichtiger als sein Seelenheil. Es war die Nacht, in der die Beatles im Town Hall Ball Room in Litherland, England, spielten. Dies schreibt Joseph Niezgoda in seinem Buch „The Lennon Prophecy, A New Examination of the Death Clues of the Beatles“. Damit begann nicht nur der rasante Weltruhm der Beatles, sondern auch eine satanische Pop- und Rockkultur. Generationen von jungen Leuten sind dieser Kultur zum Opfer und anschließend der Hölle anheim gefallen.

Mit Beginn des 20. Jahrhunderts breitete sich also der Satanismus ungehindert und mit zunehmender Akzeptanz in der Gesellschaft aus. In der Musikbranche wurden die satanischen Inhalte nicht nur geduldet, sondern eifrig durch weitere Rockgruppen gefördert.

Nicht nur John Lennon hat sich dem Satan verschrieben

John Todd, ein ehemaliger Hexer und hochrangiges Mitglied der Illuminaten, erzählt: „Historisch gesehen wurde Hexerei zum Klang des Beats praktiziert, der in Voodoo-Kulten und in der Rockmusik identisch ist. Es ist unmöglich, Hexerei ohne den Rock Beat zu praktizieren.“

Er war Geschäftsführer und enger Freund von David Crosby (von Crosby Stills Nash and Young), Graham Nash und anderen. Er stellt mit Nachdruck fest, daß alle Produzenten des Rock ’n Roll Mitglieder einer satanischen Kirche sind. Und die meisten der berühmten Rockgruppen sind ebenfalls Mitglieder einer Hexenkirche oder einer Religion Luzifers.

Nach Todd’s Aussage hat Elton John gesagt, daß er nie ein Lied geschrieben oder gesungen hat, das nicht in der Hexensprache geschrieben wurde. Deshalb gibt es viele Lieder, die man nicht versteht, bis man high von Drogen wird und plötzlich die Bedeutungen zu einem kommen.

„Daher ist es nicht überraschend, dass ein dämonischer Einfluss unter den Jugendlichen zu spüren ist, die Rock hören. Die Musik selbst weckt natürlich eine Reizbarkeit, den Geist der Rebellion, obszöne Sprache, blasphemische Suggestionen, erotische Gefühle und Selbstmordgedanken.“

Seit den 1970er Jahren wurden die Plattencover der Rockmusik immer deutlicher mit satanischen, okkulten und erotischen Zeichen und Symbolen versehen. Tatsächlich ist es nicht verwunderlich, daß Luzifer, je weniger Theologen und Prediger über Satan und die Hölle sprechen, desto freier seine eigene Werbung über die Plattenfirmen, Plattencover und Musikgruppen machen kann. (Quelle: Witchcraft, Voodoo, Rock & Disco)

Das Ende von John Lennon

Zwanzig Jahre später, am 8. Dezember 1980, endete für John Lennon der 20-jährige Pakt für Reichtum und Weltruhm, den er mit Satan geschlossen hatte. Denn an diesem Tag feuerte Mark David Chapman fünf Schüsse aus einem Revolver auf Lennon ab. Der gewaltsame Tod spielte sich vor dem Dakota-Gebäude in New York ab, wo Yoko und John eine Wohnung hatten. Es war übrigens im selben Stockwerk, in dem Rosemary’s Baby gefilmt wurde.

Später behauptete Mark Chapman, er sei von einer Stimme in seinem Kopf, die immer wieder auf „Tu es, tu es, tu es“ bestand, beauftragt worden, Lennon zu töten. Fünf Jahre danach bat Chapman im Staatsgefängnis von Attika um einen Exorzismus durch einen Priester. Er sagte, er sei von fünf oder sechs Dämonen befreit worden. (Quelle: John Lennon’s Pakt mit Satan)

Das Albumcover der Beatles ‚Yesterday and Today‘, das 1966 veröffentlicht wurde, zeigt schließlich in erschreckender Weise, daß die so genannten Fab Four am Satanismus beteiligt waren. Denn auf dem „Metzger-Cover“ posieren die Beatles in Metzgerkitteln mit rohem Fleisch, Augäpfeln und geköpften Babys, die über Schoß und Schulter drapiert sind.

Satanische Subliminals

Über die satanischen Subliminal Botschaften siehe die Beiträge (auf Englisch):

Rock ‘n Roll: Satanic Music – III: Rock’s Subliminal Messages Unmasked

Rock ‘n Roll: Satanic Music – IV: Examples of Subliminal Messages in Rock Music

Rock ‘n Roll: Satanic Music – V: From Subliminal to Direct Messages

Dann kam parallel die Filmindustrie, die den Satanismus nach und nach subtil und auch immer offener in ihre Filme einflocht.

The Eagles mit ihrem Lied „Hotel California“

Das rätselhafte Lied der Eagles „Hotel California“ erzählt über die Gründung der Church of Satan durch Anton LaVey, den 1997 verstorbenen Gründer der luziferischen Sekte.
Hotel California bezieht sich auf das berüchtigte „Schwarze Haus“, in dem LaVey von seiner Gründung der Sekte 1966 bis zu seinem Tod 1997 in San Francisco, Kalifornien, lebte. Es wurde für satanistische Rituale gekauft und benutzt, weil es bekanntermaßen als Bordell genutzt wurde.
In der fünften Strophe kommt „the Captain“ (Satan) vor, der sarkastisch um Wein bittet, aber „diesen Geist haben wir hier seit 1969 nicht mehr gesehen“. Dies ist sicher ein Hinweis auf die Urheberschaft der Satanischen Bibel (1969), aber möglicher Weise auch auf die Institution der ungültigen Novus-Ordo-„Messe“. (Quelle: Introibo Ad Altare Dei: Singing for Satan Part 2)

Church of Satan

Am 30. April 1966 in der Walpurgisnacht gründete Anton Szandor LaVay in San Francisco die Church of Satan. In einem Teufelskostüm mit Hörnern an der Mütze zelebrierte er im Keller seines Stadthauses in San Francisco Schwarze Messen.

Seine Behauptungen sind deshalb nicht überzeugend. Sie sind eher dazu angetan, die Menschen zu betrügen und ihren Teufelsdienst zu verharmlosen.

„Die Kirche glaubt nicht an den Teufel, weder an eine christliche noch an eine islamische Vorstellung von Satan.“
„Die Kirche betrachtet Satan als einen positiven Archetyp, der Stolz, Individualismus und Erleuchtung darstellt, und als Symbol des Trotzes gegen den abrahamitischen Glauben, den LaVey für das kritisierte, was er als Unterdrückung der natürlichen Instinkte der Menschheit ansah.“ (Wikipedia englisch)

„Im Kern geht es in seinen Lehren um einen radikalen Materialismus und hedonistischen Individualismus, der den menschlichen Körper, das Ego und sinnliche Lust feiert. Mit diesen Wertvorstellungen war LaVey für die Hippie-Bewegung anschlussfähig, die Ende der 1960er Jahre in Kalifornien blühte.“ (Wikipedia Stichwort LaVey)

The Satanic Temple

The Satanic Temple wurde 2013 gegründet. Ihre Gründer behaupten ebenfalls, daß sie an einen realen Satan nicht glauben. „Der Tempel verwendet den literarischen Satan als Metapher, um pragmatische Skepsis, rationale Gegenseitigkeit, persönliche Autonomie und Neugier zu fördern.“
Am 25. April 2019 gab der Tempel bekannt, dass ihm der Steuerbefreiungsstatus gewährt wurde, nachdem er vom Internal Revenue Service offiziell als Kirche anerkannt worden wurde. Eine monumentale Bronzeskulptur mit Baphomet, dem ziegenköpfigen okkulten Idol mit Engelsflügeln, wurde 2014 mit Crowdfunding finanziert und im folgenden Jahr enthüllt. (Wikipedia Stichwort Satanic Temple)

Abtreibung als religiöses Ritual

„Der Satanische Tempel stützt seine Forderungen nach ungehindertem Zugang zu Abtreibungen auf den Schutz durch die ‚State Religious Freedom Restoration Acts‘ oder ‚RFRA‘, die es der Regierung generell verbietet, die freie Religionsausübung einer Person wesentlich zu beeinträchtigen“, verkündete der Satanische Tempel (TST) auf seiner Website. (Quelle: rt deutsch)

Da die Sekte die Unverletzlichkeit des Körpers – nicht jedoch des ungeborenen Kindes – als eine wichtige Doktrin betrachtet, sieht sie auch alle Einschränkungen der Abtreibung, einschließlich der obligatorischen Wartezeiten als Verstoß gegen das Recht der Satanisten, ihre Religion auszuüben. Die Sekte behauptet nämlich, daß Abtreibungen in den ersten drei Monaten für sie eine religiöse Angelegenheit sei. Deswegen dürfe der Staat nicht eingreifen.

Diese Sekte, die den christlichen Einfluss in der amerikanischen Gesellschaft bekämpft, hat eine Reihe von Gegenprotesten bei Pro-Life-Kundgebungen inszeniert und im Namen eines seiner Mitglieder, das aufgrund der Gesetze des Staates Missouri 72 Stunden auf eine Abtreibung warten musste, eine Klage gegen den Staat Missouri eingereicht.

David Daleiden, ein unerschrockener Enthüllungsreporter, hatte die Missetaten von Planned Parenthood (der Verkauf von Körperteilen abgetriebener Kinder) aufgedeckt. Planned Parenthood reichte Klage gegen Daleiden ein. Er wurde aber von den Anklagen des Abtreibungs-Giganten freigesprochen. Pro Life-Befürworter hatten damals den Rücktritt der kalifornischen Generalstaats-Anwältin gefordert, die die Razzia in Daleidens Wohnung angeordnet hatte. Die kalifornische Generalstaatsanwältin heißt – Kamal Harris, die jetzt Vizepräsidentin der USA werden will. Kamala Harris hatte immerhin Zehntausende von Dollar an politischen Spenden von Planned Parenthood erhalten. (Quelle: Breitbart)

Satanismus kommt in die öffentlichen Schulen

Ferner darf diese satanische Sekte im Namen der Religionsfreiheit Werbung für sich an öffentlichen Schulen machen.

„Da dies der Fall ist, sind wir sicher, dass sich die Schulbezirke, an die wir uns gewandt haben, sehr wohl bewusst sind, dass es ihnen nicht freisteht, uns die Nutzung ihrer Einrichtungen zu verweigern, noch steht es ihnen frei, uns in den Schulen eine Vertretung zu verweigern, die sie anderen Schulclubs gewähren – wie z. B. Flugblätter, Tabellen, Broschüren und schulweite Bekanntmachungen. Wir möchten insbesondere dem Freiheitsrat dafür danken, daß er durch sein Engagement für die Religionsfreiheit die Türen der öffentlichen Schulen für den Satanistenclub nach der Schule geöffnet hat“. (Satanism coming in public schools)

Offene Teufelsanbetung in Detroit

Der Satanische Tempel wächst nicht nur in allen Bereichen der Gesellschaft und insbesondere unter der Jugend, sondern sein Detroiter Chapter hatte am 27. Juli 2015 auch die Kühnheit, eine neun Fuß hohe und 2.000 Pfund schwere Bronzestatue von Baphomet, einem ziegenköpfigen Dämon, zur öffentlichen Verehrung in einem gemieteten Lagerhaus zu enthüllen.

Wir verzichten hier, die abscheulichen Einzelheiten zu berichten. Diese kann der Leser in dem englischen Beitrag „Heading toward the Public Cult to Satan“ erfahren, wenn er es möchte.

Erwähnt sei hier allerdings, daß alle Anwesenden ein Dokument unterzeichnen mussten, um „Christen“ fernzuhalten. Die Anwesenden mussten sich bereit erklären, ihre Seele dem Teufel auszuliefern:

„Ich stimme zu, daß ich, indem ich dieses Dokument unter irgendeinem Namen unterzeichne, ob gegeben oder angenommen, tatsächlich oder pseudonym, hiermit meine Seele dem Satan (alias Abbadon, alias Luzifer, alias Beelzebub, alias der Antichrist) bekenne. Ich tue dies in dem Wissen, dass Er (alias Der Gefallene, alias Der Vater der Lügen) oder einer seiner Vertreter jederzeit, mit oder ohne Vorankündigung, meine ewige Seele abholen kann. Ich verstehe, daß meine Unterschrift oder mein Zeichen, das irgendeinen realen oder erfundenen Namen auf diesen Papieren darstellt, einen dauerhaften und ewigen Vertrag darstellt und daß es keine weiteren Verhandlungen über die Angelegenheit meiner ewigen Seele geben wird.“ (Originalquelle: The dailybanter)

Und da wollen die Gründer dieser satanischen Sekten den Leuten einreden, sie seien atheistischen Glaubens, Satan sei nur ein Archetyp.

Satanische Anrufung im ‚State Capitol‘

In einer Mitteilung vom 19. Februar 2020 heißt es, daß The Satanic Temple im Staat Washington die Erlaubnis erhielt, ein Ritual im „State Capitol“ durchzuführen. So habe die Sekte die Erlaubnis erhalten, „am 6. März während der laufenden Legislatursitzung von 12.00 bis 13.00 Uhr auf der Nordtreppe des Gebäudes eine Anrufung durchzuführen.“

In dem Beitrag: UNICEF und der bizarre Maskenball haben wir schon berichtet, wie mit Hilfe von Events okkulte und satanische Darstellungen salonfähig gemacht werden. Gerade mit solchen Veranstaltungen sowie von „Künstlern“ erdachter Performance werden den Menschen unter dem Mantel der künstlerischen Freiheit satanische und okkulte Darbietungen untergejubelt. Am bekanntesten war wohl die Mega-Veranstaltung bei der Einweihung des Gotthard-Tunnels in der Schweiz im Jahr 2016.

Satanische Einweihung des Gotthard Tunnels in der Schweiz

Eröffnungsfeier des Gotthardtunnels – I.  Teufel bei der Eröffnungsfeier des Schweizer Tunnels verehrt

Wir geben hier auszugsweise die Eindrücke von Marian Horvath wieder:

Am 1. Juni 2016 fand in vielerlei Hinsicht ein noch schockierenderes Spektakel statt: Ein Ziegenmann, der dem Teufel Baphomet sehr ähnlich ist, war der Held einer Aufführung, die im Mittelpunkt der Eröffnungsfeier des Gotthard-Basistunnels in den Schweizer Alpen stand.

Diesem Spektakel hatte eine große Menschenmenge beigewohnt, darunter auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der damalige französische Staatspräsident Francois Hollande, der italienische Premierminister Matteo Renzi und der österreichische Bundeskanzler Christian Kern.
Die Eröffnung umfasste eine „künstlerische“ Freiluftaufführung mit okkulten und obszönen Handlungen und Tänzen. Der Teufel bewegte sich jubelnd zwischen den anderen Tänzern – auch dämonischen Figuren und halbnackten „Arbeitern“ – hin und her.

Und am Ende dieser widerwärtigen Travestie applaudierten die Beamten und Staatsoberhäupter und gaben stehende Ovationen.

Diese Zeremonie war eine gruselige, verwirrte Dramaturgie, die aus den Gruben der Hölle auftauchte, begleitet von noch seltsameren okkulten Botschaften, die ständig auf dem riesigen Bildschirm blitzten.

Die Zeremonie im Freien

Eine dreieckige Prozession verschleierter „Derwische“ in Weiß marschiert in Trance zu dem Klang unheimlicher Musik, gemischt mit ihrem teuflischen Lachen und Schreien, vorwärts.

Verschleierte ‚Derwische‘ und Krampus-Strohteufel verneigen sich, um Baphomet anzubeten, während ein Augenkreis auf der großen Leinwand hinter der Bühne zusieht. Der Teufelsziegenmann triumphiert vor den Massen die ihn verehren.

Baphomet tanzt, grunzt, heult, während die weiß verschleierten Derwische und farbigen Strohdämonen um ihn herum wirbeln und tanzen.

Der teuflischste und geradezu obszönste Moment steht noch bevor…

Der nächste Teil der Zeremonie scheint die Ankündigung der Rückkehr des Heidentums zu sein, die im Land rasch zunimmt und das Christentum ersetzt. Ein Bauerngesang betritt mit einer anderen Frau und einem neuen lethargischen Ziegenteufel die Bühne. Wieder unheimliche heidnische Musik und Worte in Altdeutsch und Italienisch.

Das ganze Gefolge – Teufel, Huren und einige übergroße Geschäftsleute mit Wackelkopf – knien und verneigen sich vor der angehaltenen Uhr? Bestätigen sie die planmäßige Eröffnung des Tunnels? Oder läuten sie ein neues Zeitalter der Herrschaft des Teufels ein?

Dies war die Zeremonie im Freien für den Gotthard-Tunnel, die die Medien als „bizarr“ und „verwirrend“ beschreiben. (Quelle: Devil adored at Swiss tunnel)

Eröffnungsfeier des Gotthardtunnels – II. Einweihung einer neuen Weltordnung, die von Satan regiert wird

Die Indoor-Zeremonie zur Einweihung des Gotthard-Tunnels in der Schweiz bot eine weitere extravagante Aufführung mit der gleichen Verehrung des Teufels und seiner Schergen. Meiner Ansicht nach war es jedoch radikaler, eine Art Taufe der Neuen Weltordnung, der Universalen Republik, durchzuführen, die seit so langer Zeit ein Ideal der Freimaurerei ist und die Zahl der Todesopfer für die christliche Zivilisation auslöst.

Die Zeremonie im Tunnel

Der zweite Wagen ist mit einer Gruppe von Unisex-Paaren besetzt, die bis auf die Unterwäsche ausgezogen sind und angeblich die Menschen symbolisieren, die den neuen Superzug benutzen werden. Sie sind wahllos gepaart, weiblich-männlich, männlich-männlich, weiblich-weiblich und in der Mitte befindet sich eine weiß geflügelte Figur, eine oben ohne maskierte Frau / Mann.

Jetzt können wir deutlich die zentrale Figur sehen: Es scheint sich um den gefallenen Engel zu handeln, eine geflügelte dämonische Kreatur mit einer großen Babymaske, den Armen und Beinen eines Mannes und den Brüsten einer Frau. Diese androgyne Kreatur regiert über die Orgie und rühmt sich der Welt, dass sie der Meister hinter der Homosexuellen- und Transgender-Agenda ist, die heute allen so gewalttätig aufgezwungen wird.

Ein weiterer Karren mit den bekannten Krampus- Strohteufeln tritt ein, und der Ziegenmann, der Baphomet darstellt, trat als Zeremonienmeister hervor. Er stolziert, grunzt, stößt teuflisches Lachen aus und schwenkt spöttisch seinen haarigen, hervorstehenden Bauch vor den Zuschauern. Die Strohteufel beginnen ihre Derwischwirbel, und wie bei der ersten Zeremonie schlängelt sich Baphomet in sie hinein und aus ihnen heraus und macht auf sich aufmerksam, während gehörnte Akrobaten auf schwarze Vorhänge klettern, um für ihn aufzutreten.

Zurück zum Heidentum

Zu Baphomet, der seinen Bauch schüttelt und obszöne Positionen einnimmt, gesellt sich ein halb Mensch / halb Ziege – Pan, der alte Gott der Wildnis und der Natur, der mit ungezügelter Sexualität verbunden ist. Es ist eine Szene der entfesselten Hölle.

Es stirbt die katholische Schweiz mit ihren guten Sitten und Gebräuchen, die jetzt abgenutzt und besiegt sind. Die moderne Schweiz nimmt die Teufel ihrer Vergangenheit wieder auf. Der heidnische Chor auf dem Balkon beginnt mit einem einzigen Ton: „ooooohhhhmmmm“.

Diese Aufführung, von den Eingeladenen mit stehenden Ovationen beklatscht, ist ein Triumph für Baphomet. Es ist auch ein Zeichen für den Abgrund, in den das einst katholische Europa gesunken ist. (Quelle: Inaugurating a new Worldorder Ruled by Satan)

Die Eröffnung der Olympischen Spiele 2012 in London

Hier verweisen wir nur auf Interpretationen zweier Autoren:

The Occult Symbolism of the 2012 Olympics Opening and Closing Ceremonies

The Strange Message in the 2012 Olympics Opening

In diesem Beitrag heißt es abschließend:

„Frenetische Rockmusik und pulsierender Tanz bilden den Hintergrund für diese neue Synthese und enthüllen den Stammes-Ton der kommenden grünen Welt. Alle pochen zusammen im Takt der Musik englischer Rockbands – The Who, die Rolling Stones, die Kinks, die Beatles, David Bowie und die Sex Pistols. Wir hatten auch die anarchische Rave-Hymne Firestarter von Prodigy und ‚Grime‘ -Rapper Dizzee Rascal, der seinen Hit Bonkers mit Texten sang, darunter: ‚Alles, was mich interessiert, ist Sex und Gewalt / Eine schwere Basslinie ist meine Art von Stille.‘
Es ist die verherrlichte sexuelle Revolution, die Hippie-Revolution, die sich gegen alle Moral und Disziplin auflehnte – die ‚alten Tabus‘ -, die den Soundtrack für den Beginn eines neuen Zeitalters liefert, das die Disziplin, Ordnung, Pomp und Zeremonie der Vergangenheit ablehnt.“

Und da sind wir wieder am Anfang der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Zuerst begann die Gesellschaft, den Satanismus zu tolerieren. Danach begann sie auch, ihn lieben zu lernen. Doch jetzt soll der Satanismus global wirken.

Video: War die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2012 in London ein Corona-Virus-Ritual?

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Tags:

Verwandte Beiträge

Vom autonomen Menschen zur Staatsvergottung
Vorausschauende Programmierung
Menü