Kultur

UNICEF und der bizarre Maskenball

UNICEF und der bizarre Maskenball im Jahr 2018

UNICEF wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 11. Dezember 1946 gegründet. Die Organisation hatte ursprünglich zum Ziel, Kindern, die Opfer des Zweiten Weltkriegs geworden waren, vorübergehende Nothilfe zu leisten. Im Jahr 1953 wurde UNICEF den Sonderorganisationen der Vereinten Nationen zugeordnet.

Die Änderung der Ziele von UNICEF

Nachdem diese Organisation fester Bestandteil der Vereinten Nationen wurde, wandelte sich ihr Auftrag aber allmählich von der Rettung der Kinder vor dem Tod zum „Eintreten für ihre Rechte“.

Kritiker von UNICEF behaupten, daß Carol Bellamy, die zwei Amtszeiten lang Generaldirektorin der UNICEF war, sich mehr auf die politischen Ursachen der Kindernot konzentrierte. Denn sie habe die Organisation vom ursprünglichen „Kerngeschäft“, der Sicherung des Überlebens der Kinder, weggeführt.

Bellamys Ansatz, der sich auf die „Rechte“ der Kinder im Gegensatz zu ihrem einfachen physischen Überleben konzentrierte, hatte auch verheerende Auswirkungen auf die Kinder. Denn von ihnen sterben vor dem fünften Lebensjahr schätzungsweise 10 Millionen jedes Jahr an vermeidbaren Ursachen.

Die Umsetzung der Vision von „Kinderrechten“ durch die UNICEF ist der mittelfristige Strategieplan für ein „soziales Engineering“, wobei radikale feministische Ideologien eine Rolle spielen. In dem Plan heißt es: „UNICEF wird sich für Rechtsreformen und die Annahme von Politiken und Programmen einsetzen, die den Status von Mädchen und Frauen sowohl in der Familie als auch in der Gesellschaft erhöhen“.

Vorwurf der Sexualisierung der Kinder

Im März 2018 unterzeichnete UNICEF deshalb auch den „International Technical Guidance on Sexuality Education“. Dieser fordert, daß Kinder in der Lage sein sollen, „männliche und weibliche Reaktionen auf sexuelle Stimulation zu beschreiben“ und „Schlüsselelemente der sexuellen Lust zusammenzufassen“. Einige Gruppen warfen deshalb UNICEF vor, „Kinder zu sexualisieren“.

Das Dokument fördert auch die Idee, daß die „Geschlechtsidentität“ einer Person möglicherweise nicht mit ihrem biologischen Geschlecht übereinstimmt. UNICEF will deshalb, daß dies Kindern im Kindergarten erklärt wird. Die Organisation will außerdem, daß die Kinder „darüber nachdenken sollten, wie sie über ihr biologisches Geschlecht und ihr Geschlecht denken“.

So schreibt UNICEF in ihrem Gender-Aktionsplan 2018-2021 unter der Überschrift „Wir investieren auch in die Verbesserung des Geschlechts“:

„Wir unterstützen Regierungen und Partner bei der Durchführung einer soliden Geschlechteranalyse, damit wir geschlechtsspezifische Hindernisse für positive Ergebnisse bei Kindern identifizieren und geeignete und passende Lösungen entwickeln können.“ (Gender equalitiy Aktionsplan)

Durchführung von Massensterilisation

Während sich die Organisation in einer Maske der Nächstenliebe „maskiert“, hat sie ihr wahres Gesicht in den Impfkampagnen in Kenia und anderen Staaten enthüllt.

So ist UNICEF zu einer Organisation und zu einem „Partner einiger der berüchtigtsten „Familienplanungs“-Organisationen der Welt geworden, der Verhütungsmittel verteilt, Abtreibung durchführt und Sterilisation anbietet“.

Im Jahr 2014 beschuldigte die katholische Ärztevereinigung Kenias UNICEF, eine „geheime Massensterilisations-Übung“ durchgeführt zu haben. Denn in dem Tetanusimpfstoff, der 2,3 Millionen Mädchen und Frauen verabreicht wurde, hat sie ein Anti-Fertilitätsmittel gefunden.

Sexueller Missbrauch von Kindern

Wikipedia schreibt zu dem Thema „Sexueller Kindesmissbrauch durch UN-Friedenstruppen:

„Eine Untersuchung von Associated Press (AP) ergab im Jahr 2017, dass mehr als 100 Friedenstruppen der Vereinten Nationen (UN) über einen Zeitraum von 10 Jahren einen Sexring für Kinder in Haiti betrieben und keiner jemals inhaftiert wurde. In dem Bericht wurde ferner festgestellt, dass in den letzten 12 Jahren weltweit fast 2.000 Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs und sexueller Ausbeutung durch Friedenstruppen und anderes UN-Personal erhoben wurden. AP fand den Missbrauch viel größer als ursprünglich angenommen. Nach dem AP-Bericht forderte der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, alle Länder auf, die UN-Friedenstruppen für sexuellen Missbrauch und sexuelle Ausbeutung zur Rechenschaft zu ziehen.“

Am 14. Februar 2018 berichtet ‚The Times‘ unter der Überschrift „Wohltätigkeitsskandal: UN-Mitarbeiter ‚Verantwortlich für 60.000 Vergewaltigungen in einem Jahrzehnt'“:

Andrew MacLeod „schätzte, daß in den letzten zehn Jahren 60.000 Vergewaltigungen von UN-Mitarbeitern durchgeführt wurden, wobei 3.300 Pädophile in der Organisation und ihren Agenturen arbeiteten.“

UNICEF gab zu, daß sie Kinder, die von den eigenen Mitarbeitern der Vereinten Nationen sexuell missbraucht wurden, nicht geschützt habe. Sie hat auch Mängel bei der humanitären Unterstützung von Kindern zugegeben, als diese von französischen Friedenstruppen in der Zentralafrikanischen Republik vergewaltigt und sexuell missbraucht worden sind.

The Guardian berichtete am 1. August 2018 über einen Dokumentarfilm, der die Kultur der Straflosigkeit bei Verbrechen sexueller Gewalt durch UN-Friedenstruppen enthüllt.

Der okkulte Maskenball von UNICEF

UNICEF-Maskenball aus dem Jahre 2018

In diesem Zusammenhang ist der jährliche Maskenball von UNICEF von Interesse. Als Beispiel sei der Promi-Maskenball im Jahr 2018 angeführt. Auch wenn es keine direkten Beweise für einen okkulten Charakter der UNICEF selbst gibt, so zeigt diese Maskerade die Akzeptanz des Okkulten durch UNICEF.

The Vigilant Citzen berichtet:

„Am 25. Oktober hielt UNICEF seinen jährlichen Maskenball im Clifton’s Republic in Los Angeles ab, und es war seltsam. Während das beworbene Ziel der Veranstaltung darin besteht, Geld für Kinder zu sammeln, deutet ein Blick auf die Symbolik rund um die Party auf ein anderes Ziel hin: die verdrehte Kultur der okkulten Elite zu feiern. Tatsächlich feierten bei der Veranstaltung berühmte Persönlichkeiten und Prominente in einem von Eyes Wide Shut (einem Film über Sexmagie-Orgien in Elite-Geheimbünden) inspirierten Rahmen, um Kindern zu helfen.“

Laut der offiziellen Website heißt es:

„Der UNICEF-Maskenball ist die wichtigste philanthropische Veranstaltung von UNICEF Next Generation. Maskierte Gäste tanzen in ihren feinsten Kleidern die Nacht durch, um das lebensrettende Werk von UNICEF zu feiern und zu unterstützen. Über 800 aufstrebende globale Führungskräfte, Innovatoren, Prominente und Philanthropen nehmen jedes Jahr am UNICEF-Maskenball teil.“

Werfen wir einen Blick auf die offizielle Website der Veranstaltung. Diese macht deutlich: Die Veranstaltung ist zu 100% von der okkulten Elite und ihren Ritualen inspiriert.

Auf der Webseite „Im Inneren des Bizarren Maskenballs 2018 von UNICEF“ hat VigilantCitizen zahlreiche Bilder dieses gruseligen Spektakels als Beweise eingestellt. (Vorsicht beim Anschauen der Bilder)

Einige Beispiele:

So kam der Modedesigner August Getty auf die Party in der Maskerade eines satanischen Superhelden.

Lydia Hearst, eine Urenkelin des Medienmagnaten William Randolph Hearst, trug ein Kleid mit einem klaren und markanten umgekehrten Kreuz. Es ist dies das Hauptsymbol des Satanismus. William R. Hearst selbst war Hochgrad-Freimaurer und soll dem Gründer der ‚Church of Satan‘ Anton LaVey finanziell geholfen haben.

UNICEF-Maskenball aus dem Jahre 1972

Die Pinterest-Seite von UNICEF enthält auch mehrere Bilder vom Maskenball aus dem Jahr 1972. Diesen Ball moderierte Helene De Rothschild. Ähnlich wie „moderne“ okkulte Eliteparteien  und Künstler (z. B. Marina Abramovic) vermischte der Rothschilds-Ball „Surrealismus“ mit subtilem Satanismus und Anspielungen auf Kannibalismus.

Auf der Party wurden auf dem Esstisch Attrappen von Kadavern gezeigt. Auch viele zerstückelte Babys waren zu sehen.

Auf der Speisekarte unter Punkt 2 kann das Angebot mit „Durcheinander von köstlichen Kadavern“ übersetzt werden.

Nur durchgeknallte Superreiche?

Wir fragen uns deshalb: Sind diese Eliten und Superreiche nur durchgeknallte Typen? Sind sie vielleicht aus Langeweile durch so viel Geld pervertiert und voll absonderlichem Humor und makabrem Geschmack? Oder steckt am Ende noch was anderes dahinter ?

Wie auch immer, wundern muss man sich schon darüber. Warum duldet die Kinderhilfsorganisation UNICEF diese makabren und okkulten Maskenbälle nicht nur, sondern bewirbt sie auch direkt auf ihrer Website. (Beweise durch Fotos)

Während auf der einen Seite sich Prominente mit Teufelshörnern und umgekehrten Kreuzen auf dem UNICEF-Maskenball tummeln, will UNICEF Kindern in Entwicklungsländern mit diesen Maskenbällen helfen. Die Verbindung zwischen diesen beiden getrennten Welten ist für UNICEF wohl die okkulte Elite.

Während in den ärmsten Ländern der Welt unter dem Deckmantel der Nächstenliebe UNICEF eine sehr spezifische Agenda durchführt, veranstaltet dieselbe Organisation Partys, die von den pseudo-satanischen Bällen der Rothschilds inspiriert sind.

Obwohl kein Maskenball, so erleben wir nach der Maskerade der okkulten Eliten im Jahr 2018 jetzt im Jahr 2020 eine andere Art von Maskerade.

Diese Maskerade ist aber eine, die von den Herrschenden aller Länder (oder okkulten Eliten?) den Kindern durch Maskenzwang aufoktroyiert wird. Die Verantwortlichen tun dies mit der vorsätzlichen Gesundheitsgefährdung an Leib und Seele. Und wer hilft uns im Krieg gegen die Kinder? UNICEF jedenfalls nicht. Da hilft auch kein Maskenball der Reichen! Im Gegenteil!

Bildquellen

Tags:

Verwandte Beiträge

Der okkulte Charakter der Vereinten Nationen
Vom autonomen Menschen zur Staatsvergottung
Menü
error: Alert: Content is protected !!
Skip to content