Gesellschaft

Sodomitische Gefahr für die Gesellschaft

Sodomitische Gefahr für die Gesellschaft: US-amerikanische Regenbogenfahne

Sodomitische Gefahr für die Gesellschaft der USA

Im Schlussteil der Dokumentation ‘Das rosarote Hakenkreuz’ geht es um die sodomitische Gefahr für die Gesellschaft, hier speziell der US-amerikanischen Gesellschaft. Wer die Ausführungen genau liest, wird feststellen müssen, daß die Autoren, die das Buch 1995 herausbrachten, erst den Anfang der Gefahren schilderten, die durch die sodomitische Durchdringung der Gesellschaft entstehen. Inzwischen müssen wir auch konstatieren, daß das als von Sodomiten als Satire getarntes Manifest  als Dystopie einer sodomitischen Gesellschaft zu bezeichnen ist, die bereits weit fortgeschritten ist.

Die ausführliche Bibliographie sowie die Quellen, die in dem Buch als Beweise angegeben werden, beweisen, daß es sich eben nicht um ein unhistorisches Werk handelt, wie Wikipedia behauptet. Schließlich stützen sie die Autoren Lively und Abrams bei ihren Recherchen auf zahlreiche Autoren, die selber homosexuell sind.

Dokumentation zu ‚Das rosarote Hakenkreuz‘ (‚The Pink Swastika‘) – Kapitel 9 – Teil 2

Eine Dokumentation v. Scott Lively und Kevin Abrams

Vorbemerkung: Die von uns hinzugefügten Überschriften sind in brauner Farbe gesetzt.

Gräueltaten durch Sodomiten

“Die Bösen treiben sich überall herum, wenn die Niederträchtigkeit unter den Menschen erhöht wird” (Psalm 12, 10).

Hat die sexuelle Perversion zu einer Zunahme der Gewalt in Amerika geführt? Glücklicherweise hat Amerika bisher nicht die weitreichenden Gräueltaten der Nazis in Deutschland erlebt, aber die Taten bestimmter männlicher Homosexueller in der jüngsten Geschichte erinnern an die schlimmsten SS-Schlächter. In einem Leitartikel der New York Times vom 21. Januar 1984 heißt es: “Viele der gewalttätigsten Mehrfachmorde wurden von männlichen Homosexuellen begangen”. Der Zusammenhang ist sogar noch enger, als die Beobachtung der Times vermuten ließe. Robert Hazelwood, ein angesehener ehemaliger Mitarbeiter der FBI-Abteilung für Verhaltenswissenschaften, gab folgende Einblicke:

„In Bezug auf Ihre Frage zu homosexuellen Morden werde ich Ihnen mitteilen, was ich in mehr als 34 Jahren Berufserfahrung in der Strafverfolgung, in zahllosen Schulungs- und Aufklärungs-Programmen der forensischen Gemeinschaften (Pathologen, Psychiater, Lehrer) und der Strafverfolgungs-Behörden gelernt habe, sowie meine eigene Erfahrung, die ich in mehr als 4.000 Mordfällen (mit 1-30 Opfern) gemacht habe, darunter über 300 Morde an homosexuellen Männern.

Wenn ein verstorbener Mann nackt oder teilweise bekleidet aufgefunden wird und der Mord mit “Overkill” (d. h. mit viel mehr Gewalt als zum Töten notwendig) und/oder mehreren Stichwunden in Herz oder Hals und/oder Verstümmelung der Genitalien einhergeht, geht der Ermittler zunächst davon aus, daß es sich um einen Mord im Zusammenhang mit Homosexualität handelt. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich Ihnen versichern, daß sich diese Annahme in mindestens 95 % der Fälle bewahrheitet“ (Privater Brief, 12. Juli 1999).

Alarmierende Statistiken in Bezug auf sodomitische Serienmörder

Dr. Brian Clowes zitiert einige alarmierende Statistiken, aus denen hervorgeht, daß acht der zehn führenden Serienmörder in den Vereinigten Staaten Homosexuelle waren und daß Homosexuelle für 68 Prozent aller Massenmorde verantwortlich waren (Clowes: 97). Es folgt eine Liste von neun führenden homosexuellen Serienmördern, von denen acht zu den zehn produktivsten Mördern des Jahres 1992 gehörten. Clowes’ Quellen sind im Text aufgeführt und aus Debating the “Gay Rights” Issue abgedruckt:

Donald Garvey: 37 Morde … [ein] Krankenpfleger-Helfer, der für 37 Morde in Kentucky und Ohio verurteilt wurde. Psychologen sagten aus, dass “Harvey sagte, er sei homosexuell”. The New York Times, 20. August und 17. August 1991.

John Wayne Gacy: 33 Morde … [ein] bekennender Homosexueller … der 33 junge Männer und Jungen tötete und sie in seinem Keller vergrub. Die New York Times, 22. Februar 1980.

Patrick Wayne Kearney: 32 Morde … Die New York Times beschrieb ihn als “bekennenden Homosexuellen” und “… Täter der ‘homosexuellen Müllsackmorde’.” Die New York Times, 27. Juli 1977.

Bruce Davis: 28 Morde… tötete 28 junge Männer und Jungen, nachdem er Sex mit ihnen hatte. Die New York Times, 21. Januar 1984.

Corll, Henley und Brooks: 32 Morde. Dean Corll, Elmer Wayne Henley und David Owen Brooks waren die Mitglieder eines texanischen homosexuellen Folter-/Mörderrings, der 27 junge Männer gefangen nahm und verstümmelte. Die New York Times, 27. Juli 1974.

Juan Corona: 25 Morde … ein bekennender Homosexueller, tötete 25 männliche Wanderarbeiter. Die New York Times, 4. Oktober 1972.

Jeffrey Dahmer: 17 Morde… ein verurteilter Kinderschänder und praktizierender und zugegebener Homosexueller, lockte 17 junge Männer und Jungen in seine Wohnung, hatte Sex mit ihnen, tötete sie dann und zerstückelte sie. Er aß Teile der Körper seiner Opfer… Dahmer war in “Schwulenrechts-Organisationen” aktiv und hatte an “Gay Pride”-Paraden teilgenommen. Michael C. Buelow. “Police Believe Suspect Killed 17.” The Oregonian, 26. Juli 1991, Seiten A1 und A24. Außerdem: “Rel- ative in Dahmer Case Sues”. USA Today, 6. August 1991, Seite 3A. Außerdem Oktober 1991 Focus on the Family Letter.

Stephen Kraft: 16 Morde … tötete mindestens 16 junge Männer, nachdem er sie unter Drogen gesetzt, sodomisiert und gefoltert hatte. Robert L. Mauro. “The Nation’s Leading Serial Killers”. The Wan- derer, Oktober 31, 1991.

William Bonin: 14 Morde… folterte und tötete 14 junge Männer… hatte Sex mit seinen Opfern, bevor und nachdem sie starben. Robert L. Mauro. “The Nation’s Leading Serial Killers”. Der Wanderer, 31. Oktober 1991. (Clowes: 96)

Weitere Beispiele für sodomitische Serienkiller

William Bonin wurde am 23. Februar 1996 im kalifornischen Gefängnis von San Quentin durch die Giftspritze hingerichtet. Wie im Orange County Register vom 22. Februar 1996 berichtet, hatte Bonin, der so genannte “Freeway Killer”, mindestens 21 Jungen und junge Männer getötet und ihre Leichen entlang der kalifornischen Autobahnen entsorgt (unsere ursprüngliche Quelle sprach nur von 14). Nachdem er in den frühen 1970er Jahren wegen Vergewaltigung von Jungen ins Gefängnis gekommen war, hatte Bonin geschworen, daß es in Zukunft “keine Witze mehr geben wird”.

Obwohl in verschiedenen Berichten davon die Rede war, daß Bonin in der Armee Männer mit vorgehaltener Waffe vergewaltigt hatte und zum Zeitpunkt seiner letzten Verhaftung Sex mit einem Mann hatte, wurde Bonin in den Medien nicht als “schwul” bezeichnet. Die übliche “schwule” Rhetorik leugnet, daß der Missbrauch eines Kindes durch einen Mann als homosexuelles Verhalten einzustufen ist. In diesem Fall war der Täter auch in seinen sexuellen Beziehungen als Erwachsener eindeutig homosexuell, aber die Bezeichnung “schwul” wurde peinlichst vermieden.

Thomas Hamilton aus Dunblane, Schottland, ist Großbritanniens schlimmster Massenmörder der modernen Geschichte. Hamilton tötete am 13. März 1996 16 Kinder in einer Grundschule. Nach Angaben der New York Times war Hamilton von Jungen besessen. Er wurde 1974 wegen “Beschwerden über instabiles und möglicherweise unangemessenes Verhalten nach einem Pfadfinderlager” aus den Pfadfindern ausgeschlossen und gründete später seinen eigenen Jungenclub. Auch hier beschwerten sich die Kinder, daß “er übermäßig vertraut war, sie zwang, ihre Hemden auszuziehen, und davon besessen war, sie zu fotografieren”. Verärgert darüber, daß er als “Perverser” gebrandmarkt worden war, rächte sich Hamilton offenbar an der Stadt Dunblane, indem er ihre Kinder tötete.

Gewalt von Schwulen gegen Schwule

In einer seit Nazi-Deutschland nicht mehr da gewesenen Welle von “Schwule-gegen-Schwule”-Gewalt war ein homosexueller Mann, Gaetan Dugas, direkt für die Tötung von über tausend homosexuellen Männern verantwortlich, indem er sie absichtlich mit dem AIDS-Virus infizierte. Unmittelbar könnte er für Zehntausende, vielleicht sogar Hunderttausende von AIDS-Toten verantwortlich sein. Als einer der ersten bekannten AIDS-Träger wurde Dugas als “Patient Null” bezeichnet, weil er so viele der ersten Infektionen verursachte (Clowes: 97).

Selbst nach seiner Diagnose rechtfertigte Dugas “seine fortgesetzte Sodomie mit der Ausrede, daß er mit seinem eigenen Körper machen könne, was er wolle. Selbst als er sich im Endstadium von AIDS befand, hatte er anonymen Sex mit Männern in homosexuellen Badehäusern und zeigte dann seinen Sexualpartnern seine lila Kaposi-Sarkom-Flecken und sagte: ‘Schwuler Krebs. Vielleicht bekommt ihr ihn auch” (“The Columbus of AIDS”, National Review, 6. November 1987: 19).

Wie das Marin Independent Journal am 5. Februar 1996 berichtete, ist der erste bekannte Mord im Zusammenhang mit dem Internet auf eine homosexuelle Begegnung zwischen zwei Männern in East Windsor, New Jersey, zurückzuführen. Nachdem sie sich in einem Online-Chatroom, einem elektronischen Treffpunkt für schwule Männer, kennen gelernt hatten, beschlossen sie, sich zu treffen. “Aber ihr Offline-Treffen am 4. Januar endete tödlich, so die Polizei, als George Hemenway Jesse Unger in den Kopf schoss, während ein 15-jähriger Junge zusah. Der letzte Mord in diesem 22.000 Einwohner zählenden Vorort von Trenton liegt 10 Jahre zurück und geht laut Polizei ebenfalls auf ein homosexuelles ‘Straßentreffen’ zurück.

Der Fall John E. Du Pont

Andere wichtige Nachrichten hatten ein homosexuelles Element, das im Zusammenhang mit der homofaschistischen Verbindung an Bedeutung gewinnt. Nur wenige Tage, nachdem der Erbe des du Pont-Vermögens, John E. du Pont, wegen seiner Rolle bei einer Schießerei und einer dramatischen Polizeipatrouille in seinem Anwesen in Pennsylvania landesweite Aufmerksamkeit erregt hatte, wurden Einzelheiten über sein bizarres Privatleben bekannt. Als alleinstehender Mann, der bis zu seinem kürzlichen Tod bei seiner Mutter lebte, nutzte du Pont sein persönliches Vermögen, um seine Hobbys zu finanzieren, die sich auf traditionell ultra-maskuline Themen konzentrierten: das Sammeln von Waffen und militärischen Artefakten (wie ein gepanzerter Mannschaftswagen, mit dem er auf seinem Anwesen herumfuhr) und griechisch-römisches Ringen im College-Stil.

Ein Bericht des Gannett News Service, der in der Ausgabe des Marin Independent Journal vom 30. Januar veröffentlicht wurde, enthält Behauptungen, daß du Pont ein Homosexueller war, der seinen Reichtum nutzte, um andere für den homosexuellen Lebensstil zu gewinnen. “‘Sie wollen wirklich nicht die ganze Wahrheit hören. Sie würde Sie umhauen”, sagte Andre Metzger, ein Wrestling-Trainer, der du Pont wegen sexueller Belästigung verklagt hat. Metzger sagte, du Pont habe die Foxcatcher-Trainingseinrichtung benutzt, um Zugang zu ‘Kindern und Erwachsenen’ für homosexuelle Beziehungen zu erhalten.”

Massenmorde durch sodomitische Jugendliche

Um die Jahrtausendwende wurde Amerika von einer Reihe von Massenmorden an öffentlichen High Schools erschüttert.

Der schrecklichste dieser Morde war der Angriff der Teenager Dylan Klebold und Eric Harris auf ihre Mitschüler an der Columbine High in Littleton, Colorado. Fünfzehn Menschen starben an diesem Tag, darunter Klebold und Harris, die Selbstmord begingen. Es gibt zwei wichtige Fakten, die für unsere Studie relevant sind. Der erste ist, daß die Mörder nach Aussagen von Mitschülern homosexuell waren. Die Nachrichten-Website Gay Today berichtete in einem Artikel mit der Überschrift “Der erwachende Traum: Homoerotische Gewalt an der Columbine High”, daß “einigen Berichten zufolge Klebold und Harris angeblich ‘bisexuell’ waren, was ein Teenager-Codewort für das Wort “G” (schwul) ist, das Teenager, insbesondere High-School-Jugendliche in Colorado, nicht benutzen dürfen.” Der Herausgeber des NAMBLA-Bulletins, Bill Andrietti, schrieb:

„Ein schwuler Aspekt tauchte fast sofort nach den Schießereien in den Nachrichten auf. Es kursierten Gerüchte, daß die Jungen mit den Bomben und Waffen – je nach dem – mit Sicherheit schwul, absolut heterosexuell oder bekennende Bisexuelle waren… Viele schwule PR-Experten hielten es für das Beste, die mögliche Homosexualität von Eric Harris und Dylan Klebold herunterzuspielen. … [während in einer Pressemitteilung der homosexuellen ‘Metropolitan Community Church’ berichtet wird, daß] Campus-Jockeys sich daran erinnern, Eric und Dylan “Schwuchtel”, “Homo” und “Schwuchtel” genannt zu haben, weil “sie zusammen geduscht” oder “händchenhaltend gesehen” wurden.

Aber die Frage, ob Klebold und Harris “wirklich” schwul waren, geht an der Sache vorbei. Wie ein Docht, der mit Benzin getränkt ist, war ihre Beziehung von Homoerotik durchtränkt. Das Thema, gemeinsam im Kampf dem Tod zu trotzen, zieht sich wie ein roter Faden durch die Literatur der queeren Liebe…. In seinem Tagebuch entwickelte einer der beiden die Fantasie, mit dem anderen allein auf einer Insel zu leben…. Ob sie nun Freundinnen hatten oder nicht, Harris und Klebold teilten einen Pakt bis zum Tod, der, wenn auch auf schreckliche Weise verdreht, auch romantisch war (Andrietti, Bill. “Homosexuality and the Massacre, The Guide, Juni 1999).

Die zweite relevante Tatsache ist, daß die Mörder bewusst den 20. April für ihren Amoklauf auswählten, weil dies der Geburtstag von Adolf Hitler war. Diese Wahl wurde von überlebenden Schülern darauf zurückgeführt, daß “sie an das glaubten, was Adolf Hitler tat” …. “Sie sind weiße Rassisten” (Meek, James Gordon. “Littleton’s Casualties of War”, Gridlock Magazine, undatiert, zitiert nach The Washington Times und The Washington Post).

Nicht alle Massenmörder an Schulen waren mutmaßlich Sodomiten

Nicht alle Massenmörder an Schulen waren mutmaßlich homosexuell, obwohl bei mehreren der Vorfälle mit den meisten Opfern ein möglicher homosexueller Bezug hergestellt wurde. Michael Carneal tötete drei und verwundete fünf Schüler, als die Opfer an der Heath High School in Paducah, Kentucky, gemeinsam beteten. Carneal bestritt, homosexuell zu sein, wurde aber von Mitschülern beschuldigt, “schwul” zu sein (Martinac, Paula. “Lesbian Notions” Called Out LGBT Religious News Service, May 24, 1999).

Mitchell Johnson (13), der ältere der beiden Jungen, die in der Westside Middle School in Jonesboro, Arkansas, fünf Menschen töteten und zehn verletzten, wurde im Alter von sechs oder sieben Jahren wiederholt von einem Verwandten seiner Tagesmutter sexuell missbraucht. Es wird angenommen, daß der Schänder männlich war (Arkansas Democrat Gazette, 7. April 1998).

Luke Woodham führte die Ermordung seiner Mutter und zweier Schüler (neun weitere wurden verletzt) auf die Wut über eine gescheiterte Romanze mit einem Mädchen zurück, aber er war auch verärgert darüber, daß er in der Schule als “schwul” bezeichnet wurde (Time.com, 6. Juli 1998). Für sich genommen ist dies ein wenig überzeugender Beweis dafür, daß Woodham mit seiner Homosexualität zu kämpfen hatte. Wir finden es jedoch höchst interessant, daß Woodham in einer erklärenden Notiz an einen männlichen Freund vor seinem Amoklauf diejenigen, die nach Hinweisen auf seine Motive suchen würden, auf einen Abschnitt aus ‘Die Wissenschaft des Schwulseins’ von Friederich Nietzsche verwies (The Cincinnati Post website, 11-09-98).

Der Abschnitt enthält Nietzsches berühmten Kommentar zu dem Thema, daß “Gott tot ist”. Die Wissenschaft der Homosexualität hat nichts mit Homosexualität zu tun, aber wir fragen uns, ob der Verweis darauf vielleicht eine kryptische Botschaft über Woodhams Kämpfe vermitteln soll. (Nietzsches Homosexualität ist heutzutage in “schwulen” Kreisen eine anerkannte Tatsache – siehe Charles Stone, “Of Whom Nietzsche dreamed”, Harvard Gay and Lesbian Review, Winter 1999.) Interessanterweise bezeichnete Woodham dieses und zwei weitere Bücher als seine Favoriten: Necronomicon, ein Buch über Magie, und Mein Kampf (ebd.).

Grassierende moralische Entartungen unter Schülern

Noch bedeutsamer als die möglichen homosexuellen Neigungen der Mörder ist die Tatsache, daß die Schießereien an Schulen vor dem Hintergrund einer grassierenden moralischen Entartung der Schüler entstanden sind. Das Ausmaß, in dem Amerikas Kinder korrumpiert wurden, wurde 1999 in einer PBS Frontline-Sondersendung “Die verlorenen Kinder von Rockdale County” dokumentiert.

Nach einem Ausbruch von Syphilis unter Teenagern in der Mittelklasse-Gemeinde Rockdale im US-Bundesstaat Georgia im Jahr 1996 waren die Behörden schockiert, als sie erfuhren, daß eine große Zahl von Schulkindern ab zwölf Jahren routinemäßig Gruppensex praktizierte. Vierzehnjährige Mädchen gaben zu, 30-100 Sexualpartner gehabt zu haben. Die Kinder schämten sich nicht nur nicht für ihre Taten, einem Mitarbeiter des Gesundheitswesens zufolge “lachten und feuerten” sich die Schüler gegenseitig an, als sie positiv auf Syphilis getestet wurden.

Drei Jahre später, am einmonatigen Jahrestag des Columbine-Massakers, wurde der Bezirk Rockdale zum Schauplatz einer eigenen Schulschießerei. Der fünfzehnjährige Thomas Solomon erschoss und verwundete sechs seiner Mitschüler an der Heritage High School in der Stadt Conyers (Grigg, William Norman. “Eine weitere verlorene Generation”, The New American, 23. Oktober 2000).

Düstere Anzeichen des kulturellen Niedergangs

Grigg schreibt:

„Zu [den] düsteren Indizes des kulturellen Niedergangs muss die kürzlich geprägte Kategorie der “School Shooters” hinzugefügt werden – mörderische jugendliche Soziopathen…. Eine der stärksten Anklagen unserer degenerierten Kultur findet sich in dem … FBI-Bericht “The School Shooter: A Threat Assessment Perspective”…, in dem die Warnzeichen aufgelistet sind, die Schulbeamten helfen sollen, potenzielle Amokläufer innerhalb ihrer Schülerschaft zu erkennen und zu bewerten. Relativ wenige gesellschaftliche Kommentatoren waren bereit, die unausgesprochene Annahme hinter diesem Bericht zu erforschen – nämlich, daß von unserer gegenwärtigen Kultur erwartet werden kann, daß sie regelmäßig jugendliche Massenmörder hervorbringt“ (ibid.).

Wie wir sehen können, erntet unsere Nation bereits die zerstörerischen Konsequenzen, die sich aus der Annahme der “schwulen” Ethik der sexuellen Freiheit ergeben. Einst eine Nation mit hohen moralischen Werten und starken Familien, sind wir heute eine zerrissene und moralisch verwirrte Gesellschaft. Es ist nicht sicher, daß wir den Weg Deutschlands gehen werden, aber wenn sich der gegenwärtige Trend nicht umkehrt, ist es sehr wahrscheinlich, daß wir eine Art kulturelle Katastrophe erleben werden, bevor die Homosexualisierung Amerikas abgeschlossen ist.

Die Gefahr der Sodomie für die Gesellschaft ist eine Tatsache

SCHLUSSGEDANKEN

Die Gefahr der “Schwulenrechte”

von Scott Lively

Ich schreibe diese Zusammenfassung der dritten Ausgabe an dem Tag, an dem Präsident Bill Clinton eine Gesetzgebung gegen “Hassverbrechen” aufgrund der “sexuellen Orientierung” (Codewort für Homosexualität) gefordert hat.

Vor einigen Tagen hat sich Herr Clinton in einem in der Geschichte der Präsidentschaft noch nie da gewesenen Akt bei einer Spendenaktion für den Human Rights Campaign Fund, das größte politische Aktionskomitee der “Schwulen-Bewegung”, auf die Seite der Homosexuellen geschlagen. Da ich weiß, was es diesen Präsidenten 1993 gekostet hat, “Schwule im Militär” zu unterstützen, frage ich mich, was “schwule” Führer dem Präsidenten im Austausch für diese neue Unterstützung versprochen haben könnten. Oder kann es sein, daß sich die öffentliche Wahrnehmung der “Schwulen”-Bewegung so sehr verändert hat, daß die Clinton-Regierung (berüchtigt für ihre Abhängigkeit von Umfragen und “Fokusgruppen”) beschlossen hat, daß es für den Präsidenten nun sicher ist, sich und sein Amt mit der politischen Agenda der “Schwulen” zu identifizieren.

Diese Frage ist für mich von persönlicher Bedeutung, da ich einer der wenigen war, die den damaligen Kandidaten Clinton während seiner ersten Kandidatur für das Präsidentenamt öffentlich auf seine Unterstützung für “schwule” Themen angesprochen haben. Als Antwort auf meine Fragen während einer live übertragenen Town-Hall-Fernsehsendung (aus Seattle, Washington und Portland, Oregon) sagte Herr Clinton, daß er dagegen sei, Homosexualität als gültigen, alternativen Lebensstil bei jungen Menschen zu fördern. Damals bekräftigte er auch das Recht der Pfadfinder, “schwule” Pfadfinderführer auszuschließen.

Ich spreche dieses Thema an, um das gutartige öffentliche Bild von “Schwulen” mit dem Gesicht der “Schwulen”-Bewegung zu kontrastieren, das wir auf diesen Seiten gesehen haben. Diejenigen, deren Wahrnehmung der “Schwulen”-Bewegung in erster Linie durch die populäre Presse geprägt wurde, mögen Präsident Clintons pro-“schwule” politische Aktionen angemessen, ja sogar lobenswert finden. Solchen Menschen wurde eingeredet, daß “Schwule” schutzbedürftige Opfer der Gesellschaft sind. Aber die “Schwulen-Bewegung”, die ich gesehen und untersucht habe, ist weder gutartig, noch sind ihre Mitglieder “Opfer”. Sie ist bösartig, trügerisch und ungeheuer mächtig. Ihre Philosophie ist machiavellistisch und ihre Taktiken sind (buchstäblich) hitlerisch.

Wie erklärt sich die Gegensätzlichkeit der Ansichten über die “Schwulen-Bewegung”?

Wenn auch nur einer der Fakten in diesem Buch wahr ist, dann kann das Bild der “Schwulen”-Bewegung, das Bill Clinton und andere pro-“Schwulen”-Meinungsmacher Ihnen gerne vermitteln möchten, nicht stimmen. Ist es den typischen heterosexuellen Befürwortern der “Schwulenrechte” einfach egal, daß Homosexualität mit persönlicher und gesellschaftlicher Dysfunktion und Gewalt in Verbindung gebracht wird? Oder hat man diesen vermutlich wohlmeinenden Menschen vollständige Informationen vorenthalten?

Ich war schon immer vorsichtig mit dem Wort “Verschwörung”, doch dieses Wort beschreibt am besten, wie die “Torwächter” der amerikanischen Populärkultur dazu beigetragen haben, die öffentliche Meinung zu diesem Thema zu formen. Die Wahrheit über Homosexualität und die Nazipartei (und in der Tat die meisten Informationen, die sich negativ auf die “Schwulen-Bewegung” auswirken könnten) scheint absichtlich unterdrückt worden zu sein. Wir wissen, dass die so genannten “Schwulenrechte” unter den selbsternannten kulturellen Eliten in der Regierung, in der Wissenschaft und in den Nachrichten- und Unterhaltungsmedien zu einer Art “cause celebre” geworden sind.

Sodomie in Deutschland war vor dem Aufstieg Hitlers regelrechter Kult

Vor über fünfzig Jahren stellte auch Samuel Igra fest, daß Homosexualität in Deutschland vor dem Aufstieg Hitlers “zu einem regelrechten Kult unter den herrschenden Klassen” geworden war. Ich bin zu der Überzeugung gelangt, daß Amerikas kultische Eliten, die sich selbst als die moralischen Schiedsrichter unserer Gesellschaft und die Beschützer der “Schwulen” betrachten, ihre Macht und ihre Positionen genutzt haben, um die “Schwulen”-Bewegung zu schützen und vor jeder unvorteilhaften Publicity zu bewahren. Mehr noch, sie haben sich zusammengetan, um ein Bild von “Schwulen” als tadellosen Bürgern zu fördern.

Als ich die in diesem Buch dargelegten Wahrheiten erfuhr, war ich zunächst erstaunt und dann verärgert. Warum waren diese Informationen in den vielen Monaten, in denen die Kampagne in Oregon gegen die “Homosexuellen”-Agenda ständig (in den lokalen und nationalen Medien) mit dem Naziregime verglichen wurde, nie aufgetaucht?

Die Informationen sind sicherlich nicht versteckt. Jeder, der über die grundlegendsten Recherche-Fähigkeiten verfügt, könnte viele der über zweihundert Quellen, die wir in diesem Buch zitiert haben, leicht finden. Sollen wir glauben, daß die Hunderte von ausgebildeten Journalisten, Hochschul-Professoren und Politikern, die die Debatte über diese Kampagne (und viele ähnliche Ereignisse) mitbestimmten, keine dieser Quellen entdeckt haben? Wir müssen davon ausgehen, daß zumindest einige dieser Fachleute von diesen Fakten wussten, sich aber entschieden, die Öffentlichkeit nicht zu informieren. Das ist bestenfalls ein erschreckendes Maß an Arroganz (wobei sie diese Fakten möglicherweise als nicht glaubwürdig abgetan haben – und damit dem “einfachen” Volk das Recht verweigert haben, sich eine eigene Meinung zu bilden).

Die plausiblere (und erschreckendere) Schlussfolgerung ist, daß die Fakten zurückgehalten wurden, weil sie wahrscheinlich negative Auswirkungen auf die “Schwulen-Bewegung” haben würden.

Die politische Macht der Sodomiten

Die politische Macht der “Schwulen” beruht zum großen Teil auf der öffentlichen Wahrnehmung, daß Homosexuelle Opfer sind. Wie Kirk und Pill in ‘The Overhauling of Straight America’ so unverblümt zugeben, “müssen Schwule als schutzbedürftige Opfer dargestellt werden, damit die Heteros reflexartig dazu neigen, die Rolle des Beschützers zu übernehmen.”

Was würde mit dem Beschützerinstinkt der Amerikaner passieren, wenn sie wüssten, daß viele der schlimmsten Schurken des Dritten Reiches “schwul” waren? Wie genau würde Amerika die “schwule” Agenda unter die Lupe nehmen, wenn “Homoerotik” als Grundlage des Nationalsozialismus enthüllt würde? (Und ich glaube, die Bewegung würde eine solche Untersuchung nicht überleben). Die Beweise deuten auf eine Verschwörung des Schweigens hin – eine fast universelle Selbstzensur durch dieselben Meinungsmacher, die sich über Verschwörungstheorien lustig machen und jede Form der Zensur anprangern.

Wenn die Fakten in diesem Buch wahr sind und wenn es auch wahr ist, daß die “Pförtner” unserer öffentlichen Informationen uns diese Fakten absichtlich vorenthalten, können wir dann hoffen, unsere Mitbürger aufzuklären, bevor die “Homosexuellen-Agenda” diese Nation ins soziale Chaos stürzt? Der Ausgang ist ungewiss. Sicherlich hat es aber in der Vergangenheit Zeiten gegeben, in denen die unvermeidlichen Wiederholungen der Geschichte durch ein paar warnende Stimmen aufgehalten wurden. Wir hoffen, daß die hier vorgestellten Fakten den Nebel der von den Medien geförderten Fehlinformationen und der “politischen Korrektheit” durchdringen werden.

Haben wir die Dringlichkeit unserer Aufgabe überschätzt? Ich glaube nicht. Die Zukunft Amerikas, ja der Zivilisation selbst, hängt von der Bewahrung der natürlichen Familie ab – Gottes Modell für eine funktionierende menschliche Gesellschaft und der Übungsplatz für gesunde menschliche Beziehungen. Doch das Ziel der “Schwulen”-Bewegung ist die Abwertung der jüdisch-christlichen Sexualethik (monogame, heterosexuelle, familienzentrierte Ehe) und ihre Ersetzung durch eine “schwulen”-bejahende heidnische Alternative.

Die dystopische Vision einer Sodomiten-Diktatur

„Dieser Essay ist verrückt, eine tragische, grausame Fantasie, ein Ausbruch innerer Wut, wie die Unterdrückten davon träumen, die Unterdrücker zu sein.

Wir werden eure Söhne sodomisieren, Embleme eurer schwachen Männlichkeit, eurer seichten Träume und vulgären Lügen. Wir werden sie in euren Schulen verführen [Projekt 10], in euren Schlafsälen [erzwungene homosexuelle Zimmergenossen], in euren Turnhallen, in euren Umkleideräumen, in euren Sportarenen, in euren Seminaren, in euren Jugendgruppen [Wandervögel, Pfadfinder], in euren Kinotoiletten, in euren Armeekasernen [“Schwule im Militär”], in euren Truckstops, in euren reinen Männerclubs, in euren Häusern des Kongresses, wo immer Männer mit Männern zusammen sind. Eure Söhne werden zu unseren Dienern und tun, was wir wollen. Sie werden nach unserem Ebenbild geformt werden. Sie werden sich nach uns sehnen und uns anbeten.

Frauen, ihr schreit nach eurer Freiheit. Ihr sagt, ihr seid mit den Männern nicht mehr zufrieden, sie machen euch unglücklich [radikaler Feminismus, lesbische Separatisten-Bewegung]. Wir, die Liebhaber des männlichen Gesichts, des männlichen Körperbaus, werden euch die Männer wegnehmen. Wir werden sie amüsieren; wir werden sie umarmen, wenn sie weinen. Frauen, ihr sagt, ihr wollt miteinander leben und nicht mit den Männern. Dann macht weiter und seid miteinander zusammen. Wir werden euren Männern Vergnügen bereiten, die sie nie gekannt haben, denn auch wir sind in erster Linie Männer, und nur ein Mann weiß, wie man einen anderen Mann wirklich erfreut; nur ein Mann kann den Geist und den Körper eines anderen Mannes mit Tiefe und Gefühl verstehen.

Gesetze, die die Sodomie fördern

Alle Gesetze, die homosexuelle Aktivitäten verbieten, werden aufgehoben [Antidiskriminierungs-Verordnungen, Minderheitenstatus aufgrund von Homosexualität]. Stattdessen sollen Gesetze erlassen werden, die die Liebe zwischen Männern fördern [anschauliche “pro-schwule” Sex- und AIDS-Aufklärung, obligatorisches “Sensibilitätstraining”].

Alle Homosexuellen müssen als Brüder zusammenstehen; wir müssen künstlerisch, philosophisch, sozial, politisch und finanziell vereint sein [die vielschichtige und mächtige “Schwulenrechts-Bewegung”]. Wir werden nur triumphieren, wenn wir dem bösartigen heterosexuellen Feind ein gemeinsames Gesicht zeigen [Unterdrückung interner Konflikte und anderer negativer Informationen über Homosexuelle durch die von Homosexuellen dominierten Medien].

Wenn ihr es wagt, Schwuchtel, Schwuchtel, Schwuchtel zu schreien, werden wir euch in eure feigen Herzen stechen und eure toten, mickrigen Körper besudeln [“Hassverbrechen”, Sprachregelungen, Geldstrafen].

Rückkehr zur hellenistischen Sodomiten-Kultur

Wir werden Gedichte über die Liebe zwischen Männern schreiben; wir werden Theaterstücke inszenieren, in denen Männer offen Männer liebkosen [das Stück Bent und eine Vielzahl anderer; das lesbische Gegenstück in der Fernsehshow Ellen]; wir werden Filme über die Liebe zwischen heroischen Männern drehen, die die billigen, oberflächlichen, sentimentalen, faden, jugendlichen, heterosexuellen Verliebtheiten ersetzen werden, die derzeit eure Kinoleinwände beherrschen [Hollywood-Förderung von homosexuellem “Liebesspiel” und der Agenda der “Schwulenrechte” in Film und Fernsehen].

Wir werden Statuen von schönen jungen Männern und kühnen Athleten formen, die in euren Parks, auf euren Plätzen und in eurer Umgebung aufgestellt werden [öffentliche Finanzierung von homosexueller Pornographie durch die National Endowment for the Arts, National Public Broadcasting Service]. Die Museen der Welt werden nur noch mit Gemälden von anmutigen, nackten Burschen gefüllt sein.

Unsere Autoren werden die Liebe zwischen Männern zur Mode und zur Selbstverständlichkeit machen, und wir werden Erfolg haben, weil wir es verstehen, Stile zu setzen [Erfindung der “Schwulensprache” – “schwul”, “Homophobie”, “Vielfalt”, “sexuelle Orientierung”]. Wir werden heterosexuelle Verbindungen ausschalten, indem wir die Mittel des Witzes und der Lächerlichkeit nutzen, die wir geschickt einsetzen.

Wir werden die mächtigen Homosexuellen entlarven, die sich als Heterosexuelle ausgeben [Outing]. Ihr werdet schockiert und erschrocken sein, wenn ihr erfahrt, dass eure Präsidenten und ihre Söhne, eure Industriellen, eure Senatoren, eure Bürgermeister, eure Generäle, eure Sportler, eure Filmstars, eure Fernsehpersönlichkeiten, eure bürgerlichen Führer, eure Priester nicht die sicheren, vertrauten bürgerlichen, heterosexuellen Figuren sind, für die ihr sie gehalten habt. Wir sind überall [ein häufig verwendeter Autoaufkleber]; wir haben eure Reihen infiltriert [strategische “überraschende” Ankündigungen von “konservativen” Homosexuellen, z. B. Mel White, ehemaliger Ghostwriter für christliche Führer]. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie von Homosexuellen sprechen, denn wir sind immer unter Ihnen; wir sitzen Ihnen vielleicht am Schreibtisch gegenüber; wir schlafen vielleicht im selben Bett wie Sie.

Sodomitischer Rassismus, Zerstörung der Familie und Christenverfolgung

Es wird keine Kompromisse geben. Wir sind keine bürgerlichen Schwächlinge. Wir sind hochintelligent, wir sind die natürlichen Aristokraten der menschlichen Rasse, und stahlharte Aristokraten geben sich niemals mit weniger zufrieden [Brand/Friedländer, Führerprinzip]. Diejenigen, die sich uns widersetzen, werden verbannt [die “Fems”].

Wir werden riesige Privatarmeen aufstellen, wie es Mishima tat, um euch zu besiegen [Roßbach und Röhm, Friedrich der Große]. Wir werden die Welt erobern, denn Krieger, die durch homosexuelle Liebe und Ehre inspiriert und zusammengeschlossen sind, sind unbesiegbar, wie es die alten griechischen Soldaten waren [Platons Bankett].

Die Familie – Brutstätte von Lügen, Verrat, Mittelmäßigkeit, Heuchelei und Gewalt – wird abgeschafft [homosexuelle “Ehe” und Adoption]. Die Familieneinheit, die nur die Phantasie dämpft und den freien Willen einschränkt, muss abgeschafft werden [Platons Republik]. Perfekte Jungen werden im Genlabor gezeugt und gezüchtet. Sie werden unter der Kontrolle und Anleitung von homosexuellen Gelehrten in einem gemeinschaftlichen Umfeld zusammengeführt [Sparta].

Alle Kirchen, die uns verurteilen, werden geschlossen [Anschläge auf die McIlhennys, St. Patrick’s Cathedral]. Unsere einzigen Götter sind hübsche junge Männer. Wir hängen einem Kult der Schönheit an, moralisch und ästhetisch. Alles, was hässlich, vulgär und banal ist, wird vernichtet [Kümmerlinge]. Da wir den bürgerlichen heterosexuellen Konventionen entfremdet sind, sind wir frei, unser Leben nach dem Diktat der reinen Phantasie zu leben [Nietzsche, Hitler]. Für uns ist ein Zuviel nicht genug.

Die Gesellschaft wird von einer Elite aus Sodomiten regiert

Die exquisite Gesellschaft, die entstehen wird, wird von einer Elite aus schwulen Dichtern [Adolf Brand, Stefan George, Platons “Philosophenkönige”] regiert werden. Eine der Hauptvoraussetzungen für eine Machtposition in der neuen Gesellschaft wird die Hingabe an die griechische Leidenschaft [Päderastie] sein. Jeder Mann, der mit heterosexueller Lust verunreinigt ist, wird automatisch von einer einflussreichen Position [SA-Führung] ausgeschlossen werden. Alle Männer, die darauf bestehen, dummerweise heterosexuell zu bleiben, werden vor homosexuelle Gerichte gestellt und werden zu unsichtbaren Männern.

Wir werden die Geschichte umschreiben [Holocaust-Revisionismus, übertriebene Behauptungen, daß historische Persönlichkeiten (wie Lincoln) homosexuell waren], die Geschichte wird mit euren heterosexuellen Lügen und Verzerrungen gefüllt und entwertet. Wir werden die Homosexualität großer Führer und Denker, die die Welt geprägt haben, darstellen. Wir werden zeigen, daß Homosexualität und Intelligenz und Phantasie untrennbar miteinander verbunden sind und daß Homosexualität eine Voraussetzung für wahren Adel, wahre Schönheit in einem Mann ist [Hans Blüher].

Wir werden siegreich sein, denn wir sind erfüllt von der gnadenlosen Bitterkeit der Unterdrückten, die gezwungen waren, in euren dummen, heterosexuellen Shows durch die Jahrhunderte hindurch scheinbare Nebenrollen zu spielen [Opfer-Plunder-Strategie]. Auch wir sind in der Lage, Gewehre abzufeuern und die Barrikaden der ultimativen Revolution zu bemannen [ACT-UP, Queer Nation, Blutterrorismus].

Zittert, ihr Hetero-Schweine, wenn wir ohne unsere Masken vor euch erscheinen.

(Von Michael Swift, “Schwuler Revolutionär”. Nachgedruckt aus ‘The Congressional Record’. Zuerst gedruckt in ‘Gay Community News’, 15. bis 21. Februar 1987).

DAS LETZTE WORT

von Kevin E. Abrams

Ausschnitte aus dem Nachwort

Fünfte Kolonne

In ihrem Streben nach Macht unterschieden sich die Homosexuellen der Nazis nicht von den “Schwulen” von heute. Damals wie heute bestand die Strategie aus Täuschung, Unterwanderung und Umsturz. Unsere Untersuchung der “schwulen” Geschichte zeigt, wie die “Schwulen” der Nazis sowohl in der Vergangenheit als auch heute als subversive fünfte Kolonne in ihren Gastgemeinden agieren und den Weg für die “schwule” Nazi-Macht bereiten, während sie offen und verdeckt Anti-“Schwulen”-Propaganda verbreiten, um ihre eigenen Ziele zu verschleiern. The Pink Swastika dokumentiert, dass führende französische und britische Nazis “schwul” waren und dass der amerikanische Nazi Frank Collin, der 1977 den Marsch auf Skokie, Illinois, anführte, ein “schwuler” Päderast war. Was ist also mit der so genannten ‘Freiheit’?”

Die Idee der Freiheit, die die modernen Liberalen vertreten, ist recht neu. Für sie bedeutet Freiheit einen radikalen Individualismus, der alle sozialen Normen und Institutionen ablehnt, denen der Einzelne nicht zugestimmt hat. Die Anhänger dieser Idee verteidigen das Recht der Nazis (die selbst die Idee der Rechte verachten), durch Skokie, Illinois, zu marschieren, aber nicht das Recht der Einwohner von Skokie und ihrer gewählten Führer, die Ordnung aufrechtzuerhalten und die Würde der Prinzipien und Bräuche zu verteidigen, die ihnen am Herzen liegen. Ebenso unterstützen sie das Recht von Homosexuellen und Atheisten, die Pfadfinder zu überfallen und zu zerstören.

In der Geschichte des Nationalsozialismus werden gescheiterte Aktivitäten der fünften Kolonne in den Zielländern in der New York Times vom 12. Oktober 1937 mit der fettgedruckten Schlagzeile “Czech Nazi Official Is Seized by Police” (Tschechischer Nazi-Beamter wird von der Polizei festgenommen) erwähnt. Die in der Times zitierte Prager Depesche berichtet von “einer großen politischen Sensation, die durch die Verhaftung von Hans Rutha, einem hohen Funktionär der getarnten Nazi-Partei des Landes, nach dem Strafgesetzbuch, das sich mit Homosexualität befasst, ausgelöst wurde.”

Und am 17. Oktober 1937 lauteten weitere Schlagzeilen: “14 Mitglieder der tschechischen Nazipartei wegen Sittenvergehen angeklagt”, wobei Rutha als “rechte Hand” des Naziparteichefs bezeichnet wurde, d.h. als “schwul”, wie Ernst Röhm für Hitler war. Am 3. Dezember berichten die Schlagzeilen: “Mitglieder der Jugendorganisation werden wegen Homosexualität angeklagt”. Und am 10. Dezember 1937 meldet die Times aus Prag, daß “vierzehn Tschechen, allesamt Angeklagte, nach einem Prozess wegen Homosexualität zu ‘Bewährungsstrafen’ verurteilt worden waren” (J. Katz: 553f).

Ziele und Wahrheit über die sodomitische Unterwanderung

Trotz solcher zufälliger Hinweise wurde die damalige Welt getäuscht. Die linksregressive, sich selbst als lesbisch bezeichnende Gertrude Stein war der Meinung, daß Hitler 1937 den Friedensnobelpreis hätte erhalten sollen. Offenbar war auch der britische Premierminister Neville Chamberlain der Meinung, daß Hitler mit dem Münchner Abkommen vom 30. September 1938 bestochen werden könnte, um den Frieden zu ehren. Seine Gegenleistung war die Tschechoslowakei, aber der “Frieden in unserer Zeit” ebnete nur den Weg für Hitlers Einmarsch in Polen am 1. September 1939.

Die Geschichte zeigt, daß militante “schwule” Bemühungen oft zu einem Ergebnis führen, das alles andere als friedlich ist. Auch wenn sich einzelne “Schwule” aus verschiedenen Gründen “outen”, bleiben ihre Ziele und die Wahrheit über die Tiefe ihrer Unterwanderung mächtiger Institutionen im Verborgenen. Von den Opfern der Nazis können wir auch lernen, daß Bestechung die Erpresser niemals zufrieden stellt. Sie kommen immer wieder, um mehr zu verlangen, weshalb (in unseren Tagen) die Forderungen nach “Rechten” kein Ende nehmen. Jede Kapitulation der amerikanischen Gesellschaft vor den Forderungen der “Schwulen” zieht immer höhere Forderungen nach sich, die so lange weitergehen, bis sie die Institutionen zerstören, die die Gesellschaft tragen, einschließlich der Homosexuellen selbst.

Das Zeitalter von AIDS hat den “schwulen” Aktivismus auf Hochtouren gebracht. Das liberale Dogma besagt, daß niemand für AIDS verantwortlich ist; es passiert einfach. In Anlehnung an die nicht schuldhafte Scheidung und die verschuldens-unabhängige Versicherung hat die Linke auch das Konzept des verschuldens-unabhängigen, utilitaristischen Sex geschaffen.

Der britische Okkultist und Satanist Aleister Crowley bringt es auf den Punkt: “Tu, was du willst, soll das ganze Gesetz sein”, aber “Tu, was du willst” ist überhaupt kein Gesetz! Crowleys Maxime ist in Wirklichkeit eine Negation aller natürlichen und geistigen Gesetze; sie fördert nur das Chaos und einen linksregressiven Abstieg in die Vergessenheit und Nichtexistenz. Seine Maxime zeugt von einem völligen Mangel an Rücksicht und Respekt vor der Würde seiner Mitmenschen und von einer Verachtung des Lebens.

“Schwule” Aufwiegelung

Die “Schwulen”-Strategen verwenden das biologische Modell der Homosexualität mit dem doppelten Ziel, die Wahlfreiheit zu leugnen und sich der Verantwortung zu entziehen. Mit ihrer Forderung nach der Erforschung eines so genannten “Schwulen”-Gens wollten sie nie heilen oder korrigieren, sondern homoerotisches Verhalten und die homosexuelle Identität rechtfertigen. Die “Schwulen” argumentieren zu Recht, daß sexuelles Verhalten, wenn es eine Wahl ist, sowohl Verantwortung als auch Rechenschaft mit sich bringt. Ihr Beharren darauf, daß Homosexualität “keine Wahl” ist, dient dazu, immer mehr Rekruten in die “schwule” Herde zu bringen und sie dort zu halten, indem sie sie davon abhalten, sich zu ändern.

Vielen jungen Männern von heute wurde die Möglichkeit, sich zu entscheiden, durch ein ausgeklügeltes Programm psychosexueller Verhetzung und Manipulation genommen, das weitgehend von den sozialen Schwächen unserer Zeit getragen wird.

Psychosexuelle Verhetzung und Manipulation

Das menschliche Verhalten auf das Gehirn und den tierischen Instinkt zu beschränken (wie es viele der heutigen Verhaltenswissenschaftler tun), ist sowohl reduktionistisch als auch linksregressiv. Menschliche Motive und Handlungen werden zu einem erheblichen Teil durch die weitaus größeren nicht-physischen Aspekte der menschlichen Existenz bestimmt. Neigungen sind nicht-physikalisch, und Verhalten verursacht physische Veränderungen. (Den Samen des menschlichen Lebens in den Gang zu pflanzen, der für die Ausscheidung von Abfällen bestimmt ist, verursacht nicht nur Krankheiten, sondern übt auch eine zerstörerische Kraft auf die individuelle Seele und auf den Wert allen menschlichen Lebens aus).

Die “Schwulen” haben vergessen, daß die Verantwortung für das persönliche Verhalten mit unserer persönlichen Würde und Autorität einhergeht. Realistisch betrachtet können wir niemals etwas würdigen, das zutiefst unwürdig ist, egal wie sehr wir uns darum bemühen. Dies bringt uns zu einem weiteren aufrührerischen Element der “schwulen” Kultur, der Pornografie.

Die Auswirkungen von Pornografie auf die Gesellschaft

Dr. Judith Reisman, Mitautorin von ‘Kinsey Sex & Fraud’ und Gründerin des in Washington ansässigen ‘Institute for Media Education’, ist eine Expertin für die Auswirkungen der Pornografie auf die Gesellschaft. Während eines längeren privaten Gesprächs behauptete Dr. Reisman, daß “alle Pornografie Homosexualität fördert”. Seitdem habe ich oft über ihre Aussage nachgedacht und bin zu der Überzeugung gelangt, daß sie richtig ist. In ihrer Analyse von 1994, ‘Kinsey, Hefner & Hay, The Indoctrination of Heterophobia in American Men & Women’, erklärt Dr. Reisman:

„Pragmatisch betrachtet, vertritt der Playboy (d. h. die gesamte Pornografie) ein unverhohlenes homosexuelles Ethos. Seine Heterophobie wird durch eine utilitaristische Analyse der Playboy-Bilder und -Philosophie untermauert. Es ist nicht zu viel gesagt: So wie die Bilder von Kirchenfenstern und Heiligenkarten einst potenzielle Anhänger in einen religiösen Glauben einweihten, unterwiesen und belehrten, so initiieren, belehren und indoktrinieren die didaktischen Bilder in “weicher” und “harter” Pornografie potenzielle Gläubige in ähnlicher Weise in die Lehren ihrer Religion, ihre homosexuelle Moral. Hugh Hefner gab sich große Mühe, seine eigene Bibel zu schreiben; er nannte sie die “Playboy-Philosophie”.

Und in diesem Zusammenhang ist es allgemein anerkannt, daß “Alfred Kinsey… Hefner die Forschungsgrundlage für die “Playboy-Philosophie” lieferte… Tatsächlich kann Kinsey zusammen mit seinen Anhängern und Mitarbeitern zu Recht als derjenige identifiziert werden, der am meisten für die Rechtfertigung des Verhaltens verantwortlich ist, das zu AIDS führte, und mehr noch als Harry Hay, der wahre Vater der homoerotischen Revolution in Amerika (Reisman, 1994: 7f). [In Wirklichkeit drückt die Pornografie einen bösartigen Hass und eine Verachtung für die Würde aller Männer aus, da sie Männer nur als ein Anhängsel behandelt, das durch die Verdrehung und Ausbeutung der weiblichen Sexualität manipuliert werden kann.]

Dies ist der zweite Teil (S. 333 – 363) aus dem Kapitel 9 von ‚The Pink Swastika‘.

Verwandte Beiträge

Hirntod und Abtreibung