Politik

PSYOP und Okkultismus in der US-Armee

Inhalte Verbergen
1 PSYOP und Okkultismus in der US-Armee oder: Die ganze Welt ist eine Bühne

PSYOP und Okkultismus in der US-Armee oder: Die ganze Welt ist eine Bühne

Die US-Regierungen haben seit dem Ende des 2. Weltkrieges regelrecht das Okkulte umarmt. Kein Wunder also, daß okkulte Einflüsse beim amerikanischen Militär zu finden sind. Der militärisch-industrielle Komplex begann bereits in den ersten Tagen des Kalten Krieges mit Experimenten, um übersinnliche Fähigkeiten freizusetzen und möglicherweise als Waffe einzusetzen.

Die Suche nach außersinnlichen Wahrnehmungen, die aus der spiritistischen Bewegung des neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhunderts hervorging, hatte in den 1930er Jahren begonnen, vor allem mit den parapsychologischen Experimenten der Duke University unter der Leitung von J. B. Rhine. Doch nach dem Zweiten Weltkrieg suchte die US-Regierung nach Möglichkeiten, das menschliche Verhalten zu beeinflussen und zu kontrollieren, und neben den traditionellen psychologischen Taktiken wandte man sich zunehmend auch der Parapsychologie zu.

Der Grund lag darin, daß eine jede Regierung des Kalten Krieges befürchtete, daß die Sowjetunion einen Vorsprung in jeder Technologie, sei sie nun normal oder paranormal, entwickeln würde. Sie war deshalb bereit, überall Geld auszugeben, solange es bedeutete, den Russen voraus zu sein.

Inzwischen sind die Militärs von solchen außersinnlichen Experimenten abgekommen, da sie keinen Erfolg versprachen. Stattdessen aber haben sie sich die Methoden der Begründer der modernen Propaganda, Ivy Ledbetter Lee und Edwards Barneys zunutze gemacht und weiterentwickelt.

Die Aufgabe der PSYOP

Im US-Verteidigungsministerium gibt es deshalb Einheiten für psychologische Operationen wie die 4. Gruppe für psychologische Operationen der Armee, die 8. Gruppe für psychologische Operationen und die Air Force mit COMMANDO SOLO-Einheiten, die dem ‚193rd Special Operations Wing‘ des ‚Air Force Special Operations Command‘ unterstehen. Auch die ‚United States Navy‘ plant und führt in begrenztem Umfang PSYOP-Einsätze durch.

Nach der Definition des US-Verteidigungsministeriums besteht die Aufgabe der psychologischer Operationen (PSYOPs) darin, das Verhalten ausländischer Zielgruppen zu beeinflussen, um die nationalen Ziele der USA zu unterstützen. Bei den psychologischen Operationen oder PSYOPs geht es also darum, Regierungen, Machthaber und normale Bürger zu beeinflussen.

Ein PSYOP erreicht dies durch die Vermittlung ausgewählter Informationen und Handlungsempfehlungen, die die Emotionen, die Motive, das objektive Denken und letztlich das Verhalten der ausländischen Zielgruppen beeinflussen. Die Verhaltensänderung ist der Kern der PSYOP-Mission.

Auf der Website der Armee heißt es, daß die Hauptaufgaben von PSYOP-Soldaten darin bestehen, „Emotionen, Hinweise, Argumente und das Verhalten ausländischer Regierungen und Bürger zu beeinflussen“, feindliche Streitkräfte „vorsätzlich zu täuschen“, Regierungen zu beraten und Kommunikation für Katastrophenhilfe und Rettungsmaßnahmen bereitzustellen.

Der Sinn psychologischer Operationen ist, daß sie hinter den Kulissen stattfinden. Die Armee „will nicht unbedingt, daß die Leute wissen, daß wir beteiligt waren“, sagt Stangle gegenüber ‚Task & Purpose‘ und fügt hinzu: „Ich möchte es nicht zu genau sagen, aber wir arbeiten routinemäßig unter schwierigen Bedingungen.“ Das glauben wir gern, besonders wenn man bedenkt, an welchen Orten sie oft arbeiten.

PSYOP im Krieg um die Ukraine

Das Ziel einer PSYOP ist also eine Verhaltensänderung. Verhaltensänderungen erfolgen durch Techniken der Gedankenkontrolle. Bei psychologischen Operationen werden mehrere Ebenen der Täuschung eingesetzt, und es sind zahlreiche Akteure beteiligt. Da das Militär involviert ist, ist die Vertuschung sehr umfangreich. PSYOPs können eingesetzt werden, um psychologische Auswirkungen auf bestimmte Bevölkerungsgruppen zu erforschen, um politische Überzeugungsarbeit zu leisten oder um in ein Land einzumarschieren. Die 4. PSYOP-Gruppe ist eine der PSYOPs des US-Militärs.

Überall auf der Welt, sagte Chris Stangle, Kommandant der 4. PSYOP-Gruppe gegenüber ‚Task & Purpose‘, finden psychologische Operationen „buchstäblich überall, jeden Tag, in jedem Teil unseres Lebens“ statt. Wir sehen es in Echtzeit in Osteuropa, wo sich die Ukraine im Informationskrieg als viel erfolgreicher erweist als die Russen.

„Das ist kein Zufall. Stangle sagte, nach der Annexion der Krim im Jahr 2014 habe sich die US-PSYOP-Gemeinschaft zusammen mit anderen NATO-Verbündeten und Spezialoperations-Gemeinschaften auf der ganzen Welt an die Arbeit gemacht, um der Ukraine beim Aufbau ihrer eigenen Fähigkeiten zu helfen,“ berichtet die Website.

„Wir haben ihnen geholfen, ihre PSYOP-Truppe aufzubauen“, sagte Stangle. „Wir haben durch [Militär-zu-Militär]-Partnerschaften geholfen, sowohl uns als auch mehr als 12 Verbündeten und Partnern. Und wir konnten einfach nur dasitzen und zusehen, wie erstaunlich ihre Argumente sind … Die Ukraine hat meisterhafte Arbeit geleistet, sie haben das Training und die Arbeit, die wir mit ihnen geleistet haben, sowie ihre eigenen Fähigkeiten in Anspruch genommen und haben es gerade wirklich in die Luft gesprengt.“

Laut Stangle arbeiten PSYOP-Soldaten der Armee täglich mit über 40 Ländern auf der ganzen Welt zusammen.

Die 4. PSYOP-Gruppe des US-Militärs

Das Missionsabzeichen der 4. Psyop-Gruppe des Us-Militärs mit drei Blitze und einem lateinischen SpruchQuelle: wikipedia

„Die 4th Psychological Operations Group (Airborne) (oder 4th POG)(A) ist neben der 8th Psychological Operations Group (Airborne), die am 26. August 2011 in Fort Bragg aktiviert wurde, eine der aktiven militärischen Informations-Unterstützungs-Einheiten der United States Army. Die 8. Gruppe ist für das 1., 5. und 9. Bataillon für psychologische Operationen zuständig. Die 4. Gruppe ist für das 3., 6., 7. und 8. Bataillon mit insgesamt rund 800 Soldaten zuständig.“ (Quelle: Wikipedia Stichwort 4. Psychologische Operationsgruppe) Nach Aussage des Kommandanten der 4. PSYOP-Gruppe, Chris Stangle gebe es nur etwa 1000 PSYOP-Soldaten im aktiven Dienst.

Zuerst erforschte die 4. PSYOP-Gruppe laut Wikipedia umfassend okkulte und übernatürliche Phänomene wie außersinnliche Wahrnehmung und Remote Viewing. Remote Viewing (Fernwahrnehmung) ist eine Bezeichnung für eine bestimmte Form des Hellsehens.

Was Remote Viewing jedoch von anderen Formen der Wahrsagerei (d.h. der Vorhersage der Zukunft) unterscheidet, ist die Tatsache, daß es ernsthafte wissenschaftliche Studien gab, die sowohl von den Vereinigten Staaten als auch von Russland durchgeführt wurden. Der Grund für diese Studien war herauszufinden, ob Remote Viewing zur Spionage eingesetzt werden könnte.

Ab Mitte der 1970er Jahre hatte die US-Regierung parapsychologische Experimente bezüglich des Remote Viewing gefördert. Die Experimente ließ die Regierung schließlich unter Geheimhaltung weiterführen.

„Die Idee des Remote Viewing erhielt in den 1990er Jahren erneute Aufmerksamkeit, als Dokumente im Zusammenhang mit dem Stargate-Projekt freigegeben wurden, einem 20-Millionen-Dollar-Forschungsprogramm, das von der US-Regierung gesponsert wurde und versuchte, mögliche militärische Anwendungen psychischer Phänomene zu bestimmen. Das Programm lief von 1975 bis 1995 und endete, nachdem Gutachter zu dem Schluss gekommen waren, daß Remote-Zuschauer konsequent keine umsetzbaren Geheimdienst-Informationen produzierten.“

Remote Viewing ist eine okkulte Praxis

In der frühen okkulten und spiritistischen Literatur war Remote Viewing als Teleästhesie und reisende Hellsichtigkeit bekannt. Rosemary Guiley beschrieb es als „hellsichtiges Sehen entfernter oder verborgener Objekte mit dem inneren Auge oder in angeblicher außerkörperlicher Reise“.

Remote Viewing ist eine okkulte Praxis, ihre Macht ist okkult und deshalb das Werk von Dämonen. Dämonen sind, wie der Geist, nicht an die Materie gebunden. Interessanterweise praktizierten diejenigen, die beim Remote Viewing am erfolgreichsten waren, Transzendentale Meditation oder andere heidnische Formen der Meditation, die einen für teuflische Besessenheit öffnen können.

Die Verbindungen des Remote Viewing zum östlichen Mystizismus und zu anderen nichtkatholischen Sekten verraten deshalb viel über den okkulten Charakter und die scheinbar wissenschaftlichen Experimente des US-Militärs.

Der Einsatz okkulter Experimente beim Militär

Jon Ronson schrieb über das Thema ein Sachbuch mit dem Titel ‚The Men Who Stare At Goats‘, das 2004 veröffentlicht wurde. In Deutschland erschien das Buch erst 2008 unter dem Titel ‚Durch die Wand‘.

Das Buch befasst sich mit dem Einsatz des Okkulten beim Militär, der etwa 1975 begann und 1995 eingestellt wurde. Der Titel bezieht sich auf den Versuch, Ziegen zu töten, indem man sie anstarrt und ihr Herz mit der ‚mentalen Kraft‘ anhält, die ihnen auch Remote Viewing ermöglicht.

Das US-amerikanische Remote-Viewing-Programm bestand aus zwei sich ergänzenden Komponenten:

(a) Ein Forschungsprogramm über „Anomalous Cognition (AC)“, das zunächst von den Physikern Hal Putoff und Russell Targ in den Labors von Stanford Research International (SRI) in Menlo Park, Kalifornien, geleitet wurde und 1988 zur Science Applications International Corporation (SAIC) unter der Leitung von Edwin May verlagert wurde. Über die Ergebnisse ihrer frühen Studien wurde in den 1970er Jahren in angesehenen wissenschaftlichen Zeitschriften berichtet.

(b) Missionsorientierte operative Aufgaben, die von verschiedenen Nachrichtendiensten der US-Regierung unter dem Codenamen „Project STARGATE“ überwacht werden.

Putoff und Targ als „Physiker“ zu bezeichnen ist ungenau. Targ (geb. 1934) hat einen Bachelor-Abschluss in Physik und ein zweijähriges Studium der Physik an der Columbia University, New York, absolviert, ohne jemals einen Master- oder Doktortitel zu erwerben. (Siehe David Kaiser, How the Hippies Saved Physics: Science, Counterculture, and the Quantum Revival [2011], S. 70). Er war außerdem von der Theosophie fasziniert, einer esoterischen, okkulten Sekte. Putoff (geb. 1936) hat einen Doktortitel in Elektrotechnik von der Stanford University und arbeitete an Projekten im Bereich der Physik. Er war auch Mitglied der Scientology-Sekte. Die Scientologen behaupten, er habe einen Doktortitel in Physik, aber es gibt keine bestätigenden Quellen. (Siehe Hugh Urban, The Church of Scientology: A History of a New Religion, [2013], S. 113). (Quelle: Nicht einmal im Entferntesten gut: Okkultes „Remote Viewing“)

Michael Aquino, Gründer des ‚Temple of Set‘

Inzwischen gibt es in den USA drei Organisationen, von denen viele Forscher glauben, daß sie die einflussreichsten satanischen Organisationen der Welt sind. Es sind dies:

  • Die Neonazi-Organisation ‚Order of the Nine Angles‘ (O9A) mit okkulter Ideologie. Nach Angaben des US-Justizministeriums umfasst die Ideologie von O9A Neonazismus, Antisemitismus und satanische Überzeugungen. Damit stimmen sie mit der okkulten Ideologie des Nationalsozialismus überein. Die Organisation wurde in den 1960er Jahren im Vereinigten Königreich Großbritannien gegründet. In den 1980er Jahren gründeten sich Niederlassungen dieser Organisation auf der ganzen Welt. In Großbritannien selbst stiften die Anführer der Gruppe ihre Anhänger auch zu Gewalttaten und Mord an sowie zu regierungsfeindlichen Aktionen.
  • Die ‚Church of Satan‘, die Anton LaVey in der Walpurgisnacht 1966 in San Francisco gegründet hatte, wurde zum Synonym für nordamerikanischen Hedonismus und Materialismus. Mit ihr wurde die Verehrung Satans gesellschaftsfähig. Seitdem ist die Zahl solcher Gruppen gewachsen, entweder als Abzweigung von zuvor gegründeten Organisationen oder neu gegründeten Gruppen, die sich als heidnisch oder satanisch bezeichnen und identifizieren.
  • Der ‚Tempel of Set‘ ist solch eine Abspaltung. 1975 traten Michael Aquino und seine Frau Lilith aus der Church of Satan aus und gründeten ihre eigene Organisation, die sie als Kirche gründeten. Ihr ‚Tempel‘ wurde 1975 als gemeinnützige Kirche in Kalifornien eingetragen. Kurze Zeit später erhielt der Tempel außerdem noch die staatliche und bundesstaatliche Anerkennung und den steuerbefreiten Status. Sie ist die zweitgrößte aller heutigen organisierten satanischen ‚Kirchen‘.

Michael Aquino ist uns vor einiger Zeit bereits begegnet, als wir den Beitrag über die okkulten Wurzeln des Karol Wojtyla schrieben. Erstaunt über die Form des Sarges von Karol Wojtyla, welche trapezförmig war, erfuhren wir von dem Satanisten Michael Aquino die okkulte Bedeutung des Trapezes im ‚Orden des Trapezes‘. Inzwischen wissen wir mehr über den Satanisten Michael Aquino.

Michael Aquino, ein Satanist im hohen Militärsrang

Eine Bildcollage mit dem Satanisten Aquino, einmal in seinem Zimmer, einmal mit seiner Frau

Die Washington Post weist in einem Artikel aus dem Jahr 1998 darauf hin, daß Michael Aquino mit Anton LaVey zu korrespondieren begann, „als er als psychologischer Mitarbeiter für die US-Armee im Dschungel von Vietnam stationiert war. Aquino kehrte in die USA zurück und wurde bald zu einem hochrangigen Priester und Herausgeber des Cloven Hoof-Newsletters der Kirche ernannt. Sein markantes Aussehen – er trug einen ausgeprägten Witwenscheitel und dunkel akzentuierte Augenbrauen – wurde durch eine kleine, auf seine Kopfhaut tätowierte 666 noch verstärkt.“

Außerdem ist bekannt, daß Aquino Anfang der 1980er Jahre einen einsamen Ritus auf Schloss Wewelsburg in Deutschland durchführte. Dieser Ort war der Hauptsitz der nationalsozialistischen Forschungsgruppe Ahnenerbe der Schutzstaffel und Ort der ideologischen Ausbildung von SS-Offizieren. Hier gründete Aquino eine weitere Organisation, den ‚Orden des Trapezes‘. Im Jahr 1983 veröffentlichte Aquino die Studie „The Wewelsburg Working“, in der von Initiationsriten in der Gruft unter der Wewelsburg die Rede ist. Er nannte sie einen „Fokus, um die Mächte der Finsternis zusammenzurufen“.

Nachdem Aquino 1980 an der ‚University of California‘, Santa Barbara, in Politikwissenschaften promoviert hatte, arbeitete er bis 1986 als außerordentlicher Professor an der ‚Golden Gate University‘. In dieser Zeit diente er weiterhin in der US-Armee als Reserveoffizier der ‚Active Guard‘ im ‚Presidio of San Francisco‘. Auch er war fasziniert von den Verbindungen zwischen Okkultismus und Nationalsozialismus. Ein ehemaliges Mitglied des ‚Tempels von Set‘, Ronald Barrett, behauptete, daß Aquino Rituale in seine Organisation „mit starken Obertönen des deutschen nationalsozialistischen Nazi-Okkultismus“ aufgenommen habe.

Von PSYOP zu MindWar – Die Psychologie des Sieges

Ein von dem damaligen Major Aquino und Colonel Paul E. Vallely verfasster Bericht mit dem Titel „From Psyop to Mindwar“ trägt den Vermerk „Top Secret“ und wurde u.a. an die US-amerikanische ‚Psyop Community‘ und das ‚US Army War College‘ weitergeleitet. Eine Kopie wurde auch an die Generalstabschefs geschickt. Das Thema war die Entwicklung von Mind-Control-Technologien.

Das Militär ist seit einigen Jahren in der Lage, Nachrichten zu manipulieren und die großen Medien zu ’spinnen‘, wenn es um die Berichterstattung über das militärische Engagement der USA in Übersee geht. Technologien zur Bewusstseinskontrolle gehören damit zum Arsenal des US-Militärs.

Es gibt eine Liste in der Kategorie der „nicht-kinetischen Technologien“, die für die „operative Planung“ und die Diskussion verwendet wird. Darunter befindet sich auch ‚Akustische Psychokorrektur‘. Dies ist dieselbe „Mind-Control“-Technologie, die in der Lage ist, „den Verstand zu kontrollieren und das Verhalten von Zivilisten und Soldaten zu ändern“, und die auch „die Übertragung spezifischer Befehle über statische oder weiße Rauschbänder in das menschliche Unterbewusstsein beinhaltet, ohne andere intellektuelle Funktionen zu stören“, die darauf abzielt, das „Verhalten von willigen und unwilligen Subjekten“ zu ändern.

MindWar, Propaganda und psychologische Kriegsführung

In seinem Beitrag über Michael Aquino (siehe Link weiter unten) von VigilantCitizen finden sich noch weitere wichtige Informationen über Aquino:

„Im Jahr 1980 war Aquino als ‚PSYOP Research & Analysis Team Leader‘ Mitverfasser von MindWar – einem internen Papier der US-Armee über die Zukunft psychologischer Operationen. Obwohl dieses Dokument nur für die Augen der politischen Entscheidungsträger der Regierung bestimmt war, wurde es versehentlich veröffentlicht. Und es erregte großes Aufsehen.

„Ist die Regierung an einer Invasion des Geistes beteiligt, die über das stümperhafte, planlose Vermächtnis der berüchtigten MKULTRA-Experimente hinausgeht? Noch beunruhigender ist die Frage, ob diese Bemühungen über die konventionelle wissenschaftliche Forschung hinausgehen und sich auf dunkle und geheimnisvolle Künste erstrecken, deren Existenz bereits Stoff für Legenden ist.“ – MindWar Buchbeschreibung.

MindWar sagte die 4. Generation der Kriegsführung genau voraus. Die neue Kriegsführung konzentriert sich darauf, Armeen zu umgehen, um „Bevölkerung, Kultur und Institutionen anzugreifen“. Und der beste Weg, dies zu erreichen, sind natürlich die Massenmedien.

„In seinem strategischen Kontext muss MindWar Freunde, Feinde und Neutrale auf der ganzen Welt gleichermaßen erreichen – weder durch die primitiven „Schlachtfeld“-Flugblätter und Lautsprecher der PSYOP noch durch die schwachen, unpräzisen und begrenzten Bemühungen der Psychotronik – sondern durch die Medien, die die Vereinigten Staaten besitzen und die in der Lage sind, praktisch alle Menschen auf der Erde zu erreichen.

Diese Medien sind natürlich die elektronischen Medien – Fernsehen und Radio. Die neuesten Entwicklungen im Bereich der Satelliten-Kommunikation, der Video-Aufzeichnungs-Techniken und der Laser- und optischen Übertragung von Sendungen ermöglichen ein Eindringen in die Köpfe der Welt, wie es noch vor wenigen Jahren unvorstellbar gewesen wäre.“ – Michael A. Aquino und Paul E. Valley, MindWar

Das ultimative Ziel von MindWar

Das ultimative Ziel von MindWar ist es, Menschen dazu zu bringen, freiwillig das zu tun, was sie tun sollen, ohne zu merken, daß sie bei jedem Schritt zu dieser Entscheidung gedrängt wurden.

„Damit der Verstand an seine eigenen Entscheidungen glauben kann, muss er das Gefühl haben, daß er diese Entscheidungen ohne Zwang getroffen hat. Die Zwangsmaßnahmen, die der Operateur anwendet, dürfen daher mit normalen Mitteln nicht nachweisbar sein. Es besteht keine Notwendigkeit, auf bewusstseinsverändernde Drogen zurückzugreifen, wie sie von der CIA erforscht wurden; tatsächlich würde die Aufdeckung einer einzigen solchen Methode dem Ruf von MindWar als Wahrheitsvermittler unannehmbaren Schaden zufügen.“ (Ebd.)

Gegen Ende dieses kurzen Dokuments geht Aquino weit über die Massenmedien hinaus. Er erklärt, daß PSYOP sich Phänomene wie elektromagnetische Felder und extrem niederfrequente Wellen (ELF) zunutze machen muss, um Menschen für MindWar beeinflussbarer zu machen.

„Es gibt einige rein natürliche Bedingungen, unter denen der Geist mehr oder weniger empfänglich für Ideen wird, und MindWar sollte sich solche Phänomene wie atmosphärische Aktivität, Luftionisierung und extrem niederfrequente Wellen zunutze machen.“

„ELF-Wellen bis zu 100 Hz kommen in der Natur vor, können aber auch künstlich erzeugt werden (z. B. für das Projekt Sanguine der Marine zur U-Boot-Kommunikation). ELF-Wellen werden normalerweise nicht mit den bloßen Sinnen wahrgenommen, doch ihre Resonanzwirkung auf den menschlichen Körper wird sowohl mit physiologischen Störungen als auch mit emotionalen Verzerrungen in Verbindung gebracht. Infraschall-Schwingungen (bis zu 20 Hz) können die Gehirnaktivität unterschwellig beeinflussen, so daß sie sich an Delta-, Theta-, Alpha- oder Betawellenmustern ausrichten und die Zuhörer zu allem Möglichen neigen, von Abwechslung bis Passivität. Infraschall könnte taktisch eingesetzt werden, da ELF-Wellen große Entfernungen überdauern; und er könnte auch in Verbindung mit Medienübertragungen verwendet werden.“ (Ebd.)

Michael Aquino, Satanist im Militärgeheimdienst

Michael Aquino als Oberstleutnant mit AbzeichenQuelle: wikimedia

In den 1980er Jahren erregte Aquino größere Bekanntheit für seinen ‚Tempel‘ durch Auftritte in Fernseh-Talkshows wie in der ‚The Oprah Winfrey Show‘.

Michael Aquino gelang eine Karrierelaufbahn beim US-Militär trotz seiner okkulten und satanischen Tätigkeit. Oder möglicherweise gerade deswegen. Aquino beschrieb Politik und Propaganda als Formen schwarzer Magie. Interessant sind deshalb die Aktivitäten des ‚Temple of Set‘ im Kontext der US-Streitkräfte. Denn der Gründer dieser Sekte war ein Militäroffizier, ein Oberstleutnant der US-Armee, der in Psyop-Operationen diente. Er war auch kein mittelmäßiger Funktionär, sondern Entwickler eines Handbuchs zur religiösen Toleranz für die US-Streitkräfte. Außerdem war er der erste offiziell anerkannte satanische Geistliche der US-Armee.

So war Aquino an der Erstellung einer Anleitungsbroschüre für US-Militärseelsorger beteiligt, die neben traditionellen Konfessionen auch satanische und okkulte Sekten enthielt. Dies führte zu erhöhten Forderungen von aggressiven Militärangehörigen, die sich als Satanisten identifizierten.

Nach seiner Rückkehr in die USA setzte er seine Arbeit an psychologischer Kriegsführung und Gedankenkontrolle fort. Michael Aquino arbeitete als Militärgeheimdienst-Offizier, spezialisiert auf Informations-Operationen.

Im Jahr 1994 zog sich Aquino aus dem aktiven Dienst in der Armee zurück und wurde ehrenhaft in die ‚Retired Reserve‘ versetzt. Außerdem wurde er mit der ‚Meritorious Service Medal‘ ausgezeichnet. Dies ist „eine militärische Auszeichnung, die Angehörigen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten verliehen wird, die sich nach dem 16. Januar 1969 durch herausragende verdienstvolle Leistungen oder Dienste für die Vereinigten Staaten hervorgetan haben.“

Irgendwann wurde er auch ein selbsternannter schottischer Baron und außerdem Ehrenmitglied einer Reihe von okkulten Gesellschaften und Freimaurer-Logen.

Anklagen gegen Aquino wegen Pädophilie und Kindesmissbrauch

Aquino und seine Frau Lilith in einem Zimmer mit satanischen Symbolen und FigurenQuelle: reddit

„1987 führte die Polizei von San Francisco eine Razzia in Aquinos Haus in Russian Hill durch, nachdem ihm und seiner Frau Lilith vorgeworfen wurde, ein vierjähriges Mädchen brutal vergewaltigt zu haben. Der Hauptverdächtige in diesem Fall war der Baptistenprediger Gary Hambright, der im September 1987 angeklagt wurde, sich an sechs Jungen und vier Mädchen im Alter zwischen drei und sieben Jahren vergangen zu haben. Zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Vergehen wohnte Hambright auf dem US-Armeestützpunkt Presidio, wo auch Aquino stationiert war.

In einem Artikel des San Francisco Examiner vom 30. Oktober 1987 wurde berichtet, daß ein Opfer die Aquinos als Beteiligte an einer Vergewaltigung identifiziert und Szenen gefilmt hatte, in denen Hambright ein kleines Mädchen belästigt hatte. Das Kind lieferte so detaillierte Beweise für das Haus der Aquinos, daß die Polizei eine Razzia durchführte. Dort fanden und beschlagnahmten sie 38 Videobänder, Fotonegative und andere Beweise, die zeigten, daß das Haus das Zentrum eines Pädophilenrings war, der auf US-Militärstützpunkten operierte. Aquino behauptete, er sei bei den angeblichen Belästigungen nicht anwesend gewesen und wurde nicht angeklagt.“

Die Rolle des US-Staatsanwalts Joseph Russoniello

Der US-Staatsanwalt Russoniello hatte mit Pädophilie und Satanismus innerhalb des US-Militärs zu tun.

Wir geben hier die Informationen von ‚wikispooks‘ wieder:

„Monate später wurde die Anklage gegen Hambright von US-Staatsanwalt Joseph Russoniello fallen gelassen. Obwohl es eindeutige Beweise für Kindesmissbrauch gab – mehrere der betroffenen Kinder waren an Geschlechtskrankheiten erkrankt – gab es nach Russoniellos Urteil keine eindeutigen Beweise, die Hambright mit den Verbrechen in Verbindung brachten. Dennoch schickte die US-Armee ein Jahr später Briefe an die Eltern von 56 Kindern, die behaupteten, von Hambright missbraucht worden zu sein, und riet ihnen, die Kinder auf HIV testen zu lassen, da Hambright Berichten zufolge Träger der Krankheit war. Einen Monat später wurden Aquino und seine Frau von Ermittlern der Armee verhört, nachdem sie beschuldigt worden waren, zwei Kinder, ein 9-jähriges Mädchen und einen 11-jährigen Jungen, missbraucht zu haben. Der Vater des Mädchens, Hauptmann Adams-Thompson, hatte das FBI über die Vorwürfe des Kindesmissbrauchs an seiner Tochter informiert.

Aquino reagierte, indem er Hauptmann Adams-Thompson wegen „ungebührlichen Verhaltens“ anklagte. Dies tat er vermutlich, weil er die Befehlskette der Armee überschritt, indem er sich mit seiner Beschwerde direkt an die zivilen Strafverfolgungs-Behörden wandte. Dies führte dazu, daß gegen Aquino zusätzlich zu den ursprünglichen Vorwürfen des Kindesmissbrauchs auch wegen „falscher Vereidigung“ ermittelt wurde. Obwohl letztlich kein Verfahren gegen Aquino eingeleitet wurde, beschloss die Armee, ihn vom US-Armeestützpunkt Presidio in ein Reservezentrum in St. Lois zu versetzen.

Trotz der Anklagen war Aquino beim Militär hoch angesehen

Im Juli 1991 leitete Michael Aquino ein unauffälliges zivilrechtliches Verfahren gegen den Secretary of the Army ein, um zu erreichen, daß das Criminal Investigation Command (CID) der US-Armee seinen Namen aus dem CIS Report of Investigation (ROI) entfernt, in dem er wegen „unanständiger Handlungen mit Kindern, Sodomie, Verschwörung, Entführung und falscher Eidesleistung“ aufgeführt war. Dies geschah nach einer Überprüfung durch Oberstleutnant Schwender, Stabsrichter für das Presidio. Der Richter stellte fest, daß es einen hinreichenden Grund gab, Oberstleutnant Aquino wegen dieser Vergehen anzuklagen. Nach einer Beschwerde von Aquino überprüfte Colonel Gilligan den CIS-Bericht. Er empfahl dann, den Kläger (Aquino) aus mehreren untersuchten Anklagen zu streichen. Der kommandierende General der Kripo stimmte dem zu und nahm diese Empfehlungen im September 1990 an. Dennoch blieb Oberstleutnant Aquino wegen „unzüchtiger Handlungen mit einem Kind, Sodomie, Verschwörung, Entführung, unzüchtiger Handlungen und falscher Eidesleistung“ angeklagt.

Aquinos Zivilklage vom Juli 1991 auf Streichung dieser Vorwürfe aus dem Strafregister wurde von US-Bezirksrichter Claude M. Hilton abgewiesen, der zugunsten des Beklagten entschied. Aquino war ein hochdekorierter Green Beret in Vietnam. Außerdem war er auch in der militärischen PSYOPs-Bruderschaft hoch angesehen, wo er eine streng geheime Freigabe besaß. Zu seiner eigenen Art von Satanismus gehörte die Teilnahme an okkulten Ritualen auf der Wewelsburg in Deutschland. Die Burg wurde für SS-Chef Heinrich Himmler für heidnisch-okkulte Zeremonien der SS renoviert. Aquinos Ziel bei der Durchführung der okkulten Zeremonie auf der Wewelsburg war es, so sagte er, einen Orden von Rittern zu schaffen, die dem Satan treu ergeben sind. In seiner „Temple of Set“-Literatur forderte er die Leser auf, Bücher wie Hitlers ‚Mein Kampf‘, ‚The Occult Roots of Nazism‘ und ‚Hitler the Occult Messiah‘ zu studieren.“ (Quelle: Dokument: Meister der Überzeugung)

Okkulte und heidnische Gepflogenheiten beim US-Militär

Mit jedem Jahr hat die Unterstützung für Mitglieder dubioser Sekten in den US-Streitkräften nur zugenommen.

Im Jahr 2011 wurde in den Medien berichtet, daß die US Air Force 80.000 US-Dollar erhalten sollte, um einen Kreis im Stil von Stonehenge für alle zukünftigen Offiziere zu errichten, die sich als Heiden, Druiden und Hexer identifizieren, um ihre Zeremonien durchzuführen.

Sie wurde aber später genutzt, um über Hexerei, „Feenmagie“ und Voodoo-Rituale zu unterrichten. So berichtete die Website „WND“ darüber, daß die US Air Force Gelder für ihre Soldaten zur Vergügung gestellt hat, um Hexerei zu lernen.

Judical Watch hatte erfahren, daß Regierungsgelder für Gottesdienste mit Hexerei, „Faery Magick“, Voodoo und mehr verwendet wurden. Gelder wurden auch für Reisen von Kadetten zu einem Wicca-Festival in Denver und einem Denver Witches Ball zur Verfügung gestellt, so der Bericht.

Die Kategorie der staatlichen Buchhaltung, aus der das Geld stammte, wird als durch „freiwillige Spenden“ finanziert beschrieben. Sie wird außerdem auch als „ein Instrument der Regierung der Vereinigten Staaten“ bezeichnet, berichtete Judical Watch.

Der Family Research Council (FRC) hat ein Verzeichnis der religionsfeindlichen Vorfälle in den Streitkräften geführt. Der Druck, den Streitkräften eine säkulare, antireligiöse Kultur aufzuzwingen hatte sich während der Obama-Regierung enorm verstärkt. Dieser Druck besteht in allen Streitkräften, aber er ist in der United States Air Force (USAF) besonders akut geworden, heißt es in dem Bericht.

Unterstützung heidnischer und satanistischer Sekten durch das Militär

Ende 2019 wurde an der US Naval Academy in Annapolis eine Studiengruppe für diejenigen eingerichtet, die sich für satanische Rituale interessieren. Dies betraf die Mitglieder der Sekte ‚The Satanic Temple‘, die auch politisch aktiv ist. Die Sekte ist berühmt geworden, als sie in den USA eine Statue von Baphomet in Auftrag gegeben hatte, bei der auf beiden Seiten Kinder stehen. Dies löste damals noch einen Skandal aus.

Dreizehn Stützpunkte der US-Armee, 12 Stützpunkte der US-Luftwaffe, 11 Stützpunkte der US-Marine und zwei Stützpunkte der US-Marines, einschließlich Einrichtungen in Übersee in Katar, Japan, Südkorea und mehreren Flugzeugträgern, haben spezielle Orte, um die Bedürfnisse von Heiden und Satanisten im aktiven Dienst zu erfüllen. Es gibt außerdem einen speziellen heidnischen Segen für das US-Militär.

Pagan- und Wicca-Veteranen der US-Streitkräfte sind Mitglieder des ‚Ordens des Pentakels‘. Diesen Orden hat das US-Veteranenministerium seit dem Jahr 2007 offiziell anerkannt.

Im Jahr 2018 verbot der Kommandant der Warren Air Force Base (Wyoming) den Gebrauch der Bibel.

Weitere Informationen, soweit man ihnen glauben mag, finden sich in diesem Artikel:

Satanisten in Politik und Militär / Teil 1
Brisante Zusammenhänge am Beispiel des U.S. Army Lt. Colonel Michael Aquino und anderen Beteiligten.

Okkulte Symbole auf Missionsabzeichen

Okkulte Symbole beim amerikanischen Militär können wir auf sogenannten Missionsabzeichen finden.

Missionsabzeichen werden von Militär- und Raumfahrt-Organisationen verwendet, um die Ziele einer Mission und ihre Besatzung zu identifizieren, zu symbolisieren und zu beschreiben.

Seit 1965 verwendet die NASA solche Stoffaufnäher. Seitdem haben auch andere Organisationen, die mit Raumfahrt und Geheimoperationen zu tun haben, begonnen, Missionsaufnäher zu verwenden, darunter auch solche, die sich auf Psyops (psychologische Kriegsführung) spezialisiert haben:. Dies sind die CIA, das Verteidigungsministerium und das National Reconnaissance Office (NRO), auf deutsch ‚Nationales Aufklärungsamt‘. Das NRO ist ein Militärnachrichtendienst, der für das militärische Satelittenprogramm verantwortlich ist.

Diese Tradition wird auch in der Welt der PSYOPs beibehalten, wo jede geheime Mission des Pentagon ein eigenes Abzeichen erhält. Diese Aufnäher oder Patches ermöglichen einen gewissen Einblick in die geheimen Operationen des Pentagon. Die Symbolik auf ihnen zeigt okkulte Einflüsse beim amerikanischen Militär. So ist ziemlich auffällig, daß auf den Patches unheilvolle und kryptische Sätze, dunkle okkulte Symbolik und Verweise auf Geheimgesellschaften zu finden sind.

Beispiele für okkulte Symbolik auf den Missionsaufnäher

Okkultes Missionsabzeichen mit Symbol der abgeschnittenen Pyramide, Schlangen und Alien

Neben der abgeschnittenen Pyramide, welches ein Symbol für die Geheimgesellschaften der Freimaurer ist, sehen wir noch ein Schlangensymbol und einen Außerirdischen.

TENCAP ist ein Akronym für „Tactical Exploitation of National Capabilities“ (Taktische Nutzung nationaler Fähigkeiten) und ist eine Sammlung von Programmen, die sich mit den neuesten Entwicklungen der Kriegsführung befassen.

„Der Zweck des AF TENCAP-Programms ist es, das gegenwärtige und künftige Potenzial bestehender nationaler, kommerzieller und ziviler Raumfahrtsysteme und nationaler Luftfahrtsysteme zu nutzen und diese Fähigkeiten so schnell wie möglich für den Kriegsteilnehmer bereitzustellen.“

Am 18. Mai 2022 berichtete die Presse, daß der US-Kongress tatsächlich an Außerirdische glaubt. Außerdem sind für sie UFOs eine potenzielle Bedrohung. Dabei sind Außerirdische Erscheinungen der Dämonen.  Das Gesicht in diesem Patch ähnelt sehr der Zeichnung eines Außerirdischen von dem Okkultisten und Satanisten Aleister Crowley.

Das Missionspatch „Ich könnte es dir sagen…“

Dieser Patch kennzeichnet ein „schwarzes“ ProjektQuelle: VigilantCitizen

Eine Mission ist besonders streng geheim, wenn nicht einmal ein obskures Symbol verwendet werden kann, um sie darzustellen. Dieser Aufnäher wurde als allgemeines Abzeichen für „schwarze“ Projekte entworfen, die von der ‚VX-9 Air Test and Evaluation Squadron Four der Navy‘ mit Sitz in Point Mugi, Kalifornien durchgeführt wurden. Die Aufgabe von VX-9 besteht darin, Kampfflugzeuge, konventionelle Waffen und Ausrüstung für die elektronische Kriegsführung zu testen und Taktiken für diese Waffensysteme zu entwickeln.“

Der lateinische Satz Si Ego Certiorem Faciam … Mihi Tu Delendus Eris lässt sich grob mit einem Klischee übersetzen, das man häufig im Umfeld von „schwarzen“ Programmen hört: „Ich könnte es dir sagen, aber dann müsste ich dich töten“.

Die Formulierung hier ist jedoch ungewöhnlich, weil sie im Passiv geschrieben ist. Eine genauere Übersetzung des Lateinischen wäre „Ich könnte es dir sagen, aber dann müsste ich dich vernichten“. Durch die Verwendung des Passivs stellt der Designer des Aufnähers zwei Bezüge her, die in anderen Formulierungen nicht vorkommen würden. Die erste bezieht sich auf den griechischen Gott des Chaos, Eris, über den Homer im vierten Buch der Ilias schreibt: „[Eris], deren Zorn unerbittlich ist … ist die Schwester und Gefährtin des mörderischen Ares, sie, die am Anfang nur ein kleines Ding ist, dann aber wächst, bis sie auf der Erde schreitet und mit ihrem Kopf den Himmel trifft. Dann schleudert sie die Bitterkeit gleichmäßig auf beide Seiten herab, während sie durch den Ansturm schreitet und den Schmerz der Menschen schwerer macht.“ (Quelle: Trevor Paglen, Schattierungen von Schwarz, Symbolsprache und verdeckte militärische Programme)

Das Rekrutierungsvideo der 4. PSYOP-Gruppe

Ein Puppenspieler von hinten zieht die Fäden in einem BühnenstückQuelle: VigilantCitizen

Wer zieht hier die Fäden?

Um US-Amerikaner für die 4. Psyop-Gruppe zu rekrutieren, hat sie ein besonderes Rekrutierungsvideo veröffentlicht, das auch auf youtube zu finden ist. Das Video trägt den Titel „Ghosts in the Machine: Psywar“ („Gespenster in der Maschine“) und hat inzwischen mehr als 580.000 Aufrufe.

Chris Stangle, Kommandant der 4. PSYOP-Gruppe, sagte gegenüber ‚Task & Purpose‘, daß das Video intern erstellt wurde, um neue Soldaten für die 4. PSYOPs-Gruppe zu rekrutieren. Es zeigt aber auch gleichzeitig, wie ein Teil der psychologischen Operationen aussehen kann, wie dieses Video überzeugend zeigt.

Die Reaktionen auf das Video waren bemerkenswert. Die Zeitung News & Observer versuchte deshalb herauszufinden, warum das Video gedreht und veröffentlicht wurde.

Die Website ‚The Pipeline‘ fragt:

„Das Merkwürdige daran ist, daß geheime Armeeeinheiten wie diese KEIN Rekrutierungsmaterial herstellen, weil dieses Material unerwünschte Aufmerksamkeit erregt. Haben Sie jemals ein offizielles Delta Force Rekrutierungs-Video gesehen? Genau.“ Und wundert sich, daß dieses Video ein Rekrutierungsvideo sein soll. „Jetzt haben sie einen YouTube-Kanal eröffnet und drehen Rekrutierungsfilme – und eine SMS-Nummer, um weitere Informationen zu erhalten? Irgendetwas passt da nicht zusammen. Die logische Schlussfolgerung ist, dass es sich hier nicht um einen Rekrutierungsfilm handelt. Es handelt sich um etwas anderes, etwa um Kommunikation. An wen gerichtete Kommunikation? An uns? Nein, aber wir sind Teil der Kommunikation.“

Dylan Charles schrieb in USSA News, daß die öffentliche Debatte beweist, daß das Video „genau das tut, was PSYOPS tun sollen, nämlich verwirren, in die Irre führen, umlenken und den Verstand beschäftigen.“

Und die Website ‚VigilantCitizen‘ sieht dagegen in dem Video eine dunkle Absicht, die mit dem Okkulten zusammenhängen könnte.

Die 4th Psychological Operations Group selber bezeichnete das Video als „beunruhigende … Meisterklasse in psychologischer Kriegsführung“.

Symbolische Szenen mit dunklen magischen Bedeutungen

‚Ghosts in the Machine‘ ist ein raffiniert gemachtes Rekrutierungsvideo, das sich an ein bestimmtes Publikum zu richten scheint. Anhand verschiedener symbolischer Szenen erklärt das Video, wie die 4. PSYOP-Gruppe psychologische Kriegsführung einsetzt, um amerikanische Interessen in ausländischen Konflikten zu verteidigen, insbesondere in solchen, an denen China und Russland beteiligt sind.

Oberst Chris Stangle erklärte, das Video sei absichtlich vage gehalten. Es zeige aber, daß ein großer „Teil der psychologischen Operationen darin besteht, überzeugende Medien zu schaffen“.

Deshalb ist davon auszugehen, daß die psychologische Kriegsführung auch gegen amerikanische Bürger und verbündete Länder eingesetzt wird.

Als PSYOP ins Leben gerufen wurde, wurden Gesetze geschaffen, die das Militär daran hindern sollte, psychologische Kriegsführung gegen US-Bürger zu betreiben. Aquino selbst stellte jedoch fest, daß der Invasion in den Irak im Jahr 2003 ein „extremer Psychokrieg gegen das amerikanische Volk“ vorausgegangen war.

Es ist zwar möglich, daß sich die 4. PSYOP-Gruppe auf ausländische Gegner konzentriert, doch wird die psychologische Kriegsführung derzeit von allen Arten staatlicher und nichtstaatlicher Akteure eingesetzt. Seit wenigsten einem Jahrhundert, besonders aber im 21. Jahrhundert kontrollieren die globalistischen Eliten die Massenmedien und die politischen Parteien. Diese mächtige Elitegruppe führt eine beispiellose psychologische Kriegsführung durch, um „Bevölkerung, Kultur und Institutionen anzugreifen“. Dies geschieht direkt vor unseren Augen.

Für die Eliten ist die ganze Welt eine Bühne

Das Video der 4. PSYOP-Gruppe hat als Motto den Spruch „Die ganze Welt ist eine Bühne“. Im Zusammenhang mit PSYOP erhält der Spruch seinen besonderen Inhalt. Denn die Ereignisse, die wir in der Welt sehen, werden von unsichtbaren Akteuren inszeniert und choreographiert. Und das Video gibt selber die entsprechenden Überschriften für das Bühnenstück an.

Das Video beginnt mit der merkwürdigen Frage:

Wer zieht die Fäden?

„Haben Sie sich jemals gefragt, wer hier die Fäden zieht?“

Es ist ein Puppenspieler, eine dunkle Gestalt, die von hinten zu sehen ist.

„Du findest uns im Schatten an der Spitze des Speers. Alles, was wir berühren, ist eine Waffe. Wir können täuschen, überzeugen, verändern, beeinflussen, inspirieren.“

Dann folgt der Satz:

„Wir kommen in vielen Formen. “  Und sie sind überall.

Die Schlachtfelder

„Die Kriegsführung entwickelt sich und die ganze Welt ist eine Bühne.“

Im Hintergrund sehen wir Bilder von Menschen, die Propaganda filmen, und eine Person, die Klavier spielt. Denn die Musikindustrie ist an der psychologischen Kriegsführung beteiligt.

Einfluss der Social Media und BigTech

Das Video zeigt mehrere Szenen, in denen Menschen auf ihren Handys scrollen. Facebook, Twitter, YouTube, Google, Reddit und andere sind heute die Schlachtfelder von MindWar.

Der gruselige Cartoon

Ein altmodischer Cartoon zeigt einen stümperhaften Clown, der sich als Gespenst entpuppt (auch bekannt als Spuk). Der Cartoon des Clowns stammt aus dem amerikanischen Zeichentrickfilm „Betty Boop in Snow-White“ von Dave Fleischer und Roland Crandall aus dem Jahr 1933. Der im „Ghost“-Video verwendete Clip ist ein Ausschnitt aus dem Cartoon Koko the Clown. Koko, der Clown, wird von der Königin, die eine Hexe wurde, in einen Geist verwandelt.

Wir kommen in vielen Formen

Ein clownsartiger Entertainer (ähnlich dem im Zeichentrickfilm) bereitet sich auf seinen Auftritt vor, während die Worte „we come in many forms“ (‚Wir kommen in vielen Formen‘) eingeblendet werden.

Wir sind überall

Die Aufnahme eines leeren Kinos zeigt, daß die Unterhaltungsindustrie voll in die psychologische Kriegsführung gegen die Bürger eingebunden ist.

Wechsel – ‚Change‘

Während des gesamten Videos sehen wir Bilder von Protesten und politischen Bewegungen.

Die Botschaft dieser Szenen: Diese Ereignisse sind nicht organisch entstanden, sondern waren das Ergebnis psychologischer Kriegsführung. Wie der Satanist Aquino schrieb:

„Damit der Verstand an seine eigenen Entscheidungen glauben kann, muss er das Gefühl haben, daß er diese Entscheidungen ohne Zwang getroffen hat.“

Da werden wir an die verschiedenen Farbrevolutionen erinnert, wie z.B. an den Maidan-Putsch in der Ukraine.

Die 4. PSYOP-Gruppe hat dieses Video am 3. Mai 2022 veröffentlicht. Dies ist bemerkenswert, weil die Veröffentlichung in die Zeit des Krieges um die Ukraine fällt. Denn bei dem Krieg um die Ukraine handelt es sich ja auch um einen Informationskrieg. Wie wir oben geschrieben haben, scheint die US-Armee mit ihren psychologischen Operationen und ihrem Propagandakrieg erfolgreicher zu sein als Russlands Armee. Besonders in der Frage, einen Atomkrieg in Kauf zu nehmen, haben diejenigen Puppenspieler, die die Fäden ziehen, in diesem Bühnenstück ‚Totaler Krieg auf globaler Ebene‘, bereits erfolgreiche Arbeit geleistet.

Die wahren Strippenzieher sind die Hochgrad-Freimaurer

Wer die wahren Regisseure auf der Weltbühne wissen will, der kommt nicht umhin, sich über die Hochgrad-Freimaurerei und ihre Ur-Logen, in denen sie weltweit organisiert sind, sowie über ihre parafreimaurerischen Organisationen Kenntnisse zu verschaffen.

Okkultismus, Satanismus und Gedankenkontrolle sind wohl ihre wichtigsten Waffen, um ihre bösen Pläne und ihre gesteckten Ziele zu erreichen. Nicht umsonst haben sie ja Regierungen, Geheimdienste und das Militär unter ihrer Kontrolle.

Deshalb haben sie alles unter Kontrolle, kann niemand und nichts sie davon abhalten, ihr satanisches Werk  zu vollenden.

Tags: ,

Verwandte Beiträge

Totaler Krieg auf globaler Ebene