Gesellschaft

Propaganda und Psyops für die Eliten

Inhalte Verbergen
1 Propaganda und psychologische Kriegsführung (Psyops) für die Eliten

Propaganda und psychologische Kriegsführung (Psyops) für die Eliten

Aldous Huxley, der Romanautor von „Schöne Neue Welt“ (Brave New World BNW), hat in einer Rede am 20. März 1962 Bemerkenswertes von sich gegeben. In seinen Ausführungen beschreibt er die ultimative Revolution, die endgültige Revolution, die uns erwartet und deren Ergebnisse er bereits in seinem Roman vorgedacht hat. Diese endgültige Revolution bereiten die Eliten vor durch Propaganda und Psyops, wie wir sie heute bereits in der Covid-Ära erleben müssen. Mittels Propaganda und psychologischer Kriegsführung (Psyops) wird die Bevölkerung einer Gehirnwäsche unterzogen. Durch diese Gehirnwäsche fangen die Menschen an, ihre Unterdrücker und Tyrannen zu lieben.

„Es wird in der nächsten Generation oder so eine pharmakologische Methode geben, um die Menschen dazu zu bringen, ihre Knechtschaft zu lieben, und sozusagen eine Diktatur ohne Tränen zu produzieren, eine Art schmerzloses Konzentrationslager für ganze Gesellschaften zu produzieren, so daß die Menschen tatsächlich ihrer Freiheiten beraubt werden, es aber eher genießen, weil sie durch Propaganda oder Gehirnwäsche oder durch pharmakologische Methoden verstärkte Gehirnwäsche von jeglichem Wunsch nach Rebellion abgelenkt werden. Und das scheint die endgültige Revolution zu sein.“ (Aldous Huxley 1962)

Auf dem Weg in die endgültige Revolution

Ein Teil seiner Ausführungen soll hier wiedergegeben werden:

„Wenn man eine Bevölkerung für längere Zeit kontrollieren will, muss man ein gewisses Maß an Zustimmung haben. Es ist äußerst schwierig zu sehen, wie reiner Terrorismus unbegrenzt funktionieren kann. Er kann ziemlich lange funktionieren, aber ich denke, früher oder später muss man ein Element der Überzeugung einbringen, ein Element, das die Menschen dazu bringt, dem, was mit ihnen geschieht, zuzustimmen.

Ich habe den Eindruck, daß die ultimative Revolution, mit der wir jetzt konfrontiert sind, genau dies zum Inhalt hat: Wir sind dabei, eine ganze Reihe von Techniken zu entwickeln, die es der kontrollierenden Oligarchie, die es immer gegeben hat und vermutlich immer geben wird, ermöglichen, die Menschen dazu zu bringen, ihre Knechtschaft zu lieben.“

Das Nonplusultra der bösartigen Revolutionen

„Das ist, wie mir scheint, das Nonplusultra der bösartigen Revolutionen, wenn man so will, und das ist ein Problem, das mich seit vielen Jahren interessiert und über das ich vor dreißig Jahren eine Fabel geschrieben habe, Brave New World, eine Darstellung der Gesellschaft, die alle verfügbaren Mittel und einige der von mir für möglich gehaltenen Mittel einsetzt, um vor allem die Bevölkerung zu vereinheitlichen, um unangenehme menschliche Unterschiede auszubügeln, um, sagen wir, massenhaft produzierte Modelle von Menschen zu schaffen, die in einer Art wissenschaftlichem Kastensystem angeordnet sind. Seitdem habe ich mich weiterhin sehr für dieses Problem interessiert und mit zunehmendem Entsetzen festgestellt, daß eine Reihe von Vorhersagen, die vor dreißig Jahren noch rein phantastisch waren, eingetreten sind oder sich zu erfüllen scheinen.

Aber ich denke, daß die Diktatoren in dem Maße, in dem sie immer wissenschaftlicher werden und sich immer mehr mit der technisch perfekten, perfekt funktionierenden Gesellschaft beschäftigen, immer mehr an der Art von Techniken interessiert sein werden, die ich mir vorgestellt und in BNW anhand der bestehenden Realitäten beschrieben habe. Es scheint mir also, daß diese ultimative Revolution nicht mehr weit entfernt ist, daß wir bereits eine Reihe von Techniken haben, um diese Art von Kontrolle zu erreichen, und es bleibt abzuwarten, wann, wo und von wem sie zum ersten Mal in großem Maßstab angewendet werden.“ (Quelle: Die ultimative Revolution)

Es handelt sich bei der ultimativen Revolution letztendlich um den „Great Reset“, um die transhumanistische Revolution unter Führung des WEF von Klaus Schwab mit dem Schlachtruf: „Wir wollen sein wie Gott“.

Die Begründer der modernen Propaganda

Die ersten Techniken der Beeinflussung waren die Anfang des 20. Jahrhunderts neu ersonnenen Propagandatechniken. Diese Techniken dienen auch heute noch zur Manipulierung der Bevölkerungen. Nur heute sind sie noch ausgeklügelter, raffinierter, bösartiger. Durch die moderne Technik der Kommunikationsmittel wie der Massenmedien ist die Beeinflussung noch weitreichender, nicht nur der Bevölkerung eines Staates, sondern ganzer Nationen.

Ivy Ledbetter Lee (1877 bis 1934)

Ivy Ledbetter Lee gilt neben Edward Bernays als einer der Begründer der modernen Propaganda und der modernen Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations oder PR). Wie Bernays war auch er ein einflussreiches Mitglied der entstehenden Oligarchie mit zahlreichen wohlhabenden und mächtigen Kunden. Ivy Lee betrieb oft einseitige Propaganda im Namen von Kunden, die von der Öffentlichkeit verachtet wurden.

Ivy Ledbetter Lee wurde Gründungsmitglied des ‚Council on Foreign Relations‘ (CFR) in den USA, als dieser 1921 in New York gegründet wurde. In den frühen 1920er Jahren förderte er freundschaftliche Beziehungen zu Sowjetrussland. 1926 schrieb Lee einen berühmten Brief an den Präsidenten der US-Handelskammer, in dem er ein überzeugendes Argument für die Notwendigkeit einer Normalisierung der amerikanisch-sowjetischen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen vorbrachte. (Quelle: Wikipedia Stichwort Ivy Lee)

Mehrfach reiste Ivy Lee auch nach Deutschland, traf Wirtschaftsführer und Größen der NSDAP. Deshalb geriet er in den USA in die Kritik. Im Frühjahr 1934 musste er sich deswegen vor einem Untersuchungsausschuss des Kongresses verantworten.

Das Imageproblem der Rockefellers durch Propaganda beheben

Im frühen 20. Jahrhundert hatte die Rockefeller-Familie ein Imageproblem. Jeder hasste sie. John Davison Rockefeller, Mitbegründer einer Erdölraffinerie, aus der 1870 die Standard Oil Company hervorging, war der erste Milliardär überhaupt.

Die Rockefellers galten weithin als ein böses Imperium von Ölmagnaten und Bankiers. Ihr Einflussbereich erstreckte sich über die gesamte US- und Weltwirtschaft. Im April 1914 griff die Nationalgarde in Ludlow, Colorado, ein großes Familienlager streikender Minderjähriger an und tötete mehr als 20 Personen, darunter auch Frauen und Kinder. Der ohnehin schon unbeliebte Eigentümer des Bergbaubetriebs, John D. Rockefeller, wurde von der Öffentlichkeit für das „Ludlow-Massaker“ verantwortlich gemacht, was ihn zur wohl meist verachteten Person Amerikas machte.

Ivy Lee nun überzeugte Rockefeller, der seine Privatsphäre streng hütete, sich mit den Familien der Bergarbeiter zu treffen und sich ihre Sorgen anzuhören. Gleichzeitig nutzte er die Mainstream-Medien, um ihre Treffen als „Nachrichten“ zu veröffentlichen. Lee schlug vor, daß die Rockefeller-Familie die Philanthropie nutzen sollte, um bei der Verrichtung guter Werke in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden. Die Rockefellers erkannten in diesem Vorschlag, daß sie ihre philanthropischen Stiftungen und Trusts nutzen konnten, um ganze Bereiche der Gesellschaft zu kontrollieren. So machten sie sich daran, das US-amerikanische Bildungs- und Gesundheitswesen zu verändern, um diese Märkte zu kontrollieren.

Mit Propaganda vom meist gehassten Oligarch zum größten Philanthrop

Der PR-Manager Ivy Ledbetter Lee organisierte eine Reihe von Werbekampagnen, bei denen die Öffentlichkeit John D. Rockefeller dabei gesehen hatte, wie er an Menschen, insbesondere an Kinder, Groschen verteilte. Gleichzeitig nutzte er die Medien, um diese Aktion als Symbol der Rockefellerschen Philanthropie zu bewerben. Diese Propaganda der angeblichen Philanthropie Rockefellers funktionierte. Mitte der 1920er Jahre galt J.D. Rockefeller als großer Sozialreformer und führende Persönlichkeit der amerikanischen Zivilgesellschaft, obwohl er für die brutale Ermordung streikender Bergarbeiter und ihrer Familien verantwortlich war.

Die Rockefellers gelten seitdem neben Andrew Carnegie als eine der größten amerikanischen Philanthropen.

Edward Bernays (1891 bis 1995)

Edward Bernays begegnete uns bereits in dem Beitrag „Unterhaltsame Propaganda für Mischwesen“. Der Begründer von Netflix Marc Bernays Randolph ist nämlich der Großneffe von ihm.

Edward Bernays, selber Neffe von Sigmund Freud, beanspruchte zwar auch den Titel „Begründer der modernen Public Relations“ wie Ivy Lee, aber er gründete seine Firma 25 Jahre später nach Lee. (Quelle: Der erste Publizist der Welt arbeitete für Big Oil)

Bernays entwickelte aus den Psychoanalyse-Techniken seines Onkels eine wissenschaftliche Methode des Verhaltensmanagements, der er den Namen „Öffentlichkeitsarbeit“ gab.

In der Überzeugung, daß die Demokratie kluge und verborgene Manipulatoren braucht, war Bernays stolz darauf, ein Propagandist zu sein. Er schrieb in seinem Buch ‚Propaganda‘: „Wenn wir die Mechanismen und Motive des Gruppengeistes verstehen, ist es jetzt möglich, die Massen nach unserem Willen zu kontrollieren und zu reglementieren, ohne daß sie es wissen.“ Er nannte dies die ‚Technik der Zustimmung‘ und schlug vor, daß „diejenigen, die diesen unsichtbaren Mechanismus der Gesellschaft manipulieren, eine unsichtbare Regierung bilden, die die wahre herrschende Macht in unserem Land ist. . . . In fast jeder Handlung unseres täglichen Lebens, sei es in der Politik oder in der Wirtschaft, in unserem sozialen Verhalten oder in unserem ethischen Denken, werden wir von einer relativ kleinen Zahl von Personen beherrscht … die die Drähte ziehen, die die öffentliche Meinung kontrollieren.“

Die Regierung, das Militär und die Geheimdienste, die Rockefellers und andere Globalisten waren besonders an Bernays Techniken zur Herstellung von Massenzustimmung interessiert. Während des Ersten Weltkriegs war Bernays ein führendes Mitglied des „Committee on Public Information“, das die skeptische US-Öffentlichkeit erfolgreich dazu brachte, die Kriegsanstrengungen zu unterstützen. Er verfeinerte und perfektionierte seine Techniken der psychologischen Massenmanipulation, um das moderne Konzept der Propaganda zu entwickeln. Bernays bewies, daß er ganze Nationen mit nichts anderem als Informationen, inszenierten Ereignissen und Medienmanipulation manipulieren konnte.

Der Putsch in Guatemala 1954

Berühmt-berüchtigt ist der vom CIA durchgeführte Putsch, um den zweiten legal gewählten Präsidenten von Guatemala, Jacobo Arbenz Guzman, zu stürzen. Bei diesem Putsch kamen schätzungsweise 140000 Menschen ums Leben.

Arbenz Guzman war ein demokratischer Sozialist ohne Verbindungen zur Sowjetunion und hatte auch sonst keine kommunistischen Verbindungen.

Dagegen waren die Verbindungen der US-Regierung zur United Fruit Company (UFC) Anlass für Spekulationen über mögliche Korruption in der US-Politik. Die in den USA ansässige „United Fruit Company“ war ein neokolonialistischer Konzern. Er beutete eine Reihe von Entwicklungsländern auf extreme Weise wirtschaftlich aus, indem er auch eine Monopolstellung in mittelamerikanischen Staaten, darunter Guatamala, betrieb.

Der Konzern hatte eine feudale Herrschaft über das Land ausgeübt, indem er eine Reihe von willfährigen Marionetten-Diktatoren eingesetzt hatte. Im Jahr 1951 leitete der demokratisch gewählte sozialistische Präsident Guatemalas, Jacobo Arbenz, im Rahmen der seit 1944 andauernden Revolution in Guatemala eine Landreform ein, bei der landwirtschaftliche Nutzflächen aus dem Besitz von US-Unternehmen an die Bevölkerung umverteilt wurden.

Die Propaganda-Aufgabe von Edward Bernays

Dies machte es für die Regierung äußerst schwierig, die skeptische amerikanische Öffentlichkeit davon zu überzeugen, daß Arbenz aus dem Amt entfernt werden musste. Wenn es sein musste, auch mit Gewalt und Mord. Als die CIA Edward Bernays zum ersten Mal mit dem Problem konfrontierte, erkannte dieser, daß er die unterschwelligen Ängste der US-amerikanischen und der guatemaltekischen Bevölkerung ausnutzen konnte. Er erfand eine Geschichte (Narrativ), das die politische Dynamik für den Staatsstreich fördern würde. Dazu schuf Bernays zuerst eine gefälschte Nachrichtenagentur namens „Middle American Information Bureau“. Mit diesem Informationsbüro setzte Bernays eine Flut von Pressemitteilungen in Gang. Er ließ falsche Dokumente durchsickern, die auf zweifelhaften CIA-Geheimdienstberichten beruhten. In denen wurde behauptet, Arbenz arbeite mit der UdSSR zusammen, um Militärstützpunkte in Guatamala zu errichten, von denen aus ein Angriff auf das amerikanische Festland gestartet werden könnte.

„Bernays flog eine Gruppe führender amerikanischer Journalisten nach Guatamala-Stadt, wo er sie bei Speis und Trank bewirtete. Dort interviewten sie eine Reihe von handverlesenen guatemaltekischen Politikern, die Bernays dazu gebracht hatte, Arbenz als gefährlichen, von Moskau unterstützten Kommunisten darzustellen.“

Zur gleichen Zeit begann die Regierung von Präsident Eisenhower, die guatemaltekische Regierung öffentlich anzuprangern. Da das UFC-Problem so gut wie vergessen war, konnte die US-Regierung auf Anraten Bernays die von ihm geschaffene Propaganda nutzen, um das guatemaltekische „Regime“ anzuprangern. Gleichzeitig konnte sie die US-amerikanische Öffentlichkeit mit dieser Propaganda verängstigen. Überzeugt davon, daß die Sowjets eine potenzielle nukleare Militärpräsenz nur 200 Meilen von ihrer Küste entfernt errichten wollten, forderten sie einen „Regimewechsel“ in Guatamala.

Der Erfolg der psychologischen Kriegsführung für die USA

„Mit dem Putsch behaupteten die USA, die Demokratie habe über den Kommunismus gesiegt. Sie setzten ihre Marionette Carlos Castillo Armas als Präsidenten ein und die Gewinne der United Fruit Company begannen wieder zu fließen. Denn Guzman hatte Land an die Arbeiter verteiltDer Putsch stürzte Guatamala jedoch auch in ein vier Jahrzehnte andauerndes politisches Chaos. Eine Reihe von Diktatoren, die von den USA unterstützt wurden, kämpften gegen eine Reihe bösartiger Aufstände, während das guatemaltekische Volk darum kämpfte, seine Vorherrschaft über ein korruptes politisches und militärisches Establishment wiederzuerlangen.“

„Wieder einmal hatte Bernays die verheerende Kraft seiner Ideen unter Beweis gestellt. Er bewies, daß seine Techniken die eindrucksvollste und effektivste Form der psychologischen Kriegsführung waren, die je entwickelt wurde. Er konnte Nationalstaaten buchstäblich zu Fall bringen, indem er die tiefsten Ängste der Menschen ausnutzte, und zwar mit nichts anderem als den Mainstream-Medien und einigen sorgfältig inszenierten Ereignissen.“ (Quelle: Edward Bernays und die Gefahr von Public Relations)

Bernays Ideen über die Manipulation der Massen werden adaptiert

Der Arzt macht einen Covid-Test, während der Patient einen Pfeil im Kopf hatQuelle: corodok

„Auf den ersten Blick würde ich sagen, Sie haben einen Pfeil im Kopf, aber ich werde einen Covid-Test machen, um sicherzugehen.“

„Bernays hatte seiner winzigen Clique elitärer Firmenkunden bewiesen, daß Öffentlichkeitsarbeit jedes beliebige soziale, wirtschaftliche, politische oder militärische Ziel unterstützen konnte. Alles, was sie tun mussten, war, ihre unvorstellbare wirtschaftliche Macht einzusetzen, ihre politischen und militärischen Mittel zu nutzen, und seine Strategien konnten die Öffentlichkeit kontrollieren und ihre Befolgung sicherstellen. Er konnte die Menschen sogar zu massenhaften Selbstverletzungen verleiten.“ (Quelle: ebd.)

Solange seine Opfer nicht wussten, wer sie kontrollierte, waren sie seinen manipulativen Propaganda-Aktionen schutzlos ausgeliefert. Die Öffentlichkeit erfuhr auch nicht, welche Manipulationstechniken Bernays nutzte.

Bernays Ideen über die „Manipulation der Massen“ waren sehr einflussreich. Bald erregten sie die Aufmerksamkeit der wirtschaftlichen und politischen Eliten, nicht nur in den USA, sondern in der ganzen Welt. Diese Eliten wandten sich an Bernays, der seine psychologischen Manipulationstechniken einsetzte, um die Amerikaner zu verändern. Er beschäftigte Psychologen, um gefälschte Berichte zu erstellen und fütterte dann die Mainstreammedien damit. Warum sollten nicht auch in anderen Ländern diese Manipulationstechniken genutzt werden, um dort das Volk zu verändern?

Nazi-Propagandist Goebbels nutzte Bernays Propaganda-Ideen

Bernays war nicht sehr begeistert, als der Journalist Karl von Weigand ihm mitteilte, daß der Nazi-Propagandist Joseph Goebbels viele seiner Ideen übernommen hatte. Er erzählte Bernays, daß dieser Nazi-Propagandist alle seine Bücher gelesen habe. Er besitze sogar eine noch bessere Propaganda-Bibliothek als Bernays selber.

Edward Bernays war Jude, und sein Onkel musste vor der Verfolgung durch die Nazis nach London fliehen. Aus diesem Grund war Bernays kein Freund der deutschen Nationalsozialisten. Aber das hielt Goebbels nicht davon ab, Bernays‘ Ideen zu übernehmen.

Viele Aussagen von Goebbels hätten von Bernays selbst stammen können. So dieser Spruch:

„Propaganda funktioniert am besten, wenn diejenigen, die manipuliert werden, sicher sind, daß sie aus freiem Willen handeln.“

Unsichtbare Propagandisten

Jedoch nicht nur Goebbels hat die Ideen von Bernays für seine Zwecke und Ziele übernommen. Bernays Ideen wurden und werden weltweit adaptiert und weiter perfektioniert. Heute können wir aufgrund der unsichtbaren Propagandisten davon ausgehen, daß die meisten von uns absolut keine Ahnung haben, was wirklich manipulativ in der Welt vor sich geht.

Bernays stellte fest, daß Angst der Schlüssel ist für die Manipulation. Halten Regierungen oder Eliten über ihre PR-Organisationen (bzw. Massenmedien) Menschen in Angst, dann wenden die betroffenen Menschen sich an ihre Regierung, daß diese sie beruhigen und beschützen. Dabei ist die Bevölkerung sich der Tatsache nicht bewusst, daß es in den meisten Fällen gerade ihre eigene Regierung ist, die die unnötige Angst erst bewusst verursacht. Ein Beispiel dafür ist das Stockholm-Syndrom, dem das Lockdown-Syndrom sehr ähnlich ist.

Erst wenn die Öffentlichkeit aktiv wird, gibt es ein Problem

PR-Firmen arbeiten häufig eng mit der Regierung und den Geheimdiensten zusammen – oder auch umgekehrt. Sie arbeiten an einer Reihe von „Projekten“ mit, die darauf ausgerichtet sind, die von ihren Kunden – ob Regierung, Geheimdienste oder Eliten – geforderte Massenmanipulation zu erreichen. Auf die Bemerkung des Interviewers Jensen, daß das Hauptanliegen des PR-Geschäfts darin bestehe, „die Öffentlichkeit dazu zu bringen, Gräueltaten zu ignorieren“, gibt John Stauber, Gründer von PR Watch, Folgendes zur Antwort:

„Eine Gefahr ist kein Problem, wenn Sie damit Geld verdienen. Erst wenn die Öffentlichkeit aktiv wird, hat man ein Problem bzw. eine PR-Krise, die man managen muss.“

Mit den politischen PR-Kampagnen lassen wir uns leicht davon überzeugen, den nächsten ‚Grund‘, der uns genannt wird, zu akzeptieren, ohne ihn zu hinterfragen. Wir wollen es nicht glauben, wie wir von ausgeklügelten PR-Kampagnen belogen und manipuliert werden. In diesem Krieg um die Wahrheit hat die Bevölkerung kaum Chancen, wahrhaftige Nachrichten zu erhalten. Mehr noch: sie glauben eher den PR-Nachrichten der Regierung und der Massenmedien als den wahrhaften Journalisten. „Die PR-Branche ist ein bisschen wie der unsichtbare Mann in dem alten Claude-Rains-Film: Es werden Verbrechen begangen, aber niemand kann den Täter sehen.“ Wir sehen die Politiker auf der öffentlichen politischen Bühne, aber nicht die Hintermänner, die diese PR-Kampagnen in Auftrag geben. (Quelle: Krieg der Wahrheit)

Die Minderheit dagegen, die sich der Manipulation bewusst ist und für die Wahrheit streitet, wird ausgegrenzt, ignoriert und mit Zensur gestraft. Wenn es sein muss, geht die Strafe auch bis zur physischen und psychischen Vernichtung.

Was sind Psyops?

Das US-Verteidigungsministeriums, das seit dem Ersten Weltkrieg psychologische Kriegsführung betreibt, hat eine eigene Definition:

Psyops sind der Einsatz von Propaganda und psychologischen Taktiken zur Beeinflussung von Emotionen und Verhaltensmustern.

In den Berichten des Verteidigungsministeriums über die Aufstandsbekämpfung aus den Jahren 2004 und 2010 wird der Begriff Psyops wie folgt erklärt:

Die Aufgabe psychologischer Operationen (Psyops) besteht darin, das Verhalten ausländischer Zielgruppen zu beeinflussen, um die nationalen Ziele der USA zu unterstützen. Ein Psyop erreicht dies durch die Vermittlung ausgewählter Informationen und Handlungsempfehlungen, die die Emotionen, die Motive, das objektive Denken und letztlich das Verhalten der ausländischen Zielgruppen beeinflussen. Die Verhaltensänderung ist der Kern der Psyop-Mission.

Das Ziel einer Psyop ist eine Verhaltensänderung. Verhaltensänderungen erfolgen durch Techniken der Gedankenkontrolle. Bei psychologischen Operationen werden mehrere Ebenen der Täuschung eingesetzt, und es sind zahlreiche Akteure beteiligt. Da das Militär involviert ist, ist die Vertuschung sehr umfangreich. Psyops können eingesetzt werden, um psychologische Auswirkungen auf bestimmte Bevölkerungsgruppen zu erforschen, um politische Überzeugungsarbeit zu leisten oder um in ein Land einzumarschieren. (Quelle: Covid-19: Eine psychologische Militäroperation, Teil I)

Der Völkermord in Ruanda als Beispiel eines Psyop

Der Völkermord in Ruanda im Jahr 1994 ist ein Beispiel dafür, wie leicht sich Verhalten und Emotionen durch einen gut organisierten Psyop verändern lassen. Die Hutu-Miliz tötete 800.000 Tutsi (ruandische Bürger) in nur 100 Tagen. Damit bewies sie der Welt, wie gewöhnliche Menschen in kurzer Zeit zu unvorstellbaren Taten gezwungen werden können. Die geplante Propaganda umfasste eine ständige Flut von suggestiven Botschaften über Radio und Zeitungen. Die Schulen schlossen sich an und nahmen Anti-Tutsi-Lehren in den Lehrplan auf. Zeitschriften bedienten sich der umgekehrten Psychologie und veröffentlichten Karikaturen, die zeigten, wie Tutsis Hutus töteten. Eine Publikation druckte das Bild einer Machete auf der Titelseite mit der Schlagzeile ‚Was tun gegen die Tutsi?‘ Dieser psychologische Trick blieb in den Köpfen hängen, und die Machete wurde zur Waffe der Wahl. Hutus schlachteten Nachbarn, Freunde und Ehefrauen ab. Selbst Hutu-Priester töteten ihre eigenen Tutsi-Gemeindemitglieder.

Die Fußspuren des amerikanischen Verteidigungsministeriums waren überall im Völkermord an den Tutsi zu sehen. Es war sicher kein Versehen, das die Vereinigten Staaten dazu veranlasste, Hunderttausenden von wehrlosen Menschen den Rücken zuzukehren. Denn sie waren ja auch in der Lage, Amerikaner während des Gemetzels aus Ruanda auszufliegen. 1996, nur zwei Jahre nach dem Völkermord, war das US-Militär in Ruanda, um das ruandische Militär in der Aufstandsbekämpfung zu schulen.

Das Massaker der „religiösen Sekte“ von Jonestown

Das Massaker der „religiösen Sekte“ von Jonestown 1978 in Guyana wies alle Anzeichen eines von der US-Regierung angeordneten Psyop auf, angeführt von Reverend Jim Jones, einem CIA-Agenten, der über zahlreiche Verbindungen zu den oberen Rängen der Regierung verfügte. Der Öffentlichkeit wurde das Märchen aufgetischt, daß über 900 religiöse Fanatiker den Befehlen von Jones gehorchten und gleichzeitig Selbstmord begingen, indem sie einen vergifteten Punsch tranken. Aber das war keine religiöse Gruppe, und die meisten dieser Menschen starben nicht durch Selbstmord. Der leitende Gerichtsmediziner von Guyana hatte berichtet, daß nur 200 von ihnen Selbstmord begangen haben könnten und der Rest ermordet worden war. Die gesamte „Sekte“ war mit den Fingerabdrücken einer orchestrierten CIA-Operation zur Bewusstseinskontrolle und medizinischen Experimenten an amerikanischen Bürgern überzogen.

In Michael Meiers‘ Buch ‚War Jonestown ein medizinisches Experiment der CIA?‘ wurde viel über das Gelände von Jim Jones enthüllt. Der Komplex verfügte über eigene, hochmoderne medizinische Einrichtungen, und die Sektenmitglieder trugen krankenhausähnliche Armbänder. Die Mitglieder sahen eher wie Gefangene unter medizinischer Betreuung aus, nicht wie religiöse Eiferer. Jones‘ „Probanden“ waren überwiegend schwarz und bestanden zu einem hohen Prozentsatz aus armen Frauen und ehemaligen Häftlingen. Offensichtlich verfügten die Mitglieder nicht über die finanziellen Mittel, um die hochwertige medizinische Versorgung zu finanzieren – aber jemand tat es. Doch wer war dieser Jemand?

Die Verbindung zur US-Regierung und zum CIA

Als der Abgeordnete Leo Ryan mit einer Gruppe seiner politischen Partner nach Jonestown flog, um die Spekulationen über den Missbrauch durch Jones‘ Führung zu untersuchen, wurden er und seine Gruppe von Mitgliedern der Sekte in einen Hinterhalt gelockt und niedergeschossen. Ryan und die CIA waren zerstritten, weil Ryan darauf drängte, die CIA transparent zu halten. So wuchs das Misstrauen, nachdem entdeckt wurde, daß Laurance Layton, das Sektenmitglied, das Ryan erschossen hatte, familiäre Verbindungen zur US-Regierung und zur CIA hatte. Laurance‘ Vater war nicht nur an der Entwicklung von Programmen zur biologischen Kriegsführung und genetischen Experimenten für die US-Regierung beteiligt, sondern Layton senior hatte auch große Geldbeträge in Jonestown investiert. Laurance‘ Schwager, George Blakey, war ebenfalls ein bekannter CIA-Vertragsagent.

Der Tod von Leo Ryan hat die Tatsache aufgedeckt, daß die amerikanische Regierung knietief in schmutzige Geschichten verstrickt ist – schmutzige kleine „patentierte“ Geheimnisse, die heute sogar noch brutaler sind als vor 40 Jahren. Denn heute werden genetische Experimente global den Bevölkerungen durch mRNA-Impfungen aufgezwungen. Obwohl der Großteil der Bevölkerungen durch die Propaganda der Angst und durch Psyops die Impfungen herbeiwünschen. Die unsichtbaren Feinde haben sich durch eine globale Psyop erfolgreich durch die Hintertür eingeschlichen. Nicht durch eine aktive militärische Invasion, sondern durch eine hinterhältige Gehirnwäsche werden wir besiegt. (Quelle: Covid-19: Eine psychologische Militäroperation, Teil I)

Der Propagandakrieg in der Covid-Ära

Ein Collage aus Bildern, die die Propaganda visuell aufzeigt

Dies ist ein Teil der Bilder, die auf der kopierten Landing Page zu sehen ist.

Jedes totalitäre System in der Geschichte hat die Macht der visuellen Propaganda genutzt, um eine neue „Realität“ zu erzeugen. Der Totalitarismus der Neuen Normalität in unserer Covid-Ära ist da keine Ausnahme. „The Guardian“ ist eines der wichtigsten Propagandaorgane der globalen Eliten. CJ Hopkins hat die Landing Page vom 17. Juli 2021 kopiert.

An diesem Beispiel sieht man die systematische offizielle Propaganda. Sie unterscheidet sich in nichts von der, die wir von jedem anderen totalitären System in der Geschichte her kennen.

Mit solchen visuellen Methoden schaffen die Propagandisten eine offizielle neue Realität. Die einen glauben der neuen Realität, den anderen, die nicht daran glauben, wird sie mit Gewalt aufgezwungen. Letztendlich aber soll die gesamte Gesellschaft der neuen Realität anhangen. Für dieses Ziel, eine neue Realität heraufzubeschwören, sind solche visuellen Bilder sehr geeignet. Mehr geeignet als mächtiger als Worte.

Sie ist Teil einer Gehirnwäsche. Denn sich diese Bilder ansehen zu müssen, Tag für Tag, bei der Arbeit, im Fernsehen und sonst überall, bedeutet letztendlich eine Gehirnwäsche für die Akzeptierung der neuen Realität. Es geht also nicht nur allein darum, die Bevölkerung zu täuschen und ihnen im schlimmsten Fall Gewalt anzutun. Besser ist es ja, wenn sie durch die visuelle Propaganda und Gehirnwäsche die neue Realität als normal und lebenswichtig betrachten.

Die Maskenpflicht ist ein propagandistischer Schachzug

Die Maskenpflicht ist ein wichtiger Teil für die Verbreitung und Akzeptanz der Neuen Normalität. Es war wirklich ein propagandistischer Schachzug, die Menschen zu zwingen, in der Öffentlichkeit medizinisch aussehende Masken zu tragen.

„Wenn man die Leute dazu zwingen kann, sich so zu kleiden, als würden sie 17 Monate lang jeden Tag in der Infektionsabteilung eines Krankenhauses arbeiten … presto! Sie haben sich eine neue „Realität“ erschaffen … eine neue, pathologisierte, totalitäre „Realität“, eine paranoid-psychotische, sektenähnliche „Realität“, in der ehemals halbrationale Menschen auf Unsinn plappernde Lakaien reduziert wurden, die Angst haben, ohne Erlaubnis der „Behörden“ nach draußen zu gehen, und die ihren Kindern experimentelle „Impfstoffe“ injizieren.

Die Neuen Normalen – d.h. diejenigen, die im Freien immer noch Masken tragen, wegen bedeutungslose „Fälle“ schreien, jeden schikanieren, sich „impfen“ zu lassen, und mit der Ausgrenzung der „Ungeimpften“ kollaborieren – verhalten sich nicht deshalb so, weil sie dumm sind. Sie verhalten sich so, weil sie in einer neuen „Realität“ leben, die für sie im Laufe der letzten 17 Monate durch eine massive offizielle Propagandakampagne geschaffen wurde, die umfangreichste und effektivste in der Geschichte der Propaganda.“ (Quelle: Der Propagandakrieg und wie man ihn bekämpft)

Die Verflechtungen der Propaganda-Medien

Der größte Teil der internationalen Nachrichten in all unseren Medien stammt von nur drei globalen Nachrichtenagenturen aus New York, London und Paris.

Die Schlüsselrolle dieser Agenturen hat zur Folge, daß unsere Medien zumeist über dieselben Themen berichten. Auch die ideologische oder propagandistische Ausrichtung ist die gleiche. Sie verwenden in ihren Berichten sogar oftmals dieselben Formulierungen. Zudem nutzen Regierungen, Militärs, Geheimdienste und die Eigentümer dieser Nachrichtendienste selber die globalen Agenturen als Multiplikator für die weltweite Verbreitung ihrer Botschaften. Die transatlantische Vernetzung der Medien gewährleistet, daß die gewünschte Sichtweise propagandistisch in alle Bevölkerungsschichten eindringt. Diese permanente Propaganda verhindert zudem, daß ihre Sichtweise auch nur ansatzweise hinterfragt oder skeptisch aufgenommen wird.

Der Propaganda-Multiplikator

Ein Schaubild eines Propaganda-Multiplikators im deutschsprachigen RaumQuelle: swprs

BlackRock und Vanguard besitzen die Propaganda-Medien

Vanguard und BlackRock sind die beiden größten Eigentümer von Time Warner, Comcast, Disney und News Corp, vier der sechs Medienunternehmen, die mehr als 90 % der US-Medienlandschaft kontrollieren. Diese beiden Investment-Gesellschaften, Vanguard und BlackRock, halten ein Monopol in allen Branchen der Welt.

Vanguard ist der größte Aktionär von BlackRock. Dieser Konzern selbst hat eine einzigartige Struktur, die es schwierig macht, die Eigentumsverhältnisse zu erkennen. Jedoch können viele der ältesten und reichsten Familien der Welt mit Vanguard-Fonds in Verbindung gebracht werden. So finden wir einige königliche Familien, die schon vor der industriellen Revolution sehr reich waren, als Besitzer. Auch die Rothschild Investment Corp. und die Edmond De Rothschild Holding sind zwei dieser Akteure.

BlackRock und Vanguard bilden ein geheimes Monopol, das auch so ziemlich alles andere besitzt, was man sich vorstellen kann. Insgesamt sind sie an 1.600 amerikanischen Unternehmen beteiligt, die 2015 zusammen einen Umsatz von 9,1 Billionen Dollar erzielten. Zählt man den drittgrößten globalen Eigentümer State Street hinzu, umfasst ihr gemeinsamer Besitz fast 90 % aller S&P-500-Unternehmen.

Der Einfluss dieses Duos ist nicht auf Big Pharma und die Medien beschränkt. BlackRock arbeitet auch eng mit Zentralbanken auf der ganzen Welt zusammen. Darunter befindet sich auch die US-Notenbank Federal Reserve, die keine staatliche, sondern eine private Einrichtung ist. Der Konzern leiht der Zentralbank Geld, fungiert als ihr Berater und entwickelt die Software der Zentralbank.

Blackrock und Vanguard besitzen die Medien

Quelle: childrenshealthdefense

Es erübrigt sich zu sagen, daß man, wenn man die Kontrolle über so viele Nachrichtensender hat, ganze Nationen durch sorgfältig organisierte zentralisierte Propaganda, getarnt als Journalismus, kontrollieren kann. (Quelle: Wem gehören Big Pharma + Big Media?)

Die Vereinigten Staaten und ihre Medien

Top-Journalisten und Führungskräfte nahezu aller bekannten US-Medien sind in dem Netzwerk des einflussreichen Council on Foreign Relations (CFR) zu finden. Einer der Mitbegründer des CFR war, wie wir bereits oben vermeldet haben, Ivy Ledbetter Lee. Er gilt neben Edward Bernays als einer der Begründer der modernen Propaganda und der modernen Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations oder PR).

Die Abbildung zeigt das umfangreiche Medienetzwerk des CFR sowie seiner zwei wichtigsten internationalen Partner-Organisationen: der Bilderberg-Gruppe sowie der Trilateralen Kommission.

Das Mediennetzwerk des ‚Council on Foreign Relations‘ (CFR)
‚Rat für auswärtige Beziehungen‘

Schaubild der Verflechtungen von CFR mit internationalen MedienQuelle: swprs

Die Atlantikbrücke und die Medienverflechtungen

Der ehemalige Vorstands-Chef der Atlantik-Brücke, Arend Oetker, (2000 bis 2005) begründete die Mitgliedschaft der Deutschen in diesem Verein so: „Die USA wird von 200 Familien regiert und zu denen wollen wir gute Kontakte haben“.

„An die 500 Personen aus Politik, Wirtschaft und Militär pflegen bei exklusiven Veranstaltungen den Austausch von Informationen und Interessen.“ Auch weiß Telepolis zu berichten, daß gute Kontakte zur US-Oligarchie auch Politiker von Bündnis90/Die Grünen und Linkspartei suchten. (Quelle: Grüne und Linke auf der Atlantik-Brücke)

Transatlantik-Netzwerk

Schaubild der Verflechtungen derQuelle: pressenza

Covid-19 und die Strategie der Gehirnwäsche

So viele Hundert Millionen Menschen leben in Angst vor einer ‚Pandemie‘, die es nicht gibt. Wie wir wissen, stammt der Covid-19 Virus aus dem Wuhan P4 Labor. Durch Gain-of-Function-Studien haben die Forscher unter Leitung der Fledermausfrau Zheng-Li Shi das Fledermaus-Virus gentechnisch verändert. Dies geschah teilweise dank der Finanzierung durch das Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten von Dr. Anthony Fauci im Jahr 2013.

Der Einsatz von Angst durch Propadanda und Gehirnwäsche hat diejenigen, die ‚den Experten vertrauen‘, weiter von denen getrennt, die ihren gesunden Menschenverstand und ihre Vernunft benutzen. Die ‚Experten‘ und diejenigen, die ihren sich ständig ändernden Ratschlägen folgen, weisen alle Einwände gegen die Natur des Virus zurück. Die Fakten zur politischen Covid Pandemie werden einfach ignoriert oder zurückgewiesen.

Wir hatten bereits in einem Beitrag den Biderman-Report erwähnt, der wichtigste Bericht über kommunistische Gehirnwäsche-Techniken. Es ist interessant zu sehen, wie die heutige Gehirnwäsche-Technik in der Covid-Ära doch der kommunistischen gleicht. Sie ähneln auch den Gehirnwäsche-Techniken, die bei Kriegsgefangenen, Geiseln und Sektenmitgliedern angewendet werden.

Seit Beginn der Covid-19-Pandemie wurde eine ähnliche verdeckte Psychologie durch umfangreiche Medien-Berichterstattung und Propaganda gegen die Massen praktiziert wie bei dem Völkermord in Ruanda. Die sich wiederholenden Taktiken sind ein wesentlicher Schlüssel zur Gedankenkontrolle und halten die Menschen in einem Zustand des Gehorsams.

Die Folgen der Gehirnwäsche

Inzwischen werden die geimpften Bürger gegen die nicht geimpften ausgespielt. Die ständigen Anschuldigungen, Einschüchterungen und Bestrafungen gegen die Ausgestoßenen, die sich weigern, sich impfen zu lassen oder Masken zu tragen, sollen Angst, Demütigung und Depressionen hervorrufen.

Nach den einschneidenden Maßnahmen mittels Lockdowns und Maskentragen waren die Menschen mürbe geworden. Deshalb akzeptierte die Mehrheit der Bevölkerung blindlings die anormalen medizinischen Richtlinien und die neue verdorbene Lebensweise als ’neue Normalität‘. Ihre Emotionen, objektiven Argumente und Verhaltensweisen verwandelten sich schnell in einen Akt der Hingabe an den Staat und Selbst-Verleugnung. Denn die Bundestagswahl 2021 zeigte in ihren Ergebnissen, daß wohl 80% der Wähler die Corona-Diktatur des Staates für gut heißen und unterstützen. Das Bundestagswahl-Ergebnis belegt, wie erfolgreich die psychologische Kriegsführung des Staates ist. Sie beweist, wie effektiv dieser Psyop bei der Entstehung der Massen-Paranoia war. Als die mRNA-„Spritze“ durch alle Medien als einziges Mittel zur Eindämmung der Pandemie eingeführt wurde, akzeptierte die konditionierte Mehrheit die Lügen, daß Herdenimmunität das Virus nicht stoppen würde.

Die Folgen der psychologischen Kriegsführung

Ein solcher Missbrauch durch Propaganda und psychologische Kriegsführung erzeugt eine „kampfmüde“ Bevölkerung, ähnlich der Erschöpfung, die Soldaten im Krieg erleiden. Die Eliten mit ihren PR-Agenturen wissen, daß die Menschen leicht zu manipulieren sind, wenn sie erst einmal zermürbt und von Angst überwältigt sind. Hitlers Herrschaft bediente sich ähnlicher Methoden, indem Goebbels sich aus den Manipulationstechniken von Edward Bernays bediente. Das gesamte medizinische Establishment erlag den brutalen Gräueltaten Deutschlands gegen die Menschheit und beteiligte sich an Massenmord, Zwangssterilisation und Kindermord. Wir hätten eigentlich aus der Geschichte lernen sollen. Aber wir sehen heute, wie sich die Mehrheit der Mediziner aller Länder durch Gehirnwäsche auf die Seite derjenigen schlagen, die eugenische Ziele mittels Covidimpfung planen. Sie beteiligen sich an Gesundheitsbetrug, experimentellen Impfungen, Todeslisten, Misshandlung älterer Menschen u.v.m.

Über sechzig Prozent der „müden“ Bevölkerung nahmen die waffenfähige Injektion. Viele glauben an die Wirkung der Impfung, auch wenn durch die Impfung Covid bekommen. Dann muss es eben die ‚Booster-Impfung‘ sein. Aber die 60% reicht diesen Verrückten an der Macht nicht. Ihr Ziel ist es, alle zu impfen. Die Medienkampagne läuft deshalb auf Hochtouren. Mit einer lügnerischen Kampagne gehen sie auf die Ungeimpften los wie die Hutus auf die Tutsis. Die Nichtgeimpften werden schnell zu Aussätzigen, ohne jedes Recht auf gesellschaftliches Leben. Mit der Zeit wird es ihnen nicht mehr erlaubt sein, Lebensmittel zu kaufen oder medizinische Behandlung zu erhalten. Wenn die Bevölkerung die Auslöschung ihrer Freiheiten weiterhin ignoriert, wird die Beschlagnahmung von Privateigentum die nächste Staatsaktion sein.

Es handelt sich also bei dieser sogenannten Covid-19 Pandemie um die am besten organisierte globale Übung in Gehirnwäsche und Angstmacherei. Außerdem ist sie dafür am besten finanziert und die Maßnahmen massiver als je zuvor propagiert.

Beispiel einer Gehirnwäsche durch Propaganda

Unter der Schlagzeile „Lockdown sollte die neue Normalität sein“ nennt eine Mutter, freiberufliche Journalistin, die in Australien lebt, den Lockdown eine „Atempause“. Sie spricht über die Vorteile der Heimarbeit. Der 20jährige Sohn ist nun öfter als sonst zu Hause; am Küchentisch wird gemeinsam philosophiert, geplant und geträumt, wie sie schreibt. Wie weit muss die Gehirnwäsche bei dieser Journalistin gewirkt haben, daß sie alles ausblendet, was der Lockdown allein in Australien verbrochen hat. In ihrem so süßlichen Beitrag fehlen Wörter wie „Quarantänelager“, „Selbstmord“, „Polizeigewalt“, „Kriegsrecht“, „Tränengas“, „Freiheitsrechte“, „Bürgerrechte“, usw. Daß die Journalistin so weit von der Realität entfernt ist, kann nur einer propagandistischen Gehirnwäsche geschuldet sein.

Gehirnwäsche führt zur Massenpsychose

Alexander Meschnig hat in seinem Beitrag „Corona als Massenpsychose“ fünf Punkte aufgeführt, die sehr bedenklich sind für den Zustand unserer Gesellschaft:

1. Die „Sprache des Unmenschen“ ist längst in der Gesellschaft angekommen

Beispiele: „Ich weiß, das Wort Lager hat in diesem Zusammenhang eine negative Konnotation, aber so etwas in der Art brauchen wir, damit diese Impfverweigerer uns und sich nicht weiter gefährden.“
„Diese ganzen Querdenker sollte man alle wegsperren. Ich wäre für Konzentrationslager, da wären sie unter sich!! Denen sollte man die Kinder wegnehmen und arbeiten sollten die auch nicht dürfen.“
„Die ganzen Vollidioten die glauben die Regierung und die Medien würden uns manipulieren. Ich hoffe, diese Leute verlieren ihre Jobs und das System lässt diese Leute elendig im Lager oder wo auch immer verrecken. Verstehen diese Menschen nicht SIE sind das Problem weshalb wir so eine Krise haben.“

2. Hass auf Ungeimpfte klassischer Fall einer Projektion

„Der Abwehrmechanismus findet auch stets Schuldige: „die Juden, die Kapitalisten, die Ungeimpften usw.“, tragen Schuld an meinem/unserem Unglück. Diese massenpsychologische Disposition hat historisch nicht nur zu sozialen Konflikten, sondern häufig zur Verfolgung von Minderheiten bis hin zu Kriegen geführt.“

3. Corona steht auch für den Wunsch nach einer Art von „Volksgemeinschaft“

„Für das falsche Versprechen der angeordneten Massenimpfungen, als solidarischer Akt eingeführt (Spahn sprach sogar von einem „patriotischen Akt“), ist nun eine Menschengruppe identifiziert worden, die die Verantwortung für das Scheitern trägt: Ungeimpfte. Sie allein verhindern den „Endsieg“ über das Virus und den Rückweg in eine Normalität, die die politische Elite doch versprochen hatte.“

Narzisstischer Größenwahn und gesellschaftliche Spaltung

4. Narzisstischer Größenwahn der politischen Führung

„Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder ist ein Beispiel dafür. Sein Auftritt in einem menschenleeren Fußballstadion zum ZDF-Sommerinterview, seiner Größe und Bedeutung sozusagen angemessen, erinnerte an die Inszenierung von Diktatoren des 20. Jahrhunderts. Narzissten können nicht zugeben, sich geirrt zu haben. Die führenden Politiker, die die Maßnahmen zu verantworten haben, können heute nicht mehr zurück… Aus dem narzisstischen Größenwahn resultiert auch die eigentümliche Empathielosigkeit gegenüber den Folgen der repressiven Maßnahmen für Millionen von Bürgern, über deren Existenzen einfach hinweggegangen wird.“

5. Gesellschaftliche Spaltung läuft direkt auf eine Art „innerer Bürgerkrieg“ zu

„Die „Mehrheitsgesellschaft“ hat längst den Sündenbock für weitere Restriktionen ausgemacht und ordnet sich den staatlichen Maßnahmen unter, die umso vehementer verteidigt werden, je weniger man selbst an sie glaubt. Hier greift der beschriebene Abwehrmechanismus der Projektion, der auf der Suche nach Schuldigen fündig wird. Der Bürger ist in den letzten eineinhalb Jahren zum infantilen Subjekt mutiert, das betreut werden muss und dem man täglich erklärt, was gut für ihn ist.“

Da bleibt nur noch die Frage: Steht uns ein „innerer Bürgerkrieg“ wie in Ruanda bevor?

Wir befinden uns tatsächlich bereits in einem einseitigen Krieg

Wir befinden uns in einem einseitigen Krieg, den die Medien mit permanenter flächendeckender Propaganda unterstützt. Dabei hat der größte Teil der Bevölkerung bereits durch diese Propaganda sich besiegen lassen. Dieser Teil hat sich kampflos unterworfen und ist dem inneren Feind willenlos ergeben.

Der Staat als innerer Feind der Bevölkerung hat die Kampftruppen seines Heeres im eigenen Land von Anfang an zu seinem Vorteil positioniert. Zu diesen Kampftruppen gehören

  • Regierung
  • Parteien
  • Medien
  • Faktenchecker
  • Denunzianten
  • Überläufer

Die infiltrierten Regierungen, voran die USA und das Militär, stehen global an der Spitze der psychologischen Operation, gemeinsam mit China. Unter dem Deckmantel der kommunistischen globalen Agenda für nachhaltige Entwicklung, die tief in den Regierungen der Welt verwurzelt ist, steht dieser Krieg zur Globalisierung und „Neuordnung“ der Welt in direktem Gegensatz zu den Werten und Idealen des Westens. Wenn es zugelassen wird, daß dieses neue technokratische System endgültig an die Macht kommt, wird es in seiner Kolossalität und Grausamkeit mit keinem früheren tyrannischen Regime vergleichbar sein. Wir erleben derzeit eine winzige Ahnung dieser Grausamkeit durch Abriegelungen (Lockdowns), das erzwungene Tragen von Masken und die schwerwiegenden Anordnungen für die nicht geimpften Menschen. Ihnen wird das Recht genommen, zu arbeiten oder Einkaufszentren zu besuchen.

Die Folgen der Niederlage im einseitigen Krieg

Die „Hölle auf Erden“ wird kommen, weil die Feinde der Freiheit eine gut organisierte globale Psyop mit einem gefälschten Virus namens Covid-19 ausgearbeitet haben. Und ihre Waffen sind Gedankenkontrolle durch Propaganda und psychologische Kriegsführung. Doch dies ist ihnen nicht sicher genug. Sie wollen durch transhumanistische Methoden direkten Zugang und Einfluss auf unser Gehirn und unsere Gedanken haben. Denn dies ist der sicherste Weg für sie, die gesamte Bevölkerung zu 100 Prozent mit ihrer satanischen Propaganda zu manipulieren und zu unterwerfen. Sind wir für diesen Krieg vorbereitet?

Tags: ,

Verwandte Beiträge

Lucifer, Luciferase und die satanische Bosheit
Ist Kindesmissbrauch inzwischen legal?
Menü