News

Nachrichten aus dem Monat Januar 2022

Inhalte Verbergen
2 Eine chronologische Abfolge der Ereignisse für den Monat Januar

Der Monat Januar 2022 – Kriegsgeschrei und Kriegsvorbereitungen

Zu Beginn geben wir einige Einschätzungen über die politische Situation und die Beziehung zwischen den USA mit ihren westlichen Verbündeten und Russland wieder. Danach folgt eine Chronologie über die offensichtlichen Kriegsvorbereitungen, insbesondere die wohl führend von den USA kommt. Die Medien rühren dafür die Werbetrommeln.

Erinnerung an die Abläufe vor dem Ersten Weltkrieg

Die aktuelle Situation erinnert stark an die Abläufe vor dem Ersten Weltkrieg. Doch diesmal ist es nicht Deutschland, sondern Russland, das eingekreist und von einer geschickt eingefädelten „Allianz“ bedroht wird. Die Parallelen sind beängstigend. Wir wissen, welch katastrophale Folgen diese Katastrophe des 20. Jahrhunderts hatte. Und wieder wird Deutschland instrumentalisiert als Feind Russlands. Genau darum geht es, wie Herr Friedmann vom Chicago-Institut gesagt hat: Die USA arbeiten seit mehr als 100 Jahren daran, die deutsch-russische Freundschaft und Zusammenarbeit zu verhindern. Die anenzephalen Psychopathen in den deutschen Führungskreisen arbeiten wieder einmal am eigenen Untergang. (Quelle: Das falsche Spiel mit Russlands angeblichen Angriffsplänen)

Es besteht kein Interesse an freundlichen Beziehungen zwischen Europa und Russland

Washington und seine westlichen Lakaien wollen unbedingt eine Normalisierung der Beziehungen innerhalb Europas verhindern, die es dem größten Land des Kontinents, Russland, ermöglichen würde, sich friedlich mit den europäischen Nachbarn zu entwickeln. (Quelle: Verrückte Signale, eine Schlussfolgerung… Die USA und ihre NATO-Partner zetteln einen Krieg gegen Russland an)

Flottenchef Schönbach, der sich als strenggläubiger Katholik bezeichnet, vertrat die Ansicht, daß Russland ein christliches Land sei und deshalb vom Westen Respekt erwarten kann. Er sehe die größere Bedrohung in China. In Indien, wo er sich bei diesen Worten aufhielt, sagte er: »Selbst wir, Indien, Deutschland, brauchen Russland, weil wir Russland gegen China brauchen.« (Quelle: Flottenchef Schönbach musste wegen eigener Ansichten zurücktreten)

Die USA wird international als die größte Bedrohung für den Weltfrieden empfunden

Laut einer kürzlich durchgeführten internationalen Gallup-Umfrage gelten die Vereinigten Staaten mit überwältigender Mehrheit als die größte Bedrohung für den Weltfrieden, gefolgt von Pakistan, China, Nordkorea, Israel und dem Iran (in dieser Reihenfolge).

Die Kriege im Irak, in Afghanistan und Vietnam haben Billionen von Dollar gekostet und Millionen von Menschen (hauptsächlich Zivilisten) getötet. Wir bereuen jetzt, daß wir damit begonnen haben, und hätten es nie getan, wenn wir ein grundlegendes Verständnis der Situation gehabt hätten, in die wir geraten.

Wir stehen kurz vor einem neuen Krieg mit Russland, einem weitaus furchterregenderen Gegner. Ein nuklearer Großbrand ist nicht undenkbar. Diejenigen, die die Möglichkeit einer nuklearen Apokalypse unterschätzen, haben sich die zahlreichen Male, denen wir in der Vergangenheit nahe gekommen sind, nicht genau angesehen.

Betrachten Sie den Standpunkt der Russen. Seit den hoffnungsvollen Tagen von Perestroika und Glasnost haben sie gesehen, wie sich eine nuklear bewaffnete NATO bis an ihre Grenzen ausdehnt. Erinnert sich irgendjemand daran, wie die USA auf Atomraketen 70 Meilen von unserer Küste entfernt reagierten? Können wir ihnen vorwerfen, daß sie sich bedroht fühlen? Russland hat eine Garantie gefordert, daß die Ukraine kein NATO-Mitglied wird. Amerikanische Unterhändler nennen das nicht verhandelbar. (Quelle: Kein Wunder, dass sich Russland bedroht fühlt)

Die USA hat in der Nachkriegszeit mehr als 20 Millionen Menschen in der Welt getötet

Der sorgfältig recherchierte Artikel von James A. Lucas dokumentiert die mehr als 20 Millionen Todesopfer infolge von US-geführten Kriegen, Militärputschen und Geheimdienst-Operationen, die im Gefolge der sogenannten „Nachkriegszeit“ (1945-) durchgeführt wurden. In seiner Studie kommt er zu dem Ergebnis, daß die USA seit dem Zweiten Weltkrieg mehr als 20 Millionen Menschen in 37 „Opfernationen“ getötet hat.

Der hohe Verlust an Menschenleben im Libanon, in Syrien, im Jemen und in Libyen ist in dieser Studie noch nicht enthalten. (Quelle: Die USA haben seit dem Zweiten Weltkrieg mehr als 20 Millionen Menschen in 37 „Opfernationen“ getötet)

Mediales Kriegsgeschrei

Die westlichen Medien schreiben unisono, daß die Russische Föderation in naher Zukunft eine großangelegte Invasion der Ukraine vorbereitet. Unterstützt werden sie dabei von den Behörden der angelsächsischen Staaten und der Brüsseler Bürokratie.

Jede Erklärung und jeder Schritt Washingtons und Londons zielt darauf ab, die Situation anzuheizen. Dazu gehören stark erhöhte Waffenlieferungen, der Einsatz zusätzlicher Militärkontingente, die Erkenntnis, daß sich bereits ganze Einheiten von US-Militärangehörigen in den Reihen der Streitkräfte der Ukraine befinden, der Vorwurf Russlands, der es wagt, Truppen auf sein Hoheitsgebiet zu verlegen, und vieles mehr.

Bedeutet das letztendlich Krieg?

Nicht unbedingt, aber die Optionen werden sicherlich enger. Wenn die Biden-Administration diese roten Linien ignoriert und mit ihrer derzeitigen Politik weiterhin Fehler macht, wird es einen Krieg geben, weil diese jüngste NATO-Erweiterung Russland einen entscheidenden Nachteil beschert. Die Stationierung von Truppen und Atomwaffen stört das grundlegende Machtgleichgewicht, so daß Russland gezwungen sein wird, mit allen erforderlichen Mitteln das Gleichgewicht wiederherzustellen. Ist es das, was Bidens Außenpolitik-Team will?

Die klügeren Mitglieder des US-Außen-Establishments haben immer vor der rücksichtslosen Expansion der NATO gewarnt. Schauen Sie sich dieses Zitat des ehemaligen US-Diplomaten und Autors der sowjetischen „Eindämmungs“-Politik, George Kennan, an. Er warnte davor, daß die NATO-Erweiterung schlimme Folgen sowohl für Russland als auch für die Vereinigten Staaten haben würde. Er sagte:

„Die Ansicht ist, unverblümt gesagt, daß die Erweiterung der NATO der verhängnisvollste Fehler der amerikanischen Politik in der gesamten Ära nach dem Kalten Krieg wäre. Es ist zu erwarten, daß eine solche Entscheidung die nationalistischen, antiwestlichen und militaristischen Tendenzen in der russischen Meinung anheizen wird; negative Auswirkungen auf die Entwicklung der russischen Demokratie haben; die Atmosphäre des Kalten Krieges in den Ost-West-Beziehungen wiederherzustellen und die russische Außenpolitik in Richtungen zu lenken, die uns entschieden nicht gefallen …

Es ist zu erwarten, daß eine solche Entscheidung die nationalistischen, antiwestlichen und militaristischen Tendenzen in der russischen Meinung anheizen wird; negative Auswirkungen auf die Entwicklung der russischen Demokratie haben; die Atmosphäre des Kalten Krieges in den Ost-West-Beziehungen wiederherzustellen und die russische Außenpolitik in Richtungen zu treiben, die uns entschieden nicht gefallen… Ich denke, die Russen werden allmählich ziemlich negativ reagieren und es wird ihre Politik beeinflussen. Ich denke, es ist ein tragischer Fehler. Dafür gab es keinerlei Anlass. Niemand drohte jemand anderem. Diese Expansion würde die Gründerväter dieses Landes dazu bringen, sich in ihren Gräbern umzudrehen.“ (Quelle: George Kennan über Russland: Einblicke und Empfehlungen, Russia Matters)

Der Urlogen-Freimaurer Brzezinski über Pläne zu Russland

1997 veröffentlichte Zbigniew Brzezinski im Foreign Policy Magazine einen Artikel mit dem Titel „Eine Geostrategie für Eurasien“, in dem er argumentiert, daß die USA sich gewaltsam in Zentralasien etablieren müssen, um ihre Position als einzige Supermacht der Welt zu behaupten. Hier ist ein Auszug, der erklärt, wie Brzezinski Russland in dieses neue Paradigma einfließen sah:

„Russlands längerfristige Rolle in Eurasien wird weitgehend von seiner Selbstdefinition abhängen … Russlands erste Priorität sollte darin bestehen, sich selbst zu modernisieren, anstatt vergebliche Anstrengungen zu unternehmen, um seinen Status als globale Macht wiederzuerlangen. Angesichts der Größe und Vielfalt des Landes würden ein dezentralisiertes politisches System und eine freie Marktwirtschaft am ehesten das kreative Potenzial des russischen Volkes und die riesigen natürlichen Ressourcen Russlands freisetzen. Ein lose konföderiertes Russland– bestehend aus einem europäischen Russland, einer sibirischen Republik und einer fernöstlichen Republik – würde es auch leichter fallen, engere wirtschaftliche Beziehungen zu seinen Nachbarn zu pflegen. Jeder der konföderierten Titel wäre in der Lage, sein lokales kreatives Potenzial anzuzapfen, das Jahrhunderte lang von Moskaus schwerer bürokratischer Hand unterdrückt wurde. Im Gegenzug wäre ein dezentralisiertes Russland weniger anfällig für imperiale Mobilisierung.“ (Quelle: „Eine Geostrategie für Eurasien“, Foreign Affairs, 76:5, September/Oktober 1997)

„Ein lose konföderiertes Russland“? Mit anderen Worten, eine zersplitterte, balkanisierte, bankrotte Kolonie, die für ausländische Ausbeutung und Kontrolle offen ist. Ist das Washingtons Plan für Russland?

Steuern wir auf einen Dritten Weltkrieg zu?

Bereits am 13. Dezember fragte report24:

Ukraine Krise: Steuern wir in den Dritten Weltkrieg?

Die Fronten zwischen dem Westen und Russland sind verhärtet. Der Ton wird immer aggressiver. Eine Eskalation der Lage würde direkt in eine militärische Konfrontation und damit in den Dritten Weltkrieg führen. Ist das so gewollt? (Quelle: Ukraine-Krise: Steuern wir in den dritten Weltkrieg)

Und am 21. Dezember heißt es:

Das Maß ist voll: Russland stellt dem Westen ein Ultimatum

Für viele Jahre hat Moskau zugesehen, wie die USA und die NATO in Osteuropa und in Zentralasien für Unruhe sorgten. Farbrevolutionen, die Stationierung von Raketensystemen und Truppen, sowie die Verhängung von immer mehr Sanktionen sorgten für wachsende Spannungen. Nun stellt sich die Frage: Schlägt der Russische Bär zurück? (Quelle: Das Maß ist voll: Russland stellt dem Westen ein Ultimatum)

Ein unmittelbarer Krieg steht wohl nicht bevor

Paul Craig Roberts, ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist, schreibt über den Konflikt zwischen den USA und Russland:

„Ich glaube nicht, dass ein Krieg unmittelbar bevorsteht, es sei denn, Washington gelingt es, die Ukraine zu einem Einmarsch in den Donbass zu provozieren, um Washingtons Einfluss in Europa und die Wahl Bidens durch eine russische Intervention zu festigen. In diesem Fall würde es sich um einen kurzen Krieg handeln, bei dem die Ukraine für Washingtons politische Zwecke geopfert würde. Stattdessen wird Russland ganz Europa mit seinen Hyperschallraketen ins Visier nehmen, einschließlich der US-Stützpunkte in Polen und Rumänien sowie aller militärischen Einrichtungen in der Ukraine und in Kiew. Sie werden Europa unter der Last der zunehmenden Spannungen leben lassen.“ (Quelle: Washingtons Ablehnung des russischen Sicherheitsvorschlags ist eine schlechte Entscheidung)

Eine chronologische Abfolge der Ereignisse für den Monat Januar

4. Januar

Säbelrasseln und Verhandlungen: Russland und die USA ringen um Sicherheitsgarantien

Am 10. Januar sollten in Genf die von Putin initiierten Gespräche zwischen den Russland und den USA über gegenseitige Sicherheitsgarantien beginnen.

Anfang Dezember gab es eine Videokonferenz zwischen dem russischen Präsidenten Putin und dem amerikanischen Präsidenten Biden, bei der es ziemlich heiß hergegangen sein dürfte. Russland hat, nachdem die Politik des Westens immer aggressiver geworden ist, immer mehr NATO-Truppen entlang der russischen Grenze stationiert wurden und der Westen die offenen Provokationen der Ukraine im Donbass unterstützt hat, die Reißleine gezogen und fordert verbindliche und schriftliche gegenseitige Sicherheitsgarantien. (Quelle: Säbelrasseln und Verhandlungen…)

11. Januar

Russlands ultimative Forderung an die USA: Rückzug der NATO-Truppen von der russischen Grenze

Die Pressekonferenz des russischen Verhandlungsführers nach den Gesprächen mit den USA in Genf hat klar gezeigt, von welchen Forderungen Russland keinesfalls abzurücken bereit ist. Die Forderungen sind für die USA nur schwer verdaubar.

Was Russland vorschlägt

Russland hat den USA und der NATO gegenseitige Sicherheitsgarantien vorgeschlagen, im Kern handelte es sich um folgende Forderungen:

  • Keine NATO-Militärmanöver nahe der russischen Grenze, keine russischen Militärmanöver nahe der Grenze zu NATO-Staaten
  • Keine Stationierung von atomwaffenfähigen Mittelstreckenraketen in Europa, also auch im europäischen Teil Russlands
  • Ebenfalls keine Stationierung von Atomwaffen außerhalb des eigenen Landes (was auch einen Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus Europa bedeuten würde)
  • Keine Bomber so nahe an der Grenze des anderen patrouillieren lassen, dass ein Angriff möglich wäre
    Keine Kriegsschiffe so dicht an die Grenze des anderen bringen, dass sie ihn mit Raketen angreifen könnten
  • Rückkehr zur NATO-Russland-Grundakte, die eine dauerhafte Stationierung von NATO-Truppen in Osteuropa verbietet

(Quelle: Russlands ultimative Forderungen an die USA)

14. Januar

USA lehnen russischen Vorschlag für Sicherheitsgarantien ab

Die von Russland initiierten Gespräche mit den USA und der NATO über gegenseitige Sicherheitsgarantien sind wohl gescheitert. Wie wird Russland reagieren?

Die von Russland initiierten Gespräche mit den USA und der NATO über gegenseitige Sicherheitsgarantien, die in dieser Woche auf drei Treffen zwischen Russland und dem kollektiven Westen Thema waren, scheinen gescheitert zu sein. Russland hat deutlich gemacht, dass es eine weitere Ausdehnung der NATO nach Osten als rote Linie ansieht, auf deren Übertretung es reagieren muss. Gleiches gilt auch für eine etwaige Stationierung amerikanischer Raketen in der Ukraine. Außerdem hat Russland gefordert, dass die NATO sich wieder an die NATO-Russland-Grundakte von 1997 halten soll, die nie gekündigt wurde, gegen die die NATO aber mit der Stationierung von Truppen in Osteuropa seit Jahren verstößt. (Quelle: USA lehnen russischen Vorschlag für Sicherheitsgarantien ab)

17. Januar

Drohende Kriegsgefahr in Europa: Wie westliche Medien vom eigentlichen Thema ablenken

Im Westen überschlagen sich die Medien mit Meldungen über einen angeblich bevorstehenden russischen Angriff auf die Ukraine. Damit wird die Öffentlichkeit von der wahren Kriegsgefahr in Europa abgelenkt.

Auf seiner Pressekonferenz formulierte Putin es so: „Es geht um die Frage der Sicherheit. Deshalb ist nicht der Verlauf der Gespräche für uns wichtig, sondern die Ergebnisse. Ich habe es schon oft gesagt, und Sie wissen es wahrscheinlich auch: Keinen Zoll nach Osten, hieß es in den 1990er Jahren. Und? Wir wurden betrogen. Sie haben einfach betrogen: fünf Wellen der NATO-Erweiterung und jetzt, bitte schön, sind in Rumänien und Polen die entsprechenden Systeme aufgetaucht.

Genau darum geht es, verstehen Sie das endlich. Wir bedrohen niemanden. Sind wir an die Grenzen der USA gekommen oder an die Grenzen des Vereinigten Königreichs oder irgendwo anders? Sie sind zu uns gekommen und sagen jetzt: Nein, jetzt wird die Ukraine der NATO beitreten. Das bedeutet, daß diese Systeme auch dort sein werden. Oder lassen Sie es gut sein, die Ukraine kommt nicht in der NATO, dann wird es Basen und Angriffssysteme auf bilateraler Basis geben. Das ist es, worüber wir hier sprechen. Und Sie verlangen von mir irgendwelche Garantien. Sie müssen uns Garantien geben, Sie! Und zwar schnell. Jetzt!“ (Quelle: Drohende Kriegsgefahr in Europa…)

18. Januar

Ein Blick hinter die Kulissen der Rüstungsgespräche mit Russland

Information Clearing House —

Unnachgiebig! ist der Eindruck, der sowohl von Russland als auch vom Westen (vor allem für den Eigenbedarf) erweckt wird: Russland wird sich weiterhin der NATO-Mitgliedschaft von Ländern wie der Ukraine und Georgien widersetzen; die NATO ihrerseits wird die russische Opposition weiterhin als „geht euch nichts an“ zurückweisen. (Man bedenke, dass die Ukraine und Georgien jeweils mehrere Jahre davon entfernt sind, sich für eine NATO-Mitgliedschaft zu qualifizieren).

In den Medien heißt es, dass der russische Präsident Wladimir Putin kläglich daran gescheitert ist, den Westen dazu zu bringen, einer weiteren NATO-Erweiterung offiziell zuzustimmen, und dass unter diesen Umständen niemand vorhersehen kann, wie er reagieren wird (vielleicht mit einer Invasion in der Ukraine?). Dritter Weltkrieg, wer weiß?

Haben westliche Experten wirklich geglaubt, dass Putin mit einer baldigen Zustimmung zu diesem „Nicht-Starter“-Vorschlag zur NATO-Erweiterung rechnete? Es ist viel einfacher, dies zu glauben, zu zeigen, wie er eine Niederlage einstecken musste, und Anzeichen für echte Fortschritte in Bezug auf die tatsächlichen Prioritäten Moskaus (und Präsident Bidens) bequemer Weise zu ignorieren.

Die Erwähnung dieser Prioritäten in den Medien hat sich in die Nebensätze der Leitartikel geschoben – meist nach dem Wort „aber“. NPR hat es folgendermaßen dargestellt: „Die Vereinigten Staaten und die NATO lehnten zentrale russische Sicherheitsforderungen zur Entspannung der Lage in der Ukraine ab, ließen aber am Mittwoch die Möglichkeit künftiger Gespräche mit Moskau über Rüstungskontrolle, Raketenstationierung und Möglichkeiten zur Vermeidung militärischer Zwischenfälle zwischen Russland und dem Westen offen.“

Ähnlich die Washington Post: „Die Vereinigten Staaten und Russland blieben nach Krisengesprächen am Montag in Bezug auf Moskaus Wunsch, jede künftige NATO-Erweiterung nach Osten zu blockieren, in einer Sackgasse, aber Beamte einigten sich darauf, die Gespräche über andere wichtige Sicherheitsfragen fortzusetzen …“ (Quelle: Der Blick über den Tellerrand der Rüstungsgespräche mit Russland)

19. Januar

Russische Truppen in Weißrussland – Eskalation der Ukraine-Krise?

Russland sendet Truppen nach Weißrussland. Sie sollen dort an gemeinsamen Militärübungen teilnehmen. Die Ukraine und die USA befürchten die Vorbereitung einer Invasion in das Nachbarland. Moskau weist die Vorwürfe zurück.

“Den aktuellen Daten zufolge sind in Polen an der Grenze zu Weißrussland und in den baltischen Staaten über 30.000 Soldaten mit militärischem Gerät, Waffen usw. zusammengezogen worden”, sagte Lukaschenko auf einer Sitzung, auf der das Szenario gemeinsamer russisch-weißrussischer Einsatzübungen erörtert wurde, wie der Pressedienst des Präsidenten berichtete.

Ebenso sieht Russland Rechtsextremisten innerhalb der ukrainischen Führung zusammen mit der CIA als eine Gefahr. Die De-facto-Militarisierung der Ukraine und die Anpassung an die NATO stellt sich für Russland als Problem an. (Quelle: Russische Truppen in Weißrussland – Eskalation der Ukraine-Krise?)

20. Januar

Unbemerkt von den Medien wird ein weiterer Krisenherd in Europa aktiviert

In Moldawien wird bereits der nächste europäische Krisenherd gegen Russland vorbereitet. Die Medien berichten nicht darüber.

Die RAND-Corporation ist ein wichtiger und sehr einflussreicher Think Tank in den USA, der die Außenpolitik der USA bestimmt. Das ist keineswegs übertrieben. Denn 2019 hat die RAND-Corporation eine ausführliche Studie darüber herausgegeben, wie man Russland überdehnen könnte. Es ging dabei nicht darum, bestehende Konflikte zu entschärfen, sondern es ging im Gegenteil darum, sie zu eskalieren. Es ging um die Frage, wie die USA Russland so sehr reizen und provozieren können, daß die russischen Gegenmaßnahmen Russland schwächen.

Eine Maßnahme wäre es laut RAND, den Bürgerkrieg in Transnistrien neu zu beleben, weil das die Kosten für Russland erhöhen würde, das die Friedenstruppen stellt. Und genau in diese Richtung zielen die Maßnahmen, die Sandu ankündigt. Bei diesen Maßnahmen könnte die Ukraine mit der Grenzschließung für transnistrische Autos helfen. Als weitere Maßnahme hat RAND eine NATO-Mitgliedschaft Moldawiens vorgeschlagen. Wie wir sehen, wird die Zusammenarbeit Moldawiens mit der NATO gerade im Eiltempo ausgebaut. (Quelle: Unbemerkt von den Medien wird ein weiterer Krisenherd in Europa aktiviert)

Biden plant, Russland bis zum letzten Ukrainer zu bekämpfen

Die amerikanische Nachrichtenseite „freewestmedia“ berichtet:

Präsident Joe Biden bereitet sich auf einen Krieg mit Russland um die Ukraine vor. Am Mittwoch legte eine Gruppe demokratischer US-Senatoren einen Gesetzentwurf vor, der zusätzlich zu den 300 Millionen US-Dollar, die Kiew durch das National Defense Authorization Act von 2022 gewährt wurden, weitere 500 Millionen US-Dollar an Militärhilfe für die Ukraine genehmigen würde.

Derzeit wird berichtet, daß die ukrainische Luftabwehr in höchster Alarmbereitschaft ist und der zivile Luftverkehr umgeleitet wird. Einem Bericht von Yahoo News zufolge bildet die CIA seit 2015 ukrainische Paramilitärs aus, um schließlich einen Angriff zu starten, für den Russland verantwortlich gemacht wird.

Biden sagte, die USA und ihre Verbündeten hätten sich bereit erklärt, der russischen Wirtschaft schweren Schaden zuzufügen, falls Russland in die Ukraine „einmarschiert“. Russland hat wenig davon, in den korrupten und gescheiterten Staat Ukraine einzumarschieren, hat aber den Plan der Ukraine, der NATO beizutreten, als „rote Linie“ abgelehnt. (Quelle: Biden plant, Russland bis zum letzten Ukrainer zu bekämpfen)

21. Januar

Geheimes Trainingsprogramm: Bildet die CIA Ukrainer aus, um “Russen zu töten”?

Offenbar versuchen die Amerikaner mit allen Mitteln eine Eskalation der Ukraine-Krise zu erreichen. Eine Taktik, die zu einem für Europa verheerenden Krieg führen könnte. Die Ausbildung von ukrainischen Milizen für einen „Aufstand“ gegen die Russen ist nur ein weiterer Schritt in einen äußerst blutigen Konflikt.

Die CIA beaufsichtigt seit 2015 ein geheimes Trainingsprogramm für ukrainische Spezialeinheiten und Geheimdienstmitarbeiter, berichtete Yahoo News am 13. Januar unter Berufung auf fünf ehemalige Geheimdienst- und nationale Sicherheitsbeamte. Ein ehemaliger CIA-Beamter sagte, dass die USA für “einen Aufstand” in der Ukraine ausbilden und dass das Programm den Ukrainern beibringt, “Russen zu töten”.

Seit die Vereinigten Staaten aktiv den Maidan-Putsch gegen Präsident Janukowitsch unterstützten und so die Ukraine in einen gescheiterten Staat verwandelten, wachsen die Spannungen mit Moskau immer weiter. Das Resultat: eine Spirale von Anschuldigungen, Sanktionen und Truppenbewegungen auf beiden Seiten.

Die US-Strategen wissen, daß Weißrussland, die Ukraine und Kasachstan für Moskau sicherheitspolitisch eine zentrale Bedeutung haben. Ähnlich wie beispielsweise Kanada und Mexiko für die USA. (Quelle: Geheimes Trainingsprogramm: Bildet die CIA Ukrainer aus, um Russen zu töten?)

22, Januar

Die russische Sicht auf die Vorgänge in der Ukraine

Da die westlichen Medien derzeit in einer Art Dauerfeuer die westliche Sicht auf die Krise um die Ukraine verbreiten, ist es wichtig, auch die andere Seite zu hören.

Westliche und ukrainische Medien und Offizielle wiederholen ihre Spekulationen über eine bevorstehende „Invasion“ Russlands in die Ukraine immer aktiver. Es scheint aber, daß der Zweck dieser Kampagne darin besteht, Informationen für die Vorbereitung eigener groß angelegter Provokationen, einschließlich militärischer Provokationen, zu verdecken. Dies hätte äußerst tragische Folgen für die regionale und globale Sicherheit.

Der Kiewer Stadtrat hat eine Haltestelle des öffentlichen Nahverkehrs zu Ehren des Führers der Ukrainischen Nationalistischen Organisation, Robert Schuchewytsch umbenannt. Dieser hatte in der SS gedient. Zuvor hieß die Haltestelle nach General Nikolaj Watutin, dem Befreier der ukrainischen Hauptstadt von den Nazis. (Quelle: Die russische Sicht auf die Vorgänge in der Ukraine)

Kreml benennt „rote Linie“ in den Beziehungen zwischen der NATO und Russland

Die NATO hat eine Situation geschaffen, die Russland „nicht mehr tolerieren kann“, sagt Putins Sprecher.

Information Clearing House — Die „schrittweise Invasion“ der NATO in der Ukraine hat den von den USA geführten Block direkt an die „rote Linie“ Moskaus gebracht, so der Kreml gegenüber CNN. Der Sprecher von Präsident Wladimir Putin sagte, die Situation stelle eine unmittelbare Bedrohung für die europäische Sicherheit dar.

In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview verwies Dmitri Peskow auf dokumentierte westliche Zusagen, die, wie er anmerkte, nie „rechtlich verbindlich festgelegt“ worden seien. Nämlich daß die NATO nicht weiter nach Osten in den ehemaligen Sowjetblock expandieren werde. Im Gegensatz zu diesen Zusagen hat die NATO in den letzten Jahren ihre Politik der offenen Tür“ genutzt, um mehrere ehemalige Warschauer-Pakt-Staaten aufzunehmen.

Moskau habe bei der Ukraine einen Schlussstrich gezogen, sagte Peskow dem amerikanischen Sender.

„Zuerst waren es nur Worte, aber mit der Zeit haben wir gesehen, wie die NATO allmählich in das ukrainische Territorium eingedrungen ist, mit ihrer Infrastruktur, mit ihren Ausbildern, mit der Lieferung von Defensiv- und Offensivwaffen, mit der Ausbildung des ukrainischen Militärs und so weiter“, sagte Peskow. (Quelle: Kreml identifiziert „rote Linie“ in den Beziehungen zwischen NATO und Russland)

24. Januar

NATO verlegt Kriegsgerät und Soldaten nach Osteuropa

Mehrere NATO-Mitglieder verlegen Schiffe und Flugzeuge nach Osteuropa. Das teilte NATO-Sprecherin Oana Lungescu am Montag mit. Es handele sich um ein „starkes Zeichen der alliierten Solidarität“, sagte Lungescu.

In den vergangenen Tagen hatten demnach mehrere Nato-Länder eine Aufstockung ihrer Militärpräsenz im Osten angekündigt: So habe sich Frankreich bereit erklärt, Truppen unter Nato-Kommando nach Rumänien zu schicken; Spanien wolle die Marineeinheiten des Bündnisses stärken. Dänemark entsende eine Fregatte in die Ostsee und vier F-16-Kampfjets nach Litauen. Die Niederlande beteiligten sich zudem ab April an der Überwachung des Nato-Luftraums mit zwei F-35-Kampfjets in Bulgarien. (Quelle: NATO verlegt Kriegsgerät und Soldaten nach Osteuropa)

Russland und Weißrussland führen ein gemeinsames Manöver mit modernster Luftabwehr durch

Zu den vielen Manövern, die derzeit stattfinden, hat sich ein weiteres gesellt: Russland und Weißrussland trainieren die Verlegung von Truppen die Abwehr von militärischen Angriffen.

Die NATO hat unter dem Deckmantel der Flüchtlingskrise Panzerbataillone an der weißrussischen Grenze stationiert und führt dort verstärkt Aufklärungsflüge durch. Nun haben Russland und Weißrussland ein gemeinsames Manöver begonnen, bei dem Russland die Verlegung von Streitkräften aus dem Fernen Osten nach Weißrussland trainiert, darunter auch die von der NATO gefürchteten Luftabwehr-Systeme vom Typ S-400. (Quelle: Russland und Weißrussland führen gemeinsames Manöver durch)

25. Januar

USA versetzen Soldaten in „erhöhte Alarmbereitschaft“ – Moskau startet Militärmanöver

Lässt sich der Konflikt des Westens mit Russland noch diplomatisch befrieden? Moskau blickt mit „großer Besorgnis“ auf die Aktivitäten der Vereinigten Staaten, während das US-Verteidigungsministerium 8.500 Soldaten in „erhöhte Alarmbereitschaft“ versetzte.

Für weitere Spannungen sorgen am Dienstag zudem neue Militärübungen Moskaus im Süden des Landes und auf der Krim. An den Manövern sind nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen 6.000 Soldaten, mindestens 60 Kampfflugzeuge und Schiffe der Schwarzmeer- und der Kaspischen Flotte beteiligt. (Quelle: Moskau startet Militärmanöver)

Russlands rote Linien und Geopolitik: Gibt es ein denkbares Szenario für eine russische Militärintervention?

Westliche Medien und Politiker melden unaufhörlich, ein russischer Angriff auf die Ukraine stünde unmittelbar bevor. Ist das realistisch? Gibt es denkbare Szenarien, die zu einer russischen Militärintervention in der Ukraine oder im Donbass führen könnten?

Ein mögliches Szenario

In Russland sieht man die Ukrainer als Brudervolk an und ein Krieg gegen die Ukraine wäre in Russland so unpopulär, wie kaum etwas anderes. Daher dürfte die russische Regierung nur dann militärisch gegen eine Offensive Kiews vorgehen, wenn es gar keine anderen Möglichkeiten mehr gibt.

Ein mögliches Szenario wäre vergleichbar mit dem Kaukasuskrieg 2008. Damals hat Georgien Ossetien überfallen, Wohngebiete mit Granaten beschossen und russische Friedenstruppen getötet. Russland sah sich gezwungen, einzugreifen und hat die georgische Armee in fünf Tagen besiegt, wobei Russland Teile Georgiens für einige Tage besetzt hat, um dort militärische Infrastruktur unbrauchbar zu machen. Danach ist die russische Armee wieder abgezogen. (Quelle: Russlands rote Linien und Geopolitik)

26. Januar

NATO-Antwort: Forderungen zum Nichtbeitritt lehnen wir ab, Russland dagegen müsse sich zurückziehen

Der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat alle Forderungen Russlands zum Nichtbeitritt von Ländern in die NATO oder gar zum Rückzug der Allianz abgelehnt. Russland selbst müsse dagegen Territorien in Moldawien, Georgien und der Ukraine verlassen. Die NATO-Eingreiftruppen in Osteuropa sollen hingegen aufgestockt werden. (Quelle: NATO-Antwort: Forderungen zum Nichtbeitritt)

NATO-Manöver im Mittelmeer startet am 31. Januar

Trotz der diplomatisch angespannten Lage will die NATO an der Durchführung ihres Marine-Manövers »Neptune Stike 22« im Mittelmeer festhalten. Der Flugzeugträger Harry S. Truman wird den Reigen der Kriegsschiffe anführen. Ein solcher Verband führt das Mittelmeer-Manöver an, exakt zu einer Zeit, in der die russische Marine mit 20 Kriegsschiffen ihr Manöver im östlichen Mittelmeer durchführt. (Quelle: NATO-Manöver im Mittelmeer)

27. Januar

Russland setzt laut Geheimdienst Aufmarsch in hohem Tempo fort

112.000 bis 120.000 russische Soldaten könnten Angaben westlicher Geheimdienste zufolge inzwischen an der Grenze zur Ukraine stehen. Und die Truppenstärke könnte sich noch einmal deutlich erhöhen. (Quelle: Russland setzt laut Geheimdienst Aufmarsch fort)

28. Januar

Kann das NATO-Manöver „Cold Response 2022“ zu einem Eigentor werden?

Ein russischer Militärexperte hat in einem Artikel dargelegt, warum Russland sich über das NATO-Großmanöver „Cold Response 2022“, das vor Norwegen stattfinden wird, freuen dürfte.

Russland ist, nach allem was bekannt ist, weltweit führend in der elektronischen Kriegsführung. Unvergessen ist der Vorfall aus dem Jahr 2014, als der amerikanische Raketenkreuzer „Donald Cook“ im Zuge der Krimkrise von einem russischen Flugzeug überflogen wurde und auf dem amerikanischen Schiff alle Bildschirme schwarz wurden, weil der Russe das Schiff mit seiner Radioelektronischen-Waffe abgeschaltet hatte. (Quelle: Kann das NATO-Manöver zu einem Eigentor werden?)

Möglichkeit, daß Verständnis für die Konfrontation zu testen

Hier ist eine einfache Möglichkeit, Ihr Verständnis der aktuellen US-Russland-Konfrontation zu testen. Alles, was Sie tun müssen, ist eine sehr grundlegende Frage über die Art des Konflikts zu beantworten, und diese Antwort wird darüber entscheiden, ob Sie verstehen, was tatsächlich vor sich geht oder nicht. Hier ist die Frage:

Was ist die Quelle der Konfrontation zwischen den USA und Russland in der Ukraine:

  1. Russland hat über 100.000 Kampftruppen nahe der Ostgrenze der Ukraine aufgestellt und droht mit einer Invasion.
  2. Der russische Präsident Wladimir Putin will das Sowjetimperium wieder aufbauen, indem er das Territorium Russlands über seine Grenzen hinaus ausdehnt.
  3. Die westlichen Medien haben eine gefälschte Geschichte über eine „russische Invasion“ erfunden, um die Aufmerksamkeit von Moskaus vernünftigen Forderungen nach rechtsverbindlichen Sicherheitsgarantien abzulenken, die das dringende Problem feindlicher ausländischer Armeen (NATO) und Atomraketen vor Russlands Haustür ansprechen.
  4. Nichts des oben Genannten.

Die Russen wollen nicht mit Atomraketen leben, die auf ihre Hauptstadt gerichtet sind und sich nur wenige hundert Kilometer von ihren Zielen entfernt befinden. Sie wollen auch keine feindlichen Armeen und Militärbasen, die sich an ihrer Westflanke in der Ukraine abzeichnen.

Moskau an Washington: „Entfernt die Atomwaffen vor unserer Haustür und stoppt den Vorstoß nach Osten“

Was Russland will, ist ein schriftliches Abkommen, das Washington daran hindert, die NATO zu nutzen, um seine langfristige geopolitische Strategie zu verfolgen, die Russische Föderation einzukreisen, zu schwächen und letztendlich in kleinere Teile zu zersplittern, um ein größerer Akteur in der Entwicklung Zentralasiens zu werden, um das explosive Wachstum Chinas besser kontrollieren zu können. Das ist der grundlegende Spielplan. Das Establishment der US-Außenpolitik hat diesen Plan trotz 30 Jahren katastrophaler militärischer Misserfolge, die sich von Nordafrika über den Nahen Osten bis nach Zentralasien erstrecken, nicht aufgegeben. So fasste es der Autor Stephen Kinzer in einem Artikel zusammen, der vor mehr als einem Jahrzehnt im Boston Globe erschien:

„Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 haben die Vereinigten Staaten unermüdlich eine Strategie verfolgt, Russland einzukreisen, so wie sie es bei anderen vermeintlichen Feinden wie China und dem Iran getan haben. Es hat 12 Länder in Mitteleuropa, die alle früher mit Moskau verbündet waren, in das NATO-Bündnis aufgenommen. Die US-Militärmacht steht jetzt direkt an Russlands Grenzen … Diese Krise ist zum Teil das Ergebnis einer Nullsummen-Rechnung, die die US-Politik gegenüber Moskau seit dem Kalten Krieg geprägt hat: Jeder Verlust für Russland ist ein amerikanischer Sieg, und alles Positive, was damit passiert , für oder in Russland ist schlecht für die Vereinigten Staaten. Dies ist ein Ansatz, der die Konfrontation intensiviert, anstatt sie zu beruhigen.“ (Quelle: USA ein vollwertiger Partner im Ukraine-Debakel, Boston Globe ) (Quelle: Moskau an Washington: „Entfernt die Atomwaffen vor unserer Haustür und stoppt den Vorstoß nach Osten“)

Tags: , , ,

Verwandte Beiträge

Nachrichten aus dem Monat November 2021
Nachrichten aus dem Monat Februar 2022
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner