News

Nachrichten aus dem Monat Januar 2021

Welche Nachrichten sind in diesem Monat Januar  2021 interessant?

Gute Nachrichten aus Deutschland

5. Januar: Ziviler Ungehorsam: Geschäftsöffnungen trotz Lockdown – Gewerbetreibende stellen Politik Ultimatum. Während sich die Anzeichen mehren, dass der derzeitige Corona-Lockdown in Deutschland auch über den 10. Januar hinaus verlängert wird, mehren sich auch die Proteste.

11. Januar: Weniger Übersterblichkeit als im Grippejahr 2018. Sterberate war 2020 kaum anders als in den Jahren zuvor. Im Corona-Jahr 2020 starben pro Tag in Deutschland im Durchschnitt 2.618 Menschen. Im Jahr 2019 waren es 2.571, 2018 waren es 2.624, 2017 waren es 2.554 und 2016 waren es 2.475. Wir haben also 62 Tote pro Tag mehr als im Durchschnitt von 2016 bis 2019, aber weniger als im Grippejahr 2018.

11. Januar: Kubicki rechnet mit dem Corona-Napoleon ab. „Gott schütze uns vor Söder“.

13. Januar: Stiller Protest wächst: Immer mehr Bürger missachten unsinnige Corona-Regeln. Es gibt im Prinzip nur zwei denkbare Szenarien, wie sich das Land irgendwann aus dem Würgegriff erweislich wirkungsloser Lockdowns und willkürlicher Beschränkungen befreien kann – nachdem nun zweifelsfrei feststeht, dass von der Politik eine Beendigung des Spuks nicht zu erwarten ist

Schlechte Nachrichten aus Deutschland

5. Januar: Bund und Länder einigen sich auf Lockdown-Maßnahmen. Bund und Länder haben sich auf die Verlängerung der Corona-Schutzmaßnahmen bis zum 31. Januar sowie auf zusätzliche Verschärfungen verständigt. Treffen sollen nur mit einer haushaltsfremden Person möglich sein, Schulen bleiben weitgehend geschlossen.

5. Januar: Unfassbar: Bundesfinanzministerium rechnet mit Lockdown bis Juni ’21, die die wahren Planungen und Absichten der Regierung verrät. (journalistenwatch v. 5. Januar 2020)

9. Januar: Schlimmste Befürchtungen bestätigen sich: Immer mehr Selbstmorde unter Künstlern und Selbständigen. In der „Welt“ stellte Autor und Filmregisseur Tom Bohn die erschütternde Notlage vieler Künstler und Kulturschaffenden dar, denen seit bald einem Jahr die Existenzgrundlage entzogen ist. Er schreibt vom „leisen Tod“ durch Selbstmorde ihm bekannter Künstler.

10. Januar: Söder warnt vor Corona-RAF. Söder befürchtet, dass sich in Deutschland „ein Corona-Mob oder eine Art Corona-RAF bilden könnte“. Es bestehe die Gefahr, dass sich „aus größeren Bewegungen kleine Protestgruppen entwickeln, die am Ende einen radikalen Kern bilden, der zu einer Terrorzelle werden kann“.

10. Januar: Polizei: Bei Migranten Hosen voll – bei nicht „anständigen Masken-Trägerinnen“ stark. UNSER MITTELEUROPA hat mittlerweile eine ganze Serie über das „rühmliche“ Verhalten der Exekutive gegenüber kritischen Bürgern gesammelt.

11. Januar: Trotz Corona-Auflagen: Linke Rosa-Luxemburg-Demo zieht ungestraft durch Berlin. Der Berliner Innensenator Geisel lässt seinen Genossen freien Lauf. Sie können gegen Abstandsregelns verstoßen, wie sie wollen. Der Rechtsstaat knickt ein vor Linksextremen. Am Samstag durften 2.000 „Links-Aktivisten“, wie die Medien, die Corona-Maßnahmen-Kritiker gerne als „Corona-Leugner“ bezeichnen, die Linkextremen verharmlosend bezeichnen, einen Demozug zum Gedenken an die Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Bewegung setzen. Mit kommunistischen Fahnen und Konterfeis von kommunistischen Massenmördern wie Lenin, Mao und Stalin.

12. Januar: Lockdown bis Pfingsten, Ausgangssperren, Sprechverbote: Jetzt gibt es kein Halten mehr. Das Resultat der Entwicklung ist die umfassendste Entrechtung, Enteignung und Freiheitsberaubung der Deutschen seit 1945

13. Januar: Corona-Wandlitz: Das Pandemie-Regime schottet sich zunehmend vom Volk ab. Merkels Corona-Stammtisch und ihr exklusiver Beraterzirkel scheinen von der Realität im Land nichts mehr mitzubekommen. Unbeirrt, ohne Rücksicht auf Verluste halten sie an ihrem Kurs fest und belobigen sich gegenseitig, während Deutschland vor die Hunde geht.

14. Januar: Vitale 89-jährige stirbt nach Impfung – Behörden wiegeln ab.

14. Januar: Polizei löst Kindergeburtstag auf. Dramatische Szenen in Hameln. „Wir sind weit gekommen in Deutschland. Die Polizei, die seit Jahren im Görlitzer Park den Drogenhandel faktisch auf Befehl der Politik tolerieren muss, musste nun in Hameln einen Kindergeburtstag mit 30 Gästen auflösen.“

15. Januar: Pläne für totalitäre Zwangsmaßnahmen wie in der DDR. Sachsen: Corona-Knast für Quarantäne-Verweigerer. In Sachsen wird geplant, wiederholte Quarantäne-Verweigerer und Quarantäne-Brecher zwangsweise einzusperren. Dazu sei eine landesweite »Corona-Einrichtung« zur »zwangsweisen Unterbringung« in Dresden vorgesehen. Corona-Haft droht, so „Bild“, künftig dann allen „Wiederholungstätern“, die sich behördlichen Quarantäne-Anordnungen widersetzen (obwohl selbige nicht selten gegen kerngesunde, lediglich Getestete Personen verhängt werden). Laut Sozialministerium erfolgt das Vorgehen zur Verbringung stufenweise: „Eindringliche Ermahnung, Bußgeld, Gerichtsbeschluss“. Letzterer muss vom Gesundheitsamt gestellt werden – also aus dem amtlichen Zuständigkeitsbereich der roten Apparatschik Köpping heraus. (journalistenwatch v. 15. Januar 2021)

15. Januar: Merkels Rote Garden: „ZeroCovid“ will per Radikal-Lockdown zurück in die Steinzeit. Was von Beginn an Hauptimpetus der global konzertierten Corona-Maßnahmen war, schon bei Ausrufung der „Pandemie“, nämlich der große Systemumsturz, wird nun von einer linksradikalen Initiative ganz unverblümt gefordert und damit bestätigt. „#ZeroCovid“ setzt sich an die Spitze jener, die für einen echten Totallockdown im Wortsinne eintreten – inklusive komplettem Herunterfahren der Wirtschaft.

15. Januar: Krank statt immun: Impf-Idiotenstadl Deutschland. Die mainstream-medial heruntergespielten Zwischenfälle lassen sich meist nur der jeweiligen Lokalpresse entnehmen, doch manche erlangen auch überregionalen Nachrichtenwert. So wie der neueste Corona-Massenausbruch nach erfolgter Impfung in einer Oberhausener Senioreneinrichtung.

Siehe dazu auch die Nachricht aus Israel: Nach Impfkampagne explodieren in Israel die Corona-Zahlen

15. Januar: Berlin plant eine Migrantenquote von 35 Prozent für die Verwaltung. Die Quote soll für die komplette Landesverwaltung und für alle Landesunternehmen wie BSR und BVG gelten, aber auch für Stiftungen, Staatsanwaltschaften und Gerichte. Das Gesetz soll möglichst noch bis zur Wahl im September vom Berliner Abgeordnetenhaus beschlossen werden. (Der Tagesspiegel v. 15. Januar 2021)

Linksgrüner Albtraum Berlin: Migrantenquote, Bandenkriege, Polizeisabotage. Der als „Diversität“ getarnte Positiv-Rassismus, der Herkunft, Migrationshintergrund und „sichtbare“ Exotik von Menschen zum entscheidenden Eignungs- und Bewertungskriterium macht, setzt natürlich als erstes im rot-rot-grünen Shithole Berlin Maßstäbe.

16. Januar: FFP2 zu teuer und gesundheitsschädlich: Söders große Masken-Narretei. In der bayerischen Geschichte sind schon manche Herrscher dem Wahnsinn verfallen – zuletzt der legendäre „Kini“ Ludwig II. Was diesem sein Schlossbau-Spleen war, das ist seinem Nacheiferer Markus Söder Corona. Die Märchenwelt, in der sich der Ministerpräsident inzwischen eingenistet hat und sich als heldenhafter Recke der Virusbekämpfung in Szene setzt, nimmt mittlerweile sogar die massive Schädigung der Menschen in Kauf, deren Gesundheit ihm doch angeblich am Herzen liegt.

18. Januar: Ein Volk wird sinnlos krankgemacht: Der große FFP2-Schwindel. Der von Bayerns „Södolf“ losgetretene FFP2-Zwang entwickelt sich dabei nicht nur zum bürokratischen Alptraum. Er wird zudem auch etliche Menschen erst recht krank machen.

18. Januar: Quarantäne hinter Gittern: Schon rund 30 Brandenburger zwangseingewiesen. Quarantäne-Verweigerern drohen in Brandenburg empfindliche Bußgelder. Wenn sie die Anordnung wiederholt missachten, kann es sogar zur Zwangseinweisung kommen – hinter Gittern. Dafür steht in äußersten Fällen die Abschiebehaftanstalt in Eisenhüttenstadt zur Verfügung. – Corona-Gulag Deutschland: Bundesländer planen Internierungslager für Regelbrecher. Auch in den übrigen 15 Ländern wird es über kurz oder lang spezielle Gefängnisse oder Vollzugseinrichtungen zur Unterbringung von „Quarantäne-Brechern“ oder „renitenten“ Bürgern geben, welche die Auflagen der Gesundheitsbehörden wiederholt missachtet haben. Weil dies erst der Anfang ist, fällt es schwer, hier nicht die Assoziation mit Internierungs-, Arbeitslagern oder Gulags anzustellen.

21. Januar: Kein Schutz gegen Viren, Dauernutzung stark gesundheitsgefährdend. Merkels Tragepflicht von FFP2-Masken gefährdet die Gesundheit. Die Menschen im Land werden von Merkel genötigt, im Alltag FFP2-Masken zu tragen. Doch auf der einen Seite sind diese Masken gegen Viren wirkungslos, auf der anderen Seite gibt es klare Vorschriften hinsichtlich des Tragens solcher Masken. Eine Tragepflicht für Jedermann, wie sie von Merkel vorgegeben wurde, ist gesundheitsgefährdend.

Gute Nachrichten aus dem Ausland

2. Januar: Ex-Pfizer-Chef: Impfstoff gegen Covid-19 wird nicht benötigt. Dr. Michael Yeadon, der mehr als 30 Jahre lang die Forschung an neuen Medikamenten [für Allergien und Atemwegserkrankungen] bei einigen der größten Pharmaunternehmen der Welt leitete und mit der höchsten Forschungsposition auf diesem Gebiet bei Pfizer in den Ruhestand trat:
„Es gibt absolut keinen Bedarf an Impfstoffen, um die Pandemie zum Erlöschen zu bringen. Ich habe noch nie einen solchen Unsinn gehört. Man impft keine Menschen, die kein Krankheitsrisiko haben. Man plant auch nicht, Millionen von gesunden Menschen mit einem Impfstoff zu impfen, der nicht zuvor gründlich am Menschen getestet wurde.“

5. Januar: USA: Schüler klagt in Nevada. BLM-Ideologie unter juristischem Beschuss: erste Klage gegen »kritische Rassentheorie« in den USA. Weil er ein weißer, evangelischer Junge ist, wird er in der Schule von den Lehrern niedergemacht und als »Täter« beschimpft. Jetzt schlägt William Clark zurück.

5. Januar: Frankreich: Prof. Christian Perronne: Diese Massenimpfung ist nicht erforderlich! Christian Perronne, Professor für Infektionskrankheiten in Versailles, warnt vor den aktuellen Covid-„Impfstoffen“.

8. Januar: Brasilien sagt „Nein“ zum Großen Reset: Totalitäre soziale Kontrolle ist nicht das Heilmittel – für keine Krise. Obwohl Araujo die Worte „großer Reset“ oder „Weltwirtschaftsforum“ während seiner Rede vor der UNO nicht aussprach, machte er in einem Tweet am folgenden Tag überdeutlich, dass er sich in seiner Rede auf die Agenda des „Großen Reset“ bezog.

12. Januar: Italien: 50.000 Gastronomen haben beschlossen, entgegen den Covid19-Beschränkungen zu öffnen. Ziviler Massenungehorsam sei ihrer Ansicht nach der einzige Weg, das Lockdown-Chaos zu stoppen. Polnische Unternehmer wollen ihr Geschäft öffnen: „keine Rebellion, sondern Verzweiflung“.

14. Januar: Gericht in Peru: COVID-19 Erfindung einer „globalen kriminellen Elite“. Ein Gericht im südamerikanischen Staat Peru läßt derzeit mit einem mutigen Beschluss aufhorchen. Darin heißt es, daß der Virus COVID-19 eine Erfindung einer „globalen kriminellen Elite“ sei, die unter anderem aus Milliardären wie George Soros, der Rockefeller-Familie und dem Microsoft-Unternehmer und ‑Mitbegründer Bill Gates besteht.

14. Januar: USA: Erste US-Netzprovider blockieren Facebook und Twitter. Als erster Provider entschied nun laut „Breitbart News“ der im nördlichen US-Bundesstaat Idaho sowie in der Region Spokane (US-Bundesstaat Washington) tätige Anbieter „Your T1 WIFI„, Facebook und Twitter in seinem Netz nicht mehr zugänglich zu machen.

15. Januar: Großbritannien: Wissenschaftliche Studie des British Medical Journal stellt Wirksamkeit von Covid-Impfstoffen in Frage. Die Studie wurde von Professor Peter Doshi, einem Mitarbeiter der Universität von Maryland, der sich mit pharmazeutischer Versorgungsforschung beschäftigt, unterzeichnet ist, stellt die Wirksamkeit ihrer Anti-Covid-Impfstoffe in Frage. (Unser Mitteleuropa v. 15. Januar 2021)

Schlechte Nachrichten aus dem Ausland

6. Januar: USA: Hunderte Menschen nach COVID-19-Impfung in der Notaufnahme. Statistisch betrachtet ist die Corona-Impfung damit 183-mal gefährlicher als andere Impfstoffe. (Epoch Times v. 6. Januar 2021)

8. Januar: USA: Das Chaos in Washington DC wirft Fragen auf – Trump vor 20. Januar entmachten? Die zentrale Frage ist: Wie konnten die Eindringlinge einfach Zugang zum Kapitol erlangen? In einem Video wird gezeigt, daß Sicherheitsbeamte von sich aus Barrieren geöffnet haben, um eine Gruppe von Demonstranten durchströmen zu lassen. (Abgeordnete üben Kritik an Polizei) Siehe dazu auch: High Noon in Washington, D.C. – Ein vorsätzlich spärlich bewachter Kongress wird den Massen überlassen, hinter denen sich ein harter Kern von Aufrührern bzw. Elementen der ANTIFA perfekt verstecken. Gesichtserkennungs-Software soll Antifa-Mitglieder identifiziert haben. Während die Medien alle Gewalt den Trump-Unterstützern zusprachen, twitterten unzählige Beteiligte, dass die Antifa die friedlichen Demonstranten unterwandert hatte.

8. Januar: USA: Sturm auf das Capitol: Eine False Flag Operation? Es mehren sich Berichte, denen zufolge es sich bei der Erstürmung des Kapitols durch angebliche Trump-Anhänger um eine Inszenierung gehandelt haben soll. Die Situation in Washington erinnert an sogenannte Farbrevolutionen, wie bspw. an die Maidan-Proteste in Kiew 2013/2014. Video: Linker Aktivist mit Namen Sullivan ermutigte Eindringlinge im Kapitol und forderte Polizisten auf, ihre Posten zu verlassen. Sullivan ist bekannt für seine Teilnahme an Protesten und Unruhen im Zusammenhang mit der Black Lives Matter-Bewegung, die von marxistischen Organisatoren gestartet wurde. In seinem Video vom Eindringen ins Kapitol am 6. Januar ist Sullivan zu hören, wie er, bevor er das Gebäude betritt, sagt: „Brennen wir den [*Schimpfwort] nieder“.

BLM-Aktivist stiftete Menge beim Sturm aufs Kapitol an. Der „Black Lives Matter“ Aktivist John Earle Sullivan, 26, aus Utah, hat der US-Bundespolizei gestanden, an dem „Sturm aufs Kapitol“ am 6. Januar beteiligt gewesen zu sein. Sullivan soll gemeinsam mit der CNN-Fotografin Jade Sacker zum Sturm auf das Kapitol angestiftet haben und beim Tod der Trump-Anhängerin Ashli Babbitt anwesend gewesen sein.

Videobeweis – Trump Supporter versuchten, den „Sturm aufs Kapitol“ zu verhindern. Einige, die hier mitgemacht haben, sind nun nach vorn getreten und sprechen ganz offen darüber, daß sie bei jenen waren, welche die Scheiben eingeworfen haben und daß sie keine Trump-Supporter sind.

10. Januar: USA: Amazon schaltet Onlinedienst Parler ab. Amazon löschte den Dienst Parler in der Nacht zum Sonntag aus seinem Cloud-Hosting-Angebot. Die marktbeherrschenden Konzerne auf dem Mobile-App-Markt Google und Apple gehen gegen das soziale Netzwerk Parler vor, dem nun auch US-Präsident Donald Trump angehört. Siehe auch den Beitrag: Nach „Killing Trump“ auf Twitter und Facebook: Jetzt brechen alle Dämme.

11. Januar: USA: Twitter-Alternative »Parler« wegzensiert: Seite vom Netz genommen. Die Zensurwelle, die gerade wie ein Tsunami über die USA und gesamte westliche Welt rollt, ist einmalig in der Geschichte. Noch nie zuvor war ein US-amerikanischer Präsident so zensiert worden wie jetzt Donald Trump. In den sozialen Medien wie Twitter, YouTube oder Facebook werden massenhaft Nutzerkonten von Oppositionellen und Trump-Anhängern gesperrt.

Doch es kommt noch schlimmer. Jetzt wird aus allen Rohren auf die alternativen sozialen Medien und Nachrichtenplattformen geschossen. Diese Hetze wird auch von den deutschen Medien und unserem GEZ-Rundfunk kritiklos übernommen und weiter befeuert. So hetzte die Tagesschau gegen »Parler«, »Gab« und »BitChute«.

11. Januar: USA: Twitter löscht Accounts von Sidney Powell und Michael Flynn. Zensur gegen Opposition wie in China. Nachdem Twitter, Facebook und Instagram Trump zensiert und gelöscht haben, werden auch reihenweise andere Oppositionelle Meinungen und Personen gelöscht.

11. Januar: USA: Totalitärer Zensur-Wahn in den USA. YouTube löscht Steve Bannons »War Room«-Sendung. Steve Bannons »War Room«-Radiosendung, TV-Show und Podcast ist mit mehr als 27 Millionen Downloads einer der erfolgreichsten Apple-Podcasts des Landes. Die Demokratie ist tot, die Mediendiktatur zeigt ihre hässliche Fratze. Twitter löscht Konto des amtierenden Präsidenten der USA. Die politische Macht liegt längst nicht mehr bei den Politikern, sondern bei denen, die deren Mitteilungen transportieren, veröffentlichen, verbreiten – oder eben auch nicht.

12. Januar: USA: Zensurwelle: Twitter löscht über 70.000 Nutzerkonten. Die beispiellose Zensurwelle im Internet geht weiter. Twitter hat nun wieder mehr als 70.000 Nutzerkonten gesperrt, weil diese angeblich Verschwörungstheorien verbreiten.

13. Januar: USA: Infizierung soll kriminalisiert werden. New York: Inhaftierung und Lager für »Gesundheitsgefährder«. Neuer Gesetzesvorschlag in New York: Menschen könnten verhaftet werden, wenn sie eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellen.

13. Januar: Afrika: Staatliche Überwachung, religiöser Nationalismus und Covid-19: Erneute Zunahme der Christenverfolgung

15. Januar: USA: Kriegsberichterstatter: Wie Amerika durch Agitation und Taktik getäuscht wurde. Antifa verwendete die gleichen Techniken wie beim Unterwandern der Proteste in Hongkong

15. Januar: Norwegen: 13 Todesfälle nach Impfung – Nebenwirkungen der mRNA-Impfstoffe „könnten zum Tod geführt haben

16. Januar: Illegale Einwanderung in Europa verdoppelt sich trotz der Covid-19-Krise, verlegenes Schweigen der Medien. Die Zahlen über die Anzahl der Migranten, die im Jahr 2020 illegal in Europa ankommen, sind nun bekannt. Sie zeigen, dass trotz der Coronavirus-Pandemie, trotz der Beschränkungen und Ausgangssperren, die der europäischen Bevölkerung auferlegt wurden, trotz der Wirtschaftskrise, die ihren Tribut zu fordern beginnt, illegale Einwanderer weiterhin in großer Zahl und in völliger Freiheit nach Europa kommen. (Unser Mitteleuropa v. 16. Januar 2021)

18. Januar: US-Geheimdienstchef: China hat die Wahl manipuliert. Nach Einschätzung des US-Geheimdienstchefs John Ratcliffe hat China die US-Wahlen manipuliert, wie Ratcliffe in einem Brief am 7.1. an den US-Kongress schrieb.

19. Januar: »Faktenprüfer« auf dem Prüfstand: Corona wurde doch im Wuhan-Labor entwickelt. Fakten in einem Artikel von Steven Moshers Artikel in der New York Post, der von den Big-Tech-»Faktenprüfern« zensiert wurde, erwies sich als völlig richtig

Die etwas anderen Nachrichten von „Eigentümlich frei“

4. Januar: Keine Überraschung: Drangsalierung der Wirtschaft soll weitergehen

5. Januar: Schrecklicher Verdacht: Instrumentalisieren Politiker das Virus?

7. Januar: Dank Lockdown: Grippe endlich ausgerottet

8. Januar: Über den desaströsen Zustand deutscher Medien

11. Januar: Cancel Culture im ganz großen Stil

12. Januar: Plant US-Präsident Trump einen Atomkrieg?

Tags:

Verwandte Beiträge

Nachrichten aus dem Monat Dezember 2020
Menü