Politik

Einfluss der Neonazis in der Ukraine

Vor acht Jahren: Die US-NATO hat in der Ukraine eine Neonazi-Regierung eingesetzt

Ein gewisser David Rosenberg, Pressesprecher des Zentralrats freigemeindlicher und messianischer Juden in Europa (ZMJ) hat auf reitschuster.de einen Beitrag mit dem Titel „Einmal Entnazifizierung á la Putin bitte!“ veröffentlicht. Im Titel ist auch noch von dem „kruden Antisemitismus des Kremlherrn“ die Rede. Der Autor will eine Tatsache überhaupt nicht wahrhaben. Es gibt tatsächlich machtvolle neonazistische Gruppierungen in der Ukraine. Sie sind bei den Wahlen zwar nicht im Prozentbereich der Linken oder Grünen. Das brauchen sie auch gar nicht. Ihr Einfluss ist jedenfalls so stark, daß sie ukrainische Bürger russischer Herkunft als „Untermenschen“ bezeichnen dürfen. Außerdem sind Politiker dieser Ausrichtung auch in der Regierung des moralisch verkommenen Entertainers Selenskij. Im Folgenden werden wir den Einfluss der Neonazis in der Ukraine untersuchen. Dabei stützen wir uns in der Untersuchung auf unterschiedliche Quellen.

Die westlichen Medien verteidigen die Nazis in der Ukraine

Der Relotius-Spiegel beweist unter dem Titel „Moskaus zynische Nazilüge“ entweder, daß sie wie schon David Rosenberg keine Ahnung haben oder daß sie wieder einmal ganz bewusst lügen.

„Unter den vielen Propagandamärchen, die Putin und sein Regime den eigenen Bürgerinnen und Bürgern auftischen, ist jenes von der angeblich notwendigen »Entnazifizierung« der Ukraine wahrscheinlich das Schlimmste. So irrwitzig wurden die Tatsachen selbst in der Sowjetunion selten verdreht. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der jetzt von Putins Häschern gejagt wird, ist Jude.“

Video: Neo-Nazi-Bedrohung in der neuen Ukraine

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die BBC hatte im Jahr 2014 noch berichtet, welche Kräfte hinter dem Maidan standen. Es waren Neo-Nazis, die sich offen als Anhänger des Nationalsozialismus bezeichnen. Damals waren sie im Rechten Sektor, aus dem dann die „Freiwilligen-Bataillone“ Asow und andere hervorgegangen sind. Diese Gruppierungen haben in der Ostukraine nachweislich Kriegsverbrechen verübt. (Quelle: Wie der Westen Nazis verteidigt)

Nach dem Maidan fanden etliche politische Morde durch ukrainische Nazis statt, die die westlichen Medien ebenfalls totgeschwiegen haben.

Die einzelnen Nazi-Organisationen in der Ukraine und in der Regierung

Formal bei der „Politik“, befindet sich die Macht realpolitisch in den Händen der Finanzelite. Hier aber können ohne die Unterstützung und Zustimmung der Rechten manche Entscheidungen nicht durchgesetzt werden. Da helfen weder Armee, noch Polizei oder Geheimdienst, die über das alleinige Gewaltmonopol im Staat de facto nicht mehr verfügen. Jede Konfrontation mit den Aktivisten der rechtsextremen Vereinigungen versuchen sie stattdessen eher zu vermeiden. Dies geschieht unter anderem deswegen, weil die Extremisten viele Beamte und Offiziere eingeschüchtert und die Sicherheitsorgane teilweise unterwandert haben.

Die rechtsradikalen Kräfte bekamen freie Hand, sich über die Gesetze und Normen straffrei hinwegzusetzen, um ihre Macht durch Mord, Erpressung, illegale Geschäfte, Schmuggel und andere Formen der organisierten Kriminalität noch weiter auszubauen. Im Grunde ist es egal, wer die Ukraine formal regiert – er muss sich in jedem Fall mit den Extremisten gut stellen. (Quelle: Ukraine auf dem Weg zum Nazi-Staat? Macht und Einfluss ukrainischer Rechtsextremisten in der postmaidanen Politik (I))

Das Kabinett wird nicht nur von Svoboda und dem Rechten Sektor (ganz zu schweigen von ehemaligen Mitgliedern der aufgelösten faschistischen UNA-UNSO) gebildet, sondern die beiden wichtigsten neonazistischen Gruppierungen wurden mit Schlüsselpositionen betraut, die ihnen de facto die Kontrolle über die Streitkräfte, die Polizei, die Justiz und die nationale Sicherheit verleihen.

Während Jazenjuk’s Vaterlandspartei die Mehrheit der Ressorts kontrolliert und der Neonaziführer von Svoboda, Oleh Tyahnybok, keinen wichtigen Kabinettsposten erhielt (offenbar auf Wunsch der stellvertretenden Außenministerin Victoria Nuland), besetzen Mitglieder von Svoboda und dem Rechten Sektor Schlüsselpositionen in den Bereichen Verteidigung, Strafverfolgung, Bildung und Wirtschaft.

Die Gruppe ‚Svoboda‘

Andriy Parubiy (Bild rechts), Mitbegründer der neonazistischen Sozial-Nationalen Partei der Ukraine (später in Svoboda umbenannt), wurde zum Sekretär des Komitees für nationale Sicherheit und nationale Verteidigung (RNBOU) ernannt. (Рада національної безпеки і оборони України), einer Schlüsselposition, die das Verteidigungsministerium, die Streitkräfte, die Strafverfolgung, die nationale Sicherheit und den Geheimdienst überlagert. Der RNBOU ist das zentrale Entscheidungsgremium. Er wird zwar formal vom Präsidenten geleitet, wird aber von einem Sekretariat mit 180 Mitarbeitern, darunter Experten für Verteidigung, Nachrichtendienste und nationale Sicherheit, geführt.

Parubiy war einer der Hauptverantwortlichen für die Orangene Revolution im Jahr 2004. Der Westen finanzierte seine Organisation. In den westlichen Medien wird er als „Kommandeur“ der EuroMaidan-Bewegung bezeichnet.

Andriy Parubiy ist zusammen mit dem Parteiführer Oleh Tyahnybok ein Anhänger des ukrainischen Nazis Stepan Bandera, der während des Zweiten Weltkriegs am Massenmord an Juden und Polen beteiligt war. Er wird in Kanada, den USA und der Europäischen Union routinemäßig mit einem roten Teppich empfangen. Und die westlichen Medien applaudieren.

Der ‚Rechte Sektor‘

Im Gegenzug wurde Dmytro Jarosch, Leiter der Delegation des Rechten Sektors im Parlament, zu Parubijs Stellvertreter als Sekretär des RNBOU ernannt.

Jarosch war während der EuroMaidan-„Protest“-Bewegung Anführer der Neonazi-Paramilitärs der Braunhemden. Er hat zur Auflösung der Partei der Regionen und der Kommunistischen Partei aufgerufen.

Mit der Ernennung von Oleh Makhnitsky von der Svoboda-Partei zum Generalstaatsanwalt der Ukraine kontrolliert die Neonazi-Partei auch die Justiz. Was für eine Art von Gerechtigkeit wird herrschen, wenn ein bekannter Neonazi die Staatsanwaltschaft der Ukraine leitet?

Die ‚Ukrainische Nationale Selbstverteidigung‘ (UNA-UNSO)

Kabinettsposten wurden auch an ehemalige Mitglieder der neonazistischen Randorganisation Ukrainische Nationalversammlung – Ukrainische Nationale Selbstverteidigung (UNA-UNSO) vergeben:

Tetyana Chernovol, die in der westlichen Presse als investigative Journalistin dargestellt wird, ohne ihre frühere Beteiligung an der antisemitischen UNA-UNSO zu erwähnen, wurde zur Vorsitzenden des Anti-Korruptionsausschusses der Regierung ernannt. Dmytro Bulatov, bekannt für seine angebliche Entführung durch die Polizei, aber auch für seine Verbindungen zur UNA-UNSO, wurde zum Minister für Jugend und Sport ernannt.

Das Asowsche Bataillon

Eine weitere Einheit, die Teil der ukrainischen Nationalgarde ist, ist das Asow-Bataillon (Батальйон Азов). Das Asow-Bataillon, das das Nazi-SS-Emblem trägt, wird vom Kiewer Regime als „Freiwilligenbataillon der Territorialverteidigung“ bezeichnet. Es ist ein Bataillon der Nationalgarde, das dem Innenministerium unterstellt ist. Die Nationalgarde wurde direkt von der Obama-Regierung finanziert. Offiziell ist das Batallion in Berdyank am Asowschen Meer stationiert. Es wurde vom Regime zur Bekämpfung des oppositionellen Aufstands in der Ost- und Südukraine aufgestellt. Die US-Regierung finanzierte auch das Bataillon.

Diese Milizen mit dem Emblem der Nazi-SS werden vom ukrainischen Innenministerium, dem Äquivalent zum amerikanischen Heimatschutz-Ministerium, unterstützt. Sie werden als „Freiheitskämpfer“ bezeichnet.

In den Worten der New York Times: „Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben die Revolution hier [in der Ukraine] als eine weitere Blüte der Demokratie begrüßt, ein Schlag gegen Autoritarismus und Kleptokratie im ehemaligen sowjetischen Raum.“ (NYTimes.com, 1. März 2014). (Quelle: Das Kiewer Regime in der Ukraine ist „offiziell“ keine Neo-Nazi-Regierung)

Das Lustrationskomitee

Jegor Sobolew, Anführer einer Bürgergruppe auf dem Unabhängigkeits-Maidan und politisch eng mit Jazenjuk verbunden, wurde zum Vorsitzenden des Lustrations-Ausschusses ernannt, der die Aufgabe hat, Anhänger von Präsident Janukowitsch aus der Regierung und dem öffentlichen Leben zu entfernen. (Siehe Ukraine Übergangsregierung: Neonazis kontrollieren Streitkräfte, nationale Sicherheit, Wirtschaft, Justiz und Bildung, Global Research, März 02, 2014)

Das Lustrationskomitee soll die neonazistische Hexenjagd auf alle Gegner des neuen Neonazi-Regimes organisieren. Ziel der Lustrationskampagne sind Personen in Führungspositionen im öffentlichen Dienst, in regionalen und kommunalen Verwaltungen, im Bildungswesen, in der Forschung usw.

Der Begriff „Lustration“ bezieht sich auf die „massenhafte Disqualifizierung“ von Personen, die mit der früheren Regierung in Verbindung stehen. Er hat auch rassistische Untertöne.

Es ist wichtig, über die Tatsache nachzudenken, daß der Westen, der sich formal zu demokratischen Werten bekennt, nicht nur den Sturz eines gewählten Präsidenten angeführt hat, sondern auch ein politisches Regime eingesetzt hat, das auch Neonazis integriert hat.

In der Ukraine verschmelzen Nazis und Islamisten

Wir hatten bereits berichtet, daß Kämpfer aus Syrien in die Ukraine eingeschleust werden sollen.

Middle East Eye berichtete bereits im Januar diesen Jahres, daß muslimische Kämpfer sich auf einen Krieg in der Ukraine vorbereiten. Der Bericht zitiert einen Muslim mit dem militärischen Namen Ninja, der Folgendes von sich gibt: „Ich will nur Russen töten“.

Ninja kämpft seit 2015 in der Ukraine gegen Separatisten, die von Russland unterstützt werden. Noch im Sommer, so heißt es in dem Bericht, „war er als Freiwilliger mit einer kampferprobten Einheit des Rechten Sektors, einer berüchtigten ultranationalistischen Miliz, an der Front.“ Weiter heißt es:

„Gruppen wie der Rechte Sektor zogen Kämpfer aus der gesamten ehemaligen Sowjetunion an. Viele kamen aus den jüngsten Konflikten an der Peripherie der Sowjetunion, etwa aus Tschetschenien, Georgien und Berg-Karabach.“

Khai, ein krimtatarischer Soldat aus Evpatoria von der Krim, war bis 2019 Freiwilliger im Rechten Sektor, bis seine taktische Gruppe in die ukrainischen Streitkräfte integriert wurde.

Khai und alle anderen muslimischen Kämpfer, die von MEE kontaktiert wurden, sprachen liebevoll über den Rechten Sektor, die ultranationalistische Miliz, die von westlichen und ukrainischen Behörden wegen der Förderung einer rechtsextremen Ideologie heftig kritisiert wurde.

Auch Rustem Mahmut Oglu Ablyatifov ist Krimtatar und ehemaliger Kämpfer des Rechten Sektors.

Als Beispiel für diesen Ton der Islamisten lesen wir auf informationclearinghouse.info: „Selbst für die Ukrainer, die durch den mehr als einjährigen Krieg gegen die von Russland unterstützten Separatisten abgehärtet sind, ist das Auftauchen islamischer Kämpfer, meist Tschetschenen, in Städten nahe der Frontlinie eine Überraschung – und für viele der Ukrainer eine willkommene. … In Erwartung eines Angriffs in den kommenden Monaten sind die Ukrainer froh über jede Hilfe, die sie bekommen können.“

Das Kiewer Regime billigt die zentrale militärische Rolle der Neonazis

Stepan Bandera, die Ikone der Maidan-Demonstranten

Während des Staatsstreichs vom Februar 2014 war der verstorbene Faschist Stepan Bandera eine der ukrainischen Ikonen, die etliche Maidan-Demonstranten feierten. Während des Zweiten Weltkriegs leitete Bandera die Organisation Ukrainischer Nationalisten-B, eine radikale paramilitärische Bewegung, die die Ukraine in einen rassisch reinen Staat verwandeln wollte. Die OUN-B, die zeitweise mit Adolf Hitlers SS zusammenarbeitete, war an der Vertreibung und Ausrottung Zehntausender Juden und Polen beteiligt.

Während des Zweiten Weltkriegs gab es in der Westukraine Nazi-Sympathisanten, als die Deutschen in die Sowjetunion einmarschierten. Dieses Element besteht heute in Form von Svoboda und anderen rechtsextremen nationalistischen Parteien fort. Die ukrainische Regierung hat sogar Gesetze verabschiedet, die Nazi-Kollaborateure heroisieren, während sie erlaubte, Statuen zu Ehren von Anti-Nazi-Patrioten zu entfernen. Die Situation wurde vor drei Jahren in einem Artikel mit dem Titel „Neonazis und die extreme Rechte sind in der Ukraine auf dem Vormarsch“ beschrieben. Der Autor stellte die Frage, warum die USA dies unterstützen. Unter Präsident Poroschenko (2014 bis 2019) nahm der Nationalismus zu, und sogar die orthodoxe Kirche spaltete sich ab.

Das Regime billigt die zentrale militärische Rolle der Extremisten

Das Kiewer Regime billigte ganz offen die zentrale militärische Rolle, die diese Extremisten – ob Neonazis, weiße Rassisten oder militante Islamisten – spielen. Diese Extremisten gelten als sehr aggressiv und effektiv bei der Tötung ethnischer Russen.

Das Regime zeigt sich wenig besorgt über die weit verbreiteten Berichte über „Todesschwadronen“ und ihre Operationen gegen mutmaßliche pro-russische Sympathisanten in den von der Regierung kontrollierten Städten. Solche Menschenrechts-Verletzungen sollten jedoch nicht überraschen, wenn man das Nazi-Erbe dieser Einheiten und die Verbindungen der militanten Islamisten zu gewalttätigen terroristischen Bewegungen im Nahen Osten bedenkt. Bekannt ist ja die Sympathie der Mohammedaner für Hitler.

Das Verhältnis der ukrainischen Regierung zu den Nazi-Sturmtruppen

Das ukrainische Asow-Bataillon lässt sich als eine 1.000 Mann starke Freiwilligen-Miliz der ukrainischen Nationalgarde beschreiben. Sie wurde vom Foreign Policy Magazine als „offen neonazistisch“ und „faschistisch“ bezeichnet. Und Asow ist nicht irgendeine obskure Truppe. Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow, der die bewaffneten Milizen der Ukraine beaufsichtigt, kündigte an, daß die Asow-Truppen zu den ersten Einheiten gehören werden, die von den 300 US-Militärberatern ausgebildet werden, die im Rahmen einer Ausbildungsmission unter dem Codenamen „Fearless Guardian“ in die Ukraine entsandt wurden.

Der konservative Londoner Telegraph hat in einem Artikel des Korrespondenten Tom Parfitt weitere Details über das Asow-Bataillon veröffentlicht: „Kiews Einsatz von freiwilligen Paramilitärs zur Niederschlagung der von Russland unterstützten ‚Volksrepubliken‘ Donezk und Luhansk sollte Europa einen Schauer über den Rücken jagen.“

„Kürzlich gebildete Bataillone wie Donbas, Dnipro und Asow, die mehrere Tausend Mann unter ihrem Kommando haben, stehen offiziell unter der Kontrolle des Innenministeriums, aber ihre Finanzierung ist undurchsichtig, ihre Ausbildung unzureichend und ihre Ideologie oft alarmierend. Die Asow-Männer verwenden das neonazistische Wolfsangel-Symbol auf ihrem Banner, und die Mitglieder des Bataillons sind offen weiße Rassisten oder Antisemiten.“

Die historische ‚Mission‘ der Neonazis

Biletsky, der Kommandeur von Asow, „ist auch Chef einer extremistischen ukrainischen Gruppe, die sich Soziale Nationalversammlung nennt“, heißt es in dem Telegraph-Artikel. Biletsky erklärt: „Die historische Mission unserer Nation in diesem kritischen Moment ist es, die Weißen Rassen der Welt in einen letzten Kreuzzug um ihr Überleben zu führen. Ein Kreuzzug gegen die von den Semiten geführten Untermenschen.“

Mit anderen Worten: Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg hatte eine Regierung Nazi-Sturmtruppen entsandt, um eine europäische Bevölkerung anzugreifen. Und die Beamten in Kiew wussten, was sie taten. Der Telegraph befragte ukrainische Behörden in Kiew, die zugaben, daß sie sich der extremistischen Ideologien einiger Milizen bewusst waren, aber darauf bestanden, daß die höhere Priorität darin bestand, Truppen zu haben, die stark motiviert waren, zu kämpfen. [Siehe Consortiumnews.com’s „Ignoring Ukraine’s Neo-Nazi Storm Troopers“]. (Quelle: US-Repräsentantenhaus gibt Nazi-Rolle in der Ukraine zu)

Rassismus und Feindseligkeit gegenüber den russischsprachigen Bürgern

Die Putschregierung verhielt sich sofort feindselig gegenüber ihren russischsprachigen Bürgern. Etwa 30 % der ukrainischen Bürger haben Russisch als Muttersprache. Doch schon am ersten Tag ihrer Machtübernahme hat das Putschregime Russisch nicht mehr als offizielle Staatssprache zugelassen. Es folgten weitere feindselige Handlungen. Wie in dem Video „Crimes of the Euromaidan Nazis“ dokumentiert, wurde ein Buskonvoi auf dem Weg zurück auf die Krim angegriffen. In Odessa starben über dreißig Gegner der Putschregierung, als sie angegriffen wurden. Sie starben im Gewerkschaftshaus, das vorsätzlich in Brand gesetzt wurde.

Der pro-nazistische Kern der ukrainischen Regierung ist zu gut dokumentiert, um geleugnet zu werden. Deshalb verschweigen die großen Propagandamedien des Westens dies einfach. Die meisten berichten nichts davon, aber einige wenige berichten ausschnittweise. Doch dies sind mit Ausreden verbunden, um einzelne Ereignisse als Fehlentwicklungen erscheinen zu lassen. (Quelle: Der Nazismus der vom Westen unterstützten ukrainischen Regierung wird von den westlichen „Nachrichten“-Medien verschwiegen) – In dem verlinkten Beitrag sind eine Menge von Beweisen aufgeführt, daß die Neonazis in der Ukraine ungehindert ihr Unwesen treiben durften.

So zielten die ukrainischen Nazis auch auf Schulbusse, um Kinder in Teilen der Ukraine zu töten, die stark für Janukowitsch gestimmt hatten.

Darüber hinaus werden in den rechteren Teilen der Ukraine Nazis in die Klassenzimmer eingeladen, um Hass gegen Russland zu verbreiten und die Schüler mit Literatur zu ermutigen, sich ihrer Bewegung anzuschließen.

Wer hat das Sagen in der Ukraine?

Es handelt sich um eine Stellvertreter-Regierung, die es den USA, der NATO und der EU ermöglicht, sich in die inneren Angelegenheiten der Ukraine einzumischen. Damit gibt es für sie die Möglichkeit, die bilateralen Beziehungen zur Russischen Föderation abzubauen. Es sollte jedoch klar sein, daß die Neonazis letztlich nicht das Sagen haben. Die Zusammensetzung des Kabinetts deckt sich weitgehend mit den „Empfehlungen“ der stellvertretenden US-Außenministerin Victoria Nuland, die in dem durchgesickerten Telefonat mit dem US-Botschafter in der Ukraine enthalten sind. (Quelle: Vor acht Jahren: Die US-NATO hat in der Ukraine eine Neonazi-Regierung eingesetzt)

Mitte Oktober 2021 war Victoria Nuland, US-Unterstaatssekretärin, nach Russland gereist. In Moskau drohte sie mit der Zerschlagung der russischen Wirtschaft und forderte den sofortigen Rücktritt von Präsident Wladimir Putin.

Nach Nulands Moskau-Besuch traf sie sich mit Dimitro Jarosch (der 2007 den Maidan-Putsch angezettelt hatte) in Mariupol, Ukraine. Das Treffen brachte europäische Nazi-Organisationen und Dschihadisten zusammen. Bei dieser Gelegenheit beförderte Nuland selbst Dimitro Jarosch zum Sonderberater des Oberbefehlshabers der ukrainischen Armee. Das Asow-Bataillon wurde somit vollständig in die ukrainische Armee integriert. (Quelle: Ukraine setzt auf Informations-Kriegsführung)

Damit war für den Kreml klar, daß es nun „Raum für eine mögliche Konflikteskalation“ gebe.

Am 2. November 2021 ernannte der ukrainische Präsident Selenskyj den Naziführer Dmitro Yarosh zum Berater des Oberbefehlshabers der ukrainischen Armeen, General Valerii Zaluzhnyi.

Militärisches Training von jungen Kindern, um die Russen in der Ukraine zu bekämpfen

Das Wolfsangel-Logo der ukrainischen neonazistischen Gruppe mit bewaffneten KindernQuelle: globalresearch

Ein weiteres Element ignorieren die westlichen Medien. Es sind dies die Neonazi-Trainingslager für kleine Kinder unter der Schirmherrschaft des Asowschen Bataillons der Nationalgarde (finanziert von den USA und Kanada).

Westliche Medienquellen (zitiert von der Kyiv Post) bestätigen, daß Kinder im Alter von sechs Jahren am Asow-Sommercamp im Bezirk Vodytsya außerhalb von Kiew teilnehmen.

So hat euronews ein Bericht veröffentlicht unter dem Titel „Ukrainische Ferienlager: „Schießt auf alle Separatisten“.

Dort zitiert euronews einen Ausbilder namens Yuri Cherkashin. Er ist ein erfahrener Soldat, der in der russisch-sprachigen Ostukraine gegen die Separatisten gekämpft hat:

„Wir zielen niemals auf Menschen, nie. Aber Separatisten und aus Moskau kommende Besatzer betrachten wir nicht als Menschen. Deswegen könnt und sollt ihr auf sie schießen.“ Im ukrainischen Original heißt es, daß Russen „Untermenschen“ seien.

„Nationalistische Hassgruppe“ erhält staatliche Projektförderung

Solche von rechtsextremen Gruppen betriebene Kinderlager erhalten sogar staatliche Mittel, lässt uns euronews wissen.

Die Kiewer Post, die die westlichen Medien für ihre einseitige Berichterstattung verantwortlich macht, räumt dennoch die teuflische Natur des militärischen Ausbildungsprojekts ein:

„… dieses spezielle Lager wird von dem Asow-Bataillon betrieben, das von dem Gesetzgeber Andriy Biletsky, seinem ehemaligen Kommandeur, gegründet wurde. In einem Waldgebiet im Kiewer Stadtteil Puschtscha Wodyzja gelegen, spielen die Kinder in diesem Sommerlager nicht einfach nur Soldaten. Sie erhalten eine echte militärische Ausbildung von Soldaten, die im Krieg Russlands gegen die Ukraine an vorderster Front gekämpft haben.“

Das Lager mit dem Namen Azovets war Gegenstand negativer Berichterstattung in den russischen Medien, auf pro-russischen Websites und sogar in der britischen Boulevardzeitung The Daily Mail. Für 2019 hatte die ukrainische Regierung über 300.000 US-Dollar für so genannte „national-patriotische Bildungsprojekte“ für die ukrainische Jugend, einschließlich Kinder, bereitgestellt. Über 30.000 US-Dollar gingen offenbar an Programme, die von einer Reihe von Ablegern rechtsextremer ukrainischer Gruppen durchgeführt werden. Darunter ist das Nationale Korps, der politische Flügel der Asow-Bewegung. Das Nationale Korps ist in zahlreiche Vorfälle gegen Minderheiten, Aktivisten und die Polizei verwickelt. Diese 30.000 US-Dollar beinhalten auch staatliche Mittel für „national-patriotische Bildungsprojekte“ von Organisationen, die nicht nur als Fassade für eine andere berüchtigte rechtsextreme Organisation – C14 – dienen, sondern auch von den mutmaßlichen Mördern des ukrainischen Reporters Oles Buzyna geleitet werden. (Quelle: Ukrainische Rechtsextremisten erhalten staatliche Mittel, um „Patriotismus“ zu lehren)

Die Rekrutierung von Kindersoldaten

Eine Gruppe von ukrainischen Kindern und Jugendlichen in einem neonazistischen CampQuelle: bellingcat

Der Jugendkorps-Zweig der rechtsextremen Partei Nationales Korps veranstaltet ein Sommerlager. Die Kinder halten AK-47-Attrappen in der Hand.

Sowohl das Nationale Korps als auch C14 wurden in einem Bericht des US-Außenministeriums über Menschenrechts-Praktiken vom März 2019 ausdrücklich als „nationalistische Hassgruppen“ und in einem Bericht von Freedom House über Rechtsextremismus in der Ukraine von 2018 als „extremistisch“ bezeichnet.

Das Sommercamp-Trainingsprogramm bildet die erste Stufe der Rekrutierung von Kindersoldaten unter Missachtung des Völkerrechts.

Die Rekrutierung von Kindersoldaten impliziert immer ein Trainingsprogramm, das kleine Kinder mit dem Umgang mit leichten automatischen Waffen vertraut macht.

„Neo-Nazi-Sommerlager: Mitglieder des Asow-Bataillons bringen ukrainischen Kindern das Schießen mit AKs bei (FOTOS)“, lautete die Schlagzeile des Senders RT zu seinem Bericht über das Lager.

„Schockierende Bilder aus dem Inneren eines Neonazi-Militärlagers zeigen, daß Rekruten im Alter von sechs Jahren das Schießen mit Waffen beigebracht wird (obwohl ein Waffenstillstand herrscht)“, lautet die Schlagzeile des ungenauen Artikels der Daily Mail. (Kyiv Post, 29. August 2015)

Beweise für die Ausbildung als Kindersoldaten durch Nationalsozialisten

Das Kiewer Regime bestreitet, daß Asow eine neonazistische Organisation ist. Aber sowohl das Asow-Bataillon als auch das Avovets-Sommerlager tragen die Logos. Es handelt sich um das Symbol der Nazi-SS-Wolfsangel mit den Schatten der „Schwarzen Sonne der Nazis“ im Hintergrund. Auf den Fotos sind sie auf den T-Shirts der Teilnehmer des Sommerlagers abgebildet.

Die Kyiv Post hat in einem Beitrag die Art des „Neonazi-Sommerlagers“ detailliert beschrieben. Die Berichte bestätigen, daß eine Einrichtung unter der Zuständigkeit der ukrainischen Nationalgarde kleine Kinder in der Kunst der Kriegsführung ausbildet und indoktriniert. Die Nationalgarde erhält vom ukrainischen Innenministerium finanzielle Unterstützung.

Als die Kyiv Post das Azovets-Lager am 19. August besuchte, waren die Kinder mit einer Reihe von Aktivitäten beschäftigt. Zu den Aktivitäten gehörten das Zerlegen und Zusammenbauen von AK-47-Sturmgewehren, Zielübungen (mit Luftgewehren), das Bewältigen von Parcours und das Üben von Kampfhaltungen und Patrouillengängen. Außerdem nahmen sie an verschiedenen Sportarten und Spielen teil. Sie übten sich im Abseilen und Klettern und in anderen traditionellen Pfadfinder- Fertigkeiten.

In dem verlinkten Beitrag sind viele Bilder als Beweis zu sehen. (Quelle: Das „Neonazi-Sommercamp“ in der Ukraine. Militärische Ausbildung für junge Kinder)

Es finden sich noch weitere Fotos auf der Website von dailymail.

Siehe auch den ausführlichen Bericht auf report24 zu diesem Thema, der erst gestern veröffentlicht wurde: Ukraine: Schwerster Missbrauch in Nazi-Kindertrainingslagern, dem Mainstream lange bekannt

US-Militärhilfe für die ukrainischen Neonazis

Unschuldige Kinder werden also zum Hass gegen ethnische Russen und Gegner des Kiewer Regimes angestachelt.

Dieses bösartige Unterfangen wird in großem Umfang durch US-Militärhilfe unterstützt. Über das Innenministerium fließt das Geld dann an die ukrainische Nationalgarde. Das MIA koordiniert die „Anti-Terror-Operation“ (ATO) im Donbass.

Denn die CIA trainiert seit 2015 heimlich antirussische Gruppen in der Ukraine.

Der US-Kongress hat zwar Änderungen an seinem „Department of Defense Appropriations Act of 2015“ vorgenommen, um die Ausbildung der Neonazis des Asow-Bataillons zu blockieren. Doch in der Praxis fließt das Geld weiter.

Darüber hinaus hat die kalifornische Nationalgarde zusätzlich zur Militärhilfe, die unter der Zuständigkeit des Pentagon kanalisiert wird, eine Partnerschaft mit der ukrainischen Nationalgarde aufgebaut, zu der auch das Asow-Bataillon gehört:

„Die Mission des California-Ukraine State Partnership Program (SPP) [unter der Schirmherrschaft der kalifornischen Nationalgarde] ist es, Demokratie, freie Marktwirtschaft und militärische Reformen zu fördern, indem langfristige institutionelle Verbindungen aufgebaut werden … Die Partnerschaft zwischen Kalifornien und der Ukraine unterstützt direkt die Ziele des US-Botschafters in der Ukraine und des Kommandanten des U.S. European Command. … (Büro für Verteidigungskooperation (ODC), Leiter: LTC Tracey D. Rueschhoff)

Die neonazistischen Milizen haben US-Waffen erhalten

Asow wurde 2014 aufgrund seiner Effektivität im Kampf gegen russische Separatisten in die Nationalgarde des Landes integriert. Die Miliz erhielten US-Waffen. Beamte der NATO und des US-Militärs wurden bei Treffen mit der Miliz gesehen. Außerdem haben Mitglieder der Miliz über ihre Arbeit mit US-Ausbildern gesprochen. Die rassistischen Äußerungen wurden nicht hinterfragt.

„Eine Reihe prominenter Personen unter den rechtsextremen Gruppen in den Vereinigten Staaten und Europa haben aktiv Beziehungen zu Vertretern der extremen Rechten in der Ukraine gesucht, insbesondere zum Nationalen Korps und der damit verbundenen Miliz, dem Asow-Regiment“, heißt es in einem Bericht des Zentrums für Terrorismusbekämpfung der US-Militärakademie in West Point aus dem Jahr 2020. „In den USA ansässige Personen haben darüber gesprochen oder geschrieben, wie die in der Ukraine verfügbare Ausbildung ihnen und anderen bei ihren paramilitärischen Aktivitäten zu Hause helfen könnte.“

Der Täter des Massakers in der Moschee von Christchurch übrigens reiste zwar offenbar nicht in die Ukraine, wie er behauptete. Aber er ließ sich eindeutig von der dortigen rechtsextremen Bewegung inspirieren. Denn er trug bei dem Anschlag ein von Azov-Mitgliedern verwendetes Symbol. (Quelle: Die CIA könnte den Nazi-Terror in der Ukraine ausbrüten)

Tags: ,

Verwandte Beiträge

Was sind parafreimaurerische Organisationen
Der Krieg um die Ukraine
Menü