Politik

Die wichtigsten freimaurerischen Ur-Logen

Inhalte Verbergen

Die wichtigsten freimaurerischen Ur-Logen und ihre Mitglieder

Der Monat Januar war neben anderen Ereignissen erfüllt mit Kriegsgeschrei und Kriegsvorbereitungen bezüglich der Ukraine. Dies hat uns zu dem Beitrag motiviert, daß diese herbei propagierte Kriegsgefahr möglicher Weise eine Vorbereitung für die Eliten ist, einen Dritten Weltkrieg zu entfachen. Nun sind die uns bekannten Eliten nicht die eigentlichen Drahtzieher, die das globale Weltgeschehen wirklich planen. Aber einige dieser Eliten sind sicherlich Höchstgrad-Freimaurer, d. h. sie sind Mitglieder der sogenannten Ur-Logen. In einigen Beiträgen haben wir schon Bekanntschaft gemacht mit den Ur-Logen. Auch den freimaurerischen Verfasser Gioele Magaldi mit seinem Buch ‚Massoni‘ über die Ur-Logen haben wir bereits kennengelernt. Er schrieb mehrere Bände über die Ur-Logen und ihre freimaurerischen Organisationen, wobei erst der erste Band veröffentlicht ist. Der Grund, warum er Informationen über die Urlogen der Öffentlichkeit preisgibt, erklärte er in dem Buch der Journalistin Laura Maragnani:

Es ist „eine offene und endgültige Kriegserklärung an die oligarchischen, technokratischen und anti-demokratischen Rückschritts-Pläne, die bei den reaktionärsten und neo-aristokratischsten unter den gegenwärtigen Ur-Logen ausgebrütet worden sind“. (S. 24) Gleichzeitig will er zu einer wissenschaftlichen und sauberen Geschichtsschreibung beitragen. (S. 16) „Was wir bieten wollten und auf den folgenden Seiten dieses Buches wie auch auf denjenigen der anschließenden Bände von ‚Freimaurer‘ und von ‚Die globale Macht und ihre Meister vom Stuhl‘ bieten werden, ist eine vollständige paradigmatische Umkehrung, eine Art von kopernikanischer Wende der Geschichtsschreibung.“ (S. 283 Anm. 15)

Wer sind die Autoren des Buches ‚Massoni‘?

Foto des Freimaurers Gioele MagaldiQuelle: maurizioblondet

Offiziell ist Gioele Magaldi der Verfasser des Werkes über die Ur-Logen. Er hat aber noch vier Ko-Autoren, die nicht mit ihrem eigentlichen Namen im Buch genannt werden. Doch sind zwei von ihnen durch ihre biographischen Daten zu erkennen. Wer sind also diese?

Gioele Magaldi, der im Kreis der Ur-Logen den Eingeweihten-Namen «Frater Jahoel» trägt (S. 491), ist Mitglied der «demokratisch-fortschrittlichen» Ur-Loge «THOMAS PAINE».

Er ist Absolvent der Philosophischen Fakultät der Sapienza-Universität in Rom. 1999 begann er, sich mit Esoterik und Geschichte zu beschäftigen. 2010 gründete er die Grande Oriente Democratico , abgekürzt als GOD, was aus einer anderen freimaurerischen Perspektive Gott bedeutet.

«Frater Kronos» alias Zbigniew Brzezinski

Ein Foto des Ur-Logen-Freimaurers BrzezinskiQuelle: alchetron

«Frater Kronos» ist mit deutlich über 80 Jahren der älteste der Ko-Autoren und spielte seit Jahrzehnten in der US-amerikanischen Politik eine zwar diskrete, aber maßgebliche Rolle hinter und über dem jeweiligen US-Präsidenten. Es handelt sich um keinen geringeren als Zbigniew Brzezinski. Er war selbst im Laufe der Jahre an der Gründung von drei Ur-Logen beteiligt. Diese Ur-Logen heißen: «THREE EYES» (S. 32), die «LUX AD ORIENTEM» (S. 85) und die «MAAT» (S. 381). Er starb am 26. Mai 2017 im Alter von 89 Jahren.

Von letzterer heißt es an einer Stelle des Buches, «Frater Kronos» habe sie gegründet und sei dort Mitglied. (S. 44) Dann erfahren wir wiederum, sie sei „unter der Inspiration der Freimaurer Zbigniew Brzezinski und Ted Kennedy“ entstanden. (S. 381)

Die beiden ersten Gründungen sind ‚oligarchisch‘, was zu Brzezinskis Einstellung passt. Die dritte Ur-Logen-Gründung ist eine sogenannte ‚ökumenische‘ Ur-Loge. Diese ist eigens geschaffen worden, um zwischen den beiden feindlichen Fraktionen dennoch ein Mindestmaß an Zusammenarbeit sicherzustellen.

«Frater Rosenkreutz» alias Jacques Attali

Foto des Ur-Logen-Freimaurers Jacques AttaliQuelle: alchetron

«Frater Rosenkreutz» ist ein aus Algerien gebürtiger Franzose mit besonderen Beziehungen auch nach Deutschland. Er ist enorm reich geworden durch die Beziehung zwischen Politik und Wirtschaft/Hochfinanz. Bei der Schaffung der EU hat er jahrzehntelang eine Schlüsselrolle gespielt. Er ist in Europa machtpolitisch ähnlich einflussreich wie «Frater Kronos» in den USA bzw. im angelsächsischen Raum. Damit hat er sich zu erkennen gegeben als Jacques Attali. Im Buch selber gibt er an, in welchen Ur-Logen er Mitglied ist. Es sind insgesamt fünf: «DER RING», «VALHALLA», «PARSIFAL», «JOSEPH DE MAISTRE» und «EDMUND BURKE» (S. 492). Es handelt sich bei diesen Ur-Logen durchweg um «antidemokratische», «reaktionäre», «neo-aristokratische», «oligarchische» Ur-Logen.

Der jahrzehntelange Protagonist der freimaurerischen «Einigung Europas» hatte nach eigenem Bekunden 2014 seine Aufnahme in die ‚fortschrittliche‘, ‚demokratische‘ Ur-Loge «MONTESQUIEU» beantragt. Dort ist er wohl inzwischen Mitglied. (S. 512)

Jacques Attali, der als Höchstgrad-Freimaurer sich eine Weltpolizei, ein Weltlager, ein Weltsteuersystem, eine Weltregierung wünscht, ihn mussten wir in einem Beitrag gegen Verleumdungen verteidigen.

«Frater Amun» und «Frater Tao» bleiben anonym

«Frater Amun» hat sich nach der Ur-Loge «AMUN» benannt. Diese ist zwar im Prinzip ‚oligarchisch‘, deren Einstellung er aber nicht teilt. Inzwischen ist er wohl auch Mitglied in der ‚fortschrittlichen‘ Ur-Loge «IBN ARABI», nachdem er laut eigener Aussage in diesem Buch ein Angebot dieser Ur-Loge erhalten hat. Nach eigenem Bekunden schätzt er sich selber als ein ‚liberal-gemäßigter‘ Freimaurer ein.(S. 499) Er ist Angehöriger einer vornehmen muslimischen Herrscherdynastie im Nahen Osten.

«Frater Tao» ist, wie Magaldi, Mitglied der «THOMAS PAINE» und sogar deren nationaler «Erster Aufseher» (= Gruppenleiter) für China (S. 500). Er gehört zu den höchsten Funktionären der chinesischen Volksrepublik. Die kapitalistische Öffnung Chinas hat ihm zu gewaltigem Reichtum verholfen.

Die fünf teilweise feindlichen Brüder gehörten zur Zeit der Abfassung des Buches insgesamt neun verschiedenen Ur-Logen an. Damit hatten sie im Prinzip Zugang zu deren geheimsten Dokumenten, in denen selbstverständlich auch alle übrigen der insgesamt 36 heute bestehenden Ur-Logen massive Spuren hinterlassen haben. Von besonderer Bedeutung ist das Archiv der ältesten Ur-Loge «THOMAS PAINE». Magaldi hatte ab 2010 die Möglichkeit, vier Jahre lang das Archiv zu durchforsten. (S. 23)

Freimaurer-Logen sind unter sich feindliche Brüder

Bereits im Jahre 1880 äußerte der katholische Autor Claudio Janet seine Überzeugung, „daß die Autorität der Kontrollinstanz nicht immer und überall anerkannt wird; daß gegensätzliche Strömungen unterschiedlicher Art (wie persönliche Rivalitäten, rassische oder nationale Eifersüchteleien, gegensätzliche finanzielle Interessen usw.) häufig auftreten, um die Wirksamkeit dieses Instruments des Bösen zu stören.

Diese ‚Darmstörungen‘ (intestine discords, das bedeutet Zwistigkeiten) sind oft das Mittel, das die göttliche Vorsehung einsetzt, um das erfolgreiche Voranschreiten der Zerstörungskräfte zu kontrollieren. … Aber es lässt sich nicht leugnen, daß diese Kräfte mehr und mehr zur Vereinigung tendieren. … An dem Tag, an dem eine solche Vereinigung verwirklicht wird, wird die Zeit reif sein für den Antichristen. (Quelle: E. Cahill, Teil 15: Freimaurerei und zentrale Kontrolle der antichristlichen Bewegung)

Daß der Antichrist 140 Jahre später immer noch nicht gekommen ist, geht sicher zum Teil auf die Uneinigkeit der «Synagoge Satans» (Apk. 2, 9; 3, 9) zurück. Es ist ganz offensichtlich, daß sich der liebe Gott dieses Mittels bedient hat.

Doch allein Eifersüchteleien, Rivalitäten und Zank in den Freimaurer-Logen hätten wohl kaum das Kommen des falschen Messias derart lange hinausgezögert. In dem Beitrag „Warum der Antichrist kommen kann“ haben wir die Gründe für die Beseitigung des Hindernisses für sein Kommen benannt.

Das Neuartige an den Ur-Logen gegenüber den herkömmlichen Freimaurer-Logen

Magaldi bezeichnet diese speziellen freimaurerischen Logen als Ur-Lodges. In dem italienischen Wort hat er die deutsche Vorsilbe „Ur“ im Sinne von ur-sprünglich benutzt, wie er selber sagt. Zugleich bezieht er die Vorsilbe auf die mesopotamische Stadt Ur, aus der Abraham, „der Vater aller drei monotheistischen Weltreligionen (Judentum, Christentum, Islam)“ stammt, wie er selber behauptet. (S. 105). Wir sehen hier seine Überzeugung von dem freimaurerischen Ursprung dieser tolldreisten Behauptung. Übrigens teilt ja auch Jorge Bergoglio mit ihm dieses Märchen.

Die Ur-Logen sind genauso aufgebaut wie die unter ihnen stehenden ‚regulären‘ Logen. Sie haben ihre ‚Tempel‘ und halten darin ihre esoterischen und luziferischen Rituale und Sitzungen ab, wie dies in der gesamten Freimaurerei geschieht. „Im System der übernationalen Ur-Logen existieren die traditionellen Logenämter, mit den sogenannten ‚drei Lichtern‘, die pro tempore [= zeitweise] an der Spitze der inneren Hierarchie stehen: Meister vom Stuhl, Erster Aufseher, Zweiter Aufseher, denen sich andere Würdenträger und Beamte wie der Redner, der Schatzmeister, der Sekretär, der Zeremonienmeister, der Furchtbare Experte usw. hinzugesellen.“ (Magaldi, S. 461 Anm. 10)

Doch sind die Urlogen übernational statt nur national, wie die Großlogen und Großoriente, organisiert. So finden wir in solch einer Ur-Loge Mitglieder aus allen Ländern der Welt. Die Freimaurerei hat sich mit dieser Art der Organisation sozusagen globalisiert.

Es handelt sich bei diesen Ur-Logen um Freimaurer-Logen, die mit eiserner Hand nicht bloß die gesamte sogenannte ‚reguläre‘ Weltmaurerei kontrollieren und lenken. Sondern sie manipulieren die Geschicke sämtlicher Staaten des Globus. Seit diese Logen ihre geheime Macht ausüben und dies bereits seit rund 100 Jahren, entkommt ihnen nichts und niemand mehr.

Zwei ideologische Tendenzen in der Weltfreimaurerei

Wie wir oben bereits erfahren haben, enthüllt Magaldi in seinem Buch das Bestehen zweier strikt entgegengesetzter ideologischer Tendenzen in der Weltfreimaurerei. Damit haben wir bereits den Punkt erreicht, wo die Freimaurerei sich so globalisiert hat, daß die von Claude Janet genannten Zwistigkeiten sich zwar von der nationalen auf die globale Ebene verschoben haben, aber nur noch in zwei ideologischen Tendenzen zu existieren scheinen. Es sind dies die „Progressiven“ gegen die „Reaktionäre“.

Die Kennzeichnung der zwei Richtungen sind:

1) die „demokratisch-fortschrittliche“ Richtung

  • diese Fraktion beschreibt Magaldi als“«demokratisch“, „freiheitlich“, „menschenfreundlich“, „fortschrittlich“ und „revolutionär“ beschrieben.

2) und die „oligarchisch-neoaristokratische“ Richtung

  • diese zweite Fraktion bezeichnet er demgegenüber als „antidemokratisch“, „oligarchisch“, „elitär“, „technokratisch“, „neoaristokratisch“, „freiheitsfeindlich“, „konservativ“ und/oder gar „reaktionär“.

Zu dieser zweiten Richtung ist noch ein Flügel hinzuzurechnen: die „diktatorisch-tyrannische“. Zu ihr zählt Magaldi neben dem „Nazifaschismus“ und dem „Kommunismus“ die auf derselben Linie operierende Urloge „HATHOR PENTALPHA“ (siehe weiter unten) mit ihren Verbündeten.

Wir finden im Buch von Magaldi genau diese zwei Tendenzen, die er der Öffentlichkeit dankenswerter Weise aufzeigt. Bisher im Geheimen verborgen, erfahren wir nun, daß es zwei verschiedene Richtungen innerhalb dieser Weltmaurerei gibt, die ganz real um die politische Vorherrschaft kämpfen. Die Autoren betonen sogar, daß sich dieser Riß auf der höchsten Führungsebene, also im Kreis der allergeheimsten Ur-Logen, noch viel stärker bemerkbar macht als in der ‚regulären‘ Maurerei mit ihren Großlogen und Großorienten. In dem Moment, wo wirklich Entscheidungen fallen, die auch sogleich praktisch umgesetzt werden sollen, prallen die Gegensätze so unvermeidlich wie unerbittlich aufeinander.

Das mysteriöse Doppelattentat auf Reagan und Wojtyla

Ein krasses Beispiel für die Gegensätze innerhalb der zwei Richtungen und praktischer Ausführung ist das Doppelattentat auf Reagan und Wojtyla. Das Enthüllungsbuch der fünf Höchstgrad-Freimaurer löst dies Geheimnis des Doppelattentats und bringt so Licht in diese Geschichte. Da aber ihre Darstellung für die meisten unglaublich klingt, hat Magaldi nicht nur aus den Archiven der Ur-Logen Beweise zusammen getragen. Auch auf notariell beglaubigte und bei verschiedenen Notaren in Paris, London und New York hinterlegte eidesstattliche Erklärungen noch lebender hochrangiger Personen der damaligen Geschehnisse hat er sich gestützt. (S. 376)

Lesen wir also, was Magaldi selber schreibt.

«Tatsache ist, daß gemäß unseren Quellen die Wut einiger (nicht aller und nicht einmal der Mehrheit, um bei der Wahrheit zu bleiben) Freimaurer der „THREE EYES“ sich dahingehend konkretisierte, daß sie die Hand von John Warnock Hinckley jr. (Jahrgang 1955) bewaffneten, dem Attentäter, der am 30. März 1981 auf Ronald Reagan und weitere Personen schoss, die sich mit ihm vor dem Washingtoner Hilton-Hotel befanden.»
«Reagan wurde schwer verwundet, überlebte jedoch schließlich genauso wie die übrigen von Kugeln getroffenen Personen.» (S. 376)

Beide Attentate hatten freimaurerische Hintergründe

Magaldi fährt fort, «daß das Attentat einen präzisen freimaurerischen Hintergrund hatte, der sich exakt bis auf einige rabiate Mitbrüder von der „THREE EYES“ zurückverfolgen ließ» (S. 377).

«Auch in diesem Fall beabsichtigte der größere Teil der Maurer dieser Reagan-freundlichen Ur-Logen nicht, die Aufsehen erregende Tat zu unterstützen, die einige wenige planten und in wissenschaftlicher Art und Weise von jetzt auf gleich ausführen ließen, mit der Hilfe der russischen und ostdeutschen Geheimdienste», die ihrerseits unter der direkten Aufsicht der in der Ur-Loge «JOSEPH DE MAISTRE» ansässigen Lenker der Sowjetunion standen, «welche die Brüder von der «THREE EYES» schon 1978 bis 1979 verraten hatten, indem sie den von der Ur-Loge «AMUN» angestachelten iranischen revolutionären Aufstand unterstützten». (S. 377f).

„Eine entschlossene und aggressive Minderheit von Mitgliedern der «WHITE EAGLE», der «EDMUND BURKE» und der «GEBURAH» beschloss, das (fehlgeschlagene) Attentat auf ihren eigenen Schützling Ronald Reagan durch Blut zu rächen“. (S. 378)

Die Blutrache sollte an Karol Wojtyla vollzogen werden. Denn dieser war der besondere Schützling seines Landsmannes, des polnisch-stämmigen Zbigniew Brzezinski von der Ur-Loge „THREE EYES“. Wojtyla war nämlich der Pseudo-Papst der «THREE EYES». Das Attentat in Auftrag gegeben hatte die Ur-Loge «WHITE EAGLE». Denn der Anschlag einiger «THREE EYES»-Maurer auf ,ihren‘, von der «WHITE EAGLE» Ur-Loge unterstützten US-Präsidenten Ronald Reagan konnte nicht ungesühnt bleiben.

Was bedeutet dialektischer Kampf zwischen den Ur-Logen?

Der Jesuitenpater E. Cahill hat in seinem Buch „Freemasonry and the Anti-Christian Movement“ auf Seite 40 bereits festgestellt, daß die politische Rolle der Freimaurerei nur ein Mittel zum Zweck ist. Um ihr Ziel zu erreichen, ist ihr jedes Mittel recht. Sie wird sich deshalb, solange sie es für nützlich oder notwendig hält, verstellen. Wenn nötig heucheln sie auch politische Gegensätze, wo in Wirklichkeit gar keine Gegensätze sind. Dies haben wir im Beitrag über die Bundestagswahl 2021 versucht zu zeigen. Auf jeden Fall geht es nach dem Prinzip: Zwei Schritte vor, einen zurück, wenn die politische Lage es erfordert. Oder politisch die Schraubzwinge fester drehen; wenn politisch erforderlich, aber auch wieder etwas den Druck zurücknehmen.

Magaldi erläutert das dialektische Zusammenspiel der Ur-Logen so:

Ur-Logen „neigen meistens dazu, mit anderen Ur-Logen von vor allem auf metapolitischer [d.h. grundsätzlich-ideologischer] Ebene ähnlicher Orientierung (neoaristokratisch, reaktionär, konservativ, gemäßigt, demokratisch-fortschrittlich etc.) Verbindungen und Bündnisse einzugehen“. (S. 639) Über diesen Bündnissen, die einander ‚dialektisch‘ bekämpfen, wie Magaldi selbst sagt (S. 8), stehen die allerhöchst eingeweihten Eliten mit der unermesslich geldmächtigen Familie Rothschild an der Spitze.

Was heißt nun dialektischer Kampf bei den Ur-Logen?

Dialektik unter Ur-Logen-Brüder bedeutet: voranschreiten durch immer neue Gegensätze zwischen den ‚Brüdern‘ und deren immer neue Überwindung. In Wirklichkeit leistet jede der beiden Seiten wahrhaft ‚dialektisch‘ das Ihrige, um dem endzeitlichen Antichristen auf den Thron zu helfen.

Das Symbol der Ur-Logen

Magaldi bildet zwar in seinem Buch jenes offen luziferische Logensymbol nicht ab. Er lässt es aber durch «Frater Amun» genau beschreiben.

„Das Hauptsymbol, das sowohl in den weltweiten Tempeln der «HATHOR PENTALPHA» als auch in denen der «GEBURAH» und von «DER RING» prangt: ein großes Auge ohne Lider, eingehüllt von Flammen, umgeben von einem Ourouboros [= die Schlange, die sich selber in den Schwanz beißt] und platziert in der Mitte eines Pentagramms, dieses letztere ein ausgewiesenes Ursymbol der Zahl 5. Das ganze umgeben von einem Dreieck nochmals in Schlangenform“. (S. 585) Dieses Symbol ist im Hauptbild oben nachgezeichnet.

Nebenbei zur Information durch Magaldi: Wolfgang Schäuble gehört der mächtigen Ur-Loge «DER RING» an und war zumindest noch 2014 sogar ihr „Meister vom Stuhl“. Er leitet(e) die geheimen Sitzungen, im Rücken das satanische Ur-Logen-Symbol. Außerdem ist er Mitglied in der von dem Gotteshasser Lenin gegründeten Ur-Loge «JOSEPH DE MAISTRE».

Auflistung der wichtigsten «Ur-Logen» und ihrer Mitglieder

Fotos mit Mitglieder von diversen Ur-Logen sowie ihr Zugehörigkeit zu ihnenQuelle: illibroignorante

Wir kommen nun zu den einzelnen Logen im Überblick. Die Logen werden nach ihrer ideologischen Ausrichtung geordnet und kurz charakterisiert. Insgesamt gibt es nach Magaldi 36 Ur-Logen. Nicht alle sind hier aufgeführt.

I. Die demokratisch/fortschrittlich bezeichneten Ur-Logen

Die Ur-Loge «THOMAS PAINE»

1) «THOMAS PAINE», «demokratisch-fortschrittlich», 1849-1852 gegründet in den USA, 1864 bis 1868 neugegründet und erweitert (S. 100), benannt nach dem gleichnamigen englischen Schriftsteller und Journalisten Thomas Paine (* 1737 in Thetford, + 1809 in New York). Die Mitglieder dieser Ur-Loge stammen vorrangig aus dem angloamerikanischen und französischen Raum (S. 150), aber auch der Italiener Magaldi und der Chinese «Frater Tao» gehören beispielsweise dazu!

Folgende Personen waren Mitglied dieser ersten Ur-Loge:

Die Gründerin der gnostisch-satanistischen Theosophie, Helena P. Blavatsky war eine Zeitlang Mitglied in dieser Loge; nach ihrem Rauswurf dann Mitglied in der reaktionären Ur-Loge «PARSIFAL».
Ihre Nachfolgerin in der Theosophischen Gesellschaft, Annie Besant.

Guiseppe Mazzini, Großmeister des Großorients von Italien, radikaler Christus- und Kirchenhasser; Gründer von „Jung Europa“, Vorkämpfer für „die Idee der Vereinigten Staaten von Europa“. (S. 128)

Der Italiener Giuseppe Garibaldi, Vernichter des Kirchenstaates im Jahr 1870, und der Russe Bakunin.

George Orwell, Verfasser des dystopischen Romans ‚1984‘. Nicht nur als Privatmann, sondern auch als Sprachrohr seiner Ur-Loge soll er nach Aussage von Magaldi den Roman verfasst haben. „Aus einer genauen Lektüre der Protokolle der Ur-Loge «THOMAS PAINE», der Orwell angehörte“, geht hervor, daß sich im Namen der Hauptfigur des Romans, «Winston Smith», eine mehrfache und komplizierte Symbolik verbirgt.

Nelson Mandela, mehrfacher Höchstgrad-Freimaurer, auch in den Ur-Logen «ARJUNA-PHOENIX» und «HIRAM RHODES REVELS» vertreten.

Die Ur-Logen «MONTESQUIEU», «ARJUNA-PHOENIX»

(2) «MONTESQUIEU», «demokratisch/fortschrittlich», sogar „äußerst kämpferisch“ (S. 30), gegründet 1870 anscheinend in Frankreich (S. 100), offensichtlich benannt nach dem ‚fortschrittlichen‘ «Freimaurer» (S. 4) Charles Montesquieu (1689-1755), einem der wichtigsten Wegbereiter der Französischen Revolution. Ihre Mitglieder sind vor allem Französischsprachige aus der ganzen Welt (S. 150). Gründungsmitglied ist Nathan Mayer Rothschild (1840 bis 1915).

Mitglieder der Loge:

Giuseppe Roncalli alias ‚Johannes XXIII.‘ Magaldi, der erklärtermaßen das Archiv der «MONTESQUIEU» einsehen konnte, sagt in seinem Buch (S. 157) über den im Jahre 1950 bereits zweifachen Ur-Logen-Maurer Angelo Roncalli:
„Einzigartig waren die Umstände, unter denen der freimaurerische Mitbruder und Präsident der Französischen Republik, der Sozialist Vincent Auriol (Mitglied auch er der Ur-Loge «MONTESQUIEU» und sogar ihr Meister vom Stuhl zur Zeit der Einweihung des zukünftigen Papstes) ein altes Privileg des Staates jenseits der Alpen wieder aufgreifen wollte, das auch schon die Monarchen Frankreichs besessen hatten, und in einer feierlichen Zeremonie, die im Élysée-Palast stattfand, Roncalli das Kardinalsbirett aufsetzte (nachdem er ihn erst in der jüngsten Vergangenheit mittels des flammenden Schwerts zum „gesetzgebenden Freimaurer“ [= 4. und höchster Grad der Ur-Loge «MONTESQUIEU»] gemacht hatte.»

(3) «ARJUNA-PHOENIX», «demokratisch-fortschrittlich», 1904 gegründet in Indien durch den berühmten Freiheitskämpfer Mohandas Karamchand Gandhi. Bereits 1894 in die «THOMAS PAINE» eingeweiht; ihre Mitglieder stammen überwiegend aus Indien, Afrika und der „westlichen Welt“. (S. 78)

Mitglieder der Loge:
Jawaharlal Nehru (1889-1964), Mitarbeiter und Schüler Gandhis, erster Premier des unabhängig gewordenen Indien; Nelson Mandela.

Die Ur-Logen «DAATH», «GHEDULLAH», «IBN ARABI», «HIRAM RHODES REVELS»

(4) «DAATH», «demokratisch-fortschrittlich», setzt sich hauptsächlich aus areligiösen Israelis und „liberal-progressiven“, also ebenfalls mehr oder weniger areligiösen Juden in Amerika und weltweit zusammen. Die Loge beherbergt aber auch Nichtjuden (S. 150). Die «DAATH», taucht in der jüdischen Geheimlehre ‚Kabbala‘ im ‚Lebensbaum‘ bzw. in der Darstellung des ‚Adam Kadmon‘ bisweilen als Ersatz für die aus der Zehnzahl herausgehobene oberste Sephirah ‚Kether‘ (‚Krone‘) auf und bedeutet ‚Wissen‘ oder ‚Erkennen‘.

Mitglieder: Golda Meir, ehem. israelische Ministerpräsidenten; Yitzhak Rabin, ehem. Premierminister Israels.

(5) «GHEDULLAH», «demokratisch-fortschrittlich», traditionell tätig im Mittelmeerraum und im Nahen Osten» (S. 150). Ihr Name, erläutert Magaldi , „ist in der kabbalistischen Überlieferung einer der zwei Hauptnamen der vierten Sephirah, die auch Chesed heißt, eine göttliche Ausströmung, die das Wohlwollen, die Liebe, die Güte, die Gnade und die Barmherzigkeit des Allerhöchsten bezeichnet“. (S. 161 Anm. 12) Erneut kann nur soviel gesagt werden, daß auch diese Ur-Loge in den 1960er Jahren bereits existierte. (vgl. S. 189)

Mitglieder: Golda Meir; Guiseppe Roncalli.

(6) «IBN ARABI», „demokratisch-fortschrittlich“, operiert hauptsächlich im Iran, im Nahen Osten und in Nordafrika, huldigt, wie alle islamischen Logen, auf esoterischer Ebene dem gnostischen Sufismus (S. 165), hat auf jeden Fall schon lange vor dem Jahr 1953 bestanden. (vgl. S. 372) Der arabische Name bedeutet soviel wie «Sohn Arabiens».

(7) «HIRAM RHODES REVELS», «demokratisch-fortschrittlich», zusammengesetzt aus „hauptsächlich britischen und amerikanischen hyperfortschrittlichen Weißen sowie herausragenden Persönlichkeiten der afroamerikanischen Gemeinschaft“. (S. 150) Der Name bezieht sich auf den freimaurerischen Symbolmythos von Hiram, dem Erbauer des Salomonischen Tempels. Außerdem auch auf Cecil Rhodes, der Südafrika offiziell für die ‚britische Krone‘, inoffiziell jedoch für die Rothschilds & Co. in Besitz nahm. Der englische Begriff ‚revels‘ bedeutet soviel wie ‚Feiern‘. In dieser Ur-Loge will man also ,Hiram‘ und Rhodes feiern.

Die Ur-Loge «JOANNES»

(8) «JOANNES», «demokratisch-fortschrittlich», hat ihren Hauptsitz in den USA, „nimmt vor allem englischsprachige Katholiken des ganzen Planeten auf. Außerdem Anglikaner und Episkopale. Doch sind Brüder anderer religiöser Bekenntnisse nicht ausgeschlossen. Die Ur-Loge hat immer ständig geöffnete Abteilungen in Rom, Paris, London und München besessen“. (S. 150) Siehe auch weiter bei «ECCLESIA» …! Gnostisch hoch eingeweihte ‚Brüder‘ verstehen auch, ohne daß man es ihnen sagen muss, was der Name «Joannes» (= Johannes) besagen will: die gnostisch-freimaurerische ‚Liebeskirche‘ des ‚Liebesjüngers‘ Johannes soll die von Christus gegründete, aber ihnen verhasste katholische Kirche des Apostels Petrus ersetzen.

Die Ur-Loge «ECCLESIA»

(9) «ECCLESIA», «demokratisch-fortschrittlich», „verwurzelt nicht bloß im Vatikan, sondern ähnlich wie die freimaurerartige [jüdische] Gesellschaft B ’nai B ‚rith auf dem ganzen Planeten tätig, bei katholischen Welt- und Ordensstrukturen [d.h. im Welt- und Ordensklerus] ebenso wie bei katholischen von Laien getragenen oder kirchlichen Vereinigungen und Bewegungen“. (S. 1490) Die Ur-Loge ist, von Ausnahmen abgesehen, „Priestern und Prälaten vorbehalten“. (S. 163) Dies ist ein weiterer Beweis, daß die ‚Kirche des II. Vatikanums‘ eine von der Maurerei perfekt in Besitz genommene, jetzt antichristliche Institution ist.

Laut Magaldi operiert die «ECCLESIA» nach Art des jüdischen Freimaurer-Ordens B’nai B’rith „auf dem ganzen Planeten“, und zwar bei allen möglichen kirchlichen Organisationen. (S. 149f.) In einer Fußnote auf der Seite 149 entnehmen wir folgendes: „Eine Superloge, die ausgehend von den zwielichtigen und ungenauen Bezugnahmen auf sie durch den Freimaurer der P2 Carmine (genannt „Mino“) Pecorelli (1928 bis 1979) in seiner Wochenzeitschrift „OP-Osservatore Politico“ in reduktiver und irreführender Weise zur Ehre der Chroniken erhoben wurde.»

Die Ur-Logen «ECCLESIA», «DAATH», «THOMAS PAINE», «MONTESQUIEU», «CHRISTOPHER COLUMBUS», «IOANNES», «HIRAMRHODES REVELS» und «CHE DULLAH», sagt Magaldi, hatten gemeinsam einen großen Plan entworfen.

„Der Plan sah vor, die Wahl – zum ersten Mal in der Geschichte – eines Papstes, der Freimaurer und geistlicher Erneuerer war, und in Verbindung damit – auch dies eine historische Premiere – eines Präsidenten der Vereinigten Staaten, der katholisch und kein Freimaurer, aber fortschrittlich orientiert war, zu unterstützen. Und der Plan gelangte auch glücklich zur Ausführung. (…) Das ganze, als Akt gegenseitigen Vertrauens (fiducia) und guten Glaubens, wurde verwirklicht, indem man die Präsidentschaft der freimaurerischen Supermacht des Westens – der USA – einer Persönlichkeit von klarer katholischer und nicht-freimaurerischer Herkunft übergab (consegnando) und zur gleichen Zeit auf dem universalen Stuhl Petri den ersten Freimaurer-Papst inthronisierte (intronando).“ (S. 150)

Die Ur-Logen «FERDINAND LASALLE», «MAAT», «GOLDEN EURASIA»

(10) «FERDINAND LASALLE», «demokratisch-fortschrittlich», wurde zu einem nicht genannten Zeitpunkt aus der «THOMAS PAINE» heraus gegründet, arbeitet vor allem in Frankreich, Deutschland und den angrenzenden Ländern (S. 308) einschließlich ganz Skandinaviens. (S. 564) Die Loge dürfte schon mindestens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wenn nicht noch früher bestanden haben. Ferdinand Lasalle (1825 bis 1864) war liberaler Jude und einer der Anführer der internationalen sozialistischen Bewegung, außerdem natürlich Freimaurer und sogar eines der frühesten Mitglieder der ersten Ur-Loge «THOMAS PAINE» (S. 382).

Mitglieder: François Hollande, François Mitterrand, Olof Palme, Helmut Schmidt, ehem. Bundeskanzler, Gerhard Schröder, ehem. Bundeskanzler, gleichzeitig auch in den Logen «PARSIFAL», und «HATHOR PENTALPHA».

(11) «MAAT», «ökumenisch», 2004 gemeinsam gegründet als neuerliche Kompromiss- und Versöhnungsloge, um der als ‚häretisch‘, aber enorm mächtig eingestuften «HATHOR PENTALPHA» vereint Paroli zu bieten. Die Gründer sind der neo-aristokratisch und anti-demokratisch gesinnte Zbigniew Brzezinski und der demokratisch-fortschrittlich gesinnte, jedoch schon 2009 verstorbene Ted Kennedy. (S. 543)

Mitglieder: Barack Obama; Bill Clinton, ebenfalls in den Logen «THREE EYES», «COMPASS STAR-ROSE» und «JANUS »; Hillary Clinton.

(12) «GOLDEN EURASIA», «neutral und ökumenisch», weil sie „Freimaurer verschiedener ideologischer Tendenzen“ vereint (S. 243), benannte sich 1967 in «SPECULUM ORIENTALIS OCCIDENTALISQUE» um. Dadurch wollte sie ihr Bündnis mit der im selben Jahr von Brzezinski neu gegründeten ‚antisowjetischen‘ Ur-Loge «LUX AD ORIENTEM» symbolisieren, trägt aber in jüngerer Zeit wieder offiziell beide Namen. (S. 85) Der lateinische Name «Speculum Orientalis Occidentalisque» bedeutet «Spiegel des Ostens und des Westens», der englische Name «Golden Eurasia» hingegen «Goldenes Eurasien».

Mitglieder: Wladimir Putin; Gerhard Schröder, Angela Merkel.

II. Die reaktionär/oligarchisch bezeichneten Ur-Logen

Die Ur-Logen «PARSIFAL», «VALHALLA», «DER RING»

(13) «PARSIFAL», «konservativ/reaktionär/oligarchisch», 1862 gegründet in Deutschland (S. 105).

Zu dieser Loge gehören unter anderem Dieter Schwarz, Milliardär, Gründer und Besitzer der Supermarktkette ‚Lidl‘; Gerhard Schröder, ehemaliger Bundeskanzler; Olaf Scholz, derzeitiger Bundeskanzler; Angela Merkel, ehem. Bundeskanzlerin; Philipp Rösler, ehem. Bundesminister und FDP-Chef; Jacques Attali; Axel Alfred Weber, Deutsche Bank.

(14) «VALHALLA», «konservativ/reaktionär/oligarchisch», 1871 gegründet in Deutschland (S. 105).

Mitglieder: Angela Merkel; Mariano Rajoy, ehem. spanischer Regierungschef; Jacques Attali; Martin Winterkorn, Ex-VW-Chef; Maria-Elisabeth Schaeffler, Multimilliardärin.

(15) «DER RING», «konservativ/reaktionär/oligarchisch», 1881 gegründet in Deutschland (S. 105).

Mitglieder: Mario Draghi, Lawrence ‚Larry‘ Fink, BlackRock, insgesamt in sechs Ur-Logen vertreten; Wolfgang Schäuble; Karl Albrecht, Multimilliardär, ‚Aldi‘; Jens Weidmann, ehem. Präsident der Deutschen Bank; ehem. EZB-Chef Mario Draghi; Andreas Dombret, Bankmanager; Thomas Enders, Airbus-Konzern; René Obermann, Deutsche Telekom; Joe Kaiser, Siemens; u.a.m.; Nathaniel Philip Rothschild, Sohn von Lord Jacob Rothschild, dem offiziellen Oberhaupt der weit verzweigten Familie.

Die Ur-Logen «EDMUND BURKE», «LEVIATHAN»

(16) «EDMUND BURKE», «konservativ/reaktionär/oligarchisch», 1888 gegründet in England als ganz bewusste Gegenreaktion auf die Ausbreitung der «THOMAS PAINE». Angeregt hatte die Gründung der «neo-aristokratische Freimaurer» (S. 383) und Rothschild-Frontmann Cecil Rhodes. Der Name ist programmatisch genommen nach dem «gegenrevolutionären und anti-demokratischen Freimaurer» gleichen Namens. (S. 383)

Mitglieder der Loge:

Lord Jacob Rothschild, sein Sohn Nathaniel Rothschild; Arthur James Balfour, Verfasser der Balfour-Erklärung; Tony Blair; David Cameron, ehem. britischer Premierminister; Warren Buffett; Jacques Attali; Nicolas Sarkozy; Axel Alfred Weber, Deutsche Bank; Mario Draghi; Christian Noyer, ehemals EZB-Rat. Die meisten Mitglieder sind kaum bekannte Professoren, Geschäftsleute, Journalisten usw.

(17) «LEVIATHAN», anfangs «ökumenisch», 1910 gegründet und 1918 neu gegründet (S. 189) durch Eingeweihte der einander ideologisch entgegen gesetzten Ur-Logen «THOMAS PAINE» und «EDMUND BURKE». Sie galt als Kompromiss- und Versöhnungsloge; seit 1965 jedoch «konservativ/reaktionär/oligarchisch». Benannt ist sie nach dem alttestamentlichen Seeungeheuer, mit dem der englische Philosoph Thomas Hobbes den modernen Staat verglich (S. 38ff). Die Loge hat Mitglieder vorrangig im «angloamerikanischen» Bereich (S. 189).

Die «LEVIATHAN», versichert Magaldi, habe «allezeit ein privilegiertes Verhältnis der Auswahl, Leitung, Kontrolle und Verwaltung der Mittel des RIIA und des CFR gehabt» (S. 384).

Mitglieder:
Lynn Forester de Rothschild; Madeleine Albright, ehem. US-Außerministerin, Schülerin und Schützling von Brzezinski; Samuel Cummings, internationaler Unternehmer in Waffenfabrikation und Waffenhandel.

Die Ur-Logen «JOSEPH DE MAISTRE»

(18) «JOSEPH DE MAISTRE», «konservativ/reaktionär/oligarchisch», ist eine spezifisch kommunistische Ur-Loge. Anfang 1917 in der Schweiz gegründet durch keinen geringeren als Wladimir IIjitsch Lenin und verschiedene hochrangige Freimaurer aus dem deutschen und euro-atlantischen Bereich. Die deutschen Gründungs-Mitglieder kamen vor allem aus der schon bestehenden Ur-Loge «DER RING»; 1921 von Lenin am Rande des 10. Kongresses der KPdSU neu gegründet.

Joseph de Maistre (1754-1821) war «reaktionärer Freimaurer» und von 1803 bis 1817 Botschafter Savoyens bei Zar Alexander I. (S. 170f). Daß sich De Maistre schon anlässlich der Französischen Revolution entschieden von der Loge abgewandt und zum katholischen Glauben bekehrt hatte, erwähnen Magaldi und Genossen allerdings nicht.

Die Ur-Loge operierte und operiert immer noch vor allem in Europa, Russland und den (längst nur noch ehemaligen) französischen Kolonien (S. 165).

Mitglieder:
Armand Hammer, amerikanischer Milliardär; Nathaniel Philip Rothschild; Leonid Breschnew und andere sowjetische Politgrößen; Gromyko; Thomas Jordan, Präsident der Schweizer Nationalbank und Verfechter der Bargeld-Abschaffung; Philipp Hildebrand, vormaliger Präsident der Schweizer Nationalbank; Paul Achleitner, Deutsche Bank; Wolfgang Schäuble; Jacques Attali.

Die Ur-Loge «LUX AD ORIENTEM»

(19) «LUX AD ORIENTEM», ist eine oligarchisch-antikommunistische Loge. 1967 ist sie an der Columbia-Universität in New York gegründet von Zbigniew Brzezinski. Er amtierte auch als ihr erster Meister vom Stuhl. Das spezielle Ziel der Gründung war, einerseits «„illuminierte“ Brücken zwischen den westlichen Demokratien und Osteuropa zu schaffen» und andererseits hinter dem eisernen Vorhang «eventuelle Aufstände, Umstürze oder verdeckte antisowjetische Aktionen» zu fördern. Daher auch der lateinische Name, der übersetzt «Licht nach Osten» bedeutet. (S. 96f)

«Lux AD ORIENTEM» war führend an der planmäßigen Zerstörung des Sowjetkommunismus beteiligt. Doch hatten auch sämtliche bestehenden Ur-Logen mit Ausnahme wohl von «JOSEPH DE MAISTRE» an dieser Zerstörung mitgewirkt. Dies geschah im Rahmen eines auf 20 Jahre angelegten Paktes mit Namen „Massoni uniti per la Globalizzazione“ / „United Freemasons for Globalization“ („Vereinte Freimaurer für die eine Globalisierung“).

Mitglieder:
Armand Hammer, nach Magaldi ein „zweideutiges Bindeglied“ zwischen westlicher und östlicher Höchstgrad-Freimaurerei; Boris Jelzin.

Die Ur-Loge «THREE EYES»

(20) «THREE ARCHITECTS/THREE EYES», «konservativ/reaktionär/oligarchisch», 1967 offiziös, 1968 dann auch offiziell gegründet durch David Rockefeller, Henry Kissinger und Zbigniew Brzezinski unter beiderlei Namen. (S. 32) Sie war für ein ganzes Jahrzehnt unbestritten die mächtigste und weltweit tonangebende aller Ur-Logen. Bald nach der Gründung hat sich der Name «THREE EYES» als der allgemein gebräuchliche durchgesetzt. (S. 99) Sie ist womöglich auch zahlenmäßig die stärkste von allen. Laut Laura Maragnani würde die Liste ihrer Mitglieder «ein ganzes Telefonbuch füllen» (S. 34). Der englische Name bedeutet übersetzt «Drei Architekten» bzw. «Drei Augen».

Mitglieder:
Edmond de Rothschild; Lord Nathaniel Charles Jacob Rothschild; Nathaniel Philip Rothschild; Peter Dennis Sutherland, ehem. Direktor der verdeckten Rothschild-Großbank Goldman Sachs. Sutherland wurde in der Ära von Kofi Annan Sondergesandter für Migration bei den Vereinten Nationen. Im Februar 2015 hatte Jorge Bergoglio ihn zum Vorsitzenden der ‚International Catholic Migration Commission‘ (Internationale Katholische Migrationskommission) bestellt.

Weitere Mitglieder:
George H. W. Bush, ehem. US-Präsident; William Egan Colby, ehem. CIA-Chef; Madeleine Albright; Warren Buffet; Alexander Graf Lambsdorff, Samuel Cummings; Gerald Ford, ehem. US-Präsident; Henry Kissinger; Paul Marcinkus, „Erzbischof“; Stanley Kubrick (schied wegen ideologischer Streitigkeiten aus); Christine Lagarde, auch in «PANEUROPA»; Philipp Rösler; Mario Draghi; Neil Armstrong, auch Mitglied der«JANUS», angeblich erster Mensch auf dem Mond.

Winston Lord, eines der frühesten Mitglieder dieser Loge: „Jahrgang 1937, Diplomat, Assistent Henry Kissingers, Schlüsselperson bei den politisch-diplomatisch-freimaurerischen Reisen nach China, welche die «THREE EYES» in den frühen 1970er Jahren organisierte, Präsident des para-freimaurerischen Council on Foreign Relations 1977 bis 1985, Botschafter in China 1985 bis 1989, zugleich Mitglied der „COMPASS STAR-ROSE“ und der „PAN-EUROPA“, im Auftrag dieser Ur-Logen und der «THREE EYES» auch ansässig im Lenkungsausschuss der Bilderberger.“ (S. 213f.)

In der Loge sind auch chinesische Mitglieder

„Es war just im Verlauf seiner Reisen vom Juli und Oktober 1971, daß der Freimaurer Kissinger oberste hohe Tiere der chinesischen Nomenklatura wie Tschou En-lai (Regierungschef und einige seiner Mitarbeiter in die «THREE EYES» aufnahm, während der Logenbeitritt von Deng Hsiao-Ping erst 1973 erfolgte.“ (S. 218)

„Weitere Aufnahmen von Persönlichkeiten des chinesischen Establishments in die mächtige Ur-Loge, die gen Osten blickte, erfolgten sowohl während der Reise Richard Nixons im Februar 1972 (unter der Oberaufsicht eines jungen, aber Autorität genießenden brüderlichen Mitarbeiters Kissingers wie Winston Lord) als auch in den Folgejahren, …“ (S. 218)

Weitere chinesische Mitglieder:
Dongxiao Chen, chinesischer Politologe; Renwei Huang, chinesischer Universitätsdozent, Experte für internationale Beziehungen; Cheng Li, Politologe; Jiemian Yang, chinesischer Experte für internationale Studien; Yunling Zhang, chinesischer Experte für Sozialwissenschaften.

Die Ur-Loge «AMUN»

(21) «AMUN», «konservativ/reaktionär/oligarchisch», 1972 gegründet in Jordanien aus den beiden schon bestehenden Ur-Logen «JOSEPH DE MAISTRE» und «THREE EYES» heraus; ihre Mitglieder stammen hauptsächlich aus Nordafrika und dem Nahen Osten. (S. 356)

„Im Herbst 1972 errichteten freimaurerische Abgesandte der «THREE EYES» (Kissinger dann auch Mitglied) und der «JOSEPH DE MAISTRE» (mit dem Moskauer Segen ihres Mitglieds Leonid Iljitsch Breschnjew und der Überwachung vor Ort eines anderen herausragenden Mitglieds, des KGB- Leiters Juri Andropow) in Jordanien die Säulen der Ur-Loge «AMUN».“

Zahlreiche Mitglieder aus dem Orient

„Diese Superloge, in die verschiedene Persönlichkeiten der nordafrikanischen und nahöstlichen, oberen Zehntausend‘ aufgenommen wurden, darunter der Freimaurer Hafiz al-Assad (1930-2000, von 1971 bis 2000 Präsident Syriens, Gründungs-Mitglied), der Freimaurer Hussein ihn Talal (1935-1999, König Jordaniens von 1952 bis 1999, Gründungs-Mitglied), der Freimaurer Suleiman Qabalan Beik Farandschije (1910 bis 1992, Präsident des Libanon von 1970 bis 1976), der Freimaurer Hassan IL (1929 bis 1999, König Marokkos von 1961 bis 1999), der Freimaurer Mohamed Ben Brahim Boukharouba, besser bekannt als Houari Boumédienne (1932 bis 1978, Präsident Algeriens von 1965 bis 1978), der Freimaurer Muhammad Anwar al-Sadat (1918 bis 1981, Präsident Ägyptens von 1970 bis 1981) und diverse Angehörige der syrischen, jordanischen, libanesischen, marokkanischen, algerischen und ägyptischen Führungsschichten (Politiker, Militärs, Unternehmer, Diplomaten, Geheimdienstspitzen etc.) aufgenommen wurden, gab ihr Debut auf der internationalen Bühne, indem sie von sich aus die Vorbereitungen und dann die Durchführung des zweideutigen und äußerst undurchsichtigen Jom-Kippur-Krieges orchestrierte.

„Indes, Paradox aller Paradoxe, in die Ur-Loge «AMUN» wurden außer Kissinger und Andropow, die zu den Meister-Maurern zählten, welche ihre Säulen errichteten, auch der Freimaurer Moshe Dayan (1915 bis 1981, von 1967 bis 1974 Verteidigungsminister Israels) und der Freimaurer Israel Tal (1924 bis 2010, Stellvertretender Chef des [israelischen] Generalstabs zur Zeit des Konflikts vom Oktober 1973) aufgenommen, gemeinsam mit den Freimaurern Muhammad Abd al-Ghani al-Gamassi (1921-2003) und Mustafa Tlass (* 1932), dem Chef der ägyptischen Streitkräfte beziehungsweise syrischen Verteidigungsminister.“

Außerdem als Mitglieder:
Lawrence Fink, BlackRock; Mohamed A. El-Erian, Allianz-Tocher Pimco in Kalifornien; Jassir Arafat; Al Thani, Emir von Qatar.

Die Ur-Logen «WHITEEAGLE», «TAO LODGE»“, «HATHOR PENTALPHA»

(22) «WHITEEAGLE», «konservativ/reaktionär/oligarchisch», im Dezember 1978 gegründet von unzufriedenen Mitgliedern der «THREE EYES» und unter allergrößter Geheimhaltung vor den eigenen ‚Brüdern‘. Der Grund war die zu große Machtfülle derselben «THREE EYES», das die erbosten einflussreichen Maurern zu dieser Gründung veranlassten.

(23) «TAO LODGE», «konservativ/reaktionär/oligarchisch», 1989 offiziös und 1990 offiziell gegründet von den ältesten, bereits 1973 eingeweihten chinesischen Angehörigen der «THREE EYES». Die Ur-Loge hat vorrangig chinesische und fernöstliche Mitglieder und steht in besonders enger Verbindung mit der «THREE EYES», aus welcher sie ja hervorgegangen ist (S. 416 bzw. 461). Benannt ist sie nach der in China überlieferten esoterischen (Irr-)Lehre des «Tao».

Die Ur-Loge «HATHOR PENTALPHA»

(24) «HATHOR PENTALPHA», «konservativ/reaktionär/oligarchisch», 1997 offiziös, aber erst im Sommer 2000 offiziell gegründet von der Clique um George H. Bush jr. herum mit der Zielsetzung, ihn zum US-Präsidenten zu machen. Gleichzeitig sollte der bis heute währenden ‚Krieg gegen den internationalen Terrorismus‘ gestartet werden. Diese Ur-Loge wird sogar von «Frater Kronos» = Zbigniew Brzezinski als «blutrünstigste» und gefährlichste aller Ur-Logen bezeichnet. Sie ist deshalb auch gefürchtet, wird aber auch von anderen Ur-Logen bekämpft. Sie hat viele Mitglieder auch im Nahen Osten (S. 529 u. öfter). Benannt ist sie nach der altägyptischen Göttin Hathor, die unter dem bekannteren Namen Isis in der Maurerei seit eh und je eine große symbolische Rolle spielt. Pentalpha ist der Name für das Pentagramm, das das allgegenwärtige Logensymbol ist. Es lässt sich durch fünf ineinander stehende Alphas des griechischen Alphabets bilden.

Mitglieder:
W. Bush, ehem. US-Präsident; Richard Cheney; Tony Blair; Samuel P. Huntington; Lawrance Fink, BlackRock; Keith Alexander, NSA-Chef.

Mitglieder aus feindlichen Staaten in der Loge vereint

Magaldi präsentiert ab S. 536f. eine ganze Reihe von Personen, die bereits im Gründungsjahr 2000 ihre Mitgliedschaft in dieser Ur-Loge hatten:

1) Qabus bin Said Al Said, Sultan von Oman, mit etlichen weiteren Würdenträgern Omans

2) Hamad bin Isa Al Khalifa, Emir von Bahrain, mit einigen seiner engsten Verwandten und Mitarbeiter

3) Die saudischen Prinzen
a) Abd Allah ibn Abd al-Aziz Al Saud, ab 2005 Kronprinz von
Saudiarabien
b) Salman bin Abd al-Aziz Al Saud
c) Muqrin bin Abd al-Aziz Al Saud
d) Khalid al Faysal
e) Nawwaf bin Abd al-Aziz Al Saud
f) Muhammad bin Nayef bin Abd al-Aziz Al Saud

4) Aus dem Iran
a) Ali Akbar Hashemi Rafsandschani b) Mohammad Momen
c) Gholam-Hossein Mohseni-Ejei
d) Heydar Moslehi
e) Mahmoud Alavi
f) Valiollah Seif

5) Hamad bin Khalifa Al Thani, Emir von Qatar (bis 2013, als ihm sein Sohn Tamim bin Hamad al-Thani folgte, der ebenfalls Mitglied der «HATHOR PENTALPHA» ist, aber auch der «COMPASS STAR-ROSE» und der «AMUN»)

6) Die Israelis
a) Ariel Sharon
b) David Klein
c) Stanley Fischer
d) Moshe Ya’alon

7) und weitere, darunter die europäischen Spitzenpolitiker (zumeist Staats- und/oder Regierungschefs) a) Jan Peter Balkenende, b) José Maria Aznar, c) Aleksander Kwasniewski, d) Nicolas Sarkozy, e) Marcello Pera, f) Antonio Martino, g) Recep Tayyip Erdogan.

Die Ur-Logen «COMPASS STAR-ROSE/ROSA-STELLA VENTORUM», «GEBURAH»

(25) «COMPASS STAR-ROSE/ROSA-STELLA VENTORUM», «konservativ/reaktionär/ oligarchisch», besonders stark frequentiert von Schwergewichten des sog. «militärisch-industriellen Komplexes» und von daher ähnlich kriegslüstern wie die «HATHOR PENTALPHA» (S. 543), außerdem von «Frater Kronos» als außerordentlich ‚pragmatisch‘, also anpassungsfähig an die jeweiligen Umstände geschildert (S. 547). Ihre Mitgliedschaft ist ‚euro-atlantisch‘ zusammengesetzt (S. 165), sie besteht offenbar seit mindestens 1953. (vgl. S. 165) Der Name bezieht sich auf das von Magaldi (S. 85) als «esoterisch» bzw. «freimaurerisch» bezeichnete Signet der NATO, eine achtstrahlige und durch die Schwarz-Weiß-Längsteilung jedes einzelnen Strahls auf das schachbrettartig schwarz-weiße «musivische Pflaster» der Loge anspielende Windrose. Sowohl der gebräuchlichere englische Name «Compass Star-Rose» als auch die lateinische Version «Rosa-Stella Ventorum» bedeuten übersetzt soviel wie «(Kompass-) Windrose».

(26) «GEBURAH», «konservativ/reaktionär/oligarchisch», in den USA ansässig, hat Mitglieder vor allem „im sogenannten internationalen militärisch-industriellen Komplex sowie bei den Öl- und Energiekonzernen, weiter im kulturellen Milieu der jüdisch-amerikanischen und israelischen Rechten“ (S. 165f), woraus sich auch die Wahl des kabbalistischen Namens erklären dürfte. Steht der «HATHOR PENTALPHA» besonders nahe (S. 536 u. öfter) und war zu Beginn der 2000er Jahre noch kriegswütiger als diese (S. 543). Der Name wird nicht erklärt. Die «Geburah» ist jedoch in der jüdischen Geheimlehre ‚Kabbala‘ eine der zehn ‚Sephiroth‘ = ‚Emanationen (Ausströmungen) Gottes‘ und bedeutet ‚Strenge, Härte‘.

Aussagen zweier Urlogen-Freimaurer über sich und den Rest der Menschheit

Freimaurerei ist die spirituelle Führerin der Menschheit

Gioele Magaldi:

«Diese breite und uneinheitliche Kategorie elitärer Maurer verfolgt das gemeinsame Ziel, sich zur pneumatischen [= geistlichen, spirituellen] Führerin der Menschheit zu machen, die nicht als eine unter Beachtung demokratischer und pluralistischer Regeln in ihrer Gesamtheit fortschreitend zu vervollkommnende Gemeinschaft (was hingegen das Ziel der fortschrittlichen Freimaurer ist) betrachtet wird, sondern als formlose Masse, unfähig, gestaltet zu werden wenn nicht durch eine Gruppe elitärer erleuchteter Meister.» (S. 508)

Herrschaftselite besteht aus Eingeweihten in die okkulten Weisheitslehren

«Frater Kronos» persönlich:

«Ich glaube an das Recht und die Pflicht dessen, der ein substantiell und nicht bloß virtuell Eingeweihter in die Freimaurerei ist, sich selbst zur Herrschaftselite zu erheben, zum Wohl des sogenannten ‚Volkes‘. Aber ich glaube auch, daß all dies in der gegenwärtigen Welt unter Beibehaltung der äußeren Formen der Demokratie und der Volkssouveränität geschehen muss. Ihr könntet mich als einen Neo-Aristokraten definieren, wie es Frater Jahoel [= Gioele Magaldi] tut, oder als einen Demo-Aristokraten, wie ich selbst vorziehe.

Selbstverständlich sind es immer die Oligarchien gewesen, die den Rest der Bevölkerung beherrscht haben. Aber es ist gut, daß diese Oligarchien nicht aus unfähigen, unwissenden, frömmelnden und nur auf sich bedachten Adelsschichten bestehen, sondern aus Eingeweihten in die okkulten Weisheitslehren, aus Über- Menschen, die auf der spirituellen Ebene nicht bloß oberflächlich gestählt sind, aus Weisen, die es verstehen, sich im Sinne Nietzsches zu einem Punkt „jenseits von Gut und Böse“ aufzuschwingen, indem sie vom gesellschaftlichen Körper pflegen und nähren, was zu nähren und zu pflegen ist, und ohne Verzug amputieren, was zu amputieren ist.» (S. 496f)

„Der größte Teil der Menschheit lebt eine sinnlose Existenz“

«Der größte Teil der zu vielen Milliarden von Individuen, die den Planeten bewohnen, auch im Westen, lebt eine tierische, anonyme und sinnlose Existenz. Es ist nötig, daß diese halbtierischen Wesen von starken Geistern und energischen Händen geführt werden, auch wenn sie oft unsichtbar bleiben müssen, indem man das Vorzimmer [front office] Politikastern als Vogelscheuchen und Blitzableitern überlässt. Das alles muss gemäß sehr genauen Regeln geschehen. Bei Strafe von Chaos und zerstörerischer Anarchie zum Schaden derjenigen, die tatsächlich die Bezeichnung „Frauen“ und „Männer“ verdienen, die eine Seele und einen Geist besitzen, die ihren eigenen Seinshorizont nicht allein auf den materiellen Aspekt beschränken. […] Der schwerste historische Irrtum der fortschrittlichen Freimaurer war derjenige, zu meinen, es sei gerecht und angebracht, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit auf alle menschlichen Wesen auszudehnen, auch auf die unwürdigen auf moralischer, intellektueller und spiritueller Ebene.»

Tags:

Verwandte Beiträge

Die Zeit für die Eliten wird knapp
Was sind parafreimaurerische Organisationen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner