Politik

Die rote Ampelkoalition unter Olaf Scholz

Die rote Ampelkoalition unter Olaf Scholz – ein Gruselkabinett

Nun ist es tatsächlich eingetreten. Olaf Scholz ist Bundeskanzler. Wie wir bereits im August gemutmaßt hatten, überließen seine Freimaurer-Brüder von der Urloge „Parsifal“ nichts dem Zufall. Und auch die rote Ampelkoalition unter Olaf Scholz mit ihren dubiosen Mitgliedern ist sicher die Kreation seiner Freimaurer-Brüder. Doch wir müssen zugeben, die Urloge hatte es ziemlich leicht. Die Wahlergebnisse waren so eindeutig, daß selbst Wahlmanipulation die Ergebnisse nicht besser gemacht hätten. Die Wähler wollten mit ihren 89 Prozent für die Covid-Parteien auf jeden Fall, das die Merkel`sche Politik in der Migrations- und Covid-Politik von Olaf Scholz weitergeführt wird. Daß nun mit dieser Koalition aus SPD, Grüne und FDP die Bevölkerung über den Löffel balbiert wird, d. h. weiterhin und in noch stärkerem Maße betrogen wird, lässt sich an fünf Fingern ausrechnen, wenn man sich den Koalitionsvertrag ansieht.

„Das nächste Kapitel werden wir gemeinsam schreiben“ (Macron)

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron schrieb an Olaf Scholz nach dessen Wahl zum neuen Bundeskanzler: „Das nächste Kapitel werden wir zusammen schreiben.“ So können wir es der EpochTimes vom 8. Dezember entnehmen. Der Hochgrad-Freimaurer Gioele Magaldi, der uns immer wieder mit seinem Buch „Massoni“ interessante Informationen liefert, schreibt über Macron, daß dieser Mitglied in den zwei Urlogen „Fraternité verte“ und „Atlantis-Aletheia“ ist. Scholz war als ehemaliger Vizekanzler das perfekte Bindeglied zwischen Merkel und Macron. Denn er war mit beiden gemeinsam in je einer Superloge. Denn erinnern wir uns: Olaf Scholz ist Mitglied in der Urloge „Parsifal“, in der auch Angela Merkel sitzt. Ebenso aber ist er auch Mitglied der Urloge „Atlantis-Aletheia“, in der er mit Emmanuel Macron sitzt. Allein daraus können wir schon ableiten, daß uns noch wesentlich ungemütlichere Zeiten bevorstehen werden.

Der Freimaurer Olaf Scholz bekennt sich zu den Freimaurer-Idealen

Olaf Scholz hielt am 8. Mai 2017 eine Rede beim Senatsempfang 300 Jahre Freimaurer in Hamburg.

Damals war Olaf Scholz noch erster Bürgermeister von Hamburg. Selber Freimaurer konnte er die Loge „Absalom zu den drei Nesseln“, so heißt diese Hamburgische Loge, und die Freimaurerei im allgemeinen als überaus notwendig in der Politik bezeichnen.

„Toleranz und Brüderlichkeit vorzuleben und in die Öffentlichkeit zu tragen, das ist eine ganz wichtige Aufgabe der Freimaurer. Deren Relevanz für die Zukunft wird entscheidend davon abhängen, ob es ihnen gelingt, im öffentlichen Diskurs hörbar und überzeugend für die freimaurerischen Grundideale einzutreten.“

„Wir brauchen die Freimaurer als gesellschaftliche Stimme für Toleranz und Menschlichkeit und für ein Europa, in dem diese Werte gelebt werden.“

Wir werden erleben, wie Olaf Scholz mit seiner Koalitions-Truppe die „freimaurerischen Grundideale“ nach freimaurerischen Vorgaben durchzusetzen versteht.

Das Ziel der Freimaurerei auf deutschem Boden 1737

Die Hamburger Loge war tatsächlich die erste Freimaurer-Loge auf deutschem Grund. Der Jesuit Georg M. Pachtler schreibt in seinem Buch „Der Götze der Humanität“ über diese blaue Loge folgendes:

„Die erste blaue Loge auf deutschem Grund stand zu Hamburg 1737, und hieß seit 1741 „Absalom“. Deputierte derselben nahmen in der Nacht vom 14./15. Aug. 1738 den Kronprinzen, nachherigen König Friedrich II. von Preußen in den Geheimbund auf, und zwar in einem Wirtshaus zu Braunschweig, wohin sie die nötigen Geräte mitgebracht hatten; das Gewissen des Zollwächters am Stadttor wurde durch einen Dukaten beschwichtigt, so daß der große Pack als unverfängliches Reisegut passierte.“

Und weiter heißt es dort:

„Seit dem Jahre 1738, als der damalige Kronprinz und nachherige König Friedrich II. von Preußen zu Braunschweig in die Freimaurerei aufgenommen worden war, fand die Brüderschaft der Humanität im Großen und Ganzen bei den Hohenzollern unausgesetzt ausgiebigen Schutz gegen Gefahren von Innen und Außen.“

„Aber es fehlte auch in Deutschland nicht an Versuchen, die Humanität auf dem politischen Gebiet praktisch zu machen und eine durchgreifende Revolution nicht nur jenseits, sondern auch diesseits des Rheins vorzubereiten.“

Gemeint ist die Französische Revolution. Eine deutsche Revolution sollte in Deutschland vorbereitet werden.

„Weil jedoch die geistige Verderbnis in Deutschland noch zu wenig fortgeschritten war, so erregten die weitgehenden Pläne der Geheimen gerechtes Aufsehen. Selbst Friedrich II. nahm wahr, daß seine „Mitbrüder“ nicht nur mit ihm an Niederwerfung des positiven Christentums, sondern auch hinter ihm am Umsturz der staatlichen Ordnung arbeiteten; …“

Inzwischen ist die geistige Verderbnis in Deutschland so weit fortgeschritten, daß ein Umsturz der staatlichen Ordnung durch die Freimaurerei nicht mehr nötig ist. Doch der Umsturz der gesellschaftlichen Ordnung kann nun getrost weiter geführt werden durch die Freimaurer-Brüder in der Regierung.

Das Ziel der Freimaurerei auf deutschem Boden 2021

Wir können hier nicht auf alle Ziele eingehen, die die Freimaurerei auf deutschem Boden mit der Kanzlerschaft von Olaf Scholz gewillt ist durchzusetzen.

Wenn Ramin Peyman Anfang November in einem Beitrag mutmaßt, daß Angela Merkel die Dinge bewusst so eingefädelt hat, „indem sie den schwächsten denkbaren Unions-Kanzlerkandidaten durchsetzte“, so hat er insofern recht, da Frau Merkel ihren Freimaurer-Bruder Olaf Scholz, der mit ihr in der gleichen Urloge sitzt, als ihren Nachfolger im Kanzleramt sehen wollte. „Unter dem frenetischen Jubel der deutschen Journalisten, der selbst den 13-minütigen Applaus der CDU-Parteitagsdelegierten aus dem Jahr 2005 in den Schatten stellte, präsentierte Merkel der Welt mit gebieterischer Selbstverständlichkeit einen als ihren Nachfolger, der bislang weder einen Koalitionsvertrag vorlegen kann, noch vom Bundestag gewählt oder gar vom Bundespräsidenten vereidigt worden ist.“

Unter Kanzler Olaf Scholz regiert ein Gruselkabinett

Sinnigerweise heißt die Hamburger Loge „Absalom von den drei Nesseln“. Und die rote Ampelkoalition könnte sich ebenfalls den Namen „Absalom von den drei Nesseln“ geben. Die drei Nesseln, in die die Bevölkerung sich gesetzt hat, sind natürlich die drei Parteien SPD, Grüne und FDP. Sie planen weitreichende gesellschaftspolitische Änderungen. Als Richtschnur gilt der Koalitionsvertrag, der sich aber eher wie ein Parteiprogramm der Grünen liest.

Gab es vor Merkel noch politische Persönlichkeiten in der Regierung, so hat Angela Merkel als Parteivorsitzende und Kanzlerin dafür gesorgt, daß immer mehr politische Nieten an ihrer Seite agierten. Kanzler Olaf Scholz macht es ihr nun in der Personalpolitik nach. Das heißt aber nicht, daß diese politischen Irrlichter weniger gefährlich sind. Im Gegenteil.

Die FDP, ein unterschätzter Koalitionspartner

Es gibt Kommentatoren, die können es nicht glauben, daß die FDP mit Christian Lindner als Koalitionspartner die grüne Agenda mit verantworten will. Dabei übersehen sie, daß Lindner nicht der wirkliche Führer in den Koalitions-Verhandlungen war, sondern nur Ausführender seiner Vorgesetzten. Wer könnte denn nun einer dieser Vorgesetzten von Christian Lindner sein? Sicher ist hier Philip Rösler zu nennen. Wer hätte das gedacht!

Philip Rösler, der Urlogen-Freimaurer im Hintergrund

Rösler, der so harmlos aussieht und so glücklos in der deutschen Politik war, soll der Drahtzieher in der FDP sein? Wann hat man jemals wieder etwas von dem ehemaligen FDP-Vorsitzenden und Vizekanzler Philipp Rösler in der Öffentlichkeit gehört oder gesehen? Doch in Wirklichkeit ist er überhaupt nicht in der Versenkung verschwunden. Der Urlogen-Freimaurer Gioele Magaldi versichert uns, daß Rösler aktiver Höchstgrad-Freimaurer der Ur-Logen „Three Eyes“ und „Parsifal“ ist. Und wer sitzt noch in dieser Urloge „Parsifal“? Richtig: Angela Merkel und Olaf Scholz. Mit seinen 48 Jahren konspiriert er zusammen mit diesen beiden für die Ziele der Hochgrad-Freimaurerei.

Früherer Geschäftsführer des WEF und Intimus von Klaus Schwab

Außerdem war Philipp Rösler von 2014 bis 2017 Geschäftsführer und Vorstandsmitglied der Stiftung World Economic Forum (WEF) in der Schweiz.

WEF-Gründer und -Chef Klaus Schwab sagte über Philipp Rösler: „Wir haben ihn 2010 zu den Young Global Leaders aufgenommen. Ich habe seither seine Entwicklung verfolgt, und jetzt war eine gute Gelegenheit, ihn für das Forum zu gewinnen.“

2014 wurde der ehemalige deutsche Gesundheits- und Außenminister, FDP-Vorsitzende und Vizekanzler Philip Rösler dann als Geschäftsführer in die WEF-Zentrale nach Genf berufen. Er war dort Klaus Schwabs rechte Hand und zog die Fäden für das WEF.

In dieser Position war Philipp Rösler der wichtigste Mitarbeiter nach Gründer Klaus Schwab. Doch 2017 wechselte Rösler zu dem chinesischen Mischkonzern HNA. Rösler wurde Chef der Stiftung „namens Hainan Cihang Charity Foundation, die HNA in New York installiert hat. Diese Stiftung besitzt knapp 30 Prozent der HNA-Gruppe, die in den vergangenen Jahren durch ihre aggressive Expansionsstrategie außerhalb Chinas aufgefallen ist. Nach Angaben von Bloomberg hält der Konzern Anteile im Gesamtwert von 180 Milliarden Dollar…HNA gehört zu den rund 1000 WEF-Partnerunternehmen, die sich mit viel Geld einen festen Platz in Davos sichern.“ (FAZ v. 8.11.2017)

„Mit einem Umsatz von umgerechnet knapp 30 Milliarden Dollar gehört HNA zu den größten Firmen in China. Die Gesellschaft war in den vergangenen Jahren einer der großen Treiber von chinesischen Übernahmen im Ausland. So kaufte die Gruppe zuletzt den Mehrheitsanteil am Flughafen Hahn und ist mit einem Anteil von knapp 10 Prozent Großaktionär bei der Deutschen Bank.“ (Quelle: Augsburger Allgemeine v. 8.11.2017)

Die FDP als Korrektiv in der Koalition?

Mit dieser Hintergrund-Information verstehen wir jetzt die Haltung von Christian Lindner bezüglich der Ampelkoalition und des Koalitionsvertrages.

In einem Kommentar in der ‚Jungen Freiheit‘ vom 25. November heißt es:

„Daß Lindner kaum vorhat, sich mit einer allzu kritischen Haltung in die Koalition einzubringen, machte er mit seinem Auftritt am Mittwoch selbst deutlich: Am Ende seines Statements holte er zu einer regelrecht untertänigen Eloge auf Olaf Scholz aus („starke Führungspersönlichkeit“, „klare Wertehaltung“), mit der nicht einmal die SPD-Vorsitzenden mithalten konnten. Demonstrativ führte er auch Egon Bahr ins Feld. Das Signal ist klar: Für die FDP sind jetzt wieder „sozialliberale“ Zeiten angebrochen. Und Deutschland biegt links ab.“

Wir sehen hier deutlich, daß Christian Lindner entweder an Realitätsverlust leidet oder seine FDP im Auftrag seines Vorgesetzten Philipp Rösler für die Agenda von WEF und Freimaurerei in der Regierung nutzt. Ohne die FDP wäre die Partei der Grünen nicht an der Regierungsmacht beteiligt. Die FDP hat mit ihrem Einverständnis des rot-grünen Koalitionsvertrages eine große Verantwortung übernommen. Deshalb ist sie mitverantwortlich für die Zerstörung der bundesdeutschen Gesellschaft, die sich aus dem Hass der Grünen gegen Deutschland speist. Migrations- und Familienpolitik führen konsequent zur ernsten Bedrohung für die autochthone Bevölkerung. Zur Migrationspolitik siehe den Beitrag von Alexander Wallasch „Habeck ist die neue Merkel“.

Die FDP ist Steigbügelhalter für die rot-grüne Regierung

Die FDP ist letztlich der Steigbügelhalter für eine rot-grüne Regierung geworden. Dafür erhielt Christian Lindner einen Ministerposten. Aber die wesentliche Politik macht Olaf Scholz mit den Grünen. Und diese Politik ist festgeschrieben im Koalitionsvertrag und von der FDP abgesegnet. Wer diesen Koalitionsvertrag liest, weiß, wer Deutschland hasst. Und der weiß auch, daß diese rote Regierung sich zum Ziel gesetzt hat, die deutsche Gesellschaft nach allen Regeln des Totalitarismus zu zerstören.

Die Partei der Grünen, die gefährlichste Partei in Deutschland

Mit ihrer jetzt im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Migrations- und Familienpolitik haben die Grünen alle Macht erhalten, ihren Hass gegen Deutschland auszuleben. Daß die Grünen mit ihrer Außenministerin Annalena Baerbock außerdem auch noch einen bewaffneten Konflikt heraufbeschwören wird, sollte niemanden verwundern.

Vera Lengsfeld schrieb bereits am 17. Oktober 2021 in ihrem Kommentar „Deutschland steht eine Koalition des größenwahnsinnigen grünen Utopismus bevor“:

„Kein Wort über die aktuellen Probleme, verursacht durch die Drosselung der Wirtschaft wegen Corona, verstärkt durch die weltweit sich abzeichnende Energiekrise, verursacht durch eine Politik der „Klimarettung“, die keinen Einfluss auf das Klima, aber um so mehr auf die Energieversorgung hat. Stromausfälle, Lieferengpässe, Transportprobleme, leere Kaufhallenregale, angekündigter drastischer Arbeitsplatzabbau, galoppierende Preise für Gas und Strom und demnächst auch Lebensmittel sind den Koalitionären keine Erwähnung wert. Für sie gibt es auch keine leeren Kassen. Sie verhandeln nach dem Motto: „Tischlein deck dich, Eselein streck dich.“ Daß im Märchen am Ende der Knüppel aus dem Sack kommt, scheint sie nicht zu interessieren.

Herbert Grönemeyers „Kinder an die Macht“ wird nun beklemmende Realität. Nur sind es keine Kinder, die sich anschicken, unser Land zu regieren, sondern die Vertreter einer weitgehend infantilisierten Politik, die offenbar meint, wenn sie die Augen vor dem kommenden Unheil nur fest genug verschließt, wird es sie übersehen und nicht kommen. Übertreibe ich?“

Nein, Vera Lengsfeld übertreibt nicht. Es ist leider nur viel, viel schlimmer.

Video: Danke Robert Habeck! Danke Annalena Baerbock!

Wir hatten schon vermutet, daß Annalena Baerbock trotz ihrer – sagen wir – Schwächen und Unkenntnisse in Sachfragen einen Regierungsposten erhalten wird. Zwar ist sie nicht Vizekanzlerin geworden. Aber auch als Außenministerin hat sie die Fähigkeit, sowohl als Vertreterin der Bundesrepublik Deutschland als auch sich persönlich in der Welt lächerlich zu machen. Der Spiegel hatte damals Heinrich Lübke lächerlich zu machen versucht, indem die Spiegel-Redaktion Zitate erfunden hat, die sie Lübke angehängt hat. Die linkslastigen Satire-Zeitschriften ‚pardon‘ und ‚konkret‘ hatten weidlich auf Kosten von Heinrich Lübke seine durch fortschreitende Zerebralsklerose missglückten Sätze monetarisiert.

Werden Spiegel und unsere linkslastigen sog. „Comedian“ auch über Annalena Baerbock herziehen wie einst die Linken über Heinrich Lübke?

Was russische Deutschland-Experten zu Annalena Baerbock denken

Thomas Röper hat auf seinem ‚anti-spiegel‘ berichtet, wie russische Experten auf die weltfremden Pläne der Grünen reagierten.

„Die russischen Experten haben sich ironisch über die weltfremden Pläne der Grünen gesprochen und es wurde viel über den Unsinn, den diese Partei auf allen Politikfeldern als Programm bezeichnet, gelacht. Als ich dort sagte, daß Baerbock wahrscheinlich Außenministerin wird, gab es schallendes Gelächter, denn daß diese Frau, deren einzige nennenswerte Fähigkeit offensichtlich darin besteht, aufrecht gehen zu können, ausgerechnet ein so wichtiges Amt wie das der Außenministerin bekommen könnte, war für die russischen Experten undenkbar. Es wurde viel gelacht, als sich einige Professoren für internationale Politik vorstellten, wie Gespräche zwischen Baerbock und dem russischen Außenminister Lawrow ablaufen könnten.“

„Als ich den Russen sagte, daß Baerbock tatsächlich das Außenministerium bekommen hat, da dachten die noch, ich würde sie auf den Arm nehmen – bis ich mein Handy genervt einer Professorin in die Hand drückte, die Deutsch spricht. Sie sah die Meldung und bestätigte, daß ich die Wahrheit sagte, worauf betretenes Schweigen einsetzte.

Zum Scherzen war plötzlich niemandem mehr zumute und als einer der Professoren fragte, ob man Deutschland selbst und seinen international noch immer recht guten außenpolitischen Ruf mit einem Wirtschaftsminister, der nichts von Wirtschaft versteht, und einer Außenministerin, deren Inkompetenz und Radikalität nichts mit internationaler Diplomatie zu tun haben, mit Gewalt an die Wand fahren wolle, blickten die Deutschland-Experten in der Runde schweigend zu Boden.“

Die Zerstörung der Familie

Die Zerstörung der Familie war seit der Geburt des Kommunismus vorrangiges Ziel der Kommunisten, insbesondere im Westen durch die Kulturmarxisten der Frankfurter Schule. Die Grünen als Kulturmarxisten der Frankfurter Schule haben deshalb ein äußerstes Interesse daran, die christliche Familie zu zerstören. Die SPD als sozialistische Partei war seit August Bebel schon für dieses gleiche Ziel. Und die FDP lässt sich da nicht lumpen. Hauptsache Mitregieren, was kostet uns die Welt? Die Familie ist für diese Parteien „überall dort, wo Menschen füreinander Verantwortung übernehmen“. Familie für alle, Ehe für alle, Wahlrecht für alle, usw. – diese Forderung „für alle“ ist seit der Montinischen Liturgiereform mit den Wandlungsworten „für alle“ anstatt der korrekten Worte „für viele“ sprunghaft angestiegen. Das ist kein Zufall. Doch dies soll jetzt nicht unser Thema sein.

Was zur geplanten Zerstörung der Familie gehört

  • die Aufnahme von „Kinderrechten“ in das Grundgesetz
  • Einführung eines „Instituts der Verantwortungs-Gemeinschaft“, „Mehr Elternschaft“ und „Co-Mutterschaft“
  • Ausrichtung aller künftigen Gesetze nach der Gender-Ideologie, ein „Gleichstellungs-Check“
  • generelle Streichung von Abtreibungen aus dem Strafgesetzbuch
  • Erlaubnis, für die Abtreibung zu werben
  • Übernahme der Kosten für Abtreibungen durch die Krankenkassen
  • „Wirksame gesetzliche Maßnahmen“ gegen Protestaktionen und Mahnwachen von Lebensschützern in der Nähe von Abtreibungskliniken
  • Ziel, Abtreibungen als Teil der Aus- und Weiterbildung von Ärzten zu verankern
  • Legalisierung der Eizellspende und Leihmutterschaft
  • Umsetzung eines „Nationalen Aktionsplans für Akzeptanz und Schutz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“
  • EU-weite Anerkennung von „Regenbogen-Familien“ und gleichgeschlechtlichen „Ehen“

Das heißt also: Die neue Bundesregierung will

  • das Elternrecht aushebeln,
  • die natürliche Familienstruktur von Vater, Mutter und Kind(ern) abschaffen,
  • die Gender-Ideologie noch weiter ausbreiten,
  • noch mehr Abtreibungen ermöglichen,
  • die LSBT-Lobby noch stärker finanzieren,
  • die Kinder schutzlos dem Transgender-Hype ausliefern.

Dies alles soll geschehen unter Federführung der Grünen. Sie erhielten dafür das Familienministerium unter der Leitung von Anne Spiegel. Auch wenn Anne Spiegel selber vierfache Mutter ist, diese Regierung hat der christlichen Familie den totalen Krieg erklärt. Denn Frau Spiegel selber hatte als designierte Familienministerin dazu aufgerufen, die Gendersprache zu benutzen. Außerdem verwahrte sie sich vor Kritik an den Plänen der roten Ampel-Koalition, neben der Ehe auch sog. „Verantwortungs-Gemeinschaften“ einzuführen. Unter diesen „Gemeinschaften“ versteht sie „Ehe für alle“.

Hat die Mehrheit der deutschen Bevölkerung diese Koalition beauftragt, solche Regierungspolitik zu betreiben?

Zu Anfang haben wir geschrieben, daß 89 Prozent der Wähler die Covid-Parteien gewählt hat. Doch schauen wir genauer hinter die Zahlenfassade, dann stellen wir folgendes fest:

Bei der Bundestagswahl haben von etwa 83 Millionen Bürgern ca. 47 Millionen Wahlberechtigte gewählt. Von diesen haben 26 Prozent die SPD gewählt, 14 Prozent die Grünen. Das heißt in Zahlen, daß nur ca. 12 Millionen von 83 Millionen Bürgern die SPD, das sind 14 Prozent der Gesamtbevölkerung, gewählt haben. Bei den Grünen waren es nur 6,5 Millionen, das sind gerade mal 7 Prozent der Gesamtbevölkerung. Daraus einen Regierungsauftrag herzuleiten, wie Olaf Scholz dies getan hat, ist schon erstaunlich. Stattdessen erklärte er, weil die drei Parteien SPD, FDP und Grüne aus den Wahlen mit Zugewinn hervorgegangen sind, sei dies ein Regierungsauftrag für eine rote Ampelkoalition. Dies scheint ein freimaurerisches Verständnis von Demokratie, Wahlen und Regierungsauftrag zu sein.

Ja, es ist so wie wir geschrieben haben: die Freimaurerei überlässt nichts dem Zufall.

Tags: , ,

Verwandte Beiträge

Eugenische Ziele mittels Covidimpfung
Impfpflicht wie Russisch Roulett
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner