Historie

Befreiungstheologie ist marxistisch

Die Befreiungstheologie ist eine sowjetkommunistische Erfindung

Wir geben hier ein aufschlussreiches Interview eines ehemaligen kommunistischen Spions aus Rumänien auf deutsch wieder, das CNA am 1. Mai 2015 veröffentlichte. Es liefert einen weiteren Beweis für eine bereits bekannte Tatsache, nämlich: die Befreiungstheologie ist marxistisch. Bestätigt hat diese Tatsache ein unverdächtiger Zeuge mit Namen Ion Mihai Pacepa. Er war der ehemalige Chef der Geheimpolizei des kommunistischen Rumäniens.

Ein Porträt von Mihai Pacepa auf einem Boot in KubaQuelle: wikimedia

Ion Mihai Pacepa auf Raul Castros Yacht in Kuba, 1974.

Pacepa war der ranghöchste Überläufer, der im Juli 1978 zur US-Botschaft in Bonn überlief, wohin er von Ceaușescu mit einer Botschaft an Bundeskanzler Helmut Schmidt geschickt worden war. Heimlich ließ er sich in einem US-Militärflugzeug zur Andrews Air Force Base in der Nähe von Washington, D.C., fliegen.

Wie die englische Wikipedia uns informiert, hat Pacepas Überlaufen das Geheimdienstnetz des kommunistischen Rumäniens zerstört.

„Ein 1988 im American Spectator veröffentlichter Artikel fasste die verheerenden Folgen von Pacepas „spektakulärem“ Überlaufen zusammen: „Sein Übergang vom Osten in den Westen war ein historisches Ereignis, denn er hatte sich so sorgfältig vorbereitet und kannte die Struktur, die Methoden, die Ziele und die Operationen von Ceaușescus Geheimdienst so gut, dass innerhalb von drei Jahren die gesamte Organisation ausgeschaltet wurde. Kein einziger Spitzenbeamter war mehr übrig, keine einzige größere Operation lief noch. Ceaușescu erlitt einen Nervenzusammenbruch und gab den Befehl zur Ermordung Pacepas. Mindestens zwei Mörderbanden sind in die Vereinigten Staaten gekommen, um ihn zu finden, und erst kürzlich hat einer von Pacepas ehemaligen Agenten – ein Mann, der in Europa auf rumänisches Geheiß kleine Wunder beim Diebstahl westlicher Technologie vollbracht hatte – mehrere Monate an der Ostküste verbracht und versucht, ihn aufzuspüren. Sie hatten keinen Erfolg.“

Pacepas Informationen über die Diskreditierung von Papst Pius XII.

Pacepa weiß, daß die Sowjetunion versucht habe, das Papsttum zu diskreditieren. In einem Artikel von 2007 erklärte er: „In meinem anderen Leben, als ich im Zentrum der Moskauer Kriege gegen ausländische Geheimdienste stand, war ich selbst in einen gezielten Versuch des Kremls verwickelt, den Vatikan zu verleumden, indem er Papst Pius XII. als kaltherzigen Nazi-Sympathisanten darstellte.“

Im Jahr 2012 enthüllte Pacepa Einzelheiten über die Verschwörung. Die Aktion hieß nach seinen Angaben ‚Seat-12‘. Mitverfasser ist der Pius-XII-Experte und Professor für Recht an der Universität von Mississippi, Ronald J. Rychlak.

In einem Interview enthüllte Pacepa, daß die ursprüngliche Idee, den Ruf des Papstes anzuschwärzen, 1945 von Joseph Stalin stammte, der die Kirche aus der Ukraine vertreiben wollte. „Am 3. Juni 1945 verkündete sein Radio Moskau, Pius XII. sei ‚Hitlers Papst‘ gewesen. Diese Unterstellung war jedoch nicht stichhaltig, denn sie kam einen Tag, nachdem Pius XII. im Radio Vatikan das ’satanische Gespenst des Nazismus‘ verurteilt hatte. Außerdem wurde Pius XII. für seine Bemühungen um den Schutz religiöser Minderheiten während des Krieges unter anderem von Präsident Roosevelt, Winston Churchill (der ihn als ‚den größten Mann unserer Zeit‘ bezeichnete) und Albert Einstein gelobt. Stalins Desinformations-Bemühungen wurden von der zeitgenössischen Generation zurückgewiesen, „die die wahre Geschichte erlebt hatte und wusste, wer Papst Pius XII. wirklich war“, erklärte Pacepa.“

Der KGB habe die Verleumdungs-Kampagne erneut versucht, indem er Rolf Hochhuths Stück ‚Der Stellvertreter‘ aus dem Jahr 1963 propagierte. Da diese Generation „diese Geschichte nicht erlebt hatte und es nicht besser wusste, funktionierte es dieses Mal“.

siehe unseren Beitrag dazu: Niederträchtige Verleumdungen gegen Pius XII.

Die Befreiungstheologie ist ein Produkt der Kommunisten

Mihai Pacepa, der nach seinem Überlaufen US-Bürger wurde und mit dem CIA zusammenarbeitete, schrieb in der konservativen politischen Zeitschrift National Review (New York), daß die Befreiungstheologie weithin als ‚Hochzeit‘ von Marxismus und Christentum verstanden wird. Sie sei aber kein Produkt von Christen gewesen, die kommunistische Ideale verfolgten. Sondern es handelt sich um ein Produkt von Kommunisten, die Christen verfolgten und Desinformation betrieben. Zum Beispiel habe 1971 der KGB den heutigen Moskauer Patriarchen Kyrill I. als Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche nach Genf in den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) entsandt. Sein Auftrag habe darin bestanden, den ÖRK in die Verbreitung der Befreiungstheologie in Lateinamerika einzubinden.

Mit diesem Hintergrundwissen über die Person Ion Mihai Pacepa geben wir das folgende Interview über die sowjetkommunistische Kreation der Befreiungstheologie wieder.

Das Interview über die sowjetkommunistische Kreation der Befreiungstheologie

Als ranghöchster Überläufer aus dem kommunistischen Machtbereich in den 70er Jahren sprach Mihai Pacepa mit CNA über die Verbindung zwischen der Sowjetunion und der Befreiungstheologie in Lateinamerika. Nachfolgend einige wichtige Auszüge aus dem Interview.

Frage: Können Sie allgemein sagen, daß die Verbreitung der Befreiungstheologie in irgendeiner Weise mit der Sowjetunion verbunden war?

Antwort: Ja. Ich erfuhr die Feinheiten der KGB-Verstrickung mit der Befreiungstheologie von dem sowjetischen General Alexander Sacharowski, dem obersten Berater des kommunistischen Rumäniens für den Auslands-Nachrichtendienst (Razvedka) – und de facto mein Chef bis 1956, als er Leiter des sowjetischen Spionagedienstes, der PGU1, wurde, eine Position, die er für einen beispiellosen Rekord von 15 Jahren innehatte.

Am 26. Oktober 1959 kamen Sacharowski und sein neuer Chef, Nikita Chruschtschow, nach Rumänien, um dort einen sechstägigen Urlaub zu verbringen, der als „Chruschtschows Urlaub“ bekannt werden sollte. Chruschtschow hatte noch nie einen so langen Urlaub im Ausland gemacht, und auch sein Aufenthalt in Rumänien war kein wirklicher Urlaub. Chruschtschow wollte als der sowjetische Führer in die Geschichte eingehen, der den Kommunismus nach Mittel- und Südamerika exportiert hatte. Rumänien war das einzige lateinische Land im Sowjetblock, und Chruschtschow wollte seine „lateinischen Führer“ in seinen neuen „Befreiungskrieg“ einbeziehen.

F.: Ich habe aus Ihren Schriften von Sacharowsky erfahren, aber ich konnte keine anderen relevanten Informationen über ihn finden. Warum?

Sacharowski war ein sowjetisches Spiegelbild der heißen Jahre des Kalten Krieges, als nicht einmal alle Mitglieder der israelischen und britischen Regierung die Identität der Leiter von Mossad und MI-6 kannten. Doch Sacharowski spielte eine äußerst wichtige Rolle bei der Gestaltung der Geschichte des Kalten Krieges. Er war der Urheber des Exports des Kommunismus nach Kuba (1958-1961); seine ruchlose Handhabung der Berlin-Krise (1958-1961) führte zum Bau der Berliner Mauer; seine Kubakrise (1962) brachte die Welt an den Rand eines Atomkriegs.

Die Bewegung der Befreiungstheologie wurde im KGB geboren

F.: War die Befreiungstheologie eine Bewegung, die irgendwie von Sacharowskis Teil des KGB „geschaffen“ wurde, oder war sie eine bestehende Bewegung, die von der UdSSR verschärft wurde?

A.: Die Bewegung wurde im KGB geboren, und sie hatte einen vom KGB erfundenen Namen: Befreiungstheologie. In jenen Jahren hatte der KGB eine Vorliebe für „Befreiungs“-Bewegungen. Die Nationale Befreiungsarmee von Kolumbien (FARC), die vom KGB mit Hilfe von Fidel Castro gegründet wurde, die Nationale Befreiungsarmee von Bolivien, die vom KGB mit Hilfe von Che Guevara gegründet wurde, und die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO), die vom KGB mit Hilfe von Jassir Arafat gegründet wurde, sind nur einige weitere „Befreiungs“-Bewegungen, die in der Lubjanka – dem Hauptquartier des KGB – entstanden.

Die Geburt der Befreiungstheologie war die Absicht eines supergeheimen „Partei-Staat-Desinformations-Programms“ von 1960, das von Aleksandr Shelepin, dem Vorsitzenden des KGB, und von Politbüromitglied Aleksey Kirichenko, der die internationale Politik der Kommunistischen Partei koordinierte, genehmigt wurde. In diesem Programm wurde gefordert, daß der KGB die geheime Kontrolle über den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) mit Sitz in Genf, Schweiz, übernimmt und ihn als Deckmantel für die Umwandlung der Befreiungstheologie in ein südamerikanisches revolutionäres Instrument benutzt. Der ÖRK war die größte internationale ökumenische Organisation nach dem Vatikan und vertrat etwa 550 Millionen Christen verschiedener Konfessionen in 120 Ländern.

Wie die religiöse Bewegung der Befreiungstheologie ins Leben gerufen wurde

F.: Die Entstehung einer neuen religiösen Bewegung ist ein historisches Ereignis. Wie wurde diese neue religiöse Bewegung ins Leben gerufen?

A.: Der KGB begann mit dem Aufbau einer internationalen religiösen Zwischenorganisation namens Christliche Friedenskonferenz (CPC), die ihren Sitz in Prag hatte. Ihre Hauptaufgabe bestand darin, die vom KGB geschaffene Befreiungstheologie in die reale Welt zu bringen.

Die neue Christliche Friedenskonferenz wurde vom KGB geleitet und war dem altehrwürdigen Weltfriedensrat unterstellt, einer weiteren KGB-Schöpfung, die 1949 gegründet worden war und inzwischen ebenfalls ihren Sitz in Prag hatte.

Während meiner Zeit an der Spitze des sowjetischen Geheimdienstes leitete ich die rumänischen Aktivitäten des Weltfriedensrates (WPC). Es war eine reine KGB-Agentur, wie sie besser nicht sein könnte. Die meisten Mitarbeiter des WPC waren verdeckte Mitarbeiter des sowjetischen Geheimdienstes. Die beiden französischsprachigen Publikationen des WPC, Nouvelles perspectives und Courier de la Paix, wurden ebenfalls von verdeckten KGB- und rumänischen DIE2-Geheimdienst-Mitarbeitern geleitet. Sogar das Geld für den Haushalt der WPC kam aus Moskau, geliefert vom KGB in Form von gewaschenen Bargelddollars, um deren sowjetische Herkunft zu verbergen. Im Jahr 1989, als die Sowjetunion am Rande des Zusammenbruchs stand, gab die WPC öffentlich zu, dass 90 % ihrer Gelder vom KGB3 stammten.

Die Konferenz lateinamerikanischer Bischöfe in Medellin

F.: Wie ist die Befreiungstheologie entstanden?

A.: Ich war nicht an der Entstehung der Befreiungstheologie an sich beteiligt. Von Sacharowski erfuhr ich jedoch, dass es der vom KGB gegründeten Christlichen Friedenskonferenz, die vom weltweiten Weltfriedensrat unterstützt wurde, 1968 gelang, eine Gruppe linksgerichteter südamerikanischer Bischöfe dazu zu bewegen, eine Konferenz lateinamerikanischer Bischöfe in Medellin (Kolumbien) abzuhalten. Offizielle Aufgabe der Konferenz war es, die Armut zu bekämpfen. Ihr unerklärtes Ziel bestand darin, eine neue religiöse Bewegung anzuerkennen, die die Armen ermutigt, sich gegen die „institutionalisierte Gewalt der Armut“ aufzulehnen, und die neue Bewegung dem Ökumenischen Rat der Kirchen zur offiziellen Anerkennung zu empfehlen.

Die Konferenz von Medellin hat beide Ziele erreicht. Sie kaufte auch den vom KGB geborenen Namen „Befreiungstheologie“. Wir hatten bereits im Beitrag „Kann das Militär Brasilien retten“ kurz Die Rolle der katholischen Linken und den Ursprung der Befreiungstheologie thematisiert.

Die Befreiungstheologie von Gustavo Gutierrez wurde in Lubjanka geschrieben

F.: Die Befreiungstheologie hatte wichtige Führer, einige von ihnen berühmte „pastorale“ Persönlichkeiten, andere Intellektuelle. Wissen Sie, ob der Sowjetblock in irgendeiner Weise an der Förderung des persönlichen Images oder der Schriften dieser Persönlichkeiten beteiligt war? Gibt es eine besondere Verbindung zu den Bischöfen Sergio Mendes Arceo aus Mexiko oder Helder Camara aus Brasilien? Gibt es möglicherweise eine direkte Verbindung zu Befreiungstheologen wie Leonardo Boff, Frei Betto, Henry Camacho oder Gustavo Gutierrez?

Ich habe guten Grund zu vermuten, daß es eine organische Verbindung zwischen dem KGB und einigen dieser führenden Förderer der Befreiungstheologie gab, aber ich habe keine Beweise dafür. In den letzten 15 Jahren meines Lebens in Rumänien (1963 – 1978) leitete ich die wissenschaftliche und technologische Spionage in diesem Land sowie die Desinformations-Operationen, die darauf abzielten, Ceausescus Ansehen im Westen zu verbessern.

Vor kurzem habe ich einen Blick auf Gutierrez‘ Buch ‚Eine Theologie der Befreiung: Geschichte, Politik, Erlösung‘ (1971) geworfen, und ich hatte das Gefühl, daß es in der Lubjanka geschrieben wurde. Kein Wunder, daß er heute als der Begründer der Befreiungstheologie gilt. Von den Gefühlen zu den Fakten ist es allerdings ein weiter Weg.

Quelle: Ex-kommunistischer Spion: Wir haben die Befreiungstheologie geschaffen

Tags: ,

Verwandte Beiträge

Kann das Militär Brasilien retten?
Ausbreitung der Befreiungstheologie
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner