Religion

2. Vatikanum und der Universalismus

2. Vatikanum und der Universalismus: Die Hölle ist leer

Das Räuberkonzil 2. Vatikanum und der Universalismus

Mit diesem Beitrag möchten wir unseren Lesern mit der Frage, ob die Hölle leer ist, einige aufschlussreiche Fakten zukommen lassen. Obwohl wir bereits zur Frage, ob der Verräter Judas Iskariot verdammt und in der Hölle ist, Stellung genommen haben sowie den Zusammenhang vom Räuberkonzil (Vatikanum II) und der Rehabilitierung von Judas durch Jorge Bergoglio aufgezeigt haben, bringt dieser Beitrag ‚2. Vatikanum und Universalismus‘ die deutsche Übersetzung von ‚Vatikanum II and Universalism‘ auf der Website ‚introiboadaltareDei2‘ einige weitere, ja wesentliche Aspekte, die zu wissen nicht unwichtig sind.

Folgende Beiträge von der Website sind bisher hier veröffentlicht:

Überschriften, die wir hinzugefügt haben, sind in roter Schrift. Links, die von uns beigefügt, sind extra gekennzeichnet.

Und nun wünschen wir unseren Lesern reiche Erkenntnisse aus dem folgenden Beitrag:

Vatikanum II und der Universalismus

Das Wort „katholisch“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „universell“, denn die Eine Wahre Kirche Jesu Christi soll alle Menschen, Männer und Frauen, aller Ethnien, Rassen und geografischen Gebiete umfassen, von ihrer Gründung im Jahr 33 n. Chr. bis zur Wiederkunft Christi am Ende der Welt. Alle Menschen brauchen die Eine Wahre Kirche, um gerettet zu werden. Kürzlich hat der argentinische Abtrünnige Jorge Bergoglio („Papst“ Franziskus) in einer italienischen Late-Night-Talkshow Folgendes gesagt:

(Moderator) Fabio Fazio: Es ist schwer, sich die Hölle vorzustellen, einen Vater, der auf ewig verdammt…. Es ist schwer, sich das vorzustellen.

Franziskus: Ja, es ist schwer vorstellbar. Das ist kein Glaubensdogma, was ich Ihnen sagen werde, es ist eine persönliche Sache von mir, die mir gefällt: Es gefällt mir, zu denken, dass die Hölle leer ist. Es ist ein Vergnügen. Ich hoffe, dass es eine Realität ist. Aber es gefällt mir. (Siehe novusordowatch.org/2024/01/jorge-bergoglio-blasphemous-hope-empty-hell).

Anmerkung: siehe weiter unten unter Anhang Auszüge aus dem Artikel von novusordowatch

Bergoglios Aussage ist eine Variante des Universalismus

Dies ist eine Variante der Irrlehre des Universalismus. Dieser Universalismus ist das Gegenteil von „katholisch“ – er lehrt, dass jeder (oder fast jeder) gerettet werden kann und die Zugehörigkeit zur Kirche unnötig ist.

Diese Ansicht Bergoglios spiegelt die des häretischen Pater Hans Urs von Balthasar (gest. 1988) wider. Von Balthasars Buch aus dem Jahr 1987, Dare We Hope „That All Men Be Saved“? behauptete, dass es keine Gewissheit gibt, dass jemand in der Hölle ist oder jemals in der Hölle sein wird. Er erklärte, dass „die Kirche … nie etwas über die Verdammnis eines Menschen gesagt hat. Nicht einmal über die von Judas.“ Daher habe jeder Christ die „Verpflichtung“ zu hoffen, dass alle Menschen gerettet werden, auch Judas Iskariot, der unseren Herrn verraten hat.

In diesem Beitrag geht es um den Universalismus in seinen verschiedenen Formen und darum, ob ein katholischer Traditionalist auf eine unbevölkerte Hölle hoffen kann oder nicht. Ich beginne meine Erörterung des Problems an dem Ort, an dem jedes Übel in diesem Zeitalter des großen Glaubensabfalls seinen Ursprung hat – Vatikanum II.

Das Zweite Vatikanum und der Universalismus

Zunächst sind einige Definitionen angebracht. Heute kann man sechs Arten von Universalismus unterscheiden:

1. Apokatastasis. Diese Lehre wird in der Katholischen Enzyklopädie von 1913 wie folgt definiert: Ein Name, der in der Geschichte der Theologie der Lehre gegeben wurde, die lehrt, dass eine Zeit kommen wird, in der alle freien Geschöpfe an der Gnade der Erlösung teilhaben werden; in besonderer Weise die Teufel und die verlorenen Seelen. Die Hölle ist nicht ewig, sondern wird enden, wenn alle verdammten Menschen und gefallenen Engel (Satan und seine Dämonen) „geläutert“ sind und in den Himmel eingehen. Eine notwendige Folge davon ist, dass die Kirche irrelevant ist.

2. Abgeschwächte Apokatastasis. Sie lehrt dasselbe wie oben, nur dass die Hölle ewig ist, aber nur für Satan und seine Dämonen. Alle menschlichen Seelen kehren zu Gott zurück. Einige moderne Protestanten vertreten diese Ansicht. Einmal mehr ist die Kirche irrelevant.

Anmerkung: Siehe den Lexikon-Beitrag ‚Apokatastasis auf katholischglauben.info

3. Absoluter Universalismus. Der Universalismus lehrt, dass das Sühnopfer Christi und die Zugehörigkeit zu seiner einen wahren Kirche nicht notwendig sind. Die gesamte Menschheit wird nach dem Tod in den Himmel kommen, unabhängig vom Glauben und unabhängig von allem, was Christus getan hat, was nicht notwendig war. Es gibt keinen Glauben an die Hölle, Satan und Dämonen. Wenn die meisten Menschen von Universalismus sprechen, ist dies die Ansicht, auf die sie sich gewöhnlich beziehen.

4. „Christlicher“ Universalismus. Nach dieser Auffassung ist das Sühneopfer Jesu notwendig, ebenso wie der Glaube an ihn als Erlöser. Die katholische Kirche ist jedoch nicht notwendig. Es reicht aus, wenn Sie Christus als Ihren persönlichen Herrn und Erlöser anerkennen. Viele liberale protestantische Sekten vertreten diese Ansicht. Es kann eine Hölle für Nichtchristen geben oder auch nicht (ihre Seelen werden beim Tod vernichtet, wenn es keine Hölle gibt) und Satan/Dämonen können existieren oder auch nicht. In der Regel reicht ein wie auch immer geartetes „Bekenntnis zu Christus“ für die Errettung aus.

5. Universalismus der „anonymen Christen“. Diese Form des Universalismus stammt aus den häretischen Lehren von P. Karl Rahner (gest. 1984), der Peritus („theologischer Experte“) im Zweiten Vatikanum war. Falsche Sekten und ihre falschen Bücher/Lehren haben lediglich „Lücken, Unzulänglichkeiten und Irrtümer“ und enthalten dennoch „Elemente des Guten und der Gnade“ aus dem „Geheimnis Christi“, die die Existenz ihrer Anhänger „nähren und lenken“. Nach dem Konzept des anonymen Christentums ist das „Mysterium Christi“ in unterschiedlichem Maße in nichtkatholischen Religionen enthalten. Daher ist das Heil auch in diesen anderen (falschen) Religionen verfügbar. Jeder ist „Christ“, ob er es weiß oder nicht, auch wenn er das Christentum ausdrücklich ablehnt.

6. Die leere Hölle. Die Hölle ist real, und Satan und seine Dämonen sind dort. Es ist möglich, dass sich dort menschliche Seelen befinden, aber es ist möglich, dass keine Seelen verloren gehen.

Was Vatikanum II hätte sein können: Die Vollversammlung des Konzils im Petersdom in RomBildquelle: heiligenlexikon

Dogmatische Konstitution über die Kirche ‚Lumen gentium‘

Obwohl es den Universalismus schon seit Jahrhunderten gibt, hat er nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil an Akzeptanz in der Gesellschaft gewonnen. Die neue Ekklesiologie, die den Kern der falschen Sekte bildet, stammt aus der Dogmatischen Konstitution über die Kirche, ‚Lumen Gentium‘. In Para. #Nr. 8 dieses verdammenswerten Dokuments heißt es:

Diese Kirche [Christi], die in der Welt als Gesellschaft konstituiert und organisiert ist, besteht in der katholischen Kirche, die vom Nachfolger Petri und den mit ihm in Gemeinschaft stehenden Bischöfen geleitet wird, obwohl sich viele Elemente der Heiligung und der Wahrheit außerhalb ihrer sichtbaren Struktur befinden. Diese Elemente sind als Gaben, die zur Kirche Christi gehören, Kräfte, die zur katholischen (sic) Einheit drängen.

Die Kirche Christi ist nicht identisch mit der römisch-katholischen Kirche. Sie „besteht“ dort in ihrer Fülle, weil sie alle „Elemente“ der Kirche Christi enthält. Die Kirche Christi „besteht“ jedoch in anderen Sekten, je nachdem, wie viele „Elemente“ sie besitzen. Alle Elemente zu haben ist das Beste, aber nur einige zu haben ist genauso gut und „treibt zur katholischen (sic) Einheit“. Vielleicht möchten sie erklären, warum die östlichen Schismatiker und Protestanten nicht dazu „getrieben“ wurden, katholisch zu werden? Die Antwort ist ganz einfach: Sie brauchen nicht zu konvertieren, weil sie „in teilweiser Gemeinschaft“ mit der Kirche Christi stehen und außerhalb der katholischen Kirche gerettet werden können. Das ist reine Häresie.

Dekret über den Ökumenismus ‚Unitatis Redintegratio‘

Sie hat einen falschen und ebenso häretischen Ökumenismus hervorgebracht, der im Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils über den Ökumenismus ‚Unitatis Redintegratio‘ erläutert wird:

Daraus folgt, dass die abgespaltenen Kirchen und Gemeinschaften [falsche Sekten] als solche, auch wenn wir sie in mancher Hinsicht für mangelhaft halten, keineswegs ihrer Bedeutung und Wichtigkeit im Heilsgeheimnis beraubt worden sind. Denn der Geist Christi hat es nicht unterlassen, sie als Heilsmittel zu gebrauchen, die ihre Wirksamkeit aus der der Kirche anvertrauten Fülle der Gnade und Wahrheit beziehen. (Abs. #3).

Die Ökumene ist in jedem Teil der Sekte offensichtlich. Die Novus-Bogus-„Messe“ ist ein gutes Beispiel für die falsche Ekklesiologie, die den Ökumenismus in Aktion hervorbringt. Um nur ein paar Beispiele zu nennen:

  • Es ähnelt dem protestantischen „Abendmahl“ mit Gesang und Händeschütteln um einen Tisch herum;
  • Die Rolle des „Priesters“ entspricht mehr oder weniger der eines protestantischen Pfarrers. „Predigten“ und Selbsthilfegespräche sind das Einzige, was sie tun;
  • Der Glaube an die Realpräsenz (den sie ohnehin nicht mehr haben) wird praktisch dadurch ausgelöscht, dass die Menschen für die „Kommunion“ stehen und sie in die Hand nehmen, während sie unbescheiden oder schlampig gekleidet sind;
  • Das „Priestertum aller Gläubigen“ wird von Laien wahrgenommen, die die „Kommunion“ austeilen; die Laien lesen das „Lektionar“; und verheiratete „Diakone“ tun fast alles, was der sogenannte Priester tut.

Die Sekte des Zweiten Vatikanischen Konzils ist auch in dem ökumenisch, was sie in ihren Lehren und „Predigten“ auslässt. Sie werden nie hören:

  • Außerhalb der einen wahren Kirche gibt es keine Rettung;
  • Der Islam ist satanischer Herkunft;
  • Der Katholizismus sollte die Staatsreligion sein;
  • Der Irrtum hat keine Rechte.

‚Gaudium et spes‘ und ‚Redemptor Hominis‘

Die Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Kirche in der Welt von heute, ‚Gaudium et Spes‘, lehrt im Einklang mit der falschen und häretischen Ekklesiologie von ‚Lumen Gentium‘ die Erlösung der gesamten Menschheit. Eine der wichtigsten Lehren dieses Dokuments, der Universalismus, wurde von Wojtyla („Papst“ „Johannes Paul II.“) geliebt, der ihn in seine Enzykliken und den häretischen Katechismus der katholischen Kirche von 1992 aufnahm.

In ‚Gaudium et Spes‘, para. #Nr. 22 lesen wir: „Denn durch seine Menschwerdung hat sich der Sohn Gottes in irgendeiner Weise mit jedem Menschen vereinigt. Durch seine Menschwerdung nahm Christus eine menschliche Natur an, wahrer Gott und wahrer Mensch.“

Es gibt keine kirchliche Lehre, dass Christus „sich in irgendeiner Weise mit jedem Menschen vereinigt hat“. Das ist eine theologische Neuerung des Zweiten Vatikanums. Diese Lehre ist häretisch, wie aus der „lehramtlichen“ Erklärung von Wojtyla klar hervorgeht:

Redemptor Hominis (1979), Absatz. #13: Christus, der Herr, hat diesen Weg besonders angedeutet, als er, wie das Konzil lehrt, „sich durch seine Menschwerdung als Sohn Gottes in gewisser Weise mit jedem Menschen vereinigte“ (Hervorhebung im Original). Weiter schreibt Wojtyla in derselben Enzyklika: „Es handelt sich also um den Menschen in seiner ganzen Wahrheit, in seiner ganzen Größe. Wir haben es nicht mit dem ‚abstrakten‘ Menschen zu tun, sondern mit dem realen, ‚konkreten‘, ‚geschichtlichen‘ Menschen. Wir haben es mit ‚jedem‘ Menschen zu tun, denn jeder ist in das Geheimnis der Erlösung einbezogen, und mit jedem hat sich Christus durch dieses Geheimnis für immer verbunden.“

Die Lehre von ‚Gaudium et spes‘  und die Lehre Wojtylas sind unvereinbar mit der kirchlichen Lehre der Hölle

Frage: Wenn Christus sich allein durch die Menschwerdung für immer mit jedem Menschen verbunden hat, wie ist es dann möglich, dass jemand verdammt wird? Antwort: Niemand kann jemals verdammt werden, weil die Hölle die ewige Trennung von Gott bedeutet, was mit der Lehre von Gaudium et Spes und Wojtyla unvereinbar ist – dass alle Menschen für immer mit Christus vereint sind und daher alle gerettet werden müssen. Es ist katholische Wahrheit, dass niemand gerettet wird, wenn er nicht in der einen wahren Kirche Christi ist und im Zustand der heiligmachenden Gnade stirbt.

Beweis: Papst Eugen IV., Konzil von Florenz, Cantate Domino, 1441, ex cathedra:

Die Heilige Römische Kirche glaubt, bekennt und predigt fest, dass alle, die außerhalb der katholischen Kirche stehen, nicht nur Heiden, sondern auch Juden oder Ketzer und Schismatiker, nicht am ewigen Leben teilhaben können und in das ewige Feuer gehen werden, das für den Teufel und seine Engel bereitet wurde, wenn sie nicht vor dem Ende ihres Lebens mit der Kirche verbunden werden…

Papst Pius IX., Der Syllabus der Irrtümer (1864), VERURTEILTER Satz Nr. 17:

Auf das ewige Heil all derer, die gar nicht in der wahren Kirche Christi sind, ist wenigstens eine gute Hoffnung zu setzen.

Ist Judas verdammt, und ist die Hölle wirklich leer?

Satan ergreift Besitz vom Verräter Judas IskariotBildquelle: wikimedia

Im Großen und Ganzen kennen wir das Schicksal der Verstorbenen nicht. Abgesehen von den heiliggesprochenen Heiligen können wir nicht mit Sicherheit sagen, dass eine bestimmte Person im Himmel ist, wenn sie nicht eine besondere Offenbarung von Gott erhalten hat. Deshalb beten wir für die Toten; wenn sie im Fegefeuer sind, können wir ihnen mit unseren Gebeten helfen. Umgekehrt wissen wir – aus der Heiligen Schrift und der Heiligen Tradition -, dass es Seelen in der Hölle gibt. Die Hölle ist nicht leer, wie von Balthasar und Bergoglio glauben machen wollen. Wir wissen nicht mit Sicherheit, ob eine bestimmte Seele verdammt ist (ohne eine besondere Offenbarung von Gott) – mit Ausnahme von einem, Judas Iskariot.

Der Beweis:

Die vierfache Verurteilung des Judas in der Heiligen Schrift.

Unser Herr Jesus Christus: „Der Menschensohn wird gehen, wie von ihm geschrieben steht; aber wehe dem Menschen, durch den der Menschensohn verraten wird! Es wäre besser für diesen Menschen, wenn er nicht geboren wäre.“ (Markus 14,6)

Unser Herr Jesus Christus: „Als ich bei ihnen war, habe ich sie in deinem Namen bewahrt. Die du mir gegeben hast, habe ich bewahrt; und keiner von ihnen ist verloren, sondern der Sohn des Verderbens, damit die Schrift erfüllt werde.“ (Johannes 17,12)

Psalm 108,2-8: „Gott, schweige nicht zu meinem Lob; denn der Mund der Gottlosen und der Mund des Betrügers ist aufgetan gegen mich. Sie haben gegen mich geredet mit betrügerischen Zungen und haben mich umzingelt mit Worten des Hasses und haben gegen mich gestritten ohne Grund. Anstatt mir die Liebe zu erwidern, haben sie mich verstoßen; ich aber habe mich dem Gebet hingegeben. Und sie haben mir Böses mit Gutem vergolten und Hass mit Liebe. Setze den Sünder über ihn, und der Teufel möge zu seiner Rechten stehen. Wenn er gerichtet wird, möge er verdammt hinausgehen, und sein Gebet möge sich in Sünde verwandeln. Mögen seine Tage kurz sein, und sein Bischofsamt möge ein anderer einnehmen.“

Augustinus zeigt in den Homilien über das Johannesevangelium, dass Johannes 17,12 zusammen mit Psalm 108 (109 in einigen Bibeln) von der Verdammnis des Judas Iskariot erzählt.

7. Deshalb sagt der Sohn weiter: „Die du mir gegeben hast, habe ich bewahrt, und keiner von ihnen ist verloren, sondern nur der Sohn des Verderbens, damit die Schrift erfüllt werde.“ Der Verräter Christi wurde der Sohn des Verderbens genannt, weil er dem Verderben vorherbestimmt war, wie es in der Schrift heißt, wo es im 109. Psalm besonders von ihm prophezeit wird. (Siehe ccel.org/ccel/schaff/npnf107.iii.cviii.html).

Petrus, der erste Papst in Apostelgeschichte 1,20: „Denn es steht geschrieben im Buch der Psalmen: Ihre Behausung soll wüst werden, und es soll niemand darin wohnen. Und sein Bischofsamt soll ein anderer einnehmen“.

Hier wendet Petrus Psalm 108 auf Judas an, indem er dazu aufruft, jemanden zu wählen, der den Platz des Verräters einnimmt (den heiligen Matthias). Indem er Psalm 108,8 auf Judas anwendet, weist Petrus auch auf die Verdammnis des Judas hin, denn in Psalm 108,6-7 heißt es über dieselbe Person, die dort erwähnt wird „Setze du den Sünder über ihn, und der Teufel stehe zu seiner Rechten. Wenn er gerichtet wird, möge er verdammt hinausgehen, und sein Gebet möge sich in Sünde verwandeln.“ Vers 7: „Möge sein Gebet zur Sünde werden“, sagt die endgültige Verstocktheit des Judas voraus, die zur ewigen Verdammnis führt.

Daher machen die Lehren der Heiligen Schrift in Markus 14,6, Johannes 17,12, Psalm 108 und Apostelgeschichte 1,20 deutlich, dass Judas in der Hölle ist.

Theologen lehren, dass Judas in der Hölle ist

Der heilige Thomas von Aquin (Kirchenlehrer) in De Veritate:

Im Fall von Judas war der Missbrauch der Gnade der Grund für seine Verwerfung [Verdammnis], denn er wurde zum Verwerflichen gemacht, weil er ohne Gnade starb.

Der heilige Ambrosius (Kirchenvater) erklärte, dass Judas die ewige Strafe erlitt, weil er starb, ohne dass ihm vergeben wurde. In der Schrift ‚Über die Reue‘ schrieb er: Denn ich nehme an, dass auch Judas durch die große Barmherzigkeit Gottes nicht von der Vergebung ausgeschlossen worden wäre, wenn er seine Reue nicht vor den Juden, sondern vor Christus bekundet hätte.

Augustinus (Kirchenvater) in Die Stadt Gottes, Buch I, Kap. 17:

Denn als Judas sich selbst tötete, tötete er einen Bösewicht und schied aus dem Leben, der nicht nur für den Tod Christi, sondern auch für seinen eigenen Tod verantwortlich war; denn wenn er sich selbst wegen seines Verbrechens tötete, so war seine Selbsttötung ein anderes Verbrechen.

Die Heilige Liturgie lehrt die Verdammnis des Judas

Die Kollekte für Gründonnerstag:

Gott, von dem Judas die Strafe für seine Schuld und der Dieb den Lohn für sein Bekenntnis empfangen hat, gib uns die volle Frucht deiner Barmherzigkeit, damit unser Herr Jesus Christus, wie er in seinem Leiden einem jeden nach seinem Verdienst vergolten hat, auch uns, nachdem er unsere frühere Schuld getilgt hat, die Gnade seiner Auferstehung schenkt: Der mit Dir lebt und regiert.

Die Kirche ist unfehlbar in ihren universellen Disziplinargesetzen. Nach dem Theologen Van Noort erstreckt sich die Unfehlbarkeit der Kirche auf die allgemeine Kirchenzucht… Mit dem Begriff „allgemeine Kirchenzucht“ sind die kirchlichen Gesetze gemeint, die zur Leitung des christlichen Gottesdienstes und des christlichen Lebens erlassen werden. (Siehe Dogmatische Theologie, 2: 114-115)

Es ist unfehlbar sicher, dass Judas in der Hölle ist.

Der Katechismus des Konzils von Trient lehrt, dass Judas in der Hölle ist

Solche bezeichnet unser Heiland als Mietlinge, die nach den Worten Ezechiels sich selbst und nicht die Schafe weiden und deren Niedertracht und Unehrlichkeit nicht nur große Schande über den kirchlichen Stand gebracht haben, so dass es in den Augen der Gläubigen kaum noch etwas Abscheulicheres und Verächtlicheres gibt, sondern auch darin enden, dass sie aus ihrem Priesteramt keine andere Frucht ziehen als Judas aus dem Apostelamt, das ihm nur ewiges Verderben brachte.

Die Vorstellung von einer „leeren Hölle“ ist damit widerlegt. Es gibt eine Person, die uns bekannt ist und die dort in Ewigkeit ist. Die Theorie von Von Balthasar (und die „Sache“, die Bergoglio „gefällt“) basiert nicht auf der Lehre der Heiligen Schrift, der Heiligen Tradition, den Lehren der anerkannten Theologen, der Liturgie oder den Katechismen vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Einige Befürworter der „leeren Hölle“ könnten einwenden: „OK, aber wir können hoffen, dass Judas die EINZIGE menschliche Seele in der Hölle ist“. Ist diese Behauptung haltbar? Mit einem Wort: NEIN.

Anmerkung: Siehe zu dem Thema die zwei Beiträge auf dieser Website:

Der Universalismus wird verurteilt

Seine Heiligkeit Papst Pius II. hat in seinem Dekret ‚Cum Sicut‘ vom 14. November 1459 die folgende These von Zanini de Solcia VERURTEILT:

Dass alle Christen gerettet werden sollen.

Es ist also wahr, dass einige Christen verdammt werden, nicht nur Judas Iskariot. Man wird den Einwand hören: „Gott will, dass alle gerettet werden“. Das ist wahr, aber es ist nicht unvereinbar mit Seelen, die in die Hölle kommen. Gott wollte, dass Judas gerettet wird, solange Judas aus freiem Willen mit seiner Gnade zusammenarbeitete.

Gott wird niemanden gegen seinen freien Willen retten. Alle Theologen aus der Zeit vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil stimmen darin überein, dass Gott das Heil aller Menschen aufrichtig wünscht und niemanden zwangsläufig für die Hölle prädestiniert. Jeder, der verdammt wird, ist durch den Missbrauch seines freien Willens verdammt.

Die Entscheidung Christi beim Jüngsten Gericht setzt offenkundig voraus, dass die Verdammten nur aufgrund ihrer bösen Werke verurteilt werden, nicht aufgrund des willkürlichen Willens Gottes oder aufgrund der Erbsünde. Denn so wird Christus die Verdammten ansprechen: „Gehet hin von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer … denn ich war hungrig, und ihr habt mir nicht zu essen gegeben … (Matthäus 25). Der Heilswille Gottes wird in 1. Timotheus 2, 3-4 deutlich: „Denn das ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserem Heiland, der will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.“

Werden mehr Menschen gerettet oder verdammt?

Dies ist eine Frage, die von der Kirche nicht gelöst wurde. Nur Gott kennt die Zahl der Auserwählten. Werden mehr Menschen verdammt oder gerettet werden? Die gängige Lehre besagt, dass es, wenn man die menschliche Rasse als Ganzes betrachtet, mehr Verdammte als Gerettete geben wird. „Viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.“ (Matthäus 22,14). Es gibt jedoch Theologen, die diese Behauptung unter Berufung auf den Heilswillen Gottes und das universale Erlösungshandeln Christi zurückweisen. Sie behaupten, es sei widerwärtig zu denken, dass das Reich des Satans bevölkerungsreicher und damit größer sein wird als das Reich Gottes.

Was die wahren Katholiken betrifft, so lehrt der große Theologe Suarez (zusammen mit der Mehrheit der Theologen), dass aufgrund der Heiligkeit der Heiligen Mutter Kirche, des Heilswillens Gottes und des Gleichnisses vom Hochzeitsmahl, bei dem nur eine Person ohne Gewand (d. h. ohne heiligmachende Gnade) gefunden wurde, mehr Menschen gerettet als verdammt werden.

Was die wahren Katholiken in Verbindung mit Schismatikern und Häretikern betrifft, so erklärt die Mehrheit der Theologen, dass mehr Menschen verdammt als gerettet werden, weil sie (in Bezug auf die Schismatiker und Häretiker) der Wirksamkeit des heiligen Opfers und der Sakramente beraubt werden, die nur innerhalb der Kirche heilswirksam sind. Eine bedeutende Minderheit ist jedoch der Ansicht, dass in diesem Szenario mehr Menschen gerettet als verdammt werden.

Was ist mit den Ungläubigen, die das Evangelium nie gehört haben? (Unter dem Begriff Ungläubige sind alle Ungetauften zu verstehen, vor allem Juden, Mohammedaner und Heiden). Im Jahr 1690 verurteilte Papst Alexander VIII. die Behauptungen, dass Christus nur für die Gläubigen gestorben sei und Heiden, Juden und Ketzer keine Gnade von ihm erhalten. Wenn sie mit der Gnade kooperieren, können sie die große Gnade der Taufe des Verlangens (BOD) empfangen und innerhalb der einen wahren Kirche gerettet werden. Dies ist jedoch ein seltenes Wunder Gottes. Es würde den Missionsbefehl zu einer Farce machen, wenn sie sich aufgrund eines wundersamen Eingriffs nicht bekehren müssten.

(Dieser Abschnitt wurde von den Theologen Tanquerey, Dogmatische Theologie, Band 1; Pohle, Dogmatische Theologie, Band 7; Ott, Fundamentals of Catholic Dogma; und Parente, Dictionary of Dogmatic Theology—Introibo, zusammengefasst)

Eine mögliche Lösung

Dieser Abschnitt ist eine Theorie, die ich vertrete. Keiner muss sie glauben. Ich unterwerfe mich dem Urteil der Heiligen Mutter Kirche, wenn es wieder einen wahren Papst gibt – Introibo

Was sollen wir mit den Milliarden Menschen machen, die unverschuldet nicht die Möglichkeit hatten zu glauben? Eine mögliche Lösung ist, dass Gott möchte, dass so viele Menschen wie möglich gerettet werden und dass so wenige wie möglich verloren gehen. Gott hat also eine Welt geschaffen, die ein optimales Gleichgewicht zwischen Geretteten und Verlorenen aufweist. Eine Welt, in der eine maximale Anzahl von Erlösten auf eine minimale Anzahl von Verlorenen trifft. Er gibt jedem, den er erschafft, genügend Gnade zur Errettung. Jeder kann gerettet werden, wenn er gerettet werden will.

Vielleicht hat Gott die Welt so geordnet, dass diejenigen, die nie von Christus und der Kirche hören und verloren sind, nur Menschen sind, die nicht an ihn geglaubt hätten, selbst wenn sie davon gehört hätten. Mit anderen Worten: Jeder, der geglaubt hätte und in die Kirche eingetreten wäre, um gerettet zu werden, wenn er davon gehört hätte, ist zu einem Zeitpunkt und an einem Ort in der Geschichte geboren, an dem er davon gehört hat.

Der logische Einwand wäre: „Ist es dann nicht barmherziger, eine solche Person gar nicht erst zu erschaffen, wenn Gott weiß, dass sie sich freiwillig für die Verdammnis entscheidet?“ Darauf kann man erwidern, dass, wenn man eine Sache in dieser Welt ändert, dies Auswirkungen auf alles andere haben wird. Wer weiß, wie sich das Fehlen dieser Menschen auf das Heil anderer auswirken würde? Denken Sie auch daran, dass Menschen nur durch ihr eigenes Verschulden verloren gehen.

Schlussfolgerung

Der Universalismus ist in all seinen Formen ketzerisch. Satan möchte, dass Sie glauben, dass es die Hölle nicht gibt oder dass niemand dort hinkommt, so dass Sie es nicht nötig haben, „mit Furcht und Zittern an Ihrer Erlösung zu arbeiten“ (siehe Philipper 2:12-13). Die Hölle ist gut bevölkert, selbst wenn es mehr Erlöste als Verdammte geben sollte. (Ich werde keine Privatoffenbarungen einbeziehen, um die Zahl der Erlösten/Verdammten zu beweisen oder zu widerlegen, da niemand verpflichtet ist, Privatoffenbarungen zu glauben – auch nicht denen, die von der Kirche gebilligt wurden).

Wir müssen immer wachsam bleiben, um in dieser Zeit des großen Glaubensabfalls gerettet zu werden. Niemand kann sicher sein, die größte Gnade zu haben: das endgültige Ausharren. Im Zustand der heiligmachenden Gnade zu sterben, bedeutet, den Himmel zu erreichen. Wir können sie uns nicht verdienen, aber die Theologen lehren, dass Gott jemanden, der unablässig darum betet, nicht abweisen wird. Aber auch das ist keine Garantie; niemand kann sicher sein, ob er zu den Geretteten gehört, es sei denn, er erhält eine besondere Offenbarung vom allmächtigen Gott.

Doch verzweifeln Sie nicht. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Rettung wahrscheinlich ist, und das gibt Anlass zu großer Hoffnung. Wie der Theologe Tanquerey feststellt, lehren die meisten Theologen, dass es acht (8) Anzeichen dafür gibt, dass eine Seele wahrscheinlich zu den Geretteten gehört:

1. ein Gewissen, das die Gefahr fürchtet
2. Verachtung für die Dinge der Welt
3. Geduld im Unglück
4. Eifer für die Rettung der Seelen
5. ständige Übung der acht Seligpreisungen
6. Verehrung des Allerheiligsten Herzens Jesu
7. Verehrung der allerseligsten Jungfrau Maria (und ihres Rosenkranzes)
8. häufige und inbrünstige heilige Kommunion
(Siehe Dogmatische Theologie, [1959], 1:308).

Tun Sie diese Dinge immer fleißig!

Wenn „die Hölle leer ist“, muss es im Sinne Shakespeares sein, dass „alle Teufel hier“ auf der Erde sind, und sie sind damit beschäftigt, Bergoglio und seiner Sekte zu helfen, die die schmutzige Arbeit ihres höllischen Meisters erledigt.

Bergoglio mit beängstigendem GesichtsausdruckBildquelle: zero-zombies

Anhang: Jorge Bergoglio und die blasphemische „Hoffnung“ einer leeren Hölle

Im Folgenden geben wir noch Auszüge aus dem Beitrag, der auf der Website novusordowatch am 31. Januar 2024 erschienen ist:

So „versöhnt“ also der derzeitige unrechtmäßige Inhaber des Stuhls des Heiligen Petrus die Realität der ewigen Strafe in der Hölle mit der Wahrheit eines allgütigen Gottes: Er „hofft“, dass Gott niemanden dorthin schickt, auch wenn die Hölle ein Ort der ewigen Strafe ist. Genial!

Die Wahrheit ist: Franziskus hatte nicht nur die einmalige Gelegenheit, die zahllosen Zuschauer über dieses wichtige und so oft missverstandene Thema aufzuklären, er hatte sogar die strikte Pflicht dazu. Was er stattdessen tat, war skandalös. Mit seiner Antwort hat der „Papst“ nicht nur eine Blasphemie geäußert und indirekt eine Häresie bekräftigt, sondern auch den Anschein erweckt, als gäbe es keine Antwort auf Fazios Herausforderung der ewigen Bestrafung durch einen allgütigen Gott.

Bergoglios schwieriges Verhältnis zur Wahrheit über die Hölle

Wenn wir die letzten 11 Jahre mit „Papst Franziskus“ betrachten, stellen wir fest, dass Franziskus zu keinem Zeitpunkt die dogmatische Wahrheit über die Hölle und darüber, wie einfach es ist, dort zu landen, unmissverständlich bekräftigt hat. Zum einen ist die ewige Verdammnis, obwohl er ständig den Mund aufmacht, praktisch nie ein Thema für ihn. Zweitens, wenn er über die Hölle spricht, dann entweder, um darüber zu scherzen, sie zu leugnen, ihr Wesen zu entstellen oder sie auf andere Weise zu neutralisieren.

Seltsamerweise ist die einzige Ausnahme von seiner Verharmlosung der Hölle, wenn dieser „Papst“ gegen die Mafia wettert, was ihm leichten Beifall einbringt. Plötzlich passt die ewige Strafe in seine Agenda, so dass es ihm nichts ausmacht, sie einzusetzen.

Neben seinem schwierigen Verhältnis zur Wahrheit über die Hölle weist Franziskus auch gerne darauf hin, dass er Hoffnung für Judas Iskariot hat, den einzigen Menschen, von dem wir mit Sicherheit wissen, dass er auf ewig verdammt ist.

Es ist klar, dass in Bergoglios naturalistischer Theologie kein Platz für die ewige Bestrafung der Bösen ist. Er billigt nicht einmal die lebenslange Haft für Kapitalverbrecher, wie könnte er an einen Gott glauben, der diejenigen ewig bestraft, die in Todsünde sterben?

Selbst die meisten säkularen Menschen verfügen über genügend gesunden Menschenverstand, um zu verstehen, dass es absurd ist zu glauben, dass die Hölle leer sein könnte, wenn es einen Gott gibt, der die Bösen auf ewig in der Hölle bestraft. Wenn es schon nach unseren natürlichen menschlichen Maßstäben Menschen in dieser Welt gab und gibt, die böse sind und in diesem Zustand sterben, ohne Buße zu tun, wie viel mehr muss dies dann der Fall sein, wenn der Maßstab des Guten nicht unsere natürlichen menschlichen Vorstellungen sind, sondern der übernatürliche Maßstab des allheiligen und ewig lebenden Gottes? „Es ist eine furchtbare Sache, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen“ (Hebr 10,31).

Die göttliche Offenbarung über Hölle und Verdammnis

Das Muster, das wir in den Äußerungen von Franziskus über die Hölle erkennen, ist unbestreitbar: Bergoglio tut alles, was er kann, um die Bedrohung durch die Realität der Hölle zu minimieren, mit allen Mitteln, die er in dem Moment, in dem er spricht, für geeignet hält. Auch wenn er ihre Existenz nicht immer rundheraus leugnet, so versucht er doch immer, einen gewissen Schaden anzurichten; das heißt, unabhängig von den Einzelheiten führt er die Zuhörer immer zu demselben Schluss: Die Hölle muss nicht gefürchtet werden – entweder weil sie nicht existiert, oder weil wahrscheinlich niemand dorthin geht, oder weil sie nicht ewig ist, oder weil sie nicht so schlimm ist, usw.

Wenn wir jedoch das Zeugnis der Heiligen Schrift und der Heiligen Tradition, der Heiligen und der anerkannten geistlichen Autoren sowie der traditionellen katholischen lehramtlichen Verlautbarungen betrachten, ist klar, dass nur ein Narr glauben würde, die Hölle könnte leer sein, und sich nicht davor fürchten würde, dorthin zu gehen. Wie geistig abgestumpft muss man sein, um keine Angst vor der ewigen Strafe zu haben?

Selbst ein von Gott begnadeter und heiliger Mann wie der heilige Apostel Paulus bezeugte unter göttlicher Eingebung: „Denn ich bin mir keiner Sache bewusst, noch bin ich dadurch gerechtfertigt, sondern der Herr ist es, der mich richtet“ (1 Kor 4,4); „Ich züchtige aber meinen Leib und mache ihn mir untertan, damit ich nicht, wenn ich anderen gepredigt habe, selbst ein Verstoßener werde“ (1 Kor 9,27).

Das Zeugnis der Heiligen Schrift ist also sehr eindeutig. Zu „hoffen“, dass die Hölle leer ist, bedeutet zu „hoffen“, dass die Heilige Schrift im Irrtum ist, dass Gott gelogen hat oder dass Gott sich irrt, was alles Gotteslästerungen wären, ganz zu schweigen von Häresien.

Zu anderen Zeiten predigt Franziskus gerne, dass wir uns „vom Wort Gottes nähren“ lassen sollten, aber wenn es hart auf hart kommt, stellt sich heraus, dass er viele Dinge lehrt, die der Heiligen Schrift und der Tradition eindeutig widersprechen, was offenbart, dass er die göttliche Offenbarung tatsächlich ablehnt. Zwar zitiert er häufig die Bibel, aber nur insofern, als das biblische Zeugnis für eine bestimmte These, die er vertreten will, hilfreich ist. Wo die Schrift ihm widerspricht, ignoriert er sie einfach und beweist damit, dass seine Vorliebe für die Heilige Schrift eher selektiv ist – ein sehr typisches Merkmal von Häretikern.

Das Wort „Häresie“ kommt vom griechischen haireomai, was so viel bedeutet wie „wählen“, d. h. sich aussuchen, was man glauben will.

Der katholische Standpunkt ist gerechtfertigt

Es ist klar, dass Gott nicht unseren ewigen Untergang, sondern unser ewiges Glück im Himmel will: „Er will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen“ (1. Tim 2,4). Dennoch hat Christus seine grausame Passion erlitten, weil die Sünde real ist, die Hölle real ist und er nicht will, dass wir die Option der ewigen Strafe wählen. Dennoch bleibt sie eine Option.

Wie können wir also die ewige Bestrafung in der Hölle mit der ebenso dogmatischen Wahrheit vereinbaren, dass Gott allgütig und allbarmherzig ist? Offensichtlich ist diese Herausforderung in der Kirchengeschichte nicht neu – sie wird seit Jahrhunderten beantwortet.

‚Papst‘ Franziskus hätte Fabio Fazios Rätsel so einfach und effektiv beantworten können, doch er entschied sich für die blasphemische und ketzerische Ausrede einer leeren Hölle. Damit hat er unzählige Seelen skandalisiert, die nun davon überzeugt sind, dass die katholische Kirche keine Antwort hat und sich verstecken muss hinter: „Nun, hoffen wir, dass niemand tatsächlich dorthin geht.“

Und zum Schluss noch die folgenden Informationen von der Website TIA zu dem Thema:

In den ersten Jahrhunderten ihrer Geschichte vertraten einige Kirchenväter wie Origines und Clemens von Alexandria diese These, die später von der katholischen Kirche verurteilt wurde. Ihre endgültige Verurteilung dieser Doktrin lautet:

„Wenn jemand sagt oder meint, dass die Bestrafung der Teufel und der Ungläubigen vorübergehend ist und dass sie in einer zukünftigen Zeit ein Ende haben wird oder dass eine Wiedereingliederung der Teufel und der Ungläubigen stattfinden wird, so sei er anathema.“ (Papst Vigilius, Liber adversus Origines, Kanon 9, Denzinger 211)

Johannes Paul II. stellte die Existenz der Hölle und des Fegefeuers in Frage, da es sich dabei nicht um physische Orte, sondern um den Seelenzustand des Menschen auf dieser Erde handelt. Benedikt XVI. leugnete die Existenz des Himmels als einen Ort, an den unser Herr nach seiner Himmelfahrt ging. Er leugnete auch die Existenz der Vorhölle. Wir sehen also, dass die konziliaren Päpste gegen die Existenz der vier letzten Dinge predigen.

Anmerkung: siehe den Beitrag über die Lehre der Allerlösung des Karol Wojtyla

Wenn jemand versuchen würde, Franziskus zu verteidigen, indem er sagt, dass er nicht behauptet hat, dass die Hölle leer ist, sondern nur gesagt hat, dass diese Hypothese ihm gefallen würde, würden wir antworten: „Ja, es stimmt, dass er dies nicht ausdrücklich bekräftigt hat, aber indem er dieses Gefühl zum Ausdruck bringt und wünscht, dass es wahr ist, unterstützt er die Häresie stark.“ Die Kirche hat auch Verurteilungen für diejenigen, die Häresien befürworten…

Tags: Vatikan

Verwandte Beiträge

2. Vatikanum als der große Abfall