Religion

2. Vatikanum als der große Abfall

2. Vatikanum als der große Abfall vom Glauben: sichtbar in dem protestantischen Volksaltar

Das 2. Vatikanum als der große Abfall vom Glauben, wie vom Propheten Daniel vorhergesagt

Wir freuen uns, unseren Lesern diesen Beitrag sowie weitere Beiträge von Dominic Caggeso in deutscher Sprache hier veröffentlichen zu dürfen. Wir hoffen, dass diese ausgesprochen exzellenten Artikel dazu beitragen, Katholiken, die immer noch die neue ‚Messe‘ (‚Novus Ordo‘) von Montini alias ‚Paul VI. für eine katholische Messe halten, die Augen zu öffnen. Bemerkenswert ist bei den Beiträgen von Dominic Caggeso die Sicht der weltgeschichtlichen Bedeutung und der Parallelen zwischen dem Alten Testament und der Geschichte des Alten Bundes und dem Neuen Testament und der geschichtlichen Entwicklung des Neuen Bundes, des Christentums und der Katholischen Kirche. Das 2. Vatikanum als der große Abfall vom Glauben in Parallele zu dem Gräuel der Verwüstung zur Zeit der Makkabäer zu bringen, ist atemberaubend.

Wir hatten bereits in einem Beitrag angedeutet, dass die Hierarchie, die Bischöfe mit Montini als Paul VI. am Schluss des 2. Vatikanums alle häretischen Dokumente unterschrieben haben. Damit haben sie sich und alle ihre Nachfolger, die diese Dokumente anerkennen, automatisch aus der katholischen Kirche ausgeschlossen.

Zum Schluss dieses Beitrages fügen wir noch die Schautafeln zur Kirchengeschichte, die dem Alten Testament folgt, als Screenshots hinzu. Es lohnt sich, diese Seiten genauer zu betrachten, da sie auch in Deutsch verfügbar sind. Die Links sind unten angegeben.

Die Links, die dagegen in dem Artikel gesetzt sind, stammen von uns. Sie sind gedacht als weitere Informationsquelle. Die Überschriften sind ebenfalls beigefügt.

Der Novus Ordo, das Gräuelbild der Verwüstung und der Prophet Daniel

Von Dominic Caggeso

Einsicht ist immer 20/20. Je weiter das Zweite Vatikanische Konzil in die Geschichte zurückdriftet, desto deutlicher wird es vor unserem geistigen Auge. Wir sind jetzt weit davon entfernt, nachdem wir seine Fehler jahrzehntelang klar benannt haben. Stellen Sie sich jedoch vor, das Zweite Vatikanische Konzil würde nicht in die Vergangenheit abdriften, sondern sich am Horizont der Zukunft nähern. Stellen Sie sich vor, wie es für die Katholiken der Vergangenheit war, die spürten, dass die bösen Winde wehten und die Mächte der Hölle sich versammelten.

Fromme katholische Schriftsteller aus dem 18. und 19. Jahrhundert blickten in die Zukunft und sahen dunkle Ereignisse voraus und fragten sich, wie viel und welche Art von Schaden die Kirche erwarten würde. Diese Katholiken sahen etwas Schreckliches voraus.

Ein Kind, das zum Arzt geht, weil es weiß, dass es eine Spritze bekommt, wendet den Kopf ab und knirscht mit den Zähnen, weil es sich fragt, ob jeder kleine Stich oder Stoß die erwartete und gefürchtete Nadel ist. War es das? Wie war das? Dann, plötzlich, wird die Spritze gegeben, und das Kind hat keine Zweifel mehr.

Das Zweite Vatikanische Konzil war die große Apostasie

Wie viele Katholiken aus fernen Jahrhunderten haben die Heilige Schrift studiert und sich über den großen Abfall gewundert, der im 2. Thessalonicherbrief vorausgesagt wird, oder über den Gräuel der Verwüstung, den unser Herr im Matthäusevangelium voraussagt? Wie wäre es für sie gewesen, als sie die verschiedenen Apostasie-Erscheinungen in der Geschichte beobachteten? Sie hätten sich gefragt: „War dieses spezielle Schisma der Gräuel?“ „War diese Häresie der große Abfall?“ Dann plötzlich fällt der „Schuss“, und das Kind weiß es! Nachdem es geschehen ist, gibt es kein Staunen mehr. Ah! Es war das Zweite Vatikanische Konzil; das war es!

Kann der Kirche ein größerer Schaden zugefügt worden sein? Gewiss, das Zweite Vatikanische Konzil war die große Apostasie! Aber was genau macht in diesem nachkonziliaren Nebel den Gräuel der Verwüstung aus?

Wie viele Gräueltaten haben wir seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil in unseren heiligen Stätten erlebt? Es sind unzählige, die seit Jahrzehnten täglich in Basiliken, Kathedralen, Pfarrkirchen und Kapellen auf der ganzen Welt begangen werden. Die Abscheulichkeiten unterscheiden sich auch nach ihrer Art. Es gibt Abscheulichkeiten der Häresie, der Apostasie, der Liturgie, der Unbescheidenheit, der Unmoral, usw. Jede einzelne dieser Abscheulichkeiten reicht aus, um Empörung und gerechte Entrüstung hervorzurufen.

Gemeinsam und über die Jahre hinweg haben die Sedisvakantisten auf subtile Weise eine Idee miteinander getestet. Ich habe diese Idee in Predigten, Podcasts und YouTube-Videos gehört. Im Laufe der Jahrzehnte ist eine Idee an die Oberfläche getreten, wie Öl und Wasser, die sich trennen, wenn sie gemischt werden. Der Gedanke, die Behauptung: Der Novus Ordo ist der Gräuel der Verwüstung. Die Behauptung wird aufgestellt, und niemand zuckt mit der Wimper. Ich glaube nicht, dass es heute irgendeinen Sedisvakantisten gibt, der dagegen Einspruch erheben würde. Einige mögen sagen, dass es vielleicht nicht DER Gräuel ist, vor dem unser Herr uns warnt.

Aber gleichzeitig lässt uns unsere Erfahrung als Katholiken mit einer unausgesprochenen Frage zurück: Was könnte schlimmer sein als der Novus Ordo?

Ich möchte mit Zuversicht vermitteln, dass der Novus-Ordo-Ritus tatsächlich DER Gräuel der Verwüstung ist, im wahrsten Sinne des Wortes. Um dies zu demonstrieren, möchte ich die Perspektive etwas verschieben und die Sache aus einem anderen Blickwinkel betrachten. In dieser Behauptung steckt mehr Gewissheit, als wir vielleicht auf den ersten Blick erkennen! Um die Solidität dieser Behauptung zu demonstrieren, wollen wir mit dem Begriff selbst beginnen: Gräuel der Verwüstung. Die erste Hürde besteht darin, den Gräuel der Verwüstung zu definieren und zu prüfen, ob der Novus-Ordo-Ritus die Kriterien erfüllt.

Siehe den Beitrag: Vom Räuberkonzil zur Räuberkirche

Was bedeutet ‚Gräuel der Verwüstung‘?

Da es sich um einen Begriff aus der Heiligen Schrift handelt, ist er ganz bewusst gewählt. Das Wort „Gräuel“ kommt vom lateinischen abōminārī und bedeutet „verabscheuen“. Ein Gräuel ist also eine verabscheuungswürdige Sache. Das Wort „Verwüstung“ bedeutet eindeutig Zerstörung und Leere. Wenn diese beiden Wörter zu einem Begriff zusammengefügt werden, „Gräuel der Verwüstung“, erhalten wir die Bedeutung von etwas Abstoßendem, das Zerstörung und Leere verursacht. Das deckt sich sehr gut mit der gelebten Erfahrung.

Die Bedeutung dieses Begriffs ist vollständig mit dem Novus-Ordo-Ritus vereinbar. In den Diözesen und Pfarreien weltweit herrscht Leere und Zerstörung. Das ist direkt auf die Veränderungen durch das Zweite Vatikanische Konzil zurückzuführen, insbesondere auf den neuen ungültigen Ritus von Paul VI. Ich bezweifle, dass irgendein Sedisvakantist dem bis jetzt widersprechen würde. Wir scheinen die erste Hürde überwunden zu haben.

Der Begriff ‚Gräuel der Verwüstung‘ in der Heiligen Schrift

Der nächste logische Schritt ist, zu sehen, wo der Begriff „Gräuel der Verwüstung“ in der Heiligen Schrift vorkommt. Schließlich hat unser Herr uns gesagt, dass wir fliehen sollen, wenn wir den Gräuel der Verwüstung sehen, wie er von Daniel prophezeit wurde. Er weist uns an, zum Alten Testament zurückzukehren und zu sehen, was der Prophet Daniel darüber geschrieben hat.

Wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung, von dem der Prophet Daniel geredet hat, an heiliger Stätte stehen seht, so lest, so werdet ihr’s verstehen. (Matthäus 24:15)

Für jeden, der das Buch Daniel noch nicht studiert hat, scheint dies einfach zu sein. Aber wer sich einmal mit einer heißen Tasse Tee hingesetzt und das Buch Daniel nachdenklich analysiert hat, dem dämmert bald die Erkenntnis, dass diese Aufgabe nicht einfach ist! Die Prophezeiungen im Buch Daniel sind bekanntlich geheimnisvoll und scheinbar unverständlich. Legen wir also das Buch Daniel kurz beiseite. Wir werden später darauf zurückkommen.

Es gibt noch eine weitere Stelle im Alten Testament, an der der Begriff „Gräuel der Verwüstung“ vorkommt, nämlich 1. Makkabäer. Die Fußnoten in der Douay-Rheims-Bibel zum Buch Daniel verweisen auf das Buch Makkabäer, wo es speziell um den Gräuel der Verwüstung geht. Daher sind wir auf der sicheren Seite, wenn wir dort nach Hinweisen suchen.

Das Buch der Makkabäer

Die Bücher der Makkabäer beginnen mit der Eroberung durch Alexander den Großen. Er eroberte das persische Reich in den 300er Jahren v. Chr., danach beherrschten die Griechen die antike Welt. Mir gefällt, wie es im Buch 1 Makkabäer 1 heißt, dass „die Erde vor ihm still war“, eine so anschauliche Beschreibung.

1 Es begab sich aber, dass Alexander, der Sohn Philipps, des Makedoniers, der zuerst in Griechenland regiert hatte, aus dem Lande Kethim kommend, Dareios, den König der Perser und Meder, gestürzt hatte: 2 Er schlug viele Schlachten und nahm die Festungen aller ein und erschlug die Könige der Erde; 3 und er zog durch bis an die Enden der Erde und nahm die Beute vieler Völker; und die Erde war still vor ihm (1 Makkabäer 1: 1-3)

Nach Alexanders Tod wurde sein Reich unter seinen Generälen aufgeteilt. Das neue griechische Seleukidenreich übernahm Jerusalem, das vor Alexanders Eroberung ein Stadtstaat im persischen Reich war. Wie Sie sich erinnern, erlaubte der persische König Cyrus den Juden, aus ihrem Exil zurückzukehren, den Tempel wieder aufzubauen, ihre Religion auszuüben und in Jerusalem nach ihren eigenen Gesetzen zu leben. Sie waren zwar immer noch Teil des persischen Reiches und dem persischen König gegenüber loyal, aber sie verwalteten sich in ihrem kleinen Stadtstaat selbst. Dieses kleine Detail ist wichtig, deshalb entschuldigen Sie mich bitte für diesen kurzen Exkurs.

Die Entweihung des Tempels durch Antiochus IV.

Was dann geschah, war für die Juden entsetzlich! In den Büchern der Makkabäer wird berichtet, dass der böse griechische Seleukidenkönig Antiochus IV. den Tempel in arroganter Weise entweihte. Er zerstörte das gesamte religiöse System des Tempels im Herzen Jerusalems. Betrachten Sie diese Zusammenfassung der Ereignisse.

1. Er ernannte zwei Usurpatoren zu „Hohepriestern“, Jason und Menelaos. Der Text sagt uns, dass Jason „kein Priester“ war (1 Makkabäer 4,13). Menelaos fuhr fort, die heiligen Gefäße des Tempels zu veräußern oder zu verkaufen.

2. Nach der Eroberung durch Alexander beherrschten die Griechen die antike Welt und verbreiteten ihre Kultur, Sprache und Religion weit und breit. Dieser Prozess wird als Hellenisierung bezeichnet, ein Prozess, bei dem sich die antike Welt den Griechen anpasste. Die Hellenisierung erfasste auch Jerusalem und verleitete die Juden dazu, sich die moderne Lebensweise der Griechen zu eigen zu machen. Im Vergleich zum Rest der antiken Welt schienen die Juden rückständig, veraltet und kulturell unbedeutend zu sein. Der Druck auf die Juden, sich anzupassen, war gewaltig. Für diejenigen, die die Meinung der Menschen schätzten, war dieser Druck unerträglich.

3. In diesem Zusammenhang betrat Antiochus IV. arrogant den Tempel und übernahm die religiöse Autorität. Er verbot das traditionelle jüdische Tempelopfer. Auch beraubte er den Tempel seiner Ornamente und seiner Schönheit. Er stellte einen neuen zweiten Altar über und gegen den Altar Gottes auf. Er verbot die Anwendung der jüdischen Gesetze und Traditionen. Auch verfolgte er jeden, der das Gesetz des Mose befolgte. Für diese und viele andere Taten ist er als der „Wechsler der Zeiten, Gesetze und Jahreszeiten“ bekannt, wie er im Buch Daniel erwähnt wird. Wie unten gezeigt, bestätigen die Fußnoten der Douay-Rheims-Bibel zu Daniel 7:8 dies.

Und er wird Worte reden gegen den Höchsten und wird die Heiligen des Höchsten zermalmen; und er wird sich einbilden, Zeiten und Gesetze zu ändern, und sie werden in seine Hand gegeben werden bis auf eine Zeit, und zwei Zeiten, und eine halbe Zeit (Daniel 7:25)

[8] „Ein anderes kleines Horn“: Gemeinhin wird darunter der Antichrist verstanden. Es kann auch auf den großen Verfolger Antiochus Epiphanes als Bild des Antichristen angewendet werden.

4. Der gotteslästerliche Schlussstein für die teuflischen Taten des Antiochus IV. war die Errichtung des abscheulichen Götzen der Verwüstung und die Opferung auf dem neuen zweiten Altar.

Am fünfzehnten Tag des Monats Casleu, im hundert fünf und vierzigsten Jahr, stellte König Antiochus das abscheuliche Götzenbild der Verwüstung auf dem Altar Gottes auf. (1 Makkabäer 1:57)

Und am fünfundzwanzigsten Tag jeglichen Monats opferten sie auf dem Altar des Götzen, der gegenüber dem Altar Gottes stand. (1 Makkabäer 1:62)

5. Um seine „Revisionen“ der jüdischen Religion im ganzen Land zu verbreiten, baute er neue griechische Altäre um Juda herum.

Siehe die Beiträge:

Gräuel der Verwüstung im Alten Bund unter Antiochus Epiphanes

Gräuel der Verwüstung im Tempel Jerusalems

Dreimaliger Gräuel der Verwüstung beim Propheten Daniel

Was ist der Gräuel der Verwüstung im Neuen Bund?

Die Parallelen zum Zweiten Vatikanischen Konzil sind eindeutig

Wow! Gibt es Leser, die in der obigen Zusammenfassung nicht die klaren Parallelen zum Zweiten Vatikanischen Konzil sehen? Sie springen einem förmlich ins Auge, vor allem denjenigen, die vom Novus Ordo zum traditionellen Katholizismus übergetreten sind. Gestatten Sie mir dennoch, die Parallelen aufzulisten.

Roncalli alias ‚Johannes XXIII.‘ und Montini alias ‚Paul VI.‘

1. Wie im heiligen Text ausdrücklich erwähnt, waren Jason und Menelaos usurpatorische Hohepriester. Sie waren beide Juden, aber hellenisierte Juden, die die jüdische Religion den Griechen angleichen wollten. Menelaos entsorgte die heiligen Gefäße. In ähnlicher Weise waren sowohl Johannes XXIII. als auch Paul VI. Usurpatoren. Sie waren beide Italiener, wie Jason und Menelaos Juden waren. Paul VI. entledigte sich 1964 der päpstlichen Tiara und gab 1965 den päpstlichen Ring an die Vereinten Nationen, so wie Menelaos die heiligen Gefäße verschenkte oder verkaufte.

2. Papst St. Pius X. bezeichnete den Modernismus als die Synthese aller Häresien. In den 1950er Jahren, nach dem Zweiten Weltkrieg, veränderte sich die Welt, und der Druck auf die Katholiken wuchs, „mit der Zeit zu gehen“. Die Modernisten nutzten diese Gelegenheit für ein „aggiornamento“, um die Kirche zu aktualisieren und sie in die moderne Welt zu bringen. Vergleichen Sie dies mit der Hellenisierung, die in der antiken Welt stattfand.

3. In diesem Zusammenhang führte Paul VI. am 3. April 1969 den Ritus des Novus Ordo ein. Er verbot die tridentinische Messe und ordnete an, dass in allen Kirchen bis zum 28. November 1971 ausschließlich der Novus Ordo verwendet werden sollte (dieses Datum stammt aus einem Artikel von Pater Cekada). Die Kirchen wurden ihrer Statuen und anderer frommer katholischer Kunst beraubt. Ein neuer zweiter „Altar“ wurde weltweit in jeder katholischen Kirche errichtet. All dies geschah in den Büchern der Makkabäer!

Karol Wojtyla alias ‚Johannes Paul II.‘

1978 trat Johannes Paul II. vom Balkon des Petersdoms auf. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern war er kein Italiener. Im Vergleich dazu war Antiochus ein Ausländer, aber seine beiden Vorgänger, Jason und Menelaos, waren Juden. Antiochus IV. änderte die Zeiten, Gesetze und Jahreszeiten, so wie Johannes Paul II. das Kirchenrecht und den Katechismus änderte, die Lateranverträge aktualisierte, neue Rosenkranz-Geheimnisse einführte, die neue „Andacht“ von Schwester Faustina einführte usw.

4. Das größte Übel des Zweiten Vatikanischen Konzils ist die gotteslästerliche und ungültige gefälschte „Messe“ des Novus Ordo auf dem neuen zweiten „Altar“. Somit ist der Novus Ordo direkt mit dem Gräuel der Verwüstung vergleichbar!

5. So wie Antiochus um Juda herum neue griechische Altäre baute, entstanden auch neue moderne Kirchen, die ausdrücklich für den Novus Ordo entworfen wurden. Diese neuen Kirchen wurden oft im griechischen Stil mit Amphitheater-Bestuhlung gebaut. Keine dieser neuen Kirchen hatte einen katholischen Altar, sondern nur den neuen zweiten „Altar“.

Dies sind einige der direkten, eins-zu-eins-Entsprechungen zwischen den Büchern der Makkabäer und dem Zweiten Vatikanischen Konzil / Novus Ordo! Angesichts der biblischen Verbindungen zwischen den Prophezeiungen des Gräuels der Verwüstung im Buch Daniel und den Büchern der Makkabäer können die oben genannten Ähnlichkeiten kaum als unbedeutend angesehen werden. Vor allem, weil unser Herr uns ausdrücklich befohlen hat, im Buch Daniel nachzusehen, um den Gräuel der Verwüstung zu verstehen! Daraus ergibt sich, dass der Novus Ordo Ritus DER Gräuel der Verwüstung ist. Wer liest, der versteht.

Siehe die Beiträge:

Freimaurer übernahmen den Stuhl Petri 1958

Unter Montini zeigte sich die Freimaurerei

Die okkulten Wurzeln des Karol Wojtyla

Der Novus Ordo ist der Gräuel der Verwüstung

Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, sollten Sie auch die folgenden Gemeinsamkeiten berücksichtigen:

Vor den Büchern der Makkabäer war Jerusalem ein Stadtstaat im persischen Reich, in dem die Juden nach religiösen Gesetzen leben und sich selbst verwalten konnten. Nach seiner Gründung im Jahr 1929 konnte der Stadtstaat Vatikanstadt genau das Gleiche tun.

Die Reaktion der gläubigen Juden auf den Gräuel der Verwüstung war die Flucht in das Bergland von Juda, in die Stadt Modin. Von dort aus starteten sie den Makkabäer-Aufstand. Die Reaktion der gläubigen Katholiken (insbesondere der zum Priestertum Berufenen) bestand darin, in die Alpen (die Berge) in das Priesterseminar von Erzbischof Marcel Lefebvre zu fliehen. Die berühmten neun sedisvakantistischen Priester haben alle eine Geschichte dort! Erinnert dies nicht erneut an die Worte Christi? (siehe die Anmerkung unten *)

15 Wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung, von dem durch den Propheten Daniel geredet worden ist, an heiliger Stätte stehen sehen werdet, so lese, wer es versteht.
16 Dann sollen die, die in Judäa sind, auf die Berge fliehen. (Matthäus 24:15-16)

Schlussfolgerung

Wenn Sie davon überzeugt sind, dass der Novus Ordo DER Gräuel der Verwüstung ist, dann sollten Sie einen weiteren Blick auf die Prophezeiungen im Buch Daniel werfen. Was wäre, wenn die Einführungsdaten des Novus-Ordo-Ritus ein Ausgangspunkt für die Auslegung der Prophezeiung von Daniel 9 sein könnten? Schließlich wird in der Prophezeiung von Daniel 9 ausdrücklich der Gräuel der Verwüstung erwähnt, und die Prophezeiung enthält eine Zeittafel der Ereignisse. Wenn wir wissen, dass der Novus Ordo der Gräuel der Verwüstung ist, dann ist es logisch, dass er in der biblischen Prophezeiung offenbart wird. Wir können das in meinem nächsten Artikel untersuchen, so Gott will.

Kommentare

Anmerkung zu (*)

Kommentar eines Lesers

Der Kommentar am Ende über die katholische „Flucht in die Alpen“ ist gelinde gesagt kurzsichtig. Nun, in Mexiko sind sicherlich Pater Joaquín Sáenz y Arriaga und weder Pater Moises Carmona noch Bruder Tarcisius in die Alpen „geflohen“, aber durch ihn kamen mehr kompromisslose katholische Priester und Bischöfe als aus den „Alpen“. Sie verdrehen es hier.

Antwort von Dominic Caggeso

Ja, da haben Sie recht! Doch nach dem anfänglichen Aufstand der Makkabäer in den Hügeln von Juda geht die Geschichte noch weiter. Später gingen die Makkabäer Kompromisse mit den Seleukiden ein und erkannten deren Autorität über Jerusalem an, um im Gegenzug wieder die „traditionellen“ jüdischen Praktiken ausüben zu dürfen. Die Makkabäer (Hasmonäer) tauschten sogar Soldaten mit den Griechen aus (siehe dazu die Akzeptanz von Novus Ordo „Priestern“ durch die SSPX). Wie auch immer, ohne zu sehr ins Detail zu gehen, das ist die Idee. Die SSPX weist Parallelen zu den Makkabäern auf… sowohl im Guten als auch im Schlechten.

Aber was Pater Joaquín Sáenz y Arriaga und auch Pater Moises Carmona betrifft, stimme ich Ihnen zu, dass sie leuchtende Beispiele sind. Aber in der Weltöffentlichkeit sind sie leider nicht so bekannt, und deshalb habe ich sie nicht als „primäre“ Parallele gewählt… aber ich stimme zu, dass sie den wahren Geist von Judas Makkabäus verkörpern. Ich danke Ihnen für Ihren Kommentar.

Eine weitere Anmerkung von Dominic Caggeso:

Erlauben Sie mir, Ihnen einige Anregungen zu geben, wo Sie im Buch Daniel beginnen können. Ich schlage vor, mit Daniel 8 zu beginnen und die Fußnoten aufmerksam zu lesen. Sie beschreiben die Eroberung durch Alexander den Großen und bezeichnen ihn als das „bemerkenswerte Horn“. Alexander der Große gründete den Griechischen Bund der griechischen Staaten, um die Perser zu besiegen. Nach seinem Tod traten vier „Hörner“ an seine Stelle, da seine Generäle um die Aufteilung seines riesigen Reiches kämpften. Den Fußnoten zufolge gab es die Ptolemäer, Seleukiden, Antigoniden und Philimäer.

Ähnlich wie Alexander den Griechischen Bund gründete, schuf FDR den Völkerbund, um die Nazis zu besiegen. So wie Alexanders neues Reich nach seinem plötzlichen Tod in vier Teile geteilt wurde, wurde das eroberte Deutschland nach FDRs plötzlichem Tod in vier Teile geteilt. Die Amerikaner, die Sowjets, die Franzosen und die Briten übernahmen jeweils einen Teil. (Im weiteren Sinne wurde ein Großteil der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg in „Besatzungszonen“ unter alliierter Kontrolle aufgeteilt. Osteuropa fiel an die Sowjets, Großbritannien übernahm den Nahen Osten, und die USA übernahmen u. a. die Kontrolle über Westeuropa und Japan.)

Wenn wir diese historischen Ereignisse betrachten, können wir einige Parallelen ziehen. So wie die Seleukiden, die einen Teil von Alexanders geteiltem Reich bildeten, in den Tempel in Jerusalem eindrangen, war es der Sowjetkommunismus, der den Vatikan infiltrierte. Sobald diese Verbindung hergestellt ist, wird Daniel 8 meiner Meinung nach ein wenig klarer.

Siehe den Beitrag:

Die Sowjetfahne über dem Petersdom

Beiträge von Joaquín Sáenz y Arriaga in Deutsch

Anhang – Die Kirchengeschichte folgt dem Alten Testament

Dominic Caggeso hat auf seiner Website ‚Die Kirchengeschichte folgt dem Alten Testament‘ aufgrund seiner Studien über die Parallelität des Geschehens des Alten Bundes mit dem Geschehen des Neuen Bundes hochinteressante Schautafeln veröffentlicht, wie wir sie hier sehen können.

Poster 'Geschichte der Kirche' Teil 1Bildquelle: maccabeanuprising
Poster 'Geschichte der Kirche' Teil 2Bildquelle: maccabeanuprising
Poster 'Das Buch der Apokalypse' Teil 1Bildquelle: maccabeanuprising
Poster 'Prophezeiung über 70 Wochen - Daniel 9' Teil 2Bildquelle: maccabeanuprising
Poster 'Prophezeiung über 70 Wochen - Daniel 9Bildquelle: maccabeanuprising
Poster 'Das Buch der Apokalypse' Teil 2Bildquelle: maccabeanuprising

Auf seiner Website lassen sich die Schautafeln herunterladen. Dort ist auch die Zeitleiste des Alten Testamentes mit den Themen aufgeführt, die in Videos von Dominic Caggeso besprochen werden. Er schreibt dort:

Erstaunlicherweise ist die Geschichte der katholischen Kirche von der Geschichte Israels im Alten Testament in derselben chronologischen Reihenfolge geprägt! Die Ereignisse der katholischen Kirchengeschichte seit der Zeit Christi spiegeln die Ereignisse des Alten Testaments von Anfang bis Ende wider. Die folgende Grafik gibt einen Überblick darüber, wie die tatsächlichen historischen Daten der Kirchengeschichte mit den Geschichten des Alten Testaments übereinstimmen, Buch für Buch. Die Detailgenauigkeit ist auch erstaunlich und gibt einen großen Einblick in die aktuelle Krise der katholischen Kirche von heute!

Schaubild Zeitleiste 'Neues Testament' - 'Altes Testament'Bildquelle: maccabeanuprising
Schaulbild 'Gott gründet sein Volk auf den Zwölf'Bildquelle: maccabeanuprising
Schaubild 'Gott befreit Sein Volk'Bildquelle: maccabeanuprising
Schaubild 'In ihrem neuen Land etabliert'Bildquelle: maccabeanuprising
Schaubild 'Das Königreich des Volkes Gottes'Bildquelle: maccabeanuprising
Schaubild 'Gottes Volk ost gespalten'Bildquelle: maccabeanuprising
Schaubild 'Das Königreich ist erobert'Bildquelle: maccabeanuprising
Schaubild 'Kehre in ihre Stadt zurück'Bildquelle: maccabeanuprising
Schaubild 'Die heilige Religion ist verändert'Bildquelle: maccabeanuprising

Verwandte Beiträge

Vom Räuberkonzil zur Räuberkirche
2. Vatikanum und der Universalismus